erneut mindestens eine Tote ukrainische Zivilistin durch Artilleriebeschuss

Volkswehr von Lugansk: Bei Artilleriebeschuss im Norden der Region Zivilisten getötet

24. Juni 2014 © Foto: RIA Novosti/Valeriy Melnikov

STIMME RUSSLANDS Ein Artilleriebeschuss der Stadt Priwolnoje im Norden des Gebiets Lugansk durch ukrainische Truppen hat zu Opfern und Verletzten geführt. Wie ein Vertreter des Pressedienstes der sogenannten Lugansker Volksrepublik RIA Novosti mitteilte, wurde eine Kohlengrube unter Wasser gesetzt.

Seinen Worten nach beschießt die ukrainische Armee Priwolnoje aus großkalibriger Artillerie.

„Es werden insbesondere die Geschütze Akazija und Nona eingesetzt. Unter der friedlichen Bevölkerung gibt es Tote und Verletzte… Vorläufig ist bekannt, dass bei dem Beschuss eine Frau getötet und eine verletzt wurde“, sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

Russische Journalisten unter Minenwerferfeuer nahe Slawjansk

Russische Journalisten unter Minenwerferfeuer nahe Slawjansk

24. Juni 2014 © Foto: RIA Novosti/Andrey Stenin

STIMME RUSSLANDS Ein Aufnahmeteam des russischen Ersten Kanals ist in der Nähe des ukrainischen Slawjansk unter Minenwerferbeschuss geraten. Es wurde niemand verletzt, teilt die Webseite des Senders mit.

Früher waren der Korrespondent von WGTRK, Igor Korneljuk, und Videoingenieur Anton Woloschin bei Minenwerferbeschuss im Raum der Siedlung Metallist bei Lugansk im Osten der Ukraine, wo die Kiewer Sicherheitsbehörden eine Sonderoperation durchführen, ums Leben gekommen. Die Ermordung der Journalisten wurde von der Uno und anderen internationalen, Nichtregierungs- und Menschenrechts-Organisationen verurteilt.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit