MH-17: abweichende Flugroute – abgehörte Gespräche zu Propaganda geschnitten – Buk-Batterie nach Abschuss eiligst abgezogen

Russlands Uno-Botschafter: Ukraine verbreitet Fake zum Boeing-Absturz

STIMME RUSSLANDS Der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin hat der Ukraine „Fake-Verbreitung“ im Zusammenhang mit dem Absturz der malaysischen Boeing vorgeworfen.

„Der veröffentlichte Mitschnitt von Funkgesprächen zwischen Volkswehr-Kommandeuren wurde, wie es sich herausstellte, aus mehreren Gesprächen zusammengebastelt, von denen einige vor dem Vorfall am 17. Juli stattgefunden hatten“, sagte Tschurkin am Montagabend im UN-Sicherheitsrat nach der Abstimmung über die Resolution zum Flugzeugunglück.

Das vom ukrainischen Innenminister veröffentlichte Video, das angeblich den Abtransport des Buk-Fla-Raketensystems von der Ukraine nach Russland zeigt, „wurde in Wirklichkeit in den von Kiew kontrollierten Gebieten aufgenommen“. „Und wenn die Raketenanlage geschossen hat, so sind nicht die Volkswehr-Milizen daran schuld“, betonte der Diplomat.

„Die Ursache des Vorfalls am 17. Juli ist die bewaffnete Konfrontation in der Ukraine, darunter auch im Raum des Flugzeugunglücks“, sagte Tschurkin. „Die Priorität muss heute in einer möglichst baldigen Einstellung der Kampfhandlungen und in der Herstellung eines Friedensverhandlungsprozesses auf der Grundlage der Genfer Erklärung vom 17. April und der Berliner Deklaration vom 2. Juli bestehen.“

Russland arbeite weiter darauf hin. „Erforderlich ist auch ein konstruktiver Beitrag anderer einflussreicher Mitglieder der internationalen Völkergemeinschaft“, so Tschurkin.

Bei der Ermittlung zu dem Flugzeugabsturz werde die Ukraine viele Fragen beantworten müssen – unter anderem zu Handlungen ihrer Fluglotsen und über die Ursachen der Verlegung einer ukrainischen Buk-Batterie in den Raum, der unmittelbar an das von der Volkswehr kontrollierte Territorium grenzt.

„Warum hat die Batterie diesen Raum unmittelbar nach dem Absturz der Maschine schnellstens verlassen? Warum haben die Radarstationen der ukrainischen Luftabwehrkräfte gerade am 17. Juli mit maximaler Intensivität gearbeitet?“, fragte der russische Diplomat.

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Montag eine Resolution verabschiedet, in der aufgerufen wurde, die Schuldigen am Flugzeugunglück zur Verantwortung zu ziehen, die Kampfhandlungen im Raum des Flugzeugabsturzes einzustellen und den internationalen Experten einen ungehinderten Zugang zum Boeing-Absturzosrt zu gewähren. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

Russische Radardaten: Ukrainischer Kampfjet unweit von Boeing geortet (FOTOS, VIDEO)

STIMME RUSSLANDS Vier Tage nach dem Absturz der Boeing über der Ost-Ukraine hat der russische Generalstab seine Radardaten veröffentlicht. Demnach wurde ein ukrainischer Kampfjet kurz vor der Katastrophe unweit von der malaysischen Verkehrsmaschine geortet.

„Es wurden insgesamt drei zivile Flugzeuge, darunter auch die malaysische Boeing 777 registriert“, teilte General Andrej Kartapolow am Montag in Moskau mit. „Gleichzeitig wurde ein aufsteigendes Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe, vermutlich eine Su-25, in einer Entfernung von drei bis fünf Kilometer von der Boeing 777 geortet.“

Unmittelbar vor dem Absturz habe die Boeing an Geschwindigkeit verloren, hieß es weiter. „Ab 17.20 Uhr wurde ein stabiler Geschwindigkeitsverlust registriert. Um 17.23 Uhr verschwand das Flugzeug von den russischen Radarbildschirmen“, sagte der General. „Als die Geschwindigkeit auf 200 km/h gefallen war, tauchte um 17.21 Uhr über dem Absturzort ein neues Flugobjekt auf. Dieses Objekt blieb vier Minuten lang auf den Radaren.“ Die Daten dieses Objekts haben nicht angefragt werden können, weil es offenbar mit keinem Sekundärradar ausgestattet gewesen sei, was für Militärflugzeuge typisch sei.

Ferner präsentierte Kartapolow Journalisten Fotos der Flugbahn der Boeing. „Bis Donezk flog das Flugzeug im geplanten Korridor, wich dann von der Route um maximal 14 km nach Norden ab. Danach leitete die Boeing ein Manöver ein, um in den Korridor zurückzukehren. Die Besatzung schaffte es aber nicht, das begonnene Manöver zu Ende zu führen.“ Nur die Flugschreiber könnten Aufschluss darüber geben, warum die malaysische Maschine von der Route abgekommen sei, so der General weiter. Er mutmaßte einen Navigationsfehler der Crew oder eine Anweisung der ukrainischen Flugsicherung Dnjepropetrowskoje. Der General kündigte an, die Radardaten an die internationalen Experten zu übergeben.

US-Satellit konnte Boeing-Katastrophe in Ostukraine aufgenommen haben

STIMME RUSSLANDS Zu dem Zeitpunkt der Katastrophe der malaysischen Boeing im ukrainischen Gebiet Donezk ist ein US-amerikanischer Satellit über die Ukraine geflogen. Das sagte der Leiter der Operativen Hauptverwaltung des russischen Generalstabs Andrei Kartapolow am Montag.

Er wandte sich an die USA mit der Bitte, die von diesem Satelliten gemachten Aufnahmen bereitzustellen.

Die Angaben der objektiven Kontrolle des russischen Verteidigungsministeriums zeugen laut Kartapolow davon, dass die Boeing 777 nach dem Überflug von Donezk ca. 14 Kilometer von ihrer Route abgewichen sei.

„Was der Grund für die Abweichung war, ob es sich um einen Fehler der Besatzung oder um die Erfüllung von Kommandos des ukrainischen Fluglotsen handelte, wird man erst nach der Entschlüsselung der Flugschreiber und der Gespräche der Fluglotsendienste erfahren können“, führte Kartapolow aus.

Die CIA ist sich unsicher: Möglicherweise zeigen ihre eigenen Satellitenbilder, dass die Buk-Raketen von betrunkenen ukrainischen Soldaten abgefeuert wurden. (Foto: dpa)Die CIA ist sich unsicher: Möglicherweise zeigen ihre eigenen Satellitenbilder, dass die Buk-Raketen von betrunkenen ukrainischen Soldaten abgefeuert wurden. (Foto: dpa)

Abschuss MH17: USA zögern mit Veröffentlichung von Satelliten-Bildern

Die für das Wochenende angekündigte Veröffentlichung der Satellitenbilder vom Abschuss von MH17 ist einem US-Medienbericht zufolge bisher unterblieben, weil die Amerikaner festgestellt haben sollen: An der Buk-Raketenbasis hantierten möglicherweise betrunkene Soldaten in ukrainischen Uniformen, und nicht Rebellen.

Poroschenko lehnt Verhandlungen mit Volkswehr ab

STIMME RUSSLANDS Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko ist gegen eine Teilnahme von Vertretern der Volkswehr an Friedensverhandlungen, weil sie nach seiner Ansicht hinter dem Absturz der Malaysia-Boeing in der Ostukraine stehen, teilte der Pressedienst des ukrainischen Präsidenten am Samstag mit.

Zuvor hatte Poroschenko das Flugzeugunglück als einen Terroranschlag bewertet. Bei einem Treffen mit dem niederländischen Außenminister teilte er mit, dass die Ukraine internationale juristische Klagen vorbereite, damit die selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk als Terrororganisationen eingestuft werden. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

Die Boeing 777 war am Donnerstag aus bisher ungeklärter Ursache im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen ums Leben. In der Region liefern sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner seit Monaten heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Obwohl die Ermittlungen noch nicht begonnen haben, haben viele Kiewer und westliche Politiker die ostukrainischen Volksmilizen für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich gemacht und Russland eine Verwicklung vorgeworfen. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit