Tag-Archiv | Angst und Schrecken

Gewalt in Odessa: Juden bereiten sich auf Exodus vor

Gewalt in Odessa

Nach den blutigen Ausschreitungen in Odessa bereitet sich die örtliche Judengemeinde auf eine Evakuierung vor. Für den Fall, dass die Gewalt eskaliert, stehen 70 Busse parat, wie die Zeitung „The Jerusalem Post“ berichtet. Weiterlesen

Ukraine: Swoboda-Abgeordnete zwangen TV-Intendant zum Rücktritt

Der Senderchef wird von mehreren Männern attackiert. Foto: Screenshot YoutubeDer Senderchef wird von mehreren Männern attackiert. Foto: Screenshot Youtube

20. März 2014 – Kiew (APA/IRIB)

Drei Abgeordnete der ukrainischen Partei Swoboda („Freiheit“) haben den Chef eines staatlichen TV-Senders attackiert und zum Rücktritt gezwungen. Weiterlesen

Kolumbien: Folterhäuser in Buenaventura entdeckt

Buenaventura, Kolumbien. Die Polizei hat in der pazifischen Hafenstadt Buenaventura vier Häuser gefunden, in denen Paramilitärs Menschen bei lebendigem Leib zerstückelt haben. Fast ein Dutzend Körperteile sind außerdem in den letzten Wochen am Strand entdeckt  worden. Über die Existenz von „casas de pique“ („Hackhäuser“) in den armen Vierteln sprechen die Einwohner von Buenaventura bereits seit langem. Dort bekäme die Nachbarschaft die Schreie der Opfer mit und auch, wie die Täter mit Tüten und Macheten nachts, aber auch tagsüber ein- und ausgingen, berichtete die Mutter eines Opfers. Weiterlesen

Ist der Weltpolizist 2010 ein internationaler Paramilitär- & CIA-Drogenboss?

Mexiko-Stadt/Bogotá. Die oppositionelle „Partei der Revolution“ (PRD) in Mexiko hat eine Untersuchung gegen den kolumbianischen Ex-Polizeigeneral Óscar Naranjo wegen möglicher Mitverantwortung bei der Bildung paramilitärischer Strukturen in Michoacán gefordert. Der in Ruhestand versetzte Naranjo ist seit 2012 Sicherheitsberater des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gewesen. Weiterlesen

Monster Tschupakabras in Dörfern bei Moskau gesichtet

Monster Tschupakabras in Dörfern bei Moskau gesichtet

STIMME RUSSLANDS Die Dorfbewohner bei Moskau wagen es kaum, sich in der dunklen Tageszeit draußen blicken zu lassen, nachdem berichtet wurde, dass in der Siedlung Beloomut ein mysteriöses Wesen Namens Tschupakabra, das Haustiere tötet, aufgetaucht sein soll.

Es meldeten sich Augenzeugen, die das Wesen mit einem Hundekopf und einem Kängurukörper gesichtet haben wollen. Dieses soll immer die gleiche Handschrift haben: Das Monster saugt angeblich das Blut der Haustiere und hinterlässt dabei keine Spuren.

Wie die Zeitung „Komsomoslkaja Prawda“ schreibt, wurden Tschupakabras seit 2011 angeblich in vier Dörfern nördlich, östlich und südöstlich von Moskau beobachtet. Zu ihren Opfern seien mehrere Dutzende Hühner, Kaninchen und Schafe geworden.