Archiv | Dezember 2013

Massenrücktritt im irakischen Parlament

Das irakische Parlament in BagdadDas irakische Parlament in Bagdad

31. Dez. 2013Bagdad (TASNIM)

Der irakische Parlamentspräsident teilte den kollektiven Rücktritt von 44 Parlamentsabgeordneten der Fraktion Motahedun mit.

Laut Alforat News traten am Montagabend 44 irakische Parlamentsabgeordnete, die Mitglieder der Motahedun-Fraktion waren, gemeinsam zurück. Die Leitung dieser Fraktion hat der Parlamentschef, Osama Nadjifi inne.

Nachrichtenquellen zufolge geschah diese Kündigung aus Protest gegen den Angriff der irakischen Sicherheitskräfte auf Bewaffnete in der Provinz al-Anbar und die Verhaftung, des sunnitischen Parlamentsabgeordneten und Mitglied der al-Araqia-Fraktion, Ahmed al-Alvani.

Haftbefehl gegen Sohn Erdogans

29. Dez. 2013Ankara (IRIB)

Die Staatsanwaltschaft in Istanbul hat heute einen Befehl zur Verhaftung und Verhör von Belal, dem Sohn von Ministerpräsident Erdogan, ausgestellt.

Ihm wird Korruption vorgeworfen. Die Zeitung Watan schrieb heute in der Türkei, dass laut dem Erlass Belal am 2. Januar 2014 verhört werden muss. Berichte besagen, dass Belal nach Georgien geflüchtet ist. Die Zeitung Yourt schrieb am Samstag, dass Belal nach der Veröffentlichung der Namen von Politikern und Geschäftsleuten, die im Finanzskandal und Dokumentenfälschung in Höhe von 100 Mrd. Dollar verwickelt sein sollen, nach Georgien geflohen ist.

Gallup-Umfrage: 25% der Weltbevölkerung sehen in den USA die Hauptgefahr für Weltfrieden

30. Dez. 2013Washington (Stimme Russlands/IRIB)

Laut den Umfrageergebnissen des internationalen  Forschungsinstituts „Gallup International“ nimmt  ein Viertel der Weltbevölkerung  die USA als Quelle der Hauptgefahr für den Frieden in der ganzen Welt wahr.

Die Forscher betonen dennoch, dass die Befragten die USA als gewünschten Wohnort am häufigsten bezeichneten.

Mehr als ein Drittel der Teilnehmer an der Umfrage sind überzeugt, dass die Welt besser würde, wenn die meisten Politiker Frauen wären.

Im Laufe der Forschung wurden fast 67.000 Menschen in 65 Ländern der Welt befragt.

Mursi-Anhänger massenhaft zu Haftstrafen verurteilt/Journalistenorganisation kritisiert

Mursi-Anhänger demonstrieren am Uni-Campus in Kairo. Mursi-Anhänger demonstrieren am Uni-Campus in Kairo.  

31. Dez. 2013Kairo(orf/IRIB)

In Ägypten sind gestern (Montag) 139 Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi zu jeweils zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Gegen die Urteile sei eine Berufung möglich, hieß es in einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur MENA. Die Verurteilten, die sich bisher in U-Haft befanden, können demnach gegen eine Kautionszahlung von jeweils umgerechnet 550 Euro vorläufig auf freien Fuß gesetzt werden.

Der demokratisch gewählte Präsident Mursi war am 3. Juli vom Militär abgesetzt worden. Seine Anhänger veranstalteten eine lange Serie von Protestkundgebungen. Daraus entwickelten sich wiederholt gewalttätige Auseinandersetzungen.

Medienvertreter werfen unterdessen   der ägyptischen Regierung  vor, sie in ihrer journalistischen Arbeit zu behindern, indem ihre    „seriöse  Tätigkeit“  mit Terrorismus gleichgesetzt wird.

Mit diesen Worten kritisiert das „Komitee zum Schutz von Journalisten“ die Verhaftung von vier Journalisten des katarischen Senders Al-Dschasira. Die Behörden hatten die Festnahme damit begründet, die Reporter würden mit ihrer Berichterstattung die Sicherheit in dem Land gefährden und hätten Verbindungen zur Muslimbruderschaft. Das Komitee teilte mit, durch diesen Schritt werde kritische Berichterstattung zensiert. Die Organisation forderte die sofortige Freilassung der Journalisten.

Afghanistan: Über 600 Häftlinge aus dem Bagram-Gefängnis freigelassen

Afghanische Soldaten gegleiten Gefangene aus dem Bagram-Gefängnis in die Freiheit. Foto:S. SabawoonAfghanische Soldaten gegleiten Gefangene aus dem Bagram-Gefängnis in die Freiheit. Foto:S. Sabawoon

30. Dez. 2013Kabul (IRIB News)

Der Vorsitzende des Komitees zur Überprüfung von Gerichtsakten der Häftlinge im Gefängnis von Bagram teilte Journalisten mit, dass in den letzten neun monaten 650 Gefangene mangels Beweismaterial gegen sie freigelassen worden sind.

Diese Häftlinge seien in den letzten neun Monaten wegen des Fehlens von nachweislichen unterlagen gegen sie während der letzten neun Monate freigelassen worden, sagte der Richter des Komitees zur Untersuchung von Akten der Häftlinge im Bagram-Gefängnis Abdul Schakur vor den Reportern. Es gebe in diesem Gefängnis keine die Sicherheit Afghanistans gefährdenden Häftlinge, so der Richter Abdul Schakur

Die afghanische Regierung hat die Verantwortung für das Gefängnis in Bagram Anfang dieses Jahres von den amerikanischen Militärs übernommen.

Japanische Forscher stellen Schneefall auf Mars fest

Japanische Forscher stellen Schneefall auf Mars fest

STIMME RUSSLANDS Japanische Wissenschaftler sind anhand der Angaben von Landungskapseln, die die drastischen Schwankungen des Drucks in der Atmosphäre des Mars registriert hatten, zu dem Schluss gekommen, dass es am Südpol des Roten Planeten eine Schneedecke gibt.

Der Mars-Schnee ähnelt eher einem Schneestaub, die Schneewolken werden von Kohlendioxid gebildet. Deswegen unterscheiden sich die Niederschläge auf dem Mars von denen auf der Erde.

Ob ein Mensch die Marsniederschläge direkt sehen kann, wird die Zeit zeigen. Vorerst können jedoch nicht einmal Raumsonden die niedrigen Temperaturen des Roten Planeten aushalten.

 

 

Britische Königin Elisabeth II. stirbt

Britische Königin Elisabeth II. stirbt

 STIMME RUSSLANDS Die britische Königin Elisabeth II. hat laut der ärztlichen Prognose nicht mehr als sechs Monate zu leben, teilt das US-Magazin „Globe“ mit.

Nach Angaben des Magazins habe die Queen Prinz William und seiner Frau Kate Middleton eine fatale Diagnose mitgeteilt. „Ich habe sechs Monate zu leben“, soll sie gesagt haben.

In der Ausgabe, die nächste Woche erscheint, führt „Globe“ Details des fröhlichen und zugleich traurigen Weihnachtsfestes in der Familie der britischer Monarchen an. Der Artikel heißt „Dying queen’s last Christmas!“.

Die Quelle, die der Zeitung diese Informationen mitteilte, ist nicht bekannt.

 

 

Über eine Million US-Amerikaner ohne Arbeitslosengeld

Über eine Million US-Amerikaner ohne Arbeitslosengeld

 STIMME RUSSLANDS Über eine Million US-Bürger werden ihr Arbeitslosengeld verlieren, weil die Frist des Staatsprogramms für Arbeitslosenhilfe am Samstag ausgelaufen ist.

Der US-Kongress konnte bis zu den Weihnachtsferien die Verlängerung dieses 2008 eingeführten Programms nicht beschließen.

Die Republikaner beharren darauf, dass das Budget des Programms, 25 Milliarden US-Dollar, zu hoch ist. Die Kongressmitglieder von der Demokratischen Partei versprachen, ihr Bestes für die Verlängerung des Programms zu tun, wenn sich die Gesetzgeber Anfang Januar erneut im Kapitol versammeln.

 

 

Hunderte Ärzte in Kroatien der Bestechung verdächtigt

Hunderte Ärzte in Kroatien der Bestechung verdächtigt

 STIMME RUSSLANDS Die Behörden Kroatiens haben das Pharmaunternehmen Farmal und 364 Bürger des Landes, größtenteils Ärzte, wegen Bestechung und Amtsmissbrauch angeklagt. Die Anklagen wurden im Rahmen der größten Anti-Korruptionsermittlung im Gesundheitswesen in der Geschichte des Landes erhoben.

Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte Farmal die Ärzte bestochen, damit diese ihren Patienten Arzneimittel der Firma verschrieben. Nach Angaben kroatischer Medien wurden so viele medizinische Mitarbeiter in dieses Schema verwickelt, dass eine Massenkündigung das Gesundheitswesen des Landes ruinieren würde.

 

 

Google Glass macht Brillenträger zu Agenten

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft konnte Google Glass bereits ausprobieren. Sie besuchte im Mai das Unternehmen in Kalifornien. (Foto: dpa)

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft konnte Google Glass bereits ausprobieren. Sie besuchte im Mai das Unternehmen in Kalifornien. (Foto: dpa)

Privatsphäre – Ein Zwinkern genügt

Google-Glass-Träger können unauffällig ihre Umgebung fotografieren und filmen. Die Daten landen auf Google-Servern. Mit Erkennungs-Software können so massenhaft Daten ausgewertet werden. Bürger können so jederzeit von jedermann ausspioniert werden, ohne es zu merken.

  |

Erdöl-Leck auf Statoil-Plattform in der Nordsee

Erdöl-Leck auf Statoil-Plattform in der Nordsee

 STIMME RUSSLANDS Eine Plattform des norwegischen Ölförderungsunternehmens Statoil in der Nordsee ist wegen eines Öl- und Gas-Lecks eingestellt worden.

Das Leck auf der Plattform Statfjord A entstand am Samstag gegen 17.30 Uhr (Ortszeit). Die Hälfte der 168 Angestellten wurde mit Hubschraubern evakuiert. Niemand kam zu Schaden.

Wieviel Öl ins Meer geraten ist, präzisieren Vertreter der Firma nicht.

 

Studie: Ackerland weltweit durch Pestizide zerstört, Hungersnöte drohen

Die in der Landwirtschaft eingesetzten Düngemittel zerstören wichtige Bodenorganismen. Weltweite Hungersnöte sind die Folge. (Foto: dpa)

Die in der Landwirtschaft eingesetzten Düngemittel zerstören wichtige Bodenorganismen. Weltweite Hungersnöte sind die Folge. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Ökosystem aus dem Gleichgewicht

Der massive Einsatz von Pestiziden hat die Ackerflächen weltweit schwer geschädigt. Eine Studie zeigt, dass das Ökosystem der Erde durch Insektengifte bereits schwer geschädigt ist. Jedes Jahr geht ein Prozent der weltweiten Anbauflächen durch Erosion verloren. Hungersnöte drohen – für die Schwellenländer und den reichen Westen.

  |

Pakistan: Rebellen töten Ärzte vermutlich wegen Kinderimpfungen

Pakistan: Rebellen töten Ärzte vermutlich wegen Kinderimpfungen

STIMME RUSSLANDS Ein pakistanischer Arzt, der Kinder in der Provinz Khyber gegen Poliomyelitis geimpft hatte, ist getötet worden. Ein weiterer Mediziner wurde verletzt. Lokalen Polizeibehörden zufolge wurde die Impfzentrale in Peschawar von bewaffneten Rebellen überfallen.

Bisher hat sich zu dem Verbrechen niemand bekannt, aber laut Angaben haben die Taliban schon öfters Ärzte überfallen, weil diese ihrer Meinung nach unter dem Deckmantel von Impfungen Spionage betreiben oder pakistanische Kinder sterilisieren könnten.

Die Impfung pakistanischer Kinder wird von der Uno unterstützt.

 

 

Al-CIA-da-Terror will Olympia verhindern – erneuter Anschlag in Wolgograd

Der Selbstmordanschlag in einem Linienbus forderte mindestens 14 Menschenleben. Es ist der zweite Anschlag in Wolgograd innerhalb von 24 Stunden. (Foto: dpa)Der Selbstmordanschlag in einem Linienbus forderte mindestens 14 Menschenleben. Es ist der zweite Anschlag in Wolgograd innerhalb von 24 Stunden. (Foto: dpa)

Zweiter Anschlag in Wolgograd: 14 Tote bei Bus-Explosion

Russland – 23 Menschen verletzt

Bei einem erneuten Bombenanschlag in der südrussischen Stadt Wolgograd sind mindestens 14 Menschen getötet worden. Die Ermittler gehen von einem Attentat aus.

  |

Der Sonntagsfilm, Das Zweite Gesicht – Double Vision (Thriller, Drama)

aageschenk4aCaroline kann nicht glauben, dass ein einfacher Unfall verantwortlich ist für einen Tod ihrer eineiigen Zwillingsschwester Lisa. Sie kehrt ihrem bisherigen Leben den Rücken und schlüpft in die Rolle ihrer Schwester, um die Wahrheit herauszufinden und den Mörder zu entlarven. Zu spät muss sie jedoch feststellen, dass der Mann, dem sie vertraut, derjenige ist der Lisa ertränkt hat, und dass er auch sie umbringen wird, wenn sie es nicht schafft, ihn zu überzeugen, dass sie nicht die Schwester ist, die sie vorgab zu sein…

Nigel Farage: Diese Botschaft geht quer durch den Kontinent!

Nigel_FarageBritischer Europa-

Abgeordneter und

EU-Kritiker prophezeit

„politisches

Erdbeben“

Straßburg. Diese Rede des britischen Europa-Abgeordneten Nigel Farage (UKIP) im Europäischen Parlament ist fünf Tage alt, Sie wurde von einem “Facebook”-Mitglied in deutscher Übersetzung an „Journalistenwatch“ weitergegeben. Der Inhalt bringt Europas Probleme auf den Punkt und öffnet hoffentlich allen parteigläubigen Europa-Mitläufern die Augen für ein Stück europäischer Realität. Aus diesem Grund hat sich die Redaktion entschlossen, den Text unverändert zu rebloggen – die Wahrheit ist einfach zu wichtig, um sie vor lauter Angst vor einer Abmahnugn unter den Tisch zu kehren, denn Nigel Farage bringt Brüssels Probleme einmal mehr haarscharf auf den Punkt:
Weiterlesen

Wissenschaftler züchten künstliche Herzen und Lungen

Im Bioreaktor wächst gerade ein Herz. (Screenshot: Youtube)

Im Bioreaktor wächst gerade ein Herz. (Screenshot: Youtube)

Gesundheit – Leben aus Seifenlauge

Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe von Lebewesen außerhalb des Körpers gezüchtet werden können. Schwere Krankheiten könnten so geheilt werden, ohne dass das Immunsystem ein neues Organ abstößt.

  |

80 Prozent der Indigenen in Mexiko leben in Armut

Mexiko-Stadt. Nach Informationen der Nationalen Menschenrechtskommission Mexikos (CNDH) leben rund 80 Prozent der indigenen Bevölkerung des Landes in Armut. Das entspricht einer Anzahl von 5,4 Millionen Menschen. Sowohl die Regierung als auch die Gesellschaft als Ganzes hätten „eine unbeglichene Schuld“ hinsichtlich der Respektierung der Menschenrechte und der Kultur der indigenen Völker, so die Kommission.

In einer Presseerklärung schreibt die CNDH, es sei inakzeptabel, dass Marginalisierung, Ungleichheit und das Fehlen von Möglichkeiten die Entwicklung dieses Bevölkerungsteiles im Land behindern. Die indigenen Gemeinschaften litten an Rückständigkeit im Gesundheitsbereich, beim Zugang zu würdigem Wohnraum, sozialer Sicherheit, Bildung und Arbeitsplätzen. Verständnis und Respekt für die mehr als 62 indigenen Völker müssten gefördert werden, um geeignete Wege zur Lösung ihrer Probleme zu schaffen, so die Kommission. Sie ruft außerdem dazu auf, die Bemühungen zu verdoppeln, damit deren Bedürfnisse effektiv befriedigt und ihre Identität, Traditionen und Gebräuche respektiert werden. Ebenso müssten ihre kulturellen Beiträge anerkannt und die Territorien, in denen sie leben, erhalten und geschützt werden, so die CNDH. (pl/cndh)

Ärzteprogramm in Brasilien zeigt Erfolge

Brasília. Trotz massiver Proteste von Ärzteorganisationen gegen die Anwerbung ausländischer Kollegen hat das medizinische Hilfsprogramm Maís Médicos in Brasilien die Versorgungslage in ländlichen und verarmten Gebieten in den vergangenen Wochen und Monaten massiv verbessert. Weiterlesen

Irak: Sechs Tote bei Gefecht zwischen Polizei und Leibwächtern von Parlamentarier

Irak: Sechs Tote bei Gefecht zwischen Polizei und Leibwächtern von Parlamentarier

STIMME RUSSLANDS Bei einem Versuch der irakischen Polizei, den Parlamentsabgeordneten Ahmed al-Alwani in der Stadt Ramadi zu verhaften, sind mindestens sechs Menschen getötet und 18 verletzt worden.

Die Leibwächter des sunnitischen Parlamentariers, dem die Unterstützung von Antiregierungsprotesten vorgeworden wird, erwiesen der Polizei bewaffneten Widerstand. Fünf von ihnen und der Bruder des Abgeordneten wurden dabei getötet. Acht Vertraute von Alwani und zehn Polizisten wurden verletzt.

Ob es der Polizei gelang, den Abgeordneten zu verhaften, ist vorerst unklar.

 

 

Eilmeldung: israelische Militärs töten Frau und 2 Journalisten bei Angriff auf Demonstration

28. Dez. 2013Ramallah (Press-TV)

Israelische Militärs greifen ein Dorf im Westjordanland

Israelische Militärs haben am Freitagabend die Palästinenser, die sich im Dorf Nabi Saleh im Westjordanland aus Protest gegen israelischen Siedlungsbau versammelt hatten, mit Tränengas, Gummigeschoss und Schallbomben angegriffen.

Dabei wurden Dutzende Menschen verletzt und einige getötet, unter den Todesopfern befinden sich auch zwei Journalisten und eine Frau. Auch am Donnerstag griffen israelische Soldaten einige palästinensische Wohnhäuser im Westjordanland an und nahmen mindestens zehn Menschen fest. Ein israelischer Regierungsvertreter hat am gestrigen Freitag angekündigt, den Bauplan von weiteren 1400 Siedlungen in den besetzten Gebieten im Westjordanland nach der Freilassung einer Gruppe von palästinensischen Gefangenen durchzuführen. Der Fortgang der israelischen Siedlungsbaupolitik ist zum größten Hindernis für den Fortschritt der Friedensverhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde geworden.

Militär tötet bei Angriff auf Trauergemeinde 10 Menschen (Kinder)

27. Dez. 2013 – Sanaa (AFP/IRIB)

Ein Panzer der jemenitischen Armee hat am Freitag in der südlichen Provinz Al-Dali ein Begräbniszelt beschossen und dabei mindestens zehn Menschen getötet. Unter den Toten sollen sich mehrere Kinder befinden, berichtete AFP.

Bei dem Angriff auf das Zelt in Sanah, rund 300 Kilometer von der Hauptstadt Sanaa entfernt,  wurden 15 weitere Menschen verletzt. Das Zelt wurde von jemenitischen Separatisten zwecks einer Trauerveranstaltung für einen jungen Mann aufgebaut, der am Montag von Sicherheitskräften getötet wurde.

Zwei Tote bei neuer Gaza-Gewalt – Darunter vierjähriges Mädchen

Israelische Militärfahrzeuge fahren am 24. Dezember nahe des Tatortes an der Grenze zum Gazastreifen. - Foto: ReutersIsraelische Militärfahrzeuge fahren am 24. Dezember nahe des Tatortes an der Grenze zum Gazastreifen. – Foto: Reuters

25. Dez. 2013Tel Aviv/Gaza (dpa/IRIB)

Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind nach Krankenhausangaben ein vierjähriges Mädchen getötet und mindestens drei weitere Palästinenser verletzt worden.

Israel Luftwaffe reagierte am Dienstag mit dem Bombardement auf tödliche Schüsse eines palästinensischen Scharfschützen auf einen Israeli. Israels Ministerpräsident Netanjahu hatte nach dem Anschlag eine harte Reaktion angekündigt. Augenzeugen im Gazastreifen berichteten von mindestens zwölf Luftangriffen. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte, man habe im Gazastreifen angegriffen.

Über 20.000 Kinder im 21. Jahrhundert in USA an Gewalt im Alltag gestorben

Über 20.000 Kinder im 21. Jahrhundert in USA an Gewalt im Alltag gestorben

 STIMME RUSSLANDS Seit Beginn des 21. Jahrhunderts sind mehr als 20.000 Kinder in den USA Opfer von Gewalt durch Erwachsene geworden.

Dies geht aus einer Studie der US-Organisationen National Children’s Alliance und National Association of Counsel For Children hervor.

Täglich sterben laut der Studie fünf Kinder in dem Land, das eines der wohlhabendsten in der Welt gilt. Allein 2011 seien 1.570 Kinder und Jugendliche ums Leben gekommen. Mehr als 279.000 Minderjährige seien Opfer von Prügeleien, Misshandlungen, Vergewaltigungen und Psychoterrors geworden.

Besonders verbreitet sei die Gewalt an Kindern unter weißen US-Bürgern, so die Studie.

 

 

Saudischer Blogger wegen Besprechung von Islam zu Todesstrafe verurteilt

Saudischer Blogger wegen Besprechung von Islam zu Todesstrafe verurteilt

STIMME RUSSLANDS Der saudische Blogger Raif Badawi, der wegen Beleidigung des Islam im Netz angeklagt wird, ist zu einer Todesstrafe verurteilt worden.

Zuvor hatte ihn das Gericht zu einer Freiheitsstrafe und 600 Peitschenhieben verurteilt, allerdings wurde die Strafe verschärft, nachdem der Fall überprüft worden war.

Der Blogger gründete die Webseite „Befreit saudische Liberalen“, und die Richter entschieden, dass diese Webseite den Islam beleidigt und liberale Werte propagiert.