Fukushima: Algen filtern radioaktiv-verseuchtes Wasser

Tepco lagert tausende Tonnen von kontaminiertem Grundwasser in riesigen Tanks. Dort könnten die Algen zuerst zum Einsatz kommen. (Foto: dpa)

Tepco lagert tausende Tonnen von kontaminiertem Grundwasser in riesigen Tanks. Dort könnten die Algen zuerst zum Einsatz kommen. (Foto: dpa)

Japanische Forscher haben eine Alge entdeckt, die radioaktive Teilchen bindet. Wenn es gelingt, sie großflächig zu kultivieren, könnte sie im Kampf gegen das kontaminierte Wasser helfen. Auf dem Gelände des Atomkraftwerks in Fukushima lagern mehrere tausend Tonnen davon.

18. Januar 2014 –

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit