Archiv | Juni 2014

Zensur: Facebook manipuliert Newsfeed der Nutzer!

Facebook-Nutzer empört über Psycho-Experiment

30. Juni 2014 – © Flickr.com/Master OSM 2011/сс-by-nc-sa 3.0

STIMME RUSSLANDS Die zentrale Neuigkeitenseite bei Facebook wurde für eine Studie bei Hunderttausenden Nutzern manipuliert: Sie bekamen ein verzerrtes Bild von der Stimmung ihrer Freunde vorgesetzt. Die Nutzer sind empört. Weiterlesen

Nigeria: Boko Haram brennt Kirchen nieder – dutzende Tote

Bewaffnete Rebellen brannten in Nigeria mehrere Kirchen nieder

30. Juni 2014 – Archiv. © Photo: AP/ Ibrahim Abdulaziz

STIMME RUSSLANDS Moslemische bewaffnete Rebellen haben mehrere Kirchen in der Nähe von Chibok im Nordosten Nigerias überfallen. Wie die AFP meldet, sind mindestens drei Kirchen niedergebrannt worden.

Nach Angaben der Agentur wurden bei Überfall mehrere Dutzend Menschen umgebracht. Die lokalen Behörden machen für den Zwischenfall Aktivisten der radikalen islamischen Gruppierung Boko Haram verantwortlich.

Im April hatten Boko-Haram-Kämpfer 276 Schülerinnen in Chibok entführt. Der Zwischenfall löste einen breiten internationalen Widerhall aus.

russischer Journalist in Donezk getötet – Weitere verletzt

Journalisten von drei russischen Fernsehsendern in Donezk angegriffen

30. Juni 2014 – © Foto: AP/Evgeniy Maloletka

STIMME RUSSLANDS Reporter von den Fernsehsendern Mir 24, Ren TV und LifeNews sind unter den Beschuss geraten, bei dem auch der Kameramann des Ersten russischen Fernsehens, Anatoli Kljan, ums Leben kam. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Montag. Die Reporter kamen nicht zu Schaden.

Wie LifeNews mitteilte, wurden die Journalisten zuerst aus Maschinengewehren beschossen. Als sie dann in Deckung gehen konnten, setzten die ukrainischen Militärs Granatwerfer ein.

Armut: fast die Hälfte der Detroiter ohne fließend Wasser

Die US-amerikanische Stadt Detroit ist mittlerweile verwahrlost und die Bevölkerung lebt in Armut. (Foto: dpa)Die US-amerikanische Stadt Detroit ist mittlerweile verwahrlost und die Bevölkerung lebt in Armut. (Foto: dpa)

USA – 300.000 Menschen

Pleite-Stadt Detroit dreht ihren Bürgern den Wasserhahn zu

Hunderttausende Bürger der US-Stadt Detroit müssen ohne Wasser leben. Die Stadt hat ihnen den Wasserhahn abgedreht, weil sie die Rechnungen nicht mehr bezahlen können. Etwa 40 Prozent der Stadtbevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Die US-Regierung hat bisher jegliche Finanz-Hilfen für die Pleite-Stadt abgelehnt.

  |

Mundinfektionen: Nanosilber wirksamer als Antibiotika

Nanosilber ist seit über 100 Jahren in verschiedenen Produkten im Einsatz. Seit einiger Zeit kommen sie wegen ihrer antimikrobiellen Wirkung auch bei Zähnen zum Einsatz. (Foto: fotolia.com)Nanosilber ist seit über 100 Jahren in verschiedenen Produkten im Einsatz. Seit einiger Zeit kommen sie wegen ihrer antimikrobiellen Wirkung auch bei Zähnen zum Einsatz. (Foto: fotolia.com)

Therapie – Wirkung auf den Körper zu wenig erforscht

Nanosilber hat sich als effektives Werkzeug zur Bekämpfung von heftigen Mundinfektionen herausgestellt. Wertvoll sind diese Erkenntnisse vor allem für Zahn-Prothesenträger. Unumstritten ist ein möglicher Einsatz am Menschen aber nicht.

  |

NASA: „fliegende Untertasse“ begeht Testflug in Erdatmosphäre

NASA startet „fliegende Untertasse“ in Erdatmosphäre

28. Juni 2014 – © Foto: nasa.gov

STIMME RUSSLANDS Die NASA will am Samstag eine „fliegende Untertasse“ in die Erdatmosphäre starten, um eine neue Technologie der Marslandung zu testen, steht auf der Webseite der Organisation.

Zuvor wurde der Start des Apparats Low-Density Supersonic Decelerator (LDSD) vor der Küste der hawaiianischen Insel Kauai mehrmals wegen schlechter Wetterverhältnisse verschoben.

Der Apparat ist mit einem gigantischen Fallschirm ausgestattet.

NATO-Junta begeht Holocaust in der Ost-Ukraine

Ukraine: Hunger in Kramatorsk

29. Juni 2014 – Foto: RIA Novosti/Maxim Blinow

STIMME RUSSLANDS Ein Vertreter der Volkswehr namens Maxim hat in einem Interview für russische Journalisten erzählt, dass das Hauptproblem des ostukrainischen Kramatorsk nicht so sehr die Bombenanschläge, sondern Hunger geworden sei. Er präzisierte, dass die Menschen die Stadt nicht verlassen können.

„Die Menschen rechneten mit Renten und Gehalt und blieben deshalb in der Stadt. Jetzt haben sie nichts mehr. Es gibt Busse, die sie befördern können, aber alle haben Angst, ohne Geld wegzufahren“, sagte er.

Laut Angaben der Volkswehr gebe es nicht genug Humanitärgüter in der Stadt: Die ukrainische Armee hat alle dafür geeigneten Korridore abgesperrt. Laut einigen Berichten sehe die Lage in Slawjansk noch schlimmer aus.

Am 20. Mai hatte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow berichtet, dass die Behörden die Auszahlung von Renten und Gehältern in Kramatorsk und Slawjansk einstellen.

Ukraine: Bus mit Flüchtlingen im Gebiet Donezk beschossen Weiterlesen

Superfeste Nano-Cellulose soll Bau- und Technologie-Branche revolutionieren

Superfeste Nano-Cellulose in Japan entwickelt

29. Juni 2014 – Foto: samosoboj.ru

STIMME RUSSLANDS Etwa 100 japanische Konzerne haben sich vereint, um mit der Herstellung von Nano-Cellulose zu beginnen, die fünfmal leichter und fester ist als Eisen.

Dieser Stoff soll beim Häuser- und Autobau sowie bei der Herstellung von Technik verwendet werden. Hergestellt aus verarbeiteten Holzspänen und Stroh, ist er sehr außerdem sehr umweltfreundlich.

Mit der Zeit wird die Nano-Cellulose auch das Glas bei Tablett-PCs und Handys ersetzen, sodass man die Geräte wie eine Zeitung zusammenfalten und -rollen kann.

Irak: F-16 Lieferung herrausgezögert – Suchoi-Kampfjets eingetroffen

Moskau/Bagdad 28. Juni 2014 (IRIB)

Die ersten russischen Suchoi-Kampfjets sind zur Bekämpfung des ISIS-Terrors im Irak eingetroffen. Das berichtete heute der iranische Fernsehsender Press TV.

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki sagte vor kurzem in einem Interview mit der BBC im Zusammenhang mit der verspäteten Lieferung von F-16 Kampfjets aus den USA: „Es wäre besser gewesen, Kampfjets von England, Frankreich und Russland anstelle von den USA zu kaufen.“

Die USA haben nichts dagegen, dass die irakische Regierung Waffen in anderen Ländern kauft, sagte die US-Außenamtssprecherin Marie Harf am Freitagabend. Die USA selbst werden den Termin für Lieferungen von F-16-Jagdflugzeugen an den Irak voraussichtlich nicht einhalten können, fügte sie hinzu. Sie begründete dies mit „logistischen Schwierigkeiten“. „Wir haben dennoch vor, F-16-Kampfjets an den Irak zu liefern, und zwar möglichst bald“, betonte sie.

USA verdoppelt Subventionierung von Israels Raketenabwehr

Washington 28. Juni 2014 (israel-nachrichten.org/IRIB)

Der Ausschuss für Verteidigungsmittel im US-Repräsentantenhaus hat beschlossen, Israel 351 Millionen Dollar für das Iron Dome Raketenabwehrsystem zur Verfügung zu stellen. Das sind 175 Millionen Dollar mehr als in Präsident Obamas Budget für das Jahr 2015 beantragt wurde und 131 Millionen Dollar mehr als im Haushaltsjahr 2014. Weiterlesen

Israel vom Afrika-Gipfel ausgeschlossen

Die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU) kommen heute in Äquatorial-Guinea zu einem zweitägigen Gipfel zusammen, bei dem es schwerpunktmäßig um Landwirtschaft und die Ernährungssicherung auf dem Kontinent gehen soll. Der Gastgeber, Äquatorial-Guineas Präsident Teodoro Obiang Nguema (Archivfoto), kündigte an, bei dem Treffen werde auch die zunehmende Bedrohung durch bewaffnete islamistische Gruppierungen erörtert.Die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU) kommen heute in Äquatorial-Guinea zu einem zweitägigen Gipfel zusammen, bei dem es schwerpunktmäßig um Landwirtschaft und die Ernährungssicherung auf dem Kontinent gehen soll. Der Gastgeber, Äquatorial-Guineas Präsident Teodoro Obiang Nguema (Archivfoto), kündigte an, bei dem Treffen werde auch die zunehmende Bedrohung durch bewaffnete islamistische Gruppierungen erörtert. – Malabo 28. Juni 2014 (inn/Ma’an/IRIB)

Nach heftigen Protesten arabischer Länder mußte eine israelische Delegation am Donnerstag das Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) in Äquatorialguinea verlassen. Weiterlesen

UNO erkennt soziale Fortschritte in Venezuela an

New York 29. Juni 2014 – amerika21.de

Die Regionaldirektorin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) für Lateinamerika und die Karibik, Jessica Faieta, hat die Bemühungen Venezuelas im Kampf um die Beseitigung der Armut und Ungleichheit sowie die Förderung der sozialen Gerechtigkeit anerkannt. Bei der jährlichen Sitzung des Vorstands der UNDP, des Bevölkerungsfonds und des Büros der Vereinten Nationen für Projektdienste hob sie zugleich die Unterstützung der venezolanischen Regierung für das UNDP sowie die Süd-Süd-Kooperation hervor. Weiterlesen

EU: Solidaritätsklausel für grenzübergreifende Protestniederschlagung

Die EU hat die rechtlichen Vorraussetzungen für einen Einsatz der Europäische Gendarmerie-Einheit geschaffen. (Foto: dpa)Die EU hat die rechtlichen Vorraussetzungen für einen Einsatz der Europäische Gendarmerie-Einheit geschaffen. (Foto: dpa)

Sicherheit Der schnelle Bündnisfall

Die EU hat eine sogenannte „Solidaritätsklausel“ verabschiedet. Im Fall von Katastrophen oder Terroranschlägen in Mitgliedsstaaten tritt künftig der Bündnisfall ein. Brüssel schafft so den juristischen Rahmen für den europaweiten Einsatz von Polizei- und Militäreinheiten.

  |

Uno: 110.000 ukrainische Flüchtlinge seit Jahresbeginn in Russland

Uno: 110.000 ukrainische Flüchtlinge kamen seit Jahresbeginn nach Russland

27. Juni 2014 – Foto: RIA Novosti/Sergei Piwowarow

STIMME RUSSLANDS Ca. 16.400 Menschen letzte Woche ihre Häuser in der Ostukraine verlassen. Viele von ihnen erklären diese Entscheidung mit der Zuspitzung in der Region und mit der Angst, dass sie künftig ihren Wohnort nicht mehr selbständig wählen können. Darüber berichtet die Verwaltung des UN-Flüchtlingskommissars.

Laut dem UN-Vertreter hätten in diesem Jahr ca. 110.000 Menschen die Ukraine verlassen und nach Russland gegangen. Davon sollen sich nur 9.500 Menschen an die russischen Behörden mit dem Antrag gewandt, ihnen den Flüchtlingsstatus zu gewähren. In osteuropäischen Ländern wurden 700 Asylanträge registriert.

ISIS wegen Uneinigkeit im Sicherheitsrat nicht als Terrororganisation eingestuft

Lawrow: Islamischer Staat im Irak und der Levante gilt noch nicht als Terrororganisation

27. Juni 2014 – Foto: RIA Novosti/Sergei Kuznetsow

STIMME RUSSLANDS Der UN-Sicherheitsrat ist nicht bereit, die Gruppierung „Islamsicher Staat im Irak und der Levante“ (ISIS) als eine Terrororganisation einzustufen, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau in einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit seinem Amtskollegen aus der Republik Fidschi, Inoke Kubuabola, sagte.

„Für die Einstufung des ‚Islamischen Staates im Irak und der Levante‘ oder irgendeiner anderen Organisation als terroristische Vereinigung ist ein Konsens erforderlich. Noch nicht alle Mitglieder des Sicherheitsrates sind dazu bereit und es handelt sich hierbei nicht um die Haltung der Russischen Föderation…“, so der russische Außenminister.

Lawrow äußerte die Hoffnung, dass einheitliche Standards gegenüber all den Strukturen angewendet werden, die terroristische Ziele verfolgen und sich terroristischer Methoden bedienen. „Das ist unsere prinzipielle Position“, so der russische Minister. RIA Novosti/STIMME RUSSLANDS

Amazon & Co.: CIA greift Kundendaten nach Bedarf ab

Unter George W. Bush wurde im Jahr 2005 der Patriot Act verabschiedet. Seitdem sind Cloud-Anbieter dazu verpflichtet, ihre Kundendaten an die US-Geheimdienste zu liefern. (Foto: dpa)Unter George W. Bush wurde im Jahr 2005 der Patriot Act verabschiedet. Seitdem sind Cloud-Anbieter dazu verpflichtet, ihre Kundendaten an die US-Geheimdienste zu liefern. (Foto: dpa)

Patriot Act als Grundlage – Der CIA kann bei Bedarf auf sämtliche Nutzer-Daten von Amazon zurückgreifen. Die sind in Cloud-Diensten des Online-Versandhändlers gespeichert. Das Unternehmen entwickelt sogar eine eigene Privat-Cloud für den US-Geheimdienst.

  |

ISIS erhebt „Ungläubigen“-Steuer von 250 US-Dollar

Islamisten im Nordirak belegen Christen mit „Ungläubigen“-Steuer

26. Juni 2014 – © Foto: Flickr.com/ Chris De Bruyn/cc-by-nc-sa 3.0

STIMME RUSSLANDS Extremisten aus der Gruppierung „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ (ISIL) haben auf den von ihnen kontrollierten Territorien eine 250 US-Dollar hohe Steuer für „Ungläubige“ eingeführt. Das teilte die iranische Menschenrechtskommission am Donnerstag nach Angaben des Radio Vatikan mit.

Für Iraker ist diese Summe angesichts der schweren ökonomischen Lage im Land unerschwinglich. „Christen im Nordirak haben unter drei Varianten zur Lösung des Problems zu wählen: Emigration, Abkehr vom Christentum oder Tod“, erklärte ein Mitglied der Kommission.

Die sunnitische ISIL-Gruppierung, die zuvor in Syrien gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad gekämpft hatte, befehligt seit Mitte Juni eine Offensive auf nördliche und westliche Regionen des Irak. Innerhalb einer Woche konnten die Extremisten einen beachtlichen Teil des irakischen Territoriums unter ihre Kontrolle bringen, einschließlich der Provinz Ninawa mit der zweitwichtigsten irakischen Stadt Mosul sowie eines Teils der Provinz Salah ad-Din mit dem Verwaltungszentrum Tikrit.

Die Islamisten führen Schariagerichte ein, verüben Massaker an Zivilisten und richten gefangengenommene Armeeangehörige öffentlich hin. Tausende Menschen müssen flüchten, um sich zu retten. Die Extremisten bereiten derzeit eine Offensive auf die Hauptstadt Bagdad vor, wo das Personal internationaler Organisationen und ausländischer Botschaften in aller Eile aus dem Land geflogen wird. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

Russland schießt ökologisch reine Rakete ins All

Russland schießt ökologisch reine Rakete ins All

27. Juni 2014 – Foto: RIA Novosti

STIMME RUSSLANDS Die Staatskommission Russlands hat die Durchführung des ersten Teststarts der neuesten, ökologisch reinen Trägerrakete „Angara“ sanktioniert, teilte am Freitag ein Vertreter der Luft- und Weltraumtruppen mit.

Der Teststart der neuen Rakete der leichten Klasse „Angara 1.2PP“ wird heute vom Weltraumbahnhof Plessezk ausgeführt.

„Angara“ ist die erste ökologisch reine Rakete, die seit dem Zerfall der Sowjetunion vollständig in Russland projektiert und gebaut wurde. Beim ersten Start von „Angara“ soll die zweite Stufe der Trägerrakete mit Last auf eine ballistische Flugbahn gebracht werden und auf der Halbinsel Kamtschatka herunterkommen.

ukrainische Demokratur nach westlichem Vorbild – „schlechtes“ Gewissen als Leitfaden

Poroschenko will „parlamentarische Opposition“ in der Verfassung verankern

27. Juni 2014 – © Foto: RIA Novosti/Michail Markiw

Poroschenko will „parlamentarische Opposition“ in der Verfassung verankern

STIMME RUSSLANDS Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko schlägt vor, in der neuen Verfassungsvariante den Begriff „parlamentarische Opposition“ zu verankern und das imperative Mandat abzuschaffen (Bindung an inhaltliche Vorgaben, bei deren Verletzung eine Abberufung möglich ist).

Früher hatte ein Sonderausschuss der Obersten Rada mehrere Varianten von Änderungen in der ukrainischen Verfassung ausgearbeitet und an die Venedig-Kommission des Europarats weitergeleitet.

Gemäß der gültigen Verfassungsvariante gilt aktuell das imperative Mandat, das die Abgeordneten verpflichtet, den Fraktionen der politischen Kräfte anzugehören, für die sie gewählt wurden.

Cheney kündigt atomaren Terroranschlag an der 11/9 verblassen lässt

Cheney fürchtet weitere schlimme Attentate.Cheney rechnet mit „grausameren“ Terroranschlägen als jenes vom 11/9 – Washington 26. Juni 2014 (Nachrichten.at/IRIB)

Der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney erwartet eine neue Terrorattacke gegen die USA innerhalb eines Jahrzehnts.

Diese könnte sogar weitaus tödlicher als die Anschläge vom 11. September 2001 sein, meinte Cheney in einem Radiointerview, wie das Internetportal Newsmax am Mittwoch berichtete. „Ich bezweifle es“, antwortete der ehemalige Vizepräsident auf die Frage des konservativen Radiomoderators Hugh Hewitt, ob er glaube, dass Amerika dieses Jahrzehnt ohne massive Angriffe auf seinem Boden überstehen werde. „Ich denke, es wird einen weiteren Angriff geben“, sagte Cheney zu Hewitt, „und nächstes Mal wird er weitaus tödlicher als beim letzten Mal sein. Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn jemand einen atomaren Sprengsatz schmuggeln könnte, ihn in einen Schiffscontainer steckt und mit ihm dann auf die Ringautobahn um Washington fährt.“ Cheney hatte vor Kurzem scharfe Kritik an der Außen- und Sicherheitspolitik von US-Präsident Barack Obama geübt, insbesondere an dessen Ankündigung, fast alle US-Truppen bis zum Jahresende aus Afghanistan abzuziehen.

militärische Unterstützung Pakistans für afghanische Taliban

Der Gouverneur von Helmand Mohammad Naim Der Gouverneur von Helmand Mohammad Naim – Kabul 26. Juni 2014 (IRIB)

Nach Angaben des Gouverneurs der südlichen afghanischen Provinz Helmand sind mehrere pakistanische Offiziere am Angriff der pakistanischen Taliban auf diese Provinz beteiligt.

Der Gouverneur von Helmand Mohammad Naim sagte heute auf einer Pressekonferenz, dass diese Invasion vom Rat der Taliban in Quetta geplant und organisiert wurde und viele pakistanische Offiziere dabei mit Taliban kooperieren. Er teilte mit, dass der Krieg in einigen Städten dieser Provinz weitergeht. In der Stadt Sangin seien die Kämpfe sehr schwer, sagte Naim weiter. „Die afghanischen Taliban hatten vor, gemeinsam mit pakistanischen Taliban und Offizieren den Norden dieser Provinz zu erobern, was vereitelt wurde.“ Der Krieg in Helman, der seit dieser Woche begonnen hat, hat bislang 450 Opfer gefordert. Nach ersten Angaben der afghanischen Regierung sind mindestens 100 Mitglieder der Taliban bei den Kämpfen getötet und 200 weitere verletzt worden.

Obama will vom Kongress 500 Millionen Dollar für die bewaffnete syrische Opposition

Syrische RebellenSyrische Rebellen – Washington 27. Juni 2014 (IRIB/ORF)

US-Präsident Barack Obama hat den Kongress aufgefordert, 500 Millionen Dollar für Ausstattung und Training der Gegner der syrischen Regierung zu bewilligen.

„Diese Mittel würden helfen, das syrische Volk zu verteidigen“, behauptete die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, am Donnerstag in einer Mitteilung.

Das Geld solle aus einem milliardenschweren Anti-Terror-Fonds kommen, den Obama vor einigen Wochen in einer großen außenpolitischen Rede angekündigt hatte. Dafür ist er allerdings auf die Zustimmung durch den Kongress angewiesen.

Die USA haben stets die bewaffneten Gegner der syrischen Regierung finanziell und militärisch unterstütz.  

250 palästinensische Kinder in israelischen Gefängnissen – Folterberichte

250 palästinensische Kinder in den Gefängnissen des zionistischen Regimes 27. Juni 2014 – Ramallah (IRIB)

Die Zahl der in palästinensischen Kinder, die in den israelischen Gefängnissen sitzen, ist auf 250 angestiegen, meldete das Ministerium für palästinensische Gefangene und Befreite.

Der palästinensische Anwalt, Hebe Masalah kritisierte, dass Israel unter dem Vorwand, nach drei entführten Siedlungsbewohnern zu suchen, groß angelegte Razzien und Verhaftungsaktionen durchführt und beichnete im Gegenzug die nächtliche Verhaftung palästinensischer Kinder durch die israelischen Streitkräfte als Entführung. Dabei würden die verhafteten Kinder oft mißhandelt, was eine Verletzung der Kinderrechtskonvention sei. Weiterlesen

Al-CIA-da Terror in Syrien

(die Meldungen ohne Quellen- oder Autorenangabe verfasste Kay Hanisch)

UNO: Bewaffnete Extremisten in Syrien attackieren verstärkt die Infrastruktur

Valerie Amos Valerie Amos – New York 27. Juni 2014 (dpa/IRIB)

Nach Angaben der Vereinten Nationen gelten die die Angriffe der bewaffneten Extremisten verstärkt der Infrastruktur in den Städten.

«In den vergangenen Wochen haben die Angriffe der bewaffneten Opposition auf die zivile Infrastruktur zugenommen», sagte die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Donnerstag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. «Das hat zu erheblichen Schäden geführt, etwa zur Unterbrechung der Wasserversorgung, der Abwasserleitungen und der Elektrizität.» Allein in Aleppo hätten eine Million Menschen kein sauberes Wasser.

Trotz einer im Februar einstimmig vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution, die den Schutz von Zivilisten und freien Zugang für Helfer fordert, habe sich die Lage in dem Land nicht gebessert. «Es gibt zahllose Beispiele für gezielte Attacken auf Zivilisten in dicht besiedelten Gegenden, und das unter Missachtung der grundlegendsten Prinzipien des Völkerrechts.» Der Grad der Zerstörung «ist unmenschlich und fern jeder menschlichen Würde».

241 000 Menschen würden noch immer in belagerten Gebieten leben. Nur ein Prozent habe in den vergangenen Wochen mit dem Nötigsten versorgt werden können. Insgesamt würden 10,8 Millionen Syrer Hilfe von außen brauchen, 1,5 Millionen mehr als vor einem halben Jahr. Bislang seien etwa 60 Helfer getötet worden.

150 syrische Schülerinnen und Schüler durch ISIS-Terroristen entführt

3. Juni 2014 Aleppo (al-Alam/IRIB)

Die terroristischen Elemente des Islamischen Staates im Irak und Syriens(ISIS, auch   ISIL) haben 150 kurdische Schülerinnen und Schüler, die sich zur Teilnahme an der Abschlussprüfung aus der Region Ain al-Arab nach Aleppo begeben hatten, entführt.

Al-Alam zufolge gab Human Rights Watch in Syrien unter Berufung auf zuverlässige kurdische Quellen bekannt, die Elemente der ISIS-Terrorgruppe hätten am Donnerstag diese Schüler verschleppt.

Diese Terrorgruppe  bringt die entführten Schüler in Häusern und Militärstützpunkten in der Stadt Manbaj unter, um sie dann in Militärschulen 10 Tage lang Zwangsausbildungen zu unterziehen. Ain al-Arab steht gegenwärtig unter der Kontrolle der syrischen Kurden und da in dieser Stadt keine Abschlussprüfungen abgehalten werden können, legen 1500 Schülerinnen und Schüler ihre Prüfung in anderen Städten ab.

Bislang liegen keine Nachrichten über die Lage der 150 entführten Schüler und Schülerinnen vor.

Syrische Rebellen beschießen Aleppo – 50 Tote Weiterlesen

ukrainischer Geheimdienst will Krieg mit Russland heraufbeschwören

Turtschinow: Ukrainische Geheimdienste desinformieren über russischen Einmarsch

26. Juni 2014 – © Foto: RIA Novosti/Mikhail Markiv

STIMME RUSSLANDS Alexander Turtschinow, Sprecher der Obersten Rada der Ukraine, hat erklärt, dass die ukrainischen Geheimdienste die Leitung des Landes wiederholt über einen angeblich geplanten russischen Einmarsch desinformiert haben.

„Um die zehn Mal im Monat haben unsere Geheimdienste mitgeteilt, dass der Zeitpunkt des Überfalls seitens Russlands bekannt ist – gewöhnlich war das um drei, vier Uhr morgens. Und wir saßen gefechtsbereit in der Kommandostelle und die restliche Armee bereitete sich auf einen offenen Krieg gegen den östlichen Nachbarn vor“, so der Rada-Sprecher.

Der Parlamentsvorsitzende konstatierte außerdem, dass die ukrainische Armee zum Zeitpunkt des Konflikts wegen der Krim auf eine hypothetische Auseinandersetzung nicht vorbereitet war.

Innenminister der Ukraine informiert über Verhinderung von Terroranschlägen in Odessa Weiterlesen