Archive

Island verzichtet auf den Beitritt zur Europäischen Union

Island verzichtet auf den Beitritt zur Europäischen Union

STIMME RUSSLANDS Island will seine Kandidatur für einen Beitritt zur Europäischen Union wieder zurückziehen.

Die Regierung entschied, auf den ursprünglich geplanten EU-Beitritt zu verzichten, ohne das Volk darüber abstimmen zu lassen. Die Verhandlungen mit Brüssel liegen seit knapp einem Jahr auf Eis. Zunächst war vorgesehen gewesen, ein Referendum über die Beitrittsfrage abzuhalten. Umfragen zufolge hätte sich eine Mehrheit gegen eine Mitgliedschaft in der EU ausgesprochen. dpa

Erdöl-Leck auf Statoil-Plattform in der Nordsee

Erdöl-Leck auf Statoil-Plattform in der Nordsee

 STIMME RUSSLANDS Eine Plattform des norwegischen Ölförderungsunternehmens Statoil in der Nordsee ist wegen eines Öl- und Gas-Lecks eingestellt worden.

Das Leck auf der Plattform Statfjord A entstand am Samstag gegen 17.30 Uhr (Ortszeit). Die Hälfte der 168 Angestellten wurde mit Hubschraubern evakuiert. Niemand kam zu Schaden.

Wieviel Öl ins Meer geraten ist, präzisieren Vertreter der Firma nicht.

 

Der neue Schuldenschnitt in Island und Amazon testet Drohnen

Amazon-Prime-AirDirk Müller

Amazon testet Paketversand mittels Drohnen

Amazon will Pakete künftig auch mittels Drohnen versenden, das ist ja lustig, oder? Bestellungen können die innerhalb von 30 Minuten ausliefern. Der neue Lieferdienst soll Amazon Prime Air heißen !
Na das ist ja dann für die Überwacher ein Geschenk. Ein Schelm wer böses dabei denkt!
+

Projekt Island: der Mythos zwischen Wikingern und Elfen

aurora-isIsland, die Insel der Mythen, Elfen, Gletscher und Geysire beinhaltet weitaus mehr als nur touristische Sehenswürdigkeiten. Dokumentationen über dieses Land beinhalten jedoch meist lediglich klassische Aspekte über Islands Wildnis. Manchmal wird relativ oberflächlich ergänzend noch die isländische Lebenskultur erwähnt, doch das wahre Herzstück erreichte bisher kein klassischer Dokumentarfilmer.

Genau an dieses Herzstück möchte ich gelangen und eine Art dreiteilige Film-Dokumentation verwirklichen. Als junger, dynamischer Journalist, Filmemacher liebe ich Island seit meiner Kindheit, ebenso lange konnte ich Erfahrungen im Bereich Filmschnitt sowie als Kameramann sammeln. Seit Jahren befasse ich mich intensiv mit diesem Land.

In der geplanten Filmdokumentation „Island: der Mythos zwischen Wikingern und Elfen“ möchte ich mich in die Lebenskultur einarbeiten, mit Isländern ein Jahr lang über alle Facetten ihres Lebens sprechen, an einheimischen Festen teilnehmen, einige Isländer im Schul- sowie Berufsalltag begleiten. Darüber hinaus werde ich mit Einwanderern sprechen, Menschen aus allen sozialen Schichten ein Stück weit begleiten. Soweit zur DVD 1. Die anderen beiden Teile befassen sich dann mit den Tiefen des Elfenmythos und den noch vorhandenen Wikingerelementen. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Islands darum geht es. Wie kann man die Elfen verstehen? Wo spürt man ihren Einfluss? Existiert Island in seiner jetzigen Pracht aufgrund magischer Wesen? Gibt es noch eine Wikingeridentität? Welche Geheimnisse lauern hinter der klassischen Naturfassade? Welche politischen Wege steuert Island an?

Das Ganze keineswegs nur in üblicher Dokumentationsart, sondern angereichert samt freien Schauspielexperimenten. Ich werde folglich Menschen dazu animieren, ihren Gefühlen im Schauspiel Ausdruck zu verleihen.  Eine beherzte, authentische Mischung aus Film und Dokumentation.

Wofür suchen wir Kapital?

Die Gelder werden benötigt für eine Unterkunft (3 Personen) über 14 Monate hinweg in Island, um täglich intensiv an diesem Projekt zu arbeiten. Außerdem für zusätzliches technisches Equipment sowie der abschließenden DVD-Produktion. Nach dem ersten Jahr, wo wir alle Aufnahmen machen werden, begleitet von einer jungen Fotografin und einem erfahrenen mehrsprachigen älteren Seemann, master ich das gesamte Material.

Was Sie dafür bekommen? Sie können Teil dieser Produktion sein, interessante Möglichkeiten (siehe unten) erwarten Sie.

Benötigtes Kapital?

75.000 Euro

Die Auswirkung

Diese Dokumentations-Film-Produktion soll nicht nur das Herz Islands einmalig aufzeigen, sondern zu mehr Menschlichkeit beitragen. Das Material wird emotional ergreifend aufgearbeitet.

Andere Wege, wie man helfen kann

Gerne können Sie technisches Equipment spenden oder uns direkt in Island ein Haus zur Verfügung stellen, wenn sie eine Möglichkeit dazu haben. Ebenso sind Ihre Wünsche, Ideen willkommen, die ich mit meinem Team berücksichtige während des Entstehungsprozesses.

Geplanter Projektstart (Reise nach Island)?

01.12.2013ab 15.000 Euro können wir starten

Folgende „Dankeschöns“ können Sie gegen entsprechenden Unterstützungsbetrag erhalten. In der Klammer steht, wie viele des jeweiligen Dankeschöns noch verfügbar sind. Natürlich besteht zum einen die Möglichkeit, dieses Projekt ohne Gegenleistung zu unterstützen, denn viele kleine Beträge führen genauso ans Ziel, zum anderen kann natürlich auch ein Investor das komplette Projekt finanzieren, gegen entsprechende Gewinnbeteiligung. Teilen Sie uns bitte per Email an autor@buergerstimme.com mit, welches Dankeschön Sie gegen Überweisung haben möchten, sobald die Überweisung eingegangen (Kontodaten siehe unten), aktualisieren wir die Verfügbarkeit.  Überschüssige Kapitalressourcen fließen ins Druckmagazin Buergerstimme sowie allgemein in unsere unabhängige, journalistische Arbeit! Dankeschöns werden nach Fertigstellung, Mitte 2015, verschickt!

Dankeschön 1: Islandfreund ab 25 Euro (0 von 20)

Sie erhalten eine exklusive Foto-DVD, welche während der Aufnahmen entsteht und besondere Momente präsentiert.

Dankeschön 2: Islandherz ab 50 Euro (0 von 20)

Ein von mir in der Zeit verfasstes Buch zum Dokumentations-Film-Projekt.

Dankeschön 3: DVD-Supporter ab 80 Euro (0 von 10)

Sie erhalten die DVD Teil 1 und 2 als kleines Geschenk inkl. Link zum Exklusivtrailer 14 Tage vor offizieller Veröffentlichung.

Dankeschön 4: DVD Maxi-Supporter ab 250 Euro (0 von 4)

Sie erhalten nach Fertigstellung das komplette 3-Teilige DVD Packet, signiert vom Initiator!

Dankeschön 5: Mini-Produktionssupporter ab 1.800 Euro (0 von 10)

Sie erhalten nach Fertigstellung das komplette 3-Teilige DVD Packet und eine während der Aufnahme entstehende einmalige Foto-DVD. Darüberhinaus nennen wir Sie im Abspann aller 3 DVDs. Zudem erhalten Sie exklusive Infos während der Entstehungsphase.

Dankeschön 6: Produktionssupporter ab 5.000 Euro  (0 von 4)

Sie erhalten nach Fertigstellung das komplette 3-Teilige DVD Packet, ein limitiertes, signiertes Poster in Din A2, eine während der Aufnahme entstehende einmalige Foto-DVD und ein von mir in der Zeit verfasstes Buch zum Dokumentations-Film-Projekt. Zusätzlich erwarten Sie zwei weitere Limit-Editions DVD’s, die einen Einblick hinter die Kulissen der Produktion gewährt. Selbstverständlich erfolgt zusätzlich eine Nennung im Abspann auf allen DVDs sowie im Booklet selbst.

Dankeschön 7: Großsponsor ab 15.000 Euro (o von 4)

Sie erhalten nach Fertigstellung alle 3 DVDs, ein signiertes Poster, eine Urkunde und eine private Vorführung bei Ihnen zu Hause, die ein Teammitglied durchführt (nur in Deutschland, Schottland oder Island möglich). Des Weiteren sind Sie gern eingeladen uns in Island während der Dreharbeiten zu besuchen, dem Projekt zeitweilig beizuwohnen. Zusätzlich erwarten Sie zwei weitere Limit-Editions DVD’s, die einen Einblick hinter die Kulissen der DVD gewährt als auch ein von mir in der Zeit verfasstes, signiertes Buch zum Dokumentations-Film-Projekt. Nennung im Vor- sowie Abspann aller 3 DVDs, dem Booklet, kann auf Wunsch ebenso erfolgen.

Kontodaten:

Sparkasse Hanau
Kontoinhaber: Super8Food GmbH
Bankleitzahl: 50650023
Kontonummer: 56003692

Für Überweisungen aus dem Ausland:
IBAN: DE32506500230056003692
SWIFT/BIC: HELADEF1HAN

Verwendungszweck: Buergerstimme IS (wenn Dankeschön beansprucht, bitte jeweilige Nummer dahinter setzen)

Steuer_Nr.:442/434/5293
UST-ID-Nr.:DE814843008

Bisher erreichtes Investitionsvolumen (wird laufend aktualisiert):

15 Euro

Ihr

Joachim Sondern

Jede Unterstützung Ihrerseits verhilft der unabhängigen, bürgernahen Berichterstattung zu mehr Beweglichkeit, exklusiven Berichten sowie diversen weiteren, medialen Möglichkeiten.

Island, von den „GUTEN“ lernen?

 is1 Hoffnung in der Krise?

Verantwortlich: Jens Berger

Wir befinden uns im Jahre 2012. In ganz Europa erleiden viel zu große Banken viel zu große Verluste und werden vom Staat auf Kosten des Steuerzahlers vor sich selbst gerettet. In ganz Europa zwingen die Finanzmärkte diese nun finanziell angeschlagenen Staaten dazu, Ausgaben zu kürzen, ihr Tafelsilber zu verscherbeln und die letzten Reste des Sozialstaats abzuschleifen. In ganz Europa? Nein! Der kleine Inselstaat Island hört nicht auf, dem Wahnsinn Widerstand zu leisten und reagiert auf die Finanzkrise mit exakt der entgegengesetzten Medizin wie der Rest Europas. Und Island hat damit sogar Erfolg. Von Jens Berger.

Die jüngere Geschichte Islands gleicht bis zur Finanzkrise einem großen Feldversuch in Sachen Finanzmarktliberalisierung. Abgesehen von winzigen Steueroasen gab es wohl keinen anderen Staat auf der Welt, der seinem Finanzsystem eine derartige Narrenfreiheit einräumte. Island war vor der Krise kein Land mit Banken, sondern ein gigantischer Hedge-Fonds mit einem kleinen angeschlossenen Land. Diese Politik brachte der 300.000-Seelen-Insel Spitzenplätze in den wirtschaftsliberalen Rankings der World Heritage Foundation und des IMD ein. Der eingeschlagene Kurs hatte durchaus auch seine Vorteile für die Inselbewohner. Die Löhne stiegen von Jahr zu Jahr und lagen vor der Krise rund ein Drittel über denen der EU-Staaten. Gemessen am BIP pro Kopf brachte es Island binnen weniger Jahre zur viertreichsten Nation der Welt. So lange nur genug Geld auf die Insel strömte und die isländische Krone permanent aufwertete, konnten die Bewohner in niedrigverzinsten Fremdwährungen wie dem Schweizer Franken oder dem japanischen Yen Kredite mit einem negativen Realzins aufnehmen. Und das taten sie reichlich, womit auch die Realwirtschaft boomte.animierte-flagge-island

Doch das isländische Wunder war ein Wunder auf Pump, ein gigantisches Kartenhaus, das beim ersten Sturm einstürzen musste. Alleine die drei größten Banken des Landes, die allesamt in der neoliberalen Ära privatisiert wurden, häuften eine Bilanzsumme an, die dem Neunfachen des Bruttoinlandprodukts entsprach. Die Nettoauslandsverschuldung wuchs im letzten Jahrzehnt vor der Krise fünfmal so stark wie das BIP und betrug vor der Krise 312% der Wirtschaftsleistung – 80% der Schulden entfielen damals auf die drei großen isländischen Banken. Weiterlesen

Island kann überall sein, wenn die Menschen es wollen!

island-proteste-artikel-410Island kann überall sein!

Island, der Staat, der nicht seine Banken, sondern seine Bürger rettet. Diese Lektion darf in Europa nicht ungehört bleiben. Island kürzt die Sozialleistungen nicht, sondern stärkt sie, baut nicht Demokratie ab, sondern baut die Beteiligung der BürgerInnen aus. Andere Staaten gaben ihren Banken Milliarden-summen und ließen sie weiter zocken. Island unterstellte seine Banken der Finanzmarktaufsicht, wickelte sie kontrolliert ab und sorgte durch Kapitalverkehrskontrollen dafür, dass eine Kapitalflucht vermieden werden konnte. Die leitenden Bankmanager der großen Pleite-banken bekamen keine millionenschweren Abfindungen, sondern einen Haftbefehl zugestellt.Man kürzte die hohen Pensionen und Renten der Oberschicht und erhöhte parallel die Mindestrenten für die ärmere Bevölkerung. Es macht das Gegenteil der deutschen Politik und der vor allem von Deutschland in Europa durchgesetzten Politik – und hat Erfolg!

 

http://occupydenkfabrikwannfrieden.wordpress.com/

Isländische Regierung: Investigativen Hintergrundjournalismus unterstützen

eTQUaHAAPuHYyue-556x313-noPadBuergerstimme.com goes Iceland – am Puls der Gesellschaft
Die Menge und das atemberaubende Tempo der täglich verbreiteten Meldungen, vorrangig gefördert durch lobbyistische Interessen, spiegelt sich in der Gleichheit der Themen und Berichterstattung der Medien wider. Der vermeintliche journalistische Zwang etablierter Medien als erste zu berichten, um damit die Wertigkeit des eigenen Mediums zu belegen, führt zu einem Themen- und Informationsgleichklang, der für eine Meinungsbildung nicht geeignet erscheint.
Folglich entstand Buergerstimme im Juni 2009, das Gegengewicht zu diesem medialen Establishment, dem gleichgeschalteten und seitens politischer Eliten eingekauften Journalismus. Von Beginn an am Puls der Gesellschaft ist inzwischen ein vielfältiges Themenspektrum entstanden, wobei das Hauptaugenmerk bis heute stets auf den investigativen Hintergrundjournalismus gerichtet ist. Weiterlesen

Island führt Trennbankensystem ein

22.3.2013. Der Ausschuß für Wirtschafts- und Handelsfragen des isländischen Parlaments stimmte am 19. März einstimmig für die Einführung eines Systems getrennter Banken, in der Investmentbanken von Geschäftsbanken getrennt werden sollen. Die deutsche Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) rühmt sich, mit ihren Verbündeten die isländischen Parlamentsabgeordneten vorher mittels Infomappe über das von der BüSo schon lange geforderte und international propagierte Trennbankensystem aufgeklärt zu haben. (Kay Hanisch)

Island: Bradley Manning für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

12.3.2013. Der inhaftierte US-Soldat Bradley Manning, der die Internetenthüllungsplattform Wikileaks mit Informationen und Videos über US-amerikanische Kriegsverbrechen im Irak versorgt hat und derzeit vom Obama-Regime inhaftiert wurde, wo er auch Folter erleiden muß (Schlafentzug, sexuelle Mißhandlungen), wurde von der gesamten Parlamentariergruppe der isländischen „Bewegung“, einer Protestpartei, die aus Anti-Banken-Demonstrationen hervorgegangen ist, der Piratenpartei im EU-Parlament, der schwedischen Piratenpartei und dem ehemaligen tunesischen Minister für Jugend und Sport für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. In jedem Falle wäre Manning für den Preis besser geeignet als der US-Kriegsverbrecher Barack Obama, der nicht nur die Angriffskriege seines Vorgängers George W. Bush in Afghanistan und im Irak weiter führte, sondern mit dem NATO-Angriff auf Libyen und dem Schüren des syrischen Bürgerkrieges neue Konfliktherde schuf und dafür noch den Nobelpreis hinterhergeschmissen bekam. (Kay Hanisch)

Island wirft US-Schnüffler aus dem Land

8.2.2013. Die isländische Regierung hat mehrere US-amerikanische FBI-Ermittler des Landes verwiesen, weil diese unangemeldet nach Island geflogen waren, um Ermittlungen über die Internetplattform „Wikileaks“, welche seit ein paar Jahren geheime Daten über weltweite US-Kriegsverbrechen veröffentlicht, durchzuführen und welche als juristische Person in Island registriert ist. Auch die Parlamentsabgeordnete Birgitta Jónsdóttir von der Bürgerbewegung, einer im Zuge der Bankenkrise entstandenen Protestpartei und eine große Unterstützerin von Wikileaks, sollte Ziel der Ermittler werden. (Kay Hanisch)

Island: Mehrheit des Volkes will nicht mehr in EU

16.1.2013. Die isländische Regierungskoalition aus Sozialdemokraten und Linksgrünen hat, obwohl pro-europäisch ausgerichtet, die Beitrittsverhandlungen mit der EU auf Eis gelegt und erklärt, dies sei Sache der neuen Regierung, die am 27. April diesen Jahres gewählt wird. Der voraussichtliche Wahlsieger, die konservative Unabhängigkeitspartei (SSF), lehnt – genauso wie eine klare Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger Islands – eine EU-Mitgliedschaft ab. (Kay Hanisch)

Krisenbewältigung:

 Islands Wirtschaft wächst rasant ohne neoliberalen Hokuspokus

5.11.2012. Nachdem Island 2008 von der Bankenkrise schwer getroffen war, die Regierung stürzte, der Protest eine neue Bürgermacht formte, die Pleite-Banker verhaftet wurden und eine von der Basis gewählte Verfassungsgebende Versammlung eine neue Verfassung entwarf, welche nun mit Zweidrittelmehrheit in einem Referendum gebilligt wurde, befindet sich Island weiter auf Erfolgskurs, denn seine Wirtschaft wächst schneller als die der EU und der USA – und zwar gänzlich ohne „Bankenrettungspakete“, die die Lage noch verschlimmern. Die neue Verfassung sieht übrigens eine stärkere Bürgerbeteiligung und einen besseren Schutz von Umwelt und nationalen Ressourcen vor. (Kay Hanisch)

Israelische Regimekritikerin: Über 30 Gesetze bei uns sind rassistisch

23.7.2012. Die bekannte oppositionelle israelische Parlamentsabgeordnete Hanin Zoabi von der Nationalen Demokratischen Allianz (NDA/Balad) hat im Interview mit dem „Neuen Deutschland“ bekanntgegeben, daß 33 Gesetze in Israel „rassistisch“ sind. Dabei handelt es sich um Gesetze, die jüdischen Bürgern mehr Rechte einräumen, als arabisch- oder palästinensich-stämmigen Bürgern (z.B. Landkauf, Eigentum, Staatsbürgerschaftsrecht), womit das Apartheid-Regime den jüdischen Charakter des Staates sicherstellen will. (Kay Hanisch)

Island: EU-Gegner gewinnt Präsidentschaftswahl

4.7.2012. Der seit 1996 amtierende Amtsinhaber Ólafur Ragnar Grímsson, der einen Beitritt zur EU ablehnt, wurde am Wochenende wieder von der isländischen Bevölkerung im Amt bestätigt. Ragnar Grimsson, der als Konservativer gilt, stammt ursprünglich aus dem linken Lager (er führte von 1987-95 die Sozialisten an) hat sich im Volk Respekt als Verteidiger der isländischen Souveränität gegenüber den großen Banken erworben.

Kay Hanisch

Warum man nichts mehr über Island liest unf hört…

1.12.2011. Island war als erstes europäisches Land 2008 Opfer der weltweiten Wirtschaftskrise und von dieser sehr schlimm betroffen, doch heute liest, hört und sieht man keinen Bericht darüber, was in dem Land weiter passiert ist – warum? Ganz einfach: die Entwicklung passt dem internationalen Finanzkapital nicht: die Isländer lehnten es in einem Referendum ab, die Schulden ihrer Banken an Großbritannien und die Niederlande zu bezahlen, sie wählten eine linke Regierung und arbeiten eine neue Verfassung mit stärkeren Mitspracherechten für die Bürger aus – und die Mehrheit des Volks will nicht mehr in die EU – das alles passt der Welt-Finanz-Mafia überhaupt nicht!

Kay Hanisch

Island gibt sich neue direktdemokratische Verfassung

2.7.2011. Die isländische Regierung aus Sozialdemokratischer Allianz (SDA) und Links-Grüner Bewegung (VG) plant eine neue Verfassung für die Inselrepublik, die nach dem Willen der Bürger auch zahlreiche direktdemokratische Elemente enthalten soll und auch die Rohstoffe Islands als Eigentum des Volkes festschreibt. Die Regierung hatte zuerst ein Forum mit 950 nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Bürgern einberufen, aus dem dann ein 25-köpfiger Verfassungsrat hervorging, der nun unter Beteiligung der Öffentlichkeit die neue Verfassung ausarbeiten soll.

Kay Hanisch

Anführer der Bürgerproteste sollen verknackt werden

20.8.2010. Neun Personen, darunter die ATTAC-Chefin von Island, sollen sich vor Gericht wegen angeblicher Bedrohung des Parlaments verantworten, da sie bei der sogenannten „Kochtopfrevolution“, dem Bürgerprotest gegen Pleite-Spekulanten und eine unfähige, korrupte Regierung, eine führende Rolle gespielt hatten. Die neun Angeklagten, gehörten zu einer Gruppe von 30 Aktivisten, die am 8.12.2008 im Zuge einer Demonstration in das Foyer des Parlaments und dann auf die Besuchertribüne vordrangen – dadurch fühlten sich die Parlamentarier angeblich „bedroht“ behauptet zumindest die Anklage.

Kay Hanisch