Tag-Archiv | Anonymous

USA: Proteste gegen Polizeigewalt in Albuquerque

USA: Proteste gegen Polizeigewalt in Albuquerque

STIMME RUSSLANDS Die Einwohner der Stadt Albuquerque, die im US-Bundesstaat New Mexiko liegt, haben eine Protestaktion gegen die Brutalität der lokalen Polizei durchgeführt. Die Polizei jagte die Demonstranten mit Tränengas auseinander.

Zuvor tauchte ein Video im Internet auf, auf dem man sehen kann, wie ein Polizist auf einen Obdachlosen schießt.

Die Hacker-Gruppe Anonymous erklärte sich bereit, sich für den Mord an dem Obdachlosen zu rächen und attackierte die Webseite der städtischen Polizei.

Nach Angaben der Zeitung „Albuquerque Journal“ schossen Polizisten seit 2010 37 Mal auf Verdächtigte, 24 Menschen wurden dabei getötet.

Anonymous weist auf Manipulation der Wahlen in Honduras hin

Tegucigalpa. Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in Honduras die These einer Manipulation der Präsidentschaftswahlen vom vergangenen Sonntag unterstützt. Auf einer eigenen Seite veröffentlichten die Aktivisten Bilder von Wahlunterlagen, mit denen eine Verfälschung der Resultate belegt werden soll. Unklar blieb jedoch, woher die Angaben stammen. Teilweise handelt es sich um Aufstellungen von Wählerlisten und Auszählungsergebnissen, die auf der Seite der umstrittenen Wahlbehörde TSE veröffentlicht worden waren.

Dessen ungeachtet spricht die anonyme Gruppe von Netzaktivisten von einem „elektronischen Betrug“ bei den Wahlen: „So fand der Betrug der Wahlen 2013 statt: In diesem Blog findest Du einige der tausende Belege“, heißt es auf der Internetseite.

Nach eigenen Angaben ist es den Aktivisten gelungen, in das Computersystem der Wahlbehörde einzudringen. So habe man die IP-Adresse des behördlichen Servers und weitere Daten der Datenbank mit den Wahlresultaten sichern können. Die Wahlbehörde TSE habe nach der Aktion die Daten geändert, um die Unregelmäßigkeiten zu kaschieren, schreiben die Aktvisten. Dennoch gebe es weiterhin eine Differenz zwischen den Angaben einzelner Wahllokale und den summierten Ergebnissen. Man habe die ursprünglichen Angaben aber gesichert. (blackophn/elheraldo)

Cyber-Angriff: Anonymous-Hacker haben US-Regierung ausspioniert

Die US-Regierung ist der größte Schnüffler der Welt. Nun haben Hacker bei ihr geschnüffelt. (Foto: dpa)Die US-Regierung ist der größte Schnüffler der Welt. Nun haben Hacker bei ihr geschnüffelt. (Foto: dpa)

Über viele Monate haben Hacker der Internet-Gruppe Anonymous Computer von US-Behörden ausgespäht. Sie drangen in die Systeme von Ministerien und der US-Armee ein. Dabei wurden die persönlichen Daten von Angestellten entwendet.

  |

DDos-Angriff: Hacker legen Webseite der NSA lahm

Terror-Experte Ronald Profalla, hier rechts unten bei einem Treffen mit Unbekannten, hat sich noch nicht zum Blackout bei der NSA geäußert. (Foto: dpa)

Terror-Experte Ronald Profalla, hier rechts unten bei einem Treffen mit Unbekannten, hat sich noch nicht zum Blackout bei der NSA geäußert. (Foto: dpa)

CYBER-TERROR – Rätselraten über Urheber

! fiktiver Hackergroßangriff auf Bankensystem verschleiert wahren Grund des kommenden weltweiten Finanz- und Wirtschaftscrash und legitimiert einen präventiven „Anti-Terror“-Weltkrieg und lückenlose Bürgerüberwachung, wie -entrechtung !

Zum Artikel der deutschen Wirtschaftsnachrichten

Warnung: Cyber-Attacke wird Banken-Crash auslösen

Die Finanz-Industrie bereitet sich auf einen massiven Angriff durch islamistische Hacker vor. In einer Studie räumt das amerikanische Clearing House DTCC ein: Das Finanzsystem ist zu komplex geworden, um es sicher zu betreiben. Die rätselhafte Reise-Warnung der USA könnte mit der Angst der Amerikaner vor genau diesem Banken-Crash zu tun haben.

Das amerikanische Clearing House DTCC warnt davor, dass in der extremen Vernetzung des globalen Finanzsystems Gefahren lauern, wo man sie nicht erwartet. Wie wahr.

Das amerikanische Clearing House DTCC warnt davor, dass in der extremen Vernetzung des globalen Finanzsystems Gefahren lauern, wo man sie nicht erwartet. Wie wahr.

In einer bemerkenswerten Analyse hat das amerikanische Clearinghaus Depository Trust & Clearing Corporation (DTCC) die Bedrohungs-Szenarien für das globale Finanzsystem benannt. Demnach sind es nicht die globale Schuldenkrise, China oder die Euro-Krise, die die Weltordnung am meisten bedrohen.

Die Gefahr, so die DTCC, kommt von Hackern.

Islamistischen Hackern.

Diese müssen rechtzeitig bekämpft werden, um den Crash zu verhindern – am besten noch, bevor sie angreifen. Mark Clancy von der DTCC sagte den Financial News: „Wir müssen die Cyber-Sicherheit als Team sicherstellen. Das Ziel muss sein, die Kosten für die Verteidigung zu senken und die jene für den Angriff zu erhöhen.“

Die Banken sind gegen Angriffe von Hackern offenbar nur unzureichend geschützt, schreibt die DTCC. Die Schuld trägt jedoch nicht die mangelnde Abwehrfähigkeit der Banken, sondern die kriminelle Energie der Angreifer.

Diese Feinde der Finanzindustrie hätten es leicht, weil sie nicht der Jurisdiktion der zivilisierten Staaten unterliegen. Sie operieren von außerhalb der USA und Europas, weshalb auch die Bemühungen der US-Administration und der EU-Kommission nicht ausreichen, um einen Angriff abzuwehren.

Die Finanzwirtschaft erwartet den Angriff von jenen, die seit dem 11. September 2001 als die wahren Feinde der Amerikaner identifiziert wurden: Von Islamisten.

Veröffentlicht: 13.08.13, 02:39Zum Weiterlesen: