Archive

Ghana: USA waren in Sturz von Kwame Nkrumah verwickelt

4.3.2013. Wie nun freigegebene Dokumente vom US-amerikanischen Nationalen Sicherheitsrat und der CIA belegen, war das US-Regime 1966 in den Sturz von Kwame Nkrumah, des damals weltbekannten Staatspräsidenten von Ghana, verwickelt und unterstützte die Machtübernahme durch eine pro-westliche, aber völlig unfähige Militärregierung, was eine Serie von weiteren Putschen auslöste. Der Sozialist und Panafrikanist Kwame Nkrumah galt als führender und einflußreicher Kopf der antikolonialen Befreiungsbewegung in Afrika und regierte Ghana von 1957-66. (Kay Hanisch)

Ghana: Die Stunde der Königsmacher

7.12.2012. Bei den heutigen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geht es um knappes ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der sozialdemokratischen Regierungspartei NDC (Nationaler Demokratischer Kongreß) und der konservativ-neoliberalen Neuen Patriotischen Partei (NPP). Doch entscheidend dafür, wer Wahlsieger in einer Stichwahl wird, könnten zwei Außenseiter werden: Abu Sakara von der Convention People´s Party (CPP), die bei der letzten Wahl drittstärkste Kraft wurde und Nana Konadu Rawlings, Ehefrau des langjährigen Staatschefs (1979, 1981-2000) und „Vaters der ghanesischen Demokratie“ Jerry John Rawlings, die für die NDC-Abspaltung NDP als Präsidentschaftskandidatin antritt, nach dem es ihr nicht gelungen war, von der Regierungspartei aufgestellt zu werden. (Kay Hanisch)

Westliche Handelsabkommen ruinieren afrikanische Staaten

14.6.2011. Die EU versucht immer stärker durch den Abschluß sogenannter EPAs (Economic Partnership Agreements) wirtschaftlichen Einfluß in afrikanischen Staaten zu gewinnen, was aber dazu führt, daß durch diese Freihandelsverträge die schwache Industrie der Entwicklungsländer vernichtet wird. Durch den mit den EPAs verbundenen Abbau von Importzöllen kann sich einer Studie der Nichtregierungsorganisation EUROSTEP zufolge z.B. in Ghana nur ein Viertel der heimischen Industrie gegenüber der Konkurrenz aus der EU halten, während dem Staat jährlich 90 Mio. Euro an Zolleinnahmen verloren gehen.

Kay Hanisch