Archive

Globale Aufrüstung: Geschäft mit Waffen boomt

China wird bis 2015 mehr für Rüstung ausgeben als Großbritannien, Frankreich und Deutschland zusammen. (Foto: dpa)

China wird bis 2015 mehr für Rüstung ausgeben als Großbritannien, Frankreich und Deutschland zusammen. (Foto: dpa)

Militär – Schwellenländer rüsten auf

Erstmals seit fünf Jahren geben die Staaten wieder mehr Geld für ihre Armeen aus. Die weltweiten Rüstungs-Ausgaben liegen 2014 bei mehr als 1,5 Billionen Dollar. Vor allem in Russland, Asien und dem Mittleren Osten steigen die Militär-Haushalte.

  |

Oman: Sultan begnadigt Facebook-Verbrecher

8.4.2013. Qabus bin Said, der Sultan von Oman hat Dutzende Kritiker, die ihn angeblich auf Facebook und Twitter verleumdet hatten und deswegen zu Haftstrafen von sechs Monaten bis zu einem Jahr verurteilt wurden, begnadigt. Der Sultan regiert sein Land seit 1970 und obwohl er nicht nur Staatsoberhaupt, sondern auch Regierungschef und Außenminister ist, regiert er sein Land im Vergleich zu den anderen Golfmonarchien vergleichsweise milde und ist im Volk beliebt. (Kay Hanisch)

Oman wittert Krieg: Der Sultan rüstet auf

21.12.2012. Das Sultanat Oman am Persischen Golf gilt als enger Verbündeter der USA und — als Mitglied des Golf-Kooperationsrates (GCC) – auch als Unterstützer der syrischen Terroristen, obwohl sich der seit 1970 amtierende Sultan Said bin Qabus außenpolitisch immer zurückhaltend zeigte, auch gute Beziehungen zum Iran unterhält und auch in Sachen Syrien eine etwas differenzierte Haltung einnimmt. Nun scheint es Oman, das sich lange militärisch auf ältere britische und US-amerikanischen Waffensysteme gestützt hat, plötzlich eilig zu haben, militärisch aufzurüsten und hat große Mengen Waffen in den USA, darunter 12 F-16-Kampfjets bestellt, da es neben dem Iran die Straße von Hormus, den Zugang zum Persischen Golf kontrolliert und offenbar für einen kommenden Krieg gerüstet sein will. (Kay Hanisch)

Trotz Gegnerschaft: Syrischer Präsident lobt Sultanat Oman

7.12.2012. Obwohl das Sultanat Oman Mitglied im Golf-Kooperationsrat (GCC) ist, der die Feinde des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad im syrischen Bürgerkrieg unterstützt, hat dieser die Position des Landes in einem Interview als „positiv“ bezeichnet. Der Sultan von Oman, der sein Land seit 1970 regiert, ist der einzige Monarch am Persischen Golf, der bei seinem Volk beliebt ist und gilt als „weiser Mann“ – übt sich außenpolitisch aber stets in Zurückhaltung und überläßt leider im GCC eher aggressiven Ländern wie Katar das Spielfeld. (Kay Hanisch)

Oman baut Zusammenarbeit mit Weißrußland aus

20.9.2012. Bemerkenswert: das prowestliche Sultanat Oman am Persischen Golf baut seine Kooperation mit dem vom Westen geächteten Weißrußland aus, worüber beide Staaten Absichtserklärungen unterzeichnet haben, welche u.a. die Bereiche Bildung, Handel und Wirtschaft, Forschung und Entwicklung betreffen. Oman, welches seit 1970 von dem als gemäßigt geltenden Sultan Qabus bin Said in absolutistischer Weise regiert wird, ist Mitglied des Golf-Kooperationsrates (GCC), welcher die islamistischen Terroristen in Syrien unterstützt, hält sich aber außenpolitisch stärker zurück als die anderen Golfstaaten und pflegt auch gute Beziehungen zum benachbarten Iran. (Kay Hanisch)

Sultan von Oman lehnt Krieg gegen den Iran ab

20.2.2012. Offenbar stehen nicht alle Staaten des Golf-Kooperationsrates (GCC) hinter der US-Politik im Nahen Osten. Der pro-westliche Sultan von Oman, Qabus bis Said (seit 1970 an der Macht) hat im Atomstreit mit dem Iran eine andere Meinung und erklärte ganz deutlich, daß er gegen jeden neuen Krieg in der Region ist – Oman und Iran kontrollieren zusammen die Straße von Hormus.

Kay Hanisch