Archive

Afghanistan: IS auf Taliban losgelassen – Briten töten 2014 186 Zivilisten

Neun Polizisten im Osten Afghanistans getötet

Polizist in AfghanistanPolizist in Afghanistan

Kabul 4. Januar 2015 – (IRIB)

Laut einem Provinzsprecher haben Taliban-Milizen fünf Polizisten u. a. deren Kommendeur in der Provinz Lugar getötet.

Laut Associated Press aus Kabul ereignete sich dieser Vorfall einen Tag nach dem Mord an vier Polizisten in einer weiteren Provinz im Osten dieses Landes. Der Sprecher der Provinzregierung von Logar, Din Mohammed Darwish, fügte hinzu, fünf Beamte seien im Bezirk Baraki Barak in einen Hinterhalt geraten und von Extremisten erschossen worden. Laut Darwish kidnappten die Extremisten am Samstag vier Polizeibeamte in der Provinz Wardak in der Nähe von Lugar. Ihre Leichen wurden einige Stunden danach in der Nähe von Pol-Charkhi in der Provinz Wardak aufgefunden. Trotz des Endes des Nato-Kampfeinsatzes fliegen die USA weiter Luftangriffe in Afghanistan. Dabei wurden in der ostafghanischen Provinz Paktika  mindestens 18 Taliban-Kämpfer getötet. Die Provinz grenzt an Pakistan. Von dort kommen häufig Taliban nach Afghanistan, um dort Anschläge zu verüben.

Tonnenweise Drogen in Afghanistan beschlagnahmt

Weiterlesen

Israel verhaftet im abgelaufenen Jahr 1266 Kinder & hält 10% davon in Einzelhaft

Palästinenserpräsident Abbas unterzeichnet Beitrittsgesuch zum Haager Strafgerichtshof

Bei der Unterschrift: Mahmud Abbas am 31. Dezember in Ramallah.Bei der Unterschrift: Mahmud Abbas am 31. Dezember in Ramallah.

Ramallah 1. Januar 2015 – (Press TV/IRIB)

Der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas hat am Mittwoch Anträge auf Mitgliedschaft Palästinas in zwanzig internationalen Organisationen unterzeichnet, darunter auf Beitritt zum Internationalen Strafgerichtshof in den Haag.

Mit dem Beitritt zum Haager Strafgerichtshof  wird es der Palästinensischen Autonomiebehörde möglich sein, Israel wegen Kriegsvebrechen anzuklagen.

Der Schritt erfolgte nach dem Scheitern einer palästinensischen Resolution zur Beendigung der israelischen Besatzung im UN-Sicherheitsrat.

Die Resolution war im Namen von 22 arabischen Staaten von Jordanien vorgelegt worden, erhielt aber nur acht von neun benötigten Stimmen. Die USA und Australien stimmten gegen den Entwurf.

Acht Länder – darunter die Vetomächte Russland, China und Frankreich sowie Argentinien, Tschad, Chile, Jordanien und Luxemburg – stimmten für den Entwurf, fünf Länder – Nigeria, Südkorea, Litauen, Ruanda und Großbritannien – enthielten sich der Stimme.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der ein Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs über die Verbrechen israelischer Militärkräfte in den besetzten Palästinensergebieten fürchtet, kritisierte in seiner Stellungnahme das Vorgehen Abbas aufs Schärfste.

Ägypten zerstört weitere Tunnel zum Gazastreifen Weiterlesen 

ISAF-Besatzungstruppen beherbergen Großteil der ausufernden afghanischen Opiumproduktion

Kabul 25. Dezember 2014 – (IRIB)

Der stellvertretende Minister für Drogenbekämpfung in Afghanistan, Mohammad Ibrahim Azhar, gab am Donnerstag bekannt, dass die Drogenproduktion in Afghanistan, trotz Behauptungen der USA und Großbritanniens, außer Kontrolle geraten sei.

Für diese Katastrophe würden neue Strategien benötigt. In diesem Jahr wurden 224.000 Hektar Ackerland für den Anbau von Mohn genutzt. Diese Flächen stünden zum Großteil unter Kontrolle der ISAF-Truppen, so Azhar. Der afghanische Vize-Minister für Drogenbekämpfung gab die Zahl der Drogensüchtigen in diesem Land mit 1.600.000 an.

USA, Deutschland, Italien und Türkei an der neuen NATO-Mission in Afghanistan beteiligt

Weiterlesen

MH370 wurde vor Verschwinden im Tiefflug über US-Luftwaffenstützpunkt Diego Garcia gesichtet

Flug MH 370: Eine Boeing 777 der Malaysia Airlines ist seit März spurlos verschwunden. (Foto: dpa)Flug MH 370: Eine Boeing 777 der Malaysia Airlines ist seit März spurlos verschwunden. (Foto: dpa)

MH370 – Spuren führen nach Diego Garcia

Französischer Airline-Chef: MH370 wurde über US-Militär-Basis abgeschossen

Der ehemalige Chef von Proteus Airlines vermutet, dass der spurlos verschwundene Flug der Malaysia Airlines MH 370 vom US-Militär mitten im Indischen Ozean abgeschossen wurde. Er ist auf die Malediven gereist und hat dort mit Augenzeugen gesprochen, die die Boeing gesichtet haben wollen. Die Luftfahrt-Industrie dringt auf Aufklärung, um künftig gegen solche Katastrophen gewappnet zu sein.

  | 24. Dezember 2014

Geheimdienstarmee IS: tötet Verweigerer & eigene Verwundete

Drei Massengräber mit 710 Leichen in Syrien entdeckt

Damaskus/London 21. Dezember 2014 (ISNA/IRIB)

Laut Angaben der  in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind  710 Leichen in drei Massengräbern in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur  entdeckt worden.

Laut der Webseite „Mohit“ teilten die Augenzeugen mit, dass die meisten Opfer  dem Al-Schaitat-Stamm  angehörten, die seit August als vermisst gelten. Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) tötete  in den vergangenen Wochen die Jungendlichen des Al-Schaitat-Stammes in den Dörfern Ghranij ,Abu Hamam und Kashkiyeh in der Provinz Dair as-Saur. Der Schaitat-Stamm ist in der ölreichen und strategisch wichtigen Provinz Dair as-Saur im Osten Syriens beheimatet.

Den Berichten zufolge wurde das erste Massengrab am 16. Dezember mit 450 Leichen entdeckt. Einen Tag später wurden 235 weitere Leichen in einem anderen Massengrab sowie 25 Leichen im dritten Massengrab gefunden.

Bislang konnten die Aktivisten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ledglich  Dutzende Leichen identifiziert.

Massengrab in Ost-Syrien mit 230 Leichen entdeckt

Weiterlesen

Menschenrechte: Nordkorea lehnt jegliche Gespräche mit den USA ab

Pjöngjang 16. Dezember 2014 – (MehrNews/IRIB)

Nordkorea beschultigte die USA, den Sturz der Regierung in Pjöngjang zu beabsichtigen und machte jegliche Hoffnung auf bilaterale Verhandlungen zunichte.

Einem MehrNews-Bericht zufolge, unter Berufung auf AFP, hat der Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums erklärt, dass die USA die Menschenrechte in Nordkorea als einen Vorwand benutzen für eine Konfrontation mit diesem Land und gesagt: „Die Aufdeckung der unmenschlichen Folterungen des CIA an Gefangenen und die zunehmende Rassendiskriminierung in den USA, wie die Tötung von dunkelhäutigen Bürgern durch weiße Polizisten, hat ein klares Bild von der unmenschlichen Situation in der US-Gesellschaft gezeigt.“

Dieser nordkoreanische Verantwortliche fügte hinzu: „Trotz der Aufdeckung dieser Vorgänge in ihrem Land, konfrontiert die US-Regierung Nordkorea immer noch unter dem Vorwand der Verletzung der Menschenrechte.“ Weiter sagte er, dass jegliche eventuellen Gespräche mit den USA über Menschenrechte gestrichen seien und fügte hinzu: „Pjöngjang wird sich unter keinen Umständen mit den USA an den Verhandlungstisch setzen.“

Untersuchungskommission wirft britischen Truppen im Irak Misshandlungen vor

Das britische Verteidigungsministerium hat zugegeben, dass einzelne Soldaten im Irak sich falsch verhalten haben. Quelle: dpaDas britische Verteidigungsministerium hat zugegeben, dass einzelne Soldaten im Irak sich falsch verhalten haben. Quelle: dpa

London 18. Dezember 2014 – (nachrichten.at/IRIB)

Britische Soldaten haben nach Angaben einer dafür eingesetzten Untersuchungskommission während des Irakkriegs im Mai 2004 mehrere irakische Gefangene bei Befragungen misshandelt. Sie verbanden ihnen die Augen, gaben ihnen nichts zum Essen, ließen sie nicht schlafen und schüchterten sie ein, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht einer unabhängigen Untersuchungskommission, die hunderte Zeugen befragt hat. Damit hätten sie gegen das Völkerrecht verstoßen. Zu diesen Erkenntnissen ist die von dem ehemaligen Richter Thayne Forbes geleitete Kommission gekommen.

britischer Botschafter lobt menschenrechtliche Entwicklung Bahrains

Bahrain: Oppositionsbündnis 14. Februar fordert die Ausweisung des britischen Botschafters

Ian Lindsey  Foto: Ian Lindsey – Manama 15. Dezember 2014 – (Fars News/IRIB)

Das Oppositionsbündnis  „14. Februar“  in Bahrain hat in einem Statement die Äußerungen des britischen Botschafters in Manama Ian Lindsey  gegenüber Königshaus  verurteilt, und dessen Ausweisung gefordert.

Lindseybehauptete vor kurzem in einer Rede, dass in Bahrain bezüglich der Menschenrechte große Fortschritte erzielt worden seien. Laut dem Nachrichtensender „al-Bahrain al-Youm“ hieß es in dieser Erklärung, dass die Stellungnahme des britischen Botschafters die Tatsachen bezüglich der Menschenrechte  verdreht und ein falsches Bild über die Menschenrechtslage in Bahrain vermittelt. Eine Vertuschung der Menschenrechtsverletzungen in Bahrain. Der britische Botschafter müsse sich entweder beim Volk entschuldigen, oder das Land verlassen. An einer anderen Stelle beschuldigte das  14. Februar-Bündnis die Regierung Bahrains, Untersuchungen bezüglich der Menschenrechtsverletzungen zu verhindern.

China fliegt US-unabhängige Luftangriffe gegen IS

Irakische Armee wehrt Angriff der IS-Terroristen auf Baidschi ab

Irakische Armee wehrt Angriff der IS-Terroristen auf Baidschi  ab

Baidschi 14. Dezember 2014 – (IRIBnews)

Sicherheitskräften Iraks ist es gelungen, einen Terroranschlag der Terrorgruppe „Islamischer Staat“  (IS) auf einen Kontrollposten im Süden von Baidschi, 40 km nördlich von Tikrit, abzuwehren und mindestens fünf Angreifer zu töten.

Wie aus Sicherheitskräften der Provinz Salah-ad-Din verlautete , sprengten am gestrigen Samstag IS-Terroristen das Elektrizitäts-Werkgebäude und die Zentrale des Stadtrats, und weitere sechs Häuser im Bezirk al-Motasam, im Süden von Samarra, 40 km südlich von Tikrit, in die Luft.

Laut Nachrichtenprotal Nahrain aus Salahadiin gewann am Freitag die irakische Armee, nach Auseinandersetzungen mit den IS Terroristen, die Kontrolle über den Bezirk al-Motasam, und tötete dabei Dutzende Terroristen.

IS tötet 19 irakische Polizisten

Weiterlesen

Ägypten: US-Bürger gelyncht – Großbritanien & Kanada schließen Botschaft

USA mahnen Mitarbeiter ihrer Botschaft in Kairo zur Vorsicht

Ägypten Demonstranten reißen US-Botschaft Flagge. (Archivbild)Ägypten Demonstranten reißen US-Botschaft Flagge. (Archivbild)

Washington/Kairo  5. Dezember 2014 – (IRNA/IRIB)

Das US-Außenministerium hat heute (Freitag) die Mitarbeiter seiner Botschaft in Kairo aufgefordert, sich an sichere Orte zu begeben.

Das US-Außenministerium  forderte nach den Angriffen gegen Bürger westlicher Länder im Nahen Osten die Mitarbeiter der Botschaft auf, persönliche Reisen zu unterlassen. Sicherheitsanalytiker warnten, dass die IS-Terrorgruppe und ihre Anhänger binnen den letzten Wochen ihre Angriffe auf Staatsangehörige westlicher Staaten in Ägypten ausgeweitet haben. Die Gruppe Ansar Bayt al-Muqadas übernahm diese Woche die Verantwortung für den Tod des Mitarbeiters der Texas-Ölgesellschaft William Henderson in der ägyptischen Stadt al-Karama. Auch wurde eine US-amerikanische Lehrerin am vergangenen Dienstag durch eine Frau in Ägypten getötet.

Britische Botschaft in Kairo geschlossen

Weiterlesen

Islamisierung Großbritanniens vollzogen: „Mohammad“ beliebtester Jungenname

 „Mohammad“ beliebtester Jungenname in Großbritannien

London 1. Dezember 2014 (KNA/IRIB)

Mohammad ist inzwischen der häufigste Jungenname für Neugeborene in Großbritannien.

Laut einer Statistik der Internetseite „BabyCentre“ (Montag) stieg der Name gegenüber dem Vorjahr um 27 Plätze auf Rang eins der Beliebtheitsskala.  Bei den Mädchennamen schaffte es Nur (Arabisch für „Licht“) als Neuzugang direkt auf Platz 29, Maryam – die arabische Version von Maria – verbesserte sich um 59 Positionen auf Rang 35.

Tausende Studenten protestieren in London gegen Sparpolitik

London: Tausende Studenten protestieren gegen Sparpolitik

London 19. November 2014 (FARS/IRIB)

Aus Protest gegen die Sparpolitik der britischen Regierung, das Haushaltsdefizit sowie die hohen Studiengebühren sind gestern in London tausende Studenten auf die Straße gegangen.

Die Demonstranten forderten ein kostenloses und nicht durch Kredite belastetes Studium.

Seit die Koalition von Konservativen und Liberaldemokraten in Großbritannien an der Regierung ist, gibt es  Proteste gegen die Reformen an Universitäten und Schulen.

Die Regierung aus Konservativen und Liberalen verfolgt derzeit im Kampf gegen das hohe Haushaltsdefizit ein striktes Sparprogramm, um die Kreditwürdigkeit des Landes zu wahren. Im Zuge dieser Sparmaßnahmen wurde 2010 der Bildungsetat drastisch reduiert, was u.a. zur Verdreifachung der Studiengebühren für den Bachelor-Studiengang geführt hat. Nachdem vor sechs Wochen außerdem die Zahlungen der Stipendien für Studenten eingestellt wurden, hat eine erneute Protestwelle begonnen.

Cameron will Binnenmärkte sichern! Volk soll über EU-Verbleib entscheiden!

Der britische Premierminister David Cameron erklärte, dass der EU-Austritt der britischen Wirtschaft nicht schaden werde & plädiert für die Durchführung einer Volksbefragung.
Cameron: EU-Austritt wird britische Wirtschaft nicht gefährden

London 11. November 2014 (MehrNews/WSJ/IRIB)

Cameron sagte, dass diese Abstimmung im Gegensatz zu den Behauptungen des Labour-Chefs Ed Miliband, der englischen Wirtschaft nicht schwer schaden würde. Er fügte vor der Jahresversammlung am Montag hinzu, dass er darin übereinstimme, dass die EU einer Reform bedürfe. „Ich bin der Politiker, der einen Plan für diese Reform hat, der den Binnenmarkt sichern will und der nicht will, dass wir von den Euroländern herumkommandiert werden“, sagte er. Der britische Premier versprach, nach einer Wiederwahl für seine zweite Amtszeit die Beziehungen zur EU neu zu verhandeln und anschließend bis Ende 2017 eine Volksbefragung über die britische Mitgliedschaft durchzuführen.

Britische Geheimdienste missachten Anwaltsgeheimnis

Britische Geheimdienste missachten Anwaltsgeheimnis

STIMME RUSSLANDS Die britischen Geheimdienste MI5, MI6 und GCHQ machen bei ihren Abhörpraktiken auch vor dem Anwaltsgeheimnis nicht halt. Das Investigatory Powers Tribunal in London, ein Spezialgericht, das sich mit Vorwürfen gegen die Geheimdienste befasst, machte am Donnerstag entsprechende Dokumente publik.

Den Angaben zufolge existieren bei keinem der drei maßgeblichen britischen Geheimdienste Vorschriften, die Eingriffe in das Anwaltsgeheimnis verbieten. In den internen und bisher vertraulichen Leitlinien des Abhördienstes GCHQ wird den Gerichtsunterlagen zufolge ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Agenten prinzipiell auf die Kommunikation von Anwälten abzielen dürfen. Auch der MI5 hat eine ähnlich lautende Leitlinie. dpa

Großbritanien verweigert sich Bevölkerungsaustausch / Merkel fordert EU-Ausschluss

London sperrt die Zuschüsse für europäische Migranten in England

London sperrt die Zuschüsse für europäische Migranten in England

London 4. November 2014 (Fars/IRIB)

Nach den Äußerungen der deutschen Bundeskanzlerin, Angela Merkel, bezüglich des eventuellen  Ausschlusses Englands aus der EU wegen  Einschränkungen für die Aufnahme der europäischen Migranten, hat London bekannt gegeben, die Dienstleistungen an diese Migranten zu kürzen. Weiterlesen

Wunschwahlergebnis für unrechtmäßige kiewer NATO-Junta

Ukraine-Wahl: Poroschenkos Partei erhält mehr als 130 Sitze im Parlament

Ukraine-Wahl: Poroschenkos Partei erhält mehr als 130 Sitze im Parlament

STIMME RUSSLANDS

Die Präsidentenpartei Pjotr-Poroschenko-Block hat bei der jüngsten Parlamentswahl in der Ukraine gewonnen und wird in der Werchowna Rada mehr als 130 der 423 Sitze erhalten. Das teilte Poroschenko am Mittwoch in Kiew nach Angaben seines Pressedienstes mit.

Weiterlesen

letzte Warnung an Cameron? Leibgarde lässt Angriff auf britischen Premier zu

Britischer Premier Cameron angegriffenLeeds 28. Oktober 2014 (IRNA/IRIB)

Der britische Premierminister David Cameron wurde am Montag in der Stadt Leeds von einem Unbekannten angegriffen.

Auf dem kurzen Weg zu seiner Limousine von der Stadthalle in Leeds, stürmt auf dem Gehsteig ein  Mann auf Cameron zu, berichtete der TV-Sender Euronews am heutigen Dienstag. Dem Unbekannten gelang es, Cameron zu greifen und zu stoßen. Erst danach griffen seine Bodyguards ein. Ob David Cameron einem Attentat entging, ist unklar.

Dieser Vorfall stellt die Fähigkeiten der Sicherheitsleute des britischen Premiers in Frage. Die britische Polizei nahm den Unbekannten nach einigen Minuten fest.

Großbritannien will Facebook und Twitter für „Demokratie-Feinde“ verbieten

Der britische Premier Cameron will die Grundrechte von Extremisten einschränken. (Foto: dpa)Der britische Premier Cameron will die Grundrechte von Extremisten einschränken. (Foto: dpa)

Bürgerrechte – Blacklists mit Extremisten

Die britische Regierungspartei hat angekündigt, „Demokratie-feindlichen“ Personen den Zugang zu sozialen Netzwerken zu verbieten. Dazu wolle man „Blacklists“ mit Namen von Extremisten anlegen. Auch öffentliche Auftritte und Proteste sollen diesen Personen verboten werden.

Französischer Ex-Premier gibt IS-Urhebung zu – Israel unterstütz IS offen

Mindestens 22 Zivlisten bei US-geführten Luftangriffen in Syrien getötet

Bei Luftangriffen in Syrien sollen auch Zivilisten unter den Opfern sein.Bei Luftangriffen in Syrien sollen auch Zivilisten unter den Opfern sein.

Damaskus 29. September 2014 (IRIB/IRNA)

Bei den Luftangriffen der USA und ihrer Verbündeten in Syrien, die angeblich dem Kampf gegen die IS-Terroristen dienen sollen, sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 22 Zivilisten getötet worden.

Wie AP am Sonntag unter Berufung auf die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London berichtete, wurden vor kurzem sechs Arbeiter der Ölraffinerie in al-Hasakah im Nordosten des Irak bei nächtlichen US-Angriffen getötet.

Auch bei einem weiteren US-geführten Luftangriff auf den Nordwesten Syriens seien nach Angaben von Menschenrechtlern sieben Zivilisten ums Leben gekommen, berichtete AFP.

Mindestens neun weitere Menschen, zwei Männer, zwei Frauen und fünf Kinder, seien bei einem US-Raketenangriff auf ein Dorf in der nordsyrischen Provinz Idlib am letzten Dienstag getötet worden, meldete Human Rights Watch (HRW) am Sonntag unter Berufung auf Augenzeugen.

Zur Bekämpfung der IS fliegen die USA Angriffe auf die Stellungen dieser Terrorgruppe in Syrien.

IS meldet den Überlauf zweier saudischer Piloten

Weiterlesen

IS-Rekrutierungsbüros in der Türkei – Saudi-Arabien will Freigabe für Bodeninvasion gegen Assad

Kerry: Solange Assad an der Macht ist, werden wir die Opposition unterstützen

Kerry: Solange Assad an der Macht ist, werden wir die Opposition unterstützen

New York 25. September 2014 (Fars/IRIB)

US-Außenminister John Kerry hat am Mittwoch im Kreise von Freunden der Rebellen in Syrien gesagt, dass Washington die Regierungsgegner unterstützen werde, solange Bashar Assad an der Macht ist.

Gestern traf sich Kerry am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit den Außenministern der ebenfalls für den Sturz der syrischen Regierung engagierten Länder England, Frankreich, Deutschland, der Türkei und Saudi-Arabien.

Zu Beginn wies er auf die Zustimmung des US-Kongresses zu eienr stärkeren Aufrüstung der syrischen Opposition hin und sagte, dass mit der militärischen Schulung schon begonnen worden sei.

Laut Kerry wollen die USA die syrische Opposition mit weiteren 40 Millionen Dollar unterstützen. Davon sind 15 Millionen Dollar für Kommunikationsausrüstungen, Transportmittel, Nahrungsmittel und weitere Ausrüstungen für die bewaffneten Gruppen bestimmt, die restlichen 25 Millionen Dollar für die Stärkung der Opposition zur Kontrolle der besetzten Gebiete.

Saudi-Arabien bietet Einsatz seiner Bodentruppen in Syrien an

Weiterlesen

London versagt Schottland versprochene Autonomie – massiver Zulauf bei der Unabhängigkeitsbewegung

Schottlands Premier beschuldigt London, die Teilnehmer am Referendum betrogen zu haben

Alex Salmond

Stimme Russlands Der Premierminister Schottlands, Alex Salmond, ist sich dessen sicher, dass die Menschen, die gegen die Unabhängigkeit der Region gestimmt hatten, durch Londons Versprechungen betrogen worden seien.

Alex Salmonds Worten zufolge, seien die Anhänger der Einheit deswegen gekränkt, dass die Leader der drei führenden politischen Parteien Großbritanniens, David Cameron, Nick Clegg und Ed Miliband, welche dem Parlament Schottlands breitere Befugnisse versprochen hätten, gegenwärtig dies abgesagt hätten.

Zuvor hatten englische Politiker versprochen, dem Parlament Schottlands neue Befugnisse zu gewähren, wenn das Volk dieses Landesteils gegen die Unabhängigkeit der Region stimmen würde.

Schottland: Tausende schließen sich der Unabhängigkeitsbewegung an

Ein Wahlhelfer in einem Abstimmungslokal in Edinburgh   Ein Wahlhelfer in einem Abstimmungslokal in Edinburgh

Edinburgh 22. September 2014 (Press TV/IRIB)

Innerhalb von vier Tagen nach der Volksabstimmung in Schottland sind bei der schottischen Nationalpartei SNP rund 11.000 neue Mitgliedschaftsanträge eingegangen.

Die Unabhängigkeitsbewegung mit 25.600 Mitgliedern musste bei der Volksabstimmung vom 18. September eine Niederlage einstecken. Ihre Anhänger wollen ihre Bestrebungen zur Unabhängigkeit ihres Landes von Großbritannien jedoh fortsetzen. Beim Referendum über eine Abspaltung von Grossbritannien am vergangenen Donnerstag stimmten 55,42 Prozent der Wahlbeteiligten gegen und 44,58 Prozent für die Unabhängigkeit.

Wahlbetrug: Stimmenauszählung des Unabhängigkeitsreferendums Schottlands manipuliert!

Ministerpräsident Alex Salmond tritt nach gescheitertem Referendum zurück

Schottlands Ministerpräsident Salmond: "Der Traum wird niemals sterben"Schottlands Ministerpräsident Salmond: „Der Traum wird niemals sterben“

Edinburgh 20. September 2014 (apa/IRIB)

Die treibende Kraft hinter dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum, der Chef der nationalistischen Scottish National Party (SNP) , Ministerpräsident Alex Salmond, hat am Freitag seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern angekündigt.

schottland-wahl-fc3a4lschungNach der Ablehnung der Unabhängigkeit ist die Debatte über mehr Rechte für das ölreiche Schottland eröffnet. Er werde auf dem Parteitag in Perth im November nicht mehr kandidieren und auch das Amt des Regierungschefs abgeben. Bis dahin werde er sein Mandat weiter ausüben. „Für mich geht die Zeit als Anführer zu Ende“, sagte Salmond, der seit 2007 an der Spitze der Regionalregierung stand und als prominentester Verfechter der Loslösung von Großbritannien gilt: „Aber für Schottland geht die Kampagne weiter. Der Traum wird niemals sterben.“ Bei der Abstimmung hatten sich 55, 3 Prozent gegen ein selbstständiges Schottland, 44,7 Prozent dafür ausgesprochen

Barcelona/Spanien: 2 Millionen Demonstranten für Kataloniens Unabhängigkeit!

Großdemo in Barcelona für die Unabhängigkeit Kataloniens

Großdemo in Barcelona für die Unabhängigkeit Kataloniens

STIMME RUSSLANDS In Barcelona haben zahlreiche Menschen für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien demonstriert. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf knapp zwei Millionen. Die Demonstranten forderten eine Volksbefragung über die politische Zukunft der Region, berichtet Deutschlandfunk.

Ein solches Referendum ist zwar für Anfang November geplant. Die Zentralregierung in Madrid will die Abstimmung aber verhindern.

Inzwischen hat der Internationale Währungsfonds vor den Risiken einer Abspaltung Schottlands von Großbritannien gewarnt. Sollten die Schotten in der kommenden Woche für ihre Unabhängigkeit stimmen, werfe dies eine Reihe von Fragen zu der Währung, dem Haushalt und dem Finanzsystem des neuen Staates auf, sagte IWF-Sprecher Murray in Washington. In Schottland wird am 18. September per Referendum über die staatliche Zukunft abgestimmt.

Schottlands Unabhängigkeit kostet Briten einzigen U-Boot-Hafen

Kanadischer Premierminister gegen Unabhängigkeit von Schottland

Stephen Harper Stephen Harper

Wels 5. September 2014 (Press-TV/IRIB)

Kanadas Premierminister Stephen Harper hat seine Besorgnis wegen der möglichen Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien geäußert und unterstrichen, diese Unabhängigkeit werde keineswegs der Welt nutzen.

Dies sagte Harper am gestrigen Donnerstag vor dem Natogipfel in Wels. Er lobte die britische Position und unterstrich, strikt gegen die Unabhängigkeit von Schottland zu sein. Schottland entscheidet bei ihrem Referendum am 18. September über seine Unabhängigkeit – und über die britischen Atomwaffen. Bei einem „Yes“ soll die U-Boot-Flotte verbannt werden. Für die Regierung in London wäre die Verbannung ihrer U-Boote aus Schottland ein Albtraum, denn sie hat keinen alternativen Standort. Bei der ursprünglichen Suche in den Sechzigerjahren hatte man mehrere Häfen in England und Wales verworfen, weil sie nicht tief genug waren oder in dicht besiedeltem Gebiet lagen. Heute wäre die Lage noch schwieriger.

britischer Politiker & Journalist von zionistischem Schläger überfallen

England: Press TV-Moderator wegen seiner antiisraelischen Äußerung verprügelt

England: Press TV-Moderator wegen seiner antiisraelischen Äußerung  verprügelt

London 30. August 2014 (IRIB)

Der Moderator des Nachrichtensenders  „Press TV“ und Abgeordnete des britischen Unterhauses Georg Galloway ist wegen seiner antiisraelischen Äußerungen  niedergeschlagen worden.

Der 59-jährige Unterhaus-Abgeordnete wurde am Freitagabend nach dem Angriff, aufgrund der Verletzungen, ins St. Mary´s Hospital in Paddington eingeliefert. Die Polizei nahm in diesem Zusammenhang einen 39-jährigen Mann fest. Der Sprecher Galloways erklärte, dass anscheinend dieser Angriff mit den Äußerungen  des Abgeordneten über Israel in Verbindung stehe, denn der Angreifer habe Parolen über den Holocaust von sich gegeben. Laut IRNA gab vergangene Woche der Sprecher der Polizei von West-Yorkshire an, Galloway sei  nach  Anklage von zwei Personen  wegen seiner Äußerung,  Bretford solle von israelischen Waren, Dienstleistungen und Akademikern und sogar Touristen geräumt werden, von der Polizei vernommen worden.

Mehrheit der Israelis für weitere Angriffe auf Gaza

Weiterlesen

IS-Terroristen vom CIA rekrutiert – Halb Syrien auf der Flucht – Iran erwegt Anti-Terror-Einsatz

IS-Milizen haben 250 syrische Soldaten hingerichtet

IS-Kämpfer in Syrien (Archivaufnahme)IS-Kämpfer in Syrien (Archivaufnahme)

Beirut 29. August 2014 (Reuters/IRIB)

Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) haben nach eigenen Angaben 250 gefangengenommene syrische Soldaten getötet.

Ein am Donnerstag im Internet veröffentlichtes Video zeigt mehrere Reihen von Männerleichen. „Ja, wir haben sie alle hingerichtet“, sagte ein IS-Kämpfer in der Provinz Rakka der Nachrichtenagentur Reuters per Internet zu den Aufnahmen. Die so genannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte von Dutzenden Soldaten berichtet, die nach der Gefangennahme getötet worden seien. Der IS hatte am Wochenende in Rakka den Luftwaffenstützpunkt Tabka eingenommen.

In einem zweiten, ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Video ist zu sehen, wie die Terroristen mindestens 135 Männer in Unterwäsche zwingen, barfuß durch die Wüste zu laufen. Einige haben die Hände über dem Kopf, um sie herum johlen bewaffnete Männer ihnen zu. Auf ebenfalls online gestellten Fotos wird offenbar die Tötung von sieben Soldaten gezeigt. Die Echtheit und Herkunft der Aufnahmen ließ sich nicht bestätigen. Die syrischen Staatsmedien hatten zwar von dem Angriff auf den Stützpunkt berichtet, jedoch nicht über Verluste aufseiten der Regierungstruppen.

Syriens Luftwaffe fliegt gegen Terroristen-Stellungen nahe den Golanhöhen

Weiterlesen