Die große Plünderung nach der Pleite: Detroit fällt an die Gläubiger

Es war einmal in Amerika: Schulden-Gouverneur Rick Snyder bei seiner Wahlparty im Westin Cadillac Hotel vor drei Jahren. Nun wird Detroit verwertet. (Foto: dpa)Es war einmal in Amerika: Schulden-Gouverneur Rick Snyder bei seiner Wahlparty im Westin Cadillac Hotel vor drei Jahren. Nun wird Detroit verwertet. (Foto: dpa)

Schuldenkrise – Das Ende der Schulden-Politik

Der Fall Detroits zeigt: Bei der Pleite einer Kommune kommt es ganz dick. Die Banken mussten als Gläubiger abgesichert werden, um einen System-Zusammenbruch der öffentlichen Finanzen zu verhindern. Sie werden aus der Insolvenz-Masse bevorzugt bedient – damit an den Finanz-Märkten keine Panik ausbricht. Rentner und Bürger müssen sehen, was für sie übrig bleibt. Ein Lehrstück der globalen Schulden-Falle.

  |

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit