!116 Tote! wahres Ausmaß und Hergang des Odessa-Pogroms sollte vertuscht werden!

5. Mai 2014Moskau (RIA Notosti/IRIB)

Drei Tage nach dem Branddrama im Gewerkschaftsgebäude in Odessa wirft der Abgeordnete Wadim Sawenko den Kiewer Behörden vor, die wahre Opferzahl zu verschweigen.

Nach seinen Angaben starben nicht 42, sondern 116 Menschen in dem brennenden Gewerkschaftshaus. „Nach unseren Angaben wurden im Gewerkschaftshaus116 Menschen getötet“, sagte Sawenko, der im Gebietsparlament sitzt. Nach seinen Worten haben geborgene Leichen „Kugelwunden am Kopf“ aufgewiesen. Die Brandtragödie bezeichnete er als „Strafoperation gegen die prorussisch gesinnten Bürger“
Über 100 Tote bei Massaker in Odessa, darunter Kinder – ukrainische Politiker

STIMME RUSSLANDS Bei den Zusammenstößen in Odessa am 2. Mai seien mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, darunter gibt es Kinder, behauptet der Leiter der öffentlichen Bewegung „Jugowostok“ (Südosten) Oleg Zarjow.

Ihm zufolge tun die ukrainischen Behörden alles, um die Spuren ihres Verbrechens zu beseitigen. „Es entsteht der Eindruck, dass man die Menschen getötet und womöglich auch vergewaltigt – und erst danach mit Molotow-Cocktails begossen und angezündet hat“, sagte Zarjow.

Zuvor hatte der Abgeordnete des Regionalrats von Odessa Wadim Sawenko behauptet, dass die Kiewer Behörden die Angaben über die verunglückten Antimaidan-Aktivisten in Odessa geheim halten, um die Strafexpedition gegen die prorussisch gestimmten Bürger zu vermeiden.

Ihm zufolge seien in Odessa 116 Menschen ums Leben gekommen. Er erklärte außerdem, dass die meisten Toten Brandwunden auf dem Kopf und an Unterarmen haben. Das zeuge davon, dass man die Menschen speziell mit Brandstoffen begossen hatte, damit man die Leichen nicht identifizieren konnte. Laut offiziellen Angaben der Kiewer Behörden kamen beim Brand 46 Menschen ums Leben, über 200 wurden verletzt.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit