Tag-Archiv | Afrika

Studie: die meisten Ebolaansteckungen durch Klinikaufenthalt!

Die drei häufigsten Infektionswege von Ebola

Sichere Beerdigungen sind ein wichtiger Punkt bei der Vermeidung von Ansteckungen mit Ebola. Sichere Beerdigungen sind ein wichtiger Punkt bei der Vermeidung von Ansteckungen mit Ebola.

Boston 17. Januar 2015 – (Ärzte Zeitung/IRIB)

US-Forscher konnten jetzt nachvollziehen, wo und wie sich die meisten Menschen in Westafrika mit Ebola infiziert haben. Das soll helfen, künftige große Epidemien zu vermeiden. Von Thomas Müller

 Hätte sich Ebola auch die vergangenen Monate hinweg so stark ausgebreitet wie im Sommer 2014, dann wäre jetzt wohl halb Afrika durch die Seuche ausgelöscht.

Doch eine anhaltend exponentielle Ausbreitung gelingt kaum einem gefährlichen Virus, schließlich reagieren die Menschen irgendwann auf die Bedrohung mit Gegenmaßnahmen.

So erreichte im damals am stärksten betroffenen Staat Liberia die Epidemie im September ihren Höhepunkt, seither sinkt die Zahl der Neuinfektionen kontinuierlich.

Inzwischen werden in Sierra Leone die meisten Ebolakranken und Neuinfektionen gemeldet.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO macht für diesen Trend vor allem die neuen Ebola-Behandlungszentren verantwortlich. Auch spezielle Beerdigungsteams, die eine sichere Bestattung ermöglichen, sollen für den Rückgang der Infektion von großer Bedeutung sein.

 Anfang November standen in Liberia immerhin etwa 700 Betten für Ebolakranke zur Verfügung, Ende November wurden bereits in allen drei betroffenen Ländern mehr als 70 Prozent der Ebolakranken in Isolation behandelt, mehr als 70 Prozent der Ebolatoten konnten von speziell ausgebildeten Teams ohne Ansteckungsgefahr beerdigt werden.

Nun scheinen US-Forscher den Erfolg dieser Strategie zu bestätigen: Anhand von Modellrechnungen konnten sie die Auswirkungen solcher Maßnahmen recht gut vorausberechnen. Dies soll helfen, bei ähnlichen Ausbrüchen schneller zu reagieren.

38 Prozent in Kliniken infiziert

Weiterlesen

Westen verhindert Ebola-Bekämpfung mit kolloidalem Silber

3. Oktober 2014 – Ethan A. Huff – Kopp Online

Versuche, leidenden Menschen in Westafrika natürliche Mittel zur Ebola-Behandlung zukommen zu lassen, werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterdrückt. Mehrere Sendungen einer Nanosilber-Lösung von zehn ppm (parts per million, Teile pro Million) wurden blockiert, sodass Tausende unnötig leiden müssen.

Darüber hinaus wird berichtet, dass WHO-Vertreter eine Studie auf einer Ebola-Isolierstation abgesagt haben. Örtliche Gesundheitsbehörden wollten dort Silber verabreichen; das sich nach Angaben der US-Regierung als sehr wirksam gegen Ebola erwiesen hat. Die WHO ordnete den Abbruch der Studie an, obwohl sie zuvor experimentelle Behandlungsmethoden befürwortet hatte.

Weiterlesen

Ebola Krankheit ist eine Kreation des Pentagon!!

2. Ebolastamm im Kongo auf dem Vormarsch

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo steigt rasch

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo steigt rasch

STIMME RUSSLANDS In der vergangenen Woche hat sich die Zahl der mutmaßlich mit Ebola infizierten Menschen in der Demokratischen Republik Kongo auf 62 verdoppelt, berichtet dpa unter Berufung auf die Weltgesundheitsorganisation.

35 Patienten seien bislang gestorben, wobei bisher nicht in jedem dieser Fälle Ebola eindeutig nachgewiesen wurde. Der Ausbruch im Kongo geht nach Expertenangaben auf einen anderen Ebola-Stamm zurück als jener in Westafrika.

In den westafrikanischen Staaten Guinea, Liberia, Sierra Leone und Nigeria waren bis zum 6. September rund 2.300 Ebola-Todesfälle erfasst worden.

US-Experten: Ebola-Epidemie wird sich verstärken

Verbreitung des Ebola-Virus wird sich verstärken – Experten

STIMME RUSSLANDS Nach Angaben von US-Experten wird sich die Verbreitung des tödlichen Ebola-Virus in Westafrika verstärken, bevor sie zurückgeht.

Der Leiter des US-Gesundheitsministeriums Tom Frieden erklärte, dass für den Kampf gegen die Erkrankung „präzedenzlose Bemühungen“ erforderlich sind.

Die Krankheit hat bereits 1.400 Menschen das Leben gekostet. Am Donnerstag wird in Ghana ein Treffen der Gesundheitsminister aus ganz Westafrika für die Erörterung der heranwachsenden Krise geplant.

Ebola im Kongo angekommen – Betroffenen-Zahlen wachsen immer schneller

WHO: Zahl der Ebola-Toten deutlich auf 1427 gestiegen

WHO: Zahl der Ebola-Toten deutlich auf 1427 gestiegen

Genf 23. August 2014 (dpa/IRIB)

Die Zahl der registrierten Ebola-Todesfälle in Westafrika ist in den vergangenen Tagen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) deutlich gestiegen.

Am 19. und 20. August seien aus den vier betroffenen Ländern Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone 77 neue Todesfälle gemeldet worden, teilte die WHO am Freitag in Genf mit. Damit sind nach offiziellen Angaben bislang 1427 Menschen durch die Epidemie ums Leben gekommen. WHO-Experten gehen allerdings seit längerem davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer bei Ebola-Opfern gibt. Wie viele Menschen in der Region bislang an dem Virus gestorben sind, ist offenbar kaum abzuschätzen.

Erste Fälle von Ebola im Kongo

Weiterlesen

Bewaffnete befreien 29 Ebola-Infizierte aus Klinik in Liberia

Fast 30 Patienten, bei denen Ebola-Fieber diagnostiziert ist, aus einer Klinik in Liberia geflohen

STIMME RUSSLANDS Eine Gruppe von bewaffneten Menschen überfiel eine medizinische Einrichtung in der Hauptstadt Liberias. 29 Personen, bei denen Ärzte das Ebola-Fieber diagnostiziert haben, sind aus der Klinik geflüchtet, teilt die Agentur France-Presse mit.

Die Krankheit brach im Februar in Westafrika, in Liberia, Guinea, Sierra Leone und Nigeria, aus. Laut jüngsten Angaben ist die Zahl der Menschen, die sich mit diesem todbringenden Virus angesteckt haben, auf 2.100 Personen angestiegen.

entweder wird Ebola doch über die Luft übertragen oder …

Neue Epidemie-Zahlen: Mehr als 2100 Ebola-Fälle gemeldet

Es ist der schlimmste Ebola-Ausbruch, der je registriert wurde - und die Zahlen zu Krankheitsfällen und Opfern steigen weiter. Es ist der schlimmste Ebola-Ausbruch, der je registriert wurde – und die Zahlen zu Krankheitsfällen und Opfern steigen weiter.

Genf 16. August 2014 (dpa/IRIB)

Die vier von Ebola betroffenen Länder haben inzwischen mehr als 2100 Fälle an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet.

2127 Infektionen und 1145 Tote wurden bis zum 13. August erfasst, teilte die WHO am Freitagabend mit. Binnen zwei Tagen seien damit 152 neue Fälle und 76 weitere Tote gemeldet worden. Mit einem Labortest bestätigt sind demnach bisher 1310 Infektionen und 712 Todesfälle. Die tatsächlichen Fallzahlen dürften nach WHO-Schätzungen deutlich höher liegen.

Nigeria entwickelt Mittel gegen Ebolafieber

Weiterlesen

Quarantäne: Ebola-Seuchenherd im westafrikanischen 3-Ländereck wird isoliert

Russische Virusforscher werden Ebola-Fieber in Guinea bekämpfen

Russische Virusforscher werden Ebola-Fieber in Guinea bekämpfen

STIMME RUSSLANDS Fachleute des russischen Gsundheitsministeriums sind in Guinea eingetroffen, um den dortigen Ärzten bei der Bekämpfung von Ebola-Fieber behilflich zu sein, teilte der Pressesekretär der Behörde, Oleg Salagai, mit.

Weiterlesen

Ebola-Epidemie in Westafrika: 330 Tote seit März

Ebola-Virus

21. Juni 2014 – © Foto: en.wikipedia.org – Ebola-Virus

STIMME RUSSLANDS Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist außer Kontrolle, so ein Sprecher der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“.

Seit März sind mindestens 330 Menschen in Guinea, Sierra Leone und Liberia an Ebola gestorben. Am schlimmsten betroffen ist Guinea, wo die Seuche vor drei Monaten ausgebrochen war, berichtet Euronews.

Angesichts der Bedrohung müssten die Regierungen mehr Mittel und mehr Personal zur Verfügung stellen. Die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ sei mit ihren Mitteln und Möglichkeiten, etwas gegen die Epidemie zu tun, am Limit, so Armand Sprecher von „Ärzte ohne Grenzen“.

Sierra Leone hat in der vergangenen Woche seine Grenzen geschlossen, um eine weitere Ausbreitung der Epidemie zu verhindern.

Ebola tötet bis zu 90 Prozent der Infizierten. Es gibt bisher weder eine Impfung noch eine Therapie. Die Krankheit ist sehr ansteckend.

afrikanische Elefantenpopulation laut Jahresbericht wegen Wilderei stark rückläufig

Jahresbericht: Elefantenzahl in Afrika wegen Wilderei wesentlich zurückgegangen

STIMME RUSSLANDS In Afrika sind im vergangenen Jahr mehr als 20.000 Elefanten wegen ihres Elfenbeins von Wilderern getötet worden, berichtet dpa unter Berufung auf das Sekretariat des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens.

„Die Wilderei ist alarmierend hoch und übersteigt den natürlichen Zuwachs der Elefantenpopulation bei weitem“, erklärten die Artenschützer. Die Beschlagnahme von jeweils größeren Mengen an Elfenbein sei ein Zeichen dafür, dass der Handel international organisiert sei.

Gründe für die Wilderei sind den Angaben zufolge Armut, eine schwache Strafverfolgung in den betroffenen Ländern sowie die internationale Nachfrage. Wenn es so weitergehe, werde die Zahl der Elefanten in Afrika kontinuierlich zurückgehen, warnt der Bericht. dpa

Flüchtlingsflut in Italien – über 3.000 Afrikaner an einem Tag

Mehr als 3.000 Flüchtlinge erreichen Italien

STIMME RUSSLANDS Italien sieht sich mit einer neuen Flüchtlingswelle konfrontiert, meldet ndr Info. Innerhalb eines Tages haben weit mehr als 3.000 Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten europäischen Boden erreicht.

Die meisten wurden im Mittelmeer von Schiffen der italienischen Marine aufgenommen und nach Sizilien gebracht. Seit knapp einem halben Jahr kommt die italienische Marine den Flüchtlingen verstärkt zu Hilfe. Die Regierung in Rom schätzt, dass an der nordafrikanischen Küste Hunderttausende darauf warten, nach Europa zu gelangen. Alleine könne Italien den Ansturm kaum noch bewältigen, sagt Innenminister Alfano und fordert die anderen europäischen Staaten zu mehr Unterstützung auf.

Plan der europäischen Vervielvölkerung sticht: Flüchtlingsstrom aus Afrika hat sich verzehnfacht

Flüchtlingsstrom aus Afrika um das Zehnfache angewachsen

STIMME RUSSLANDS Etwa 6.000 afrikanische Flüchtlinge wurden in den letzten vier Tagen von überfüllten Booten gerettet, die im Mittelmeer vor der italienischen Küste trieben.

Wie Melissa Fleming, die Pressesprecherin der Verwaltung des Hohen Flüchtlingskommissars der UN, am Freitag berichtete, wurden Menschen von etwa 40 Booten in die Häfen von Sizilien und Kalabrien gebracht.

Insgesamt wurden seit Jahresbeginn 18.000 Menschen gerettet, was, so betont Fleming, einen „zehnfachen Anstieg der Zahl von Einwanderern im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum“ bedeutet.

 

Über 100 Tote bei Islamistenangriff in Nigeria

Über 100 Tote bei Islamistenangriff in Nigeria

STIMME RUSSLANDS Mehr als 100 Menschen sind bei einem Angriff islamistischer Kämpfer auf einen Dorf im Bundesstaat Borno im Nordosten Nigerias ums Leben gekommen.

Zuerst umzingelte eine Gruppe bewaffneter Menschen rund 30 lokale Einwohner und erschoss sie, dann begannen die Angreifer in die Häuser einzubrechen und Dorfeinwohner zu töten, teilen Augenzeugen mit.

Hinter der Attacke werden Kämpfer der radikalen Gruppierung Boko Haram vermutet. Ihr Ziel ist es, das Scharia-Gesetz in ganz Nigeria einzuführen.

Am Donnerstag hatten islamistische Kämpfer die Siedlung Konduga im Bundestaat Borno angegriffen, 39 Menschen waren ums Leben gekommen.

 

Spanische Grenzpolizei erschießt Flüchtlinge aus Afrika

Die Polizei setze Gummigeschosse gegen Migranten ein, die die Grenze zwischen Marokko und Spanien umschwimmen wollten. (Foto: dpa)

Die Polizei setze Gummigeschosse gegen Migranten ein, die die Grenze zwischen Marokko und Spanien umschwimmen wollten. (Foto: dpa)

Die spanische Grenzpolizei hat Migranten aus Afrika mit Gummigeschossen davon abgehalten, nach Spanien zu schwimmen. Mindestens zwölf Afrikaner ertranken. Der spanische Innenminister bezeichnet die Schüsse als angemessen

  |

Zentralafr​ika: Frankreich führt einen Diamanten-​Krieg

François Hollande präsentiert sich in Afrika als Wohltäter. (Foto: dpa)

François Hollande präsentiert sich in Afrika als Wohltäter. (Foto: dpa)

Frankreichs Eingreifen in Zentralafrika wird als humanitärer Einsatz dargestellt. Doch der Militäreinsatz in der Ex-Kolonie hat wirtschaftliche Gründe. Chinas Einfluss auf die Ausbeutung der Rohstoffe und Edelsteine des Landes soll zurückgedrängt werden.

24. Januar 2014 –

Süd-Sudan – eine neue Kolonie des Imperiums

nach einem Artikel von Glen Ford (Übersetzung politaia.org)

Die USA, sie sich brüsten, dass die Unabhängigkeit des Süd-Sudan Washington zu verdanken sei, scheinen drauf und dran zu sein, die Souveränität der neuen Nation einzusacken. Die uniformierten Warlords des Sudan sind in Kämpfe verstrickt und nun fordern die üblichen amerikanischen “Experten”, dass die USA die Treuhandschaft über das Land übernehmen sollen, vor allem Dingen aber über sein Öl.

Seit Jahrzehnten haben die USA und Israel versucht, den Sudan aufzuteilen, der geographisch die größte Nation Afrikas darstellte. Die Sezession des Süd-Sudan war ein spezielles Projekt Israels, dessen beständigste und fundamentale Außenpolitik darauf beruht, Chaos und Zersetzung in der muslimischen und arabischen Welt zu verbreiten. Der  Sudan, der unter der Kontrolle des vorwiegend muslimischen Nordens steht, trat unmittelbar nach seiner Unabhängigkeit 1956 der Arabischen Liga bei. Seitdem versuchte Israel, den Sudan zu destabilisieren, einmal, um den “arabisierten” Afrikanern einen Schlag zu versetzen, zum anderen, um sich den Christen auf dem Kontinent anzubiedern. – zum Weiterlesen

Studie: Ackerland weltweit durch Pestizide zerstört, Hungersnöte drohen

Die in der Landwirtschaft eingesetzten Düngemittel zerstören wichtige Bodenorganismen. Weltweite Hungersnöte sind die Folge. (Foto: dpa)

Die in der Landwirtschaft eingesetzten Düngemittel zerstören wichtige Bodenorganismen. Weltweite Hungersnöte sind die Folge. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Ökosystem aus dem Gleichgewicht

Der massive Einsatz von Pestiziden hat die Ackerflächen weltweit schwer geschädigt. Eine Studie zeigt, dass das Ökosystem der Erde durch Insektengifte bereits schwer geschädigt ist. Jedes Jahr geht ein Prozent der weltweiten Anbauflächen durch Erosion verloren. Hungersnöte drohen – für die Schwellenländer und den reichen Westen.

  |

EU will Menschhandel verstaatlichen – EU-Staaten sollen 6000 Euro pro Flüchtling erhalten/Mittelmeer wird Sicherheitszone

Italian Border Patrols Pick Up Boatloads Of Illegal Immigrants

Die italienische Küstenwache stoppt vor Lampedusa ein Boot mit Immigranten aus Nordafrika (Archivbild) (Foto: Getty Images)

Süddeutsche – EU nach Lampedusa – Wie Europa das Flüchtlingsproblem lösen will

Patrouillen von Zypern bis Spanien, Speicherung von Fingerabdrücken und mehr Geld für Europol: Als Reaktion auf die anhaltende Flüchtlingstragödie schlägt die EU eine Reihe von konkreten Maßnahmen vor. Dabei geht es vor allem um den Schutz der Grenze, weniger um den der Flüchtlinge.

Von Sebastian Gierke – Das Mittelmeer ist ein Massengrab. Anfang Oktober starben bei einem Bootsunglück vor Lampedusa mindestens 360 Menschen. In den vergangenen 25 Jahren sind zwischen 17.000 und 20.000 Flüchtlinge aus Afrika bei dem Versuch umgekommen, die europäische Küste zu erreichen.

Lange hat Europa viel zu wenig dafür getan, dieses gewaltige Problem zu lösen. Doch die öffentliche Empörung nach dem Unglück vor Lampedusa im Oktober war groß. Von Europas Schande war die Rede, der Papst hat sich mit scharfen Worten eingemischt. Und so wurde flugs eine EU-Expertengruppe eingesetzt.

Das Ziel der „Arbeitsgruppe für das Mittelmeer“, die aus Experten aller EU-Länder und der zuständigen EU-Behörden besteht: die richtigen Lehren aus Lampedusa ziehen. – zum Weiterlesen

39 Menschen an einem Tag in Zentralafrikas Hauptstadt getötet

39 Menschen an einem Tag in Zentralafrikas Hauptstadt getötet

7. Dez. 2013 – © Foto: en.wikipedia.org

STIMME RUSSLANDS Mindestens 39 Personen sind am Freitag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik den Auseinandersetzungen zwischen den Rebellen der Gruppe Seleka und gegen sie kämpfenden Milizen zum Opfer gefallen, teilte der Erzbischof von Bangui mit.

Dem Kleriker zufolge wurden neun Menschen unweit des Flughafens hingerichtet, 30 weitere Leichen wurden in einer Moschee in einem anderen Bezirk von Bangui entdeckt. Bei den Unruhen am Donnerstag kamen mehr als 100 Menschen ums Leben.

Frankreich entsandte nach Bangui 250 Soldaten, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Warum afrikanische Bauern keine GMO wollen

afrika-einarMillion Belay
Bern Guri ,Übersetzt von  Einar Schlereth,
Herausgegeben von  Susanne Schuster
Die Stimmen der Multis und ihrer Alliierten rufen nach Förderung des GMO-Saatguts – und Veränderungen afrikanischer Gesetze, um ihre Verbreitung zu ermöglichen – als Lösung der geringen Nahrungsproduktion und des Hungers in Afrika. Im Oktober wurde der Welt-Ernährungspreis an drei Wissenschaftler vergeben, von denen zwei zu den Agribusiness-Giganten Monsanto und Syngenta gehören, für die bahnbrechende Entwicklung von GMO. Die Herausgeber der Washington Post riefen jüngst dazu auf, „den GMO eine Chance zu geben“ in Afrika und forderten eine offene Debatte. Die Allianz für Nahrungssouveränität in Afrika, ein Netzwerk von Kleinbauern, Viehhütern, Jägern/Sammlern, indigenen Völkern, Bürgern und Umweltschützern aus Afrika begrüßte, dass die Stimmen der afrikanischen Bauern an der Debatte teilnehmen können. Weiterlesen

EU will Bürger mit Drohnen rund um die Uhr überwachen

Im Dezember startet das europäische Überwachungsprogramm Eurosur. Dabei sollen auch Drohnen eingesetzt werden, um illegale Grenzgänger aufzuspüren. (Foto: dpa)Im Dezember startet das europäische Überwachungsprogramm Eurosur. Dabei sollen auch Drohnen eingesetzt werden, um illegale Grenzgänger aufzuspüren. (Foto: dpa)

Politik und Rüstungskonzerne treiben das EU-Drohnenprojekt voran. Es gehe ihnen dabei um den Schutz der Bürger vor Katastrophen und Afrikanern. Tatsächlich sollen die Steuergelder in Milliardenhöhe vor allem dazu eingesetzt werden, die Bürger zu überwachen wie nie zuvor.

  |

Sicherung des Öls – EU bildet Militärs in Libyen aus

Die Staaten der EU geben Milliarden in Libyen aus, um das Land nach dem Bürgerkrieg von 2010 stabil zu halten. Davon profitieren die Rüstungskonzerne. Die Sicherheitslage bleibt angespannt. (Foto: dpa)Die Staaten der EU geben Milliarden in Libyen aus, um das Land nach dem Bürgerkrieg von 2010 stabil zu halten. Davon profitieren die Rüstungskonzerne. Die Sicherheitslage bleibt angespannt. (Foto: dpa)

Aufrüstung – Mit Steuergeldern

Offiziell hilft die EU bei der Ausbildung der zivilen libyschen Sicherheitskräfte. Tatsächlich baut sie in Libyen mit europäischen Steuergeldern eine Armee auf. Das Land muss unter Kontrolle gehalten werden, damit das libysche Öl fließen kann. Mit den Öl-Einnahmen werden internationale Konzerne bezahlt.

  |

alles Wissenswerte zum Thema finden Sie auf unserem Block unter „Libyen“

Menschenhändler-Netz in Spanien aufgedeckt

Menschenhändler-Netz in Spanien aufgedeckt

11.Nov. – © Flickr.com/mojitopt/cc-by-nc-sa 3.0

STIMME RUSSLANDS Die spanische Polizei hat eine kriminelle Organisation aufgedeckt, die afrikanische Frauen nach Europa geschmuggelt hat.

25 Nigerianer wurden festgenommen. Sie hatten Frauen ein besseres Leben versprochen und sie aus diesem westafrikanischen Land hinausgeschmuggelt und sie anschließlich durch Drohungen und Erpressung zur Prostitution gezwungen.

Allem Anschein nach waren die Afrikanerinnen über Lateinamerika und Frankreich nach Spanien gelangt.

Beim Einsatz wurden fünf nigerianische Frauen befreit.

Bist du gesund- oder geimpft????

17Wie immer ist es weltweit eine Minderheit von der Änderung ausgeht- zum Guten wie zum Schlechten. Eine Minderheit von Menschen die hinter die Kulissen blicken, versuchen den Rest der Welt zu informieren und zu warnen und setzen dabei viel aufs Spiel. Ihr Leben z.B. und das ihrer Kinder, ihre Reputation, ihren Job, ihre Gesundheit  u.v.m. 
Nun gibt es, vor allem in Deutschland, eine Bewegung gegen das Impfen. Schon recht lange. In Deutschland einen Impfschaden anerkannt zu bekommen, na ja, ein Sechser im Lotto ist fast wahrscheinlicher. Noch. 
Informiert euch- ich sag nur HPV Impfung für die Mädels, Grippeimpfung, Zeckenschutzimpfung und wie die ganzen Kassenschlager alle heißen mögen. Es geht um Macht und Kohle. Von der STIKO http://www.impfkontrolle.de/content.asp?audience=5&topic=2  werden zuerst Impfstoffe propagiert, die Welt damit beglückt  und oooooopssss……………. plötzlich warnt man davor und nimmt sie vom Markt- also mich macht das nachdenklich. 
Nebenbei:

Weiterlesen