Archiv | 18. November 2012

israelischer Holocaust in Palästina

Mit aller militärischer Brutalität zerbombt Israel dieser Tage erneut die zivile Infrastruktur Palästinas. Die massiven Luftschläge gegen die zivile Infrastruktur folgten der Ermordung des militärischen Hamasführers. Medien, Polizei, Regierungsgebäude, ja gar Wohnkomplexe und sicher bald auch wieder Krankenhäuser – nichts bleibt verschont von den zionistischen Raketenangriffen. Dabei kamen bereits mindestens 50 Palästinenser ums Leben, unter ihnen Frauen und Kinder, hunderte weitere wurden verletzt. In den nächsten Tagen sollen dann wohl zigtausende Reservisten eingezogen werden, um als Frontfutter in Gaza einzumarschieren. Die Hamas antwortet auf den israelischen Angriffskrieg unterdessen ebenfalls mit verzweifeltem Raketenbeschuss. Israel gibt an, dass seit Kriegsbeginn 870 palästinensische Raketen auf Israel abgefeuert wurden. Circa ein drittel von ihnen wurden Opfer der israelischen Luftabwehr. Andere fanden teilweise ihren Weg in besiedelte Gebiete und richteten dort Sach-, aber auch Personenschäden an. Als Grund für den abermals völkerrechtswidrigen Angriffs-Krieg führt Israel vereinzelte palästinensische Raketenangriffe an. Wie man diese allerdings in Griff bekommen, beziehungsweise ahnden solle, wenn der dafür notwendige Aufbau von Sicherheitsstrukturen regelmäßig durch israelische Raketen zerstört wird, bleibt Israels Geheimnis.

Israel besetzt große Teile Palästinas, pfercht die Palästinenser wie Vieh ein und beutet sie auch wie selbiges aus. Wenn da mal die ein oder andere verzweifelte Rakete den Weg nach Israel sucht (meistens aber sowie so nicht findet) ist das vielleicht nicht legitim, aber immerhin verständlich.

Vorbereitung auf den Krieg gegen den Iran?

Der wirkliche Grund für den Angriff dürfte aber eher im Überfallgelüst auf den Iran oder auch der bevorstehenden Wahl zu suchen sein. Im Falle eines Iran-Krieges hätte man eine vorhersehbare Front so schon vorher bereinigt. Aber auch in der israelischen Bevölkerung soll rassistisches und imperialistisches, also zionistisches Gedankengut die Mehrheit bilden, dementsprechend erhoffen sich die Regierungsparteien von dem Überfall zudem die Bestätigung der Wähler-Gunst.

die UNO schweigt – NATO-Mitglieder legitimieren den Überfall

Die UNO sieht wie immer im Falle israelischer Angriffskriege weg, während die NATO-Partner Israel gar noch den Rücken stärken. Sie legitimieren den israelischen Angriff als Verteidigung und verkehren so einfach die Realität. Unterstützung erfahren die Palästinenser derweil vom langjährigen verbündeten Israels Ägypten. Ungeachtet des Besuches des ägyptischen Ministerpräsidenten Hischam Kandil in Gaza hatte die israelische Luftwaffe trotz eines vorher vereinbarten Waffenstillstandes die Bombardierung der Palästinensergebiete fortgesetzt. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat die israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen derweil als „unverhüllten Angriff auf die Menschlichkeit“ verurteilt. (Norman Knuth)