Israel & seine al-Nusra-Terroristen üben Vergeltung an Syrien & Libanon

Israelische Luftangriffe auf Ziele nahe Damaskus

Israel hat wohl Kampfflugzeuge gegen Ziele in Syrien geschickt (Quelle: dpa)Israel hat wohl Kampfflugzeuge gegen Ziele in Syrien geschickt (Quelle: dpa)

Damaskus 8. Dezember 2014 (IRIB/IRNA)

Israelische Kampfflugzeuge haben am Sonntagnachmittag zwei  sichere Gebiete in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus angegriffen.

Wie das syrische Staatsfernsehen berichtete, handelte es sich dabei um die Gegend von Dimas und die Gegend um den internationalen Flughafen von Damaskus. Bei den israelischen Luftangriffen sei niemand  verletzt worden, hieß es weiter.

Nach den Angriffen gab das syrische Armeekommando in einer Mitteilung bekannt, dass Israel mit diesen Angriffen den bewaffneten Terrorgruppen, vor allem der Al-Nusra-Front helfen wollte. Laut der Mitteilung gab es Schäden an lebenswichtigen Einrichtungen. Das syrische Armeekommando bezeichnete diese israelischen Angriffe als Verletzung der Souveränität Syriens und bekräftigte, dass man durch derartige Aggressionen den Kampf der syrischen Armee gegen die Terroristen in Syrien nicht verhindern kann.

Damaskus fordert UN-Sanktionen gegen Israel

Israel bombardiert Syrien und hilft den Terroristen Israel bombardiert Syrien und hilft den Terroristen

Damaskus 8. Dezember 2014 (Tasnim/IRIB)

Vor dem Hintergrund der Angriffe der isaelischen Armee auf Gebiete in Syrien hat das  Außenministerium in Damaskus  die Vereinten Nationen  aufgefordert, Sanktionen sowie andere Strafmaßnahmen gegen Israel zu beschließen.

 Am Sonntagnachmittag griffen israelische Kampfflugzeuge zwei Sicherheitszonen um die Flughäfen Damaskus und al-Dimass, in der Nähe der Hauptstadt, an.

Laut der amtlichen syrischen Nachrichtenagentur “ SANA“  sendete das syrische Außenministerium diesbezüglich zwei separate Schreiben an den UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrats, Vitaly Churkin.

Diese Angriffe sollen dann unternommen worden sein, nachdem Syrien erfolgreiche Einsätze in Dair al-Zour, Aleppo, Dora und anderen Regionen durchführte, so das syrische Außenministerium.

Al-Nusra-Front tötet weiteren libanesischen Soldaten

Ali al-Bazal Ali al-Bazal

Beirut 6. Dezember 2014 – (al-Alam/IRIB)

Die terroristische al-Nusra-Front meldete die Hinrichtung eines weiteren libanesischen Soldaten.

Wie der Sender al-Alam meldete, hat dieser al-Kaida-Ableger in einer Erklärung mitgeteilt, dass wenn die gefangen genommenen Frauen nicht freigelassen würden, werde ein weiterer der gefangen genommenen libanesischen Soldaten hingerichtet. In Folge der Festnahme der ehemaligen Ehefrau des IS-Terroristenführers Abu Bakr al-Bagdadi durch die libanesische Armee hatte die terroristische al-Nusra-Front gedroht, alle gefangen genommenen libanesischen Soldaten hinzurichten. Dies war heute der 2. libanesische Soldat, der hingerichtet wurde. Im August hatten sich in der Region libanesische Regierungstruppen heftige Kämpfe mit den terroristischen al-Nusra- und IS-Milizen geliefert, die aus Syrien in den Libanon eingedrungen waren. Dabei nahmen diese fast 30 libanesische Soldaten und Polizisten als Geiseln. Die IS-Terroristen haben bisher auch schon zwei der libanesischen Soldaten geköpft.

zuvor kam es zu schweren Kämpfen zwischen den Koalitionären Hisbollah, der libanesischen und der syrischen Armee und den al-Nusra-Terroristen

Libanesische ArmeeLibanesische Armee

Beirut 6. Dezember 2014 – (IRIB)

Die Hisbollah, die libanesische und die syrische Armee liefern sich im Osten und Westen des Libanons sowie in Syrien schwere Kämpfe  mit den Terroristen der Nusrah-Front.

Nach Informationen libanesischer Nachrichtenagenturen konnte die Hisbollah einen Terroristenangriff auf die libanesische Wohnsiedlung al-Tofeil abwehren.

Am Freitag griffen die libanesische und syrische Armee gleichzeitig aus der Luft und zu Boden Stellungen der  Terroristen bei den Siedlungen Arsal, Falita, al-Qua, al-Tilal und al-Vadian an der Grenze zwischen Syrien und Libanon an, wobei zahlreiche Terroristen getötet und verwundet wurden.

Iranische Luftangriffe im Irak auf Antrag Bagdads

Iranischer Kampfjet F-4 Phantom (Archiv)Iranischer Kampfjet F-4 Phantom (Archiv)

London 7. Dezember 2014 – (Tasnim/IRIB)

Der Vize für Asien und Ozeanien im iranischen Außenministerium, Rahimpour, hat die iranischen Luftangriffe gegen  Stellungen der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) im Irak bestätigt: Sie seien auf Antrag und in Abstimmung mit der irakischen Regierung durchgeführt worden.

Rahimpour sagte im Gespräch mit der Zeitung The Guardian: Es wurden keine Koordinierungen mit den USA unternommen. Ziel des Einsatzes sei die Verteidigung der Interessen der Freunde gewesen. Diese Freunde seien die irakische Regierung in Bagdad und die autonome Kurdenregion, die sich im Kampf gegen den IS befinden. Rahimpour sagte in London: Iran wird nicht zulassen, dass die Lage im Irak das gleiche Schicksal erleidet wie in Syrien. Eine Lage, die durch ausländische Akteure entstanden ist. Die Hilfe Irans für den Irak wird zweifelsohne stärker und intensiver sein als für Syrien, weil sie dem Iran näher sind. Rahimpour fügte hinzu, Iran werde seine Grenzen konsequent verteidigen, um einen Übergriffe der Kämpfe im Irak zu verhindern, doch es seien keine Anzeichen für IS-Angriffe gegen Iran vorhanden.

Angriff iranischer Jets im Irak dementiert

Tofigh Al Kaabi Tofigh Al Kaabi

Bagdad 7. Dezember 2014 (IRIB)

Die irakische Luftwaffe hat den Flug iranischer Kampfflugzeuge im irakischen Luftraum dementiert.

Laut Al-Araqhiah unter Berufung auf die Kommandostelle der irakischen Luftwaffe sei die Nachricht über den Flug iranischer Kampfflugzeuge im irakischen Hoheitsgebiet und Angriffe gegen IS-Stellungen nicht korrekt. Das Mitglied des irakischen Abgeordnetenhauses Tofigh Al Kaabi hatte mitgeteilt, dass die Berichte über die Angriffsflüge iranischer Jets gegen IS-Stellungen nicht der Wahrheit entsprechen, sollte dies aber geschehen, darf sich niemand beleidigt fühlen, denn die Präsenz Irans beim Krieg gegen den Terrorismus dient allen. Die irakische Armee kämpft im Westen, Norden und Osten des Landes seit Dezember 2013 gegen die Terrorgruppe IS. Der internationalen Koalition gegen die IS. Die von Amerika geführt wird, wird Unterstützung von der IS mit Waffen vorgeworfen.

Illegaler iranischer Angriff auf IS?

Illegaler iranischer Angriff auf IS?

USA drohen Iran mit Vergeltung falls sie weiter unerlaubt IS bombardieren

Allgemeine Morgenpost Rundschau – Satire, oder doch nicht?

“Wer hier wen bombardiert bestimmen immer noch wir!” ließ US-Außenminister John Kerry in einer eilig einberufenen Pressekonferenz mitteilen.

Hintergrund war eine Meldung verschiedener gleichgeschalteter übereinstimmender Berichte westlicher Medien, dass iranische Flugzeuge gestern Angriffe auf Stellungen des Islamischen Staates (IS früher ISIS früher FSA früher Al Quaida früher …) durchgeführt hätten. “Solche unkoordinierten Handlungen bringen die ganze Strategie durcheinander!” führte Kerry weiter aus.

Es sei wichtig, dass IS zunächst weiterhin syrisches Territorium halte, sodass man die syrische Infrastruktur, die derzeit im Besitz von IS ist zunächst zerstören könne. Dann erst sei die Zeit gekommen, die Soldaten der IS direkt anzugreifen. Es sei nicht zielführend vorher unnötig Blut zu vergießen. Sollte das nicht eingehalten werden, müsste ein anderer Vorwand für die Zerstörung der syrischen Ölförderanlagen gefunden werden. Da Assad keine Chemiewaffen mehr hat, werde das zunehmend schwieriger. Sollte IS zu früh zu schwach werden, könnten die Kurden die Situation ausnutzen und mit einer Staatsgründung über mehrere souveräne Staaten hinweg die Region destabilisieren. Geheimdienstberichten zufolge hätten die Kurden in letzter Zeit massiv aufgerüstet. Was die Quelle dieser neuen Bewaffnungsoffensive ist, wird derzeit überprüft. Nicht zu vergessen sei, dass der Iran einen souveränen Staat angegriffen habe. Es sei nicht zu tolerieren, dass Iran hier das Völkerrecht breche und damit die internationale Sicherheitsarchitektur zerstöre. Die Welt dürfe nicht länger zusehen, wie ein kleiner, wenn auch junger Staat von einem Aggressor bedroht werde.

Die iranische Regierung dementierte bereits entsprechende Gerüchte. Da die USA aber das Gegenteil behaupten, ist damit klar Bewiesen, dass Teheran lügt – wie sie es immer tun.,

Derzeit werde noch geprüft, ob im Zusammenhang mit den Angriffen der NATO Bündnisfall ausgerufen werden könnte. “Wir haben noch keine abschließenden Informationen, aber glaubhaften Hinweisen aus sozialen Netzwerken zufolge wird IS von einem CIA oder Mossad Agent angeführt.” Möglicherweise könnte der Angriff daher als ein direkter Angriff auf US Truppen gewertet werden.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit