Tag-Archiv | Al Kaida

CIA-Handbuch beschreibt gezielte Tötung als ineffizient, aber am Beispiel Mandelas, besser als Gefangennahme

Eine interne Studie der CIA evaluiert die Pro- und Kontra-Argumente für gezielte Tötungen. Das zentrale Pro-Argument beruht auf der Hypothese, dass „Führungspersönlichkeiten“ besser getötet werden sollten, wenn die Gefahr besteht, dass diese im Gefängnis weiter ihren Einfluss ausüben. Als „Negativ-Beispiel“ nennt der CIA keinen anderen als Nelson Mandela.

Quelle: Screenshot Wikileaks

22. Dezember 2014 – RT deutsch – Bild: Screenshot Wikileaks

Die Analyse mit dem noch recht unverdächtig klingenden Titel “Beste CIA-Praktiken in der Aufstandsbekämpfung“ wurde Ende letzte Woche von Wikileaks veröffentlicht.

Allerdings zeigt schon der Untertitel, trotz seines bürokratischen Duktus, die wahre Zielrichtung des Dokumentes an:

“Wie man Operationen mit hochwertiger Zielauswahl zu einem effektiven Instrument der Aufstandsbekämpfung macht.”

Weiterlesen

Jemens Präsident stellt neues Kabinett vor

Jemens Präsident stellt neues Kabinett vor

Sanaa 8. November 2014 (Press TV/IRIB)

Jemens Präsident Abd Rabbuh Mansur Hadi hat nach Unterzeichnung eines Abkommens mit der Ansarollah-Bewegung ( Houthi) am Freitag sein neues Kabinett vorgestellt.

Das neue Kabinett mit Khaled Bahah an der Spitze besteht aus 37 Ministern, davon 29 neue Mitglieder und sieben Minister aus der alten Regierung .

Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte im Süden des Landes, Zweisternegeneral Mahmoud al-Subaihi, wurde zum Verteidigungsminister ernannt. Außenminister wurde der altgediente Politiker Abdullah al-Saeidi, und Nadia al-Saqqaf wurde zur Nachrichtenministerin ernannt. Mitglieder der schiitischen Bewegung Ansarollah sind auch im neuen Kabinett vertreten.

Ansarollah vertreibt al-Kaida aus einer Stadt im Westen Jemens

Weiterlesen

Afghanischer Präsident: „Al Kaida ist ein Mythos, keine Realität”

Hamid Karzai hält Al Kaida für ein Phantom. Der Krieg in Afghanistan werde aus anderen Gründen geführt. (Foto: dpa)

Hamid Karzai hält Al Kaida für ein Phantom. Der Krieg in Afghanistan werde aus anderen Gründen geführt. (Foto: dpa)

Afghanistan – Terrorismus als Vorwand

Afghanistans Präsident Karzai denkt, dass Al Kaida „mehr Mythos als Realität“ sei. Der Krieg in Afghanistan werde vor allem wegen westlicher Interessen und nicht zur Bekämpfung des Terrorismus geführt. Er sei tief enttäuscht von den Amerikanern und vom Westen.

  |

Al Kaida, das Terror-Werkzeug der NATO

nato afghan Al Kaida, das Terror Werkzeug der NATO

von Thierry Meyssan

 Bis jetzt behaupten die offiziellen Stellen der NATO-Mitgliedsstaaten, dass sich die internationale dschihadistische Bewegung, deren Ausbildung sie im Afghanistankrieg gegen die Sowjets (1979) unterstützten, nach der Befreiung von Kuwait (1991) gegen sie gerichtet habe. Sie beschuldigen Al-Kaida, die Botschaften in Kenia und Somalia (1998) angegriffen und die Angriffe am 11. September 2001 ausgeheckt zu haben, aber geben zu, dass nach dem offiziellen Tod von Osama Bin Laden (2011) einige Elemente des Dschihad wieder mit ihnen in Syrien und Libyen zusammenarbeiteten. Diese taktische Wiederannäherung habe Washington aber im Dezember 2012 beendet.

Nun steht aber diese Version im Gegensatz zu den Tatsachen: Al-Kaida hat immer dieselben Feinde bekämpft, wie das Atlantische Bündnis. Dies wird wieder einmal im Skandal offenbar, welcher derzeit die Türkei erschüttert. Weiterlesen

«Focus»: Al-Kaida nutzt deutsche Pässe für Attentatspläne in Europa

7. Dez. 2013 – Berlin (dpa/IRIB)

Die Terrororganisation Al-Kaida nutzt einem Bericht zufolge Reisepässe deutscher Extremisten, um Attentate in Europa zu planen.

Das schreibt das Nachrichtenmagazin «Focus» unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise. Demnach müssen Extremisten aus Deutschland auf dem Weg in die Kampfgebiete in Syrien ihre Papiere abgeben. Stattdessen bekämen sie syrische Dokumente.

Die deutschen Pässe gingen dann an geschulte Terroristen, die den eigentlichen Inhabern ähnlich sähen und für Anschläge in Europa ausgewählt worden seien.

Die Extremisten aus Deutschland und anderen Regionen werden dem Blatt zufolge vor der Einreise nach Syrien in der Türkei in konspirativen Unterkünften versteckt.

In Syrien kämpfen demnach derzeit rund 1000 junge Männer aus Europa auf der Seite der Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad, davon 220 aus Deutschland.

Israel hält mutmaßlichen Biowaffenexperten seit drei Jahren in Haft

Samar Halami Abed Allatif Albarak18. Nov. 2013 – Samar Halami Abed Allatif Albarak
Tel Aviv (dpa/IRIB)

Israel hält einen Mann nach Medienberichten seit mehr als drei Jahren heimlich ohne Anklage in Haft, weil er als Biowaffenexperte des Terrornetzwerks Al-Kaida verdächtigt wird.

Das Oberste Gericht Israels hat am Montag über den Fall beraten, wie eine Sprecherin der Justiz bestätigte. Vermutlich wird der Inlandsgeheimdienst Schin Bet eine Haftverlängerung um weitere sechs Monate beantragen, schrieb die Zeitung «Haaretz».

Der aus Kalkilia im Westjordanland stammende Samar Albarak soll in Pakistan Mikrobiologie studier und in Afghanistan eine militärische Ausbildung erhalten haben. Dort soll er sich dann Al-Kaida angeschlossen haben. Israel wirft Albarak vor, 2001 an einem Anschlag auf israelische und jüdische Touristen in Jordanien beteiligt gewesen zu sein, heißt es in dem Haaretz-Artikel.

Israel hält gegenwärtig mehr als hundert Palästinenser in sogenannter Administrativhaft. Damit können Verdächtige ohne Anklage nur aufgrund geheimer Ermittlungsergebnisse für jeweils verlängerbare Zeiträume von sechs Monaten festgehalten werden.

Die USA entführen ihren eigenen Ex-Agenten aus Libyen

al libi Die USA entführen ihren eigenen Ex Agenten aus Libyen

9. October 2013Politaia

Abu Anas al-Libi alias Nazih Abd al-Hamid al-Ruqhay

Präsident Obama gab am 6. Oktober 2013 den Befehl, Abu Anas al-Libi (dessen wahrer Name Nazih Abd al-Hamid al-Ruqhay ist) in Libyen zu entführen. Ein Team der Delta Force hat die Operation ohne Opfer ausgeführt.

Selbst unter der Annahme, dass al-Libi ein legitimes Ziel für die USA wäre (wie es Kriegsminister John Kerry ausdrückte), ist diese Entführung eine Verletzung des Völkerrechts und der Souveränität von Libyen.

1995 nahm dieser Dschihadist, der Osama bin Laden in den Sudan gefolgt war, an einem gescheiterten Versuch teil, den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak zu ermorden. Er fand Zuflucht in der katarischen Hauptstadt Doha.

Im Jahr 1996 finanzierten die britischen Geheimdienste (MI5 und MI6) eine Zelle der Al-Kaida, um den libyschen Staatschef Muammar el-Gaddafi zu ermorden [1]. Anas Al-Libi diente als Vermittler in der Transaktion und erhielt so politisches Asyl in Großbritannien. Er lebte bis zu seiner Anklage im Jahr 2000 in den USA in Manchester. – Zum Weiterlesen –

Das Land früher Libyen genannt

Montag, 30. September 2013 , von Freeman um 12:05

Es war ein Mal ein Land, das war das reichste auf dem afrikanischen Kontinent mit dem besten Sozialsystem. Die Schulausbildung war gratis, das Gesundheitssystem war gratis, es hatte den besten Bildungsrad, geringste Kindersterblichkeit und höchste Lebenserwartung. Es herrschte Sicherheit und die Frauen hatten die meisten Rechte wie in keinem anderen arabischen Land. Dann kam die NATO und intervenierte aus „humanitären Gründen“ in Libyen, was zu einem unvorstellbaren Desaster führte. Das Land wurde in die Steinzeit bombardiert, die ganze Infrastruktur zerstört und jetzt herrscht Chaos und Anarchie. Hauptgewinner ist die Al-Kaida und mit ihr verbundenen islamistischen Terrorbanden. Heute hat sich das Land früher Libyen genannt in drei Teile aufgespalten, die Emirate Fezzan, Cyrenaica und Tripolitania. Saubere Arbeit der anglo-amerikanischen Kriegsmafia.

Treibende Kraft hinter dieser Zerstörung und Zerstückelung eines funktionierenden Staates war die US-Aussenministerin Hillary Clinton, denn es war ihr Projekt Libyen zu vernichten. So viel zum Märchen, wenn man Frauen an die Macht lässt, dann gibt es Frieden auf Erden. Diese Lesbe und Satanistin hat dafür gesorgt, dass der „Macho“ Muammar Gaddafi gejagt, gefangen und ermordet wurde und hat sich riesig über seine Folter, Hinrichtung und Leichenschändung gefreut. Denn niemand darf einen längeren Penis haben als sie. Die Welt kann sich auf was gefasst machen, wenn sie 2016 als erste Präsidentin der Vereinigten Staaten an die Macht kommt. Dann sind die Angriffskriege ihrer Vorgänger ein Kinderspiel zu dem was sie anrichten wird. Weiterlesen

Honigmann Nachrichten vom 23. Sept. 2013 – Nr. 184

Themen:

  1. Mobilfunkstrahlung: Mehr als 7000 Krebstote
  2. Wieder Proteste in der Türkei
  3. Türkischer Präsident: Genf-Konferenz wird ohne Iran keinen Erfolg haben
  4. Die Vereinigten Staaten von Amerika ringen mit der Friedensoffensive des Iran
  5. Pakistan: Extremisten verübten Anschlag auf Kirche
  6. Syrien: Terroristen ermorden wieder 130 Christen
  7. Die USA und die Gründer von Al Kaida – Gordon Duff
  8. Rußland: Beweise für Giftgas-Attentat durch Opposition!
  9. Nach 20 Jahren: Rußland wieder in Arktis militärisch präsent
  10. Putin: Rußlands Chance liegt in eurasischer Integration
  11. Nigel Farage: Revolution in Europa steht kurz bevor!
  12. Währungskrieg: Die Schweiz kettet den Franken weiter an den Euro
  13. Niederländischer König verkündet das Ende des Wohlfahrts-Staats
  14. Schuldenschnitt in Griechenland
  15. EURO-CRASH ANTE PORTAS, JJK
  16. Die Stunde der Wahrheit: Nach der Wahl kommt die große Enteignung
  17. Hartz IV: Sich gegen Zwangsverrentung wehren
  18. „Eine Zuwanderungsform, wie sie Gelsenkirchen noch nicht erlebt hat“
  19. „Das Geschäft mit dem Tod muß ausgetrocknet werden“
  20. Konfuzius und der neue chinesische Kaiser

Die USA und die Gründer von Al Kaida — Gordon Duff

22. September 2013 – Politaia – von Gordon Duff and Press TV – (Bildquelle: Reuters)

Hochgestellte Quellen aus dem Geheimdiensten Amerikas sind von der jüngsten Politik Amerikas vollkommen entgeistert, insbesondere was Syrien anbelangt. Übereinstimmend ist man der Meinung, dass die Obama-Administration “völlig blind” operiert und ihre Sorgfaltspflicht verletzt.

Wichtige Politikberater, welche die neue russisch-iranische Allianz bekämpfen, verändern nun auf Anweisung Israels die Position der USA gegenüber Syriens fremdgesteuerter Aufstandsbewegung, die von drei Seiten gesponsert wird.
Der israelische Botschafter in Washington, der de facto als Sprecher des Weissen Hauses handelte, erklärte, warum die Obama-Administration nun ihre Unterstützung für die moderaten Kräfte zugunsten der Al-Kaida aufgegeben hat.

Die Jerusalem Post schreibt:

“’Die Achse Teheran-Damaskus-Beirut ist die größte Gefahr,’ sagt Michael Oren, der scheidende israelische Botschafter in den USA .

“Übeltäter (’Bad guys’), die vom Iran unterstützt werden sind schlimmer als Übeltäter, die nicht von der Islamischen Republik unterstützt werden.… Wir hatten diese Position vor dem Ausbruch der Kriegshandlungen in Syrien. Und auch nach dem Ausbruch der Kriegshandlungen wollen wir weiter, dass Assad gehen muss.”

Das wäre sogar der Fall, wenn die anderen Übeltäter mit Al-Kaida verbündet wären, sagte Oren.

Tatsache ist, dass die Milizen der Al-Kaida nun aktiv die Vernichtung der moderaten Rebellenfraktionen betreiben, die gegen Assad kämpfen. Das geschieht mittlerweile ganz klar mit israelischer Unterstützung. Das heißt, dass noch eine weitere Achse existiert: Die Achse Tel Aviv, Al Kaida und die Globalistenkabale aus Neocons, Zionisten und Finanzkriminellen.

Sie wird auf jedem Schritt ihres Weges von den gleichgeschalteten Medien und den Regierungen unterstützt, die sie gekauft oder erpresst hat.

Wikipedia behauptet, dass Al-Kaida von Osama bin Laden während der späten 1980er Jahre gegründet wurde, während er sich in Peschawar aufhielt. – Zum Weiterlesen –

Gleichzeitige Gefängnis-Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern

8. August 2013http://www.politaia.org/

interpol Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 LändernNach einer Reihe von Gefängnisausbrüchen in neun Interpol-Mitgliedsstaaten während des letzten Monates allein, besonders in Irak, Libyen und Pakistan, hat das Generalsekretariat der Organisation eine globale Sicherheits-Warnung ausgegeben, die höchste Wachsamkeit empfiehlt. Die Beteiligung der Al-Kaida wird in vielen dieser Vorgänge vermutet, die zur Flucht von Hunderten von Terroristen und anderen Kriminellen geführt habe. Der Bericht von Interpol sucht um Hilfe der 190 Mitgliedsländer der Organisation an, um zu klären, ob diese derzeitigen Ereignisse koordiniert oder verbunden sind.“, kündigt die internationale  Polizeibehörde in einer vom 3. August 2013 datierten Pressemitteilung an.

Die Agentur gab keine Liste der betroffenen Staaten heraus. Die wichtigsten Vorgänge, auf die sie sich bezieht, sind:

puce cebf5 Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern am 23. Juli entkommen 500 bis 1000 Häftlinge aus den Gefängnissen Taj und Abu Ghraib (Irak).
puce cebf5 Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern am 27. Juli entkommen 1117 Häftlinge aus dem Gefängnis von Kuafia (Bezirk von Bengasi, Libyen) nach einem internen Aufstand, der mit einem externen Angriff gekoppelt war.
puce cebf5 Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern in der Nacht von 29. zum 30. Juli fliehen 243 Taliban aus dem Gefängnis von Dera Ismail Khan (Pakistan, pakistanische Stammesgebiete).

Laut Zeugen traten diese Ausbrüche nach sehr anspruchsvollen Kommandooperationen ein.

Den Rekrutierungsbüros der privaten Militärorganisationen mangelt es immer mehr an Leuten, die sie als “Dschihadisten” nach Syrien senden können. Daher die Idee, bewährte Veteranen aus dem Gefängnis zu holen. Aus einer zuverlässigen Quelle wird berichtet, dass die Iraker schon vor Ort angekommen sind.

Washington reagierte auf den Verdacht, der auf seinen Spezialeinheiten lastet, diese Operationen unternommen zu haben, indem es vor drohenden Attentate von Al-Kaida warnt und vorübergehend 22 von seinen Botschaften schließen lässt.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article179759.html

3. Weltkrieg unter dem Deckmantel eines Slogans: “Verantwortung zum Schützen” wurde im “Krieg gegen den Terror” zum “Recht zum Schützen”

31. Juli 2013 von beim Honigmann zu lesen

Kurzfassung: Im Jahr 2005 haben alle Staaten der Welt das Papier, “Die Verantwortung zum Schützen”, unterzeichnet. Unter diesem edlen Deckmantel ist die Welt unter dem gängigen Namen “Krieg gegen den Terror” (schon lange der 3. Weltkrieg benannt) schleichend auf dem Wege in die Schlussphase des 3. Weltkriegs.

R2P basiert auf 1. der Pflicht eines jeden Staates, vor Kriegsverbrechen zu schützen, 2. einer  Verpflichtung der internationalen Gemeinschaft, den Staaten zu verhelfen,  ihrer Verantwortung nachzukommen, und 3. der Vorbereitung der Länder, gemeinsame Massnahmen im Rahmen der UN-Charta zu ergreifen, wenn ein Staat offensichtlich versäumt, seine Bevölkerung zu schützen. Für militärisches Eingreifen ist Folgendes erforderlich: 1) Richtige Befugnis: Die UN. Wenn die Vereinten Nationen versagt, ihrer Verantwortung in Gewissens-schockierenden Situationen gerecht zu werden, können betroffene Staaten nicht ausschließen, andere Mittel zu nutzen. 2) Schwelle der gerechten Sache: A. groß angelegte Verletzung des Lebens, Tatsächliche oder Befürchtete. B. “Ethnische Säuberungen, Vertreibung, Terror oder Vergewaltigung. (3) Richtige Absicht: menschliches Leid zu stoppen oder zu verhindern. (4) Letzter Ausweg (5) Verhältnismäßigkeit der Mittel. (6) Begründete Aussicht auf Erfolg. Bereitschaft zum Wiederaufbau.

Ein Vorreiter der R2P war der NATO-Überfall 1999 auf Rest-Jugoslawien, mit nachgewiesenen masslosen Lügengeschichten – besonders des deutschen Verteidigungsministers, Scharping, über serbischen Völkermord an den kultur-zerstörerischen muslimischen, Al Kaida-gestützten Eindringlingen im Kosovo als Auslöserinnen. Die NATO war mit den Al Kaida-Rebellen in ständiger Verbindung.

Nun, stärkere Kräfte drängten ihn: die NATO. Präs. Clinton sagte im Jahr 1993: “Krieg mit der UNO wenn möglich – ohne wenn nötig. Die NATO ist gehalten, Entscheidungskriterien für die UN zu erstellen – nicht umgekehrt”.
Im Jahr 2008 zwang die NATO den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den schwachen Ban Ki-moon, zu einer Vereinbarung, dass die NATO der künftige militäre Arm der UN sein sollte.

Kosovo war nur der Anfang der zukünftigen Kriege. Der Oberbefehlshaber der NATO in Europa während des Kosovo-Krieges, Wesley Clark, erfuhr vor dem 11. Sept, die USA beabsichtige 7 Regierungen zu stürzen: Syrien, den Libanon, dem Irak, Libyen, Sudan Erytrea und den Iran.

Allmählich entwickelte sich die R2P in das „Recht zum Schützen“ – wenn es im Interesse der NATO/USA ist.

Zwei Illuminaten, Madeleine Albright, ehemalige US Aussenministerin, und Richard Williamson, haben in Zusammenarbeit mit der US-Regierung die R2P unter die Lupe genommen und finden sie wichtig für die Führerrolle der USA in der Welt. Obwohl die R2P das Image der US schwer beschädigt hat, müsse die US der Welt als Kämpe der Gerechtigkeit erscheinen – wenn es im geostrategischen Interesse der US sei.

Präs. Obama hat nun einen Vorstand zum Verbeugen von Greueltaten mit Teilnahme des nationalen Sicherheitsrates im Weissen Haus eingerichtet. Dieser Rat wird dann entscheiden wo und wann R2P-Fälle vorkommen – und ob Eingriff erfolgen solle.

Dieser Vorstand übergibt dem Präsidenten eine regelmässig revidierte Todesliste – und der Präsident entscheidet dann, wer still und leise durch z.B. einen Drohnenangriff oder anderswie ums Leben gebracht werden soll – in den USA und im Ausland.

Nachweis