Tag-Archiv | Besatzer

Lettland: NATO-Soldaten benehmen sich wie „Schweine“ (Besatzer)

image

„Die Crewmitglieder der NATO- Kriegsschiffe in der lettischen Hafenstadt Ventspils, benehmen sich wie Besatzer und scheinen der Ansicht zu sein, die lokalen Gesetze würden nicht für sie gelten“, so der Bürgermeister der Stadt. „Das diskreditiert die Allianz in den Augen der Letten“, fügte er hinzu.

„Die NATO Matrosen in Ventspils sind wie „Schweine“, sie ignorieren die lettischen Gesetze und kommunalen Vorschriften“, sagte Aivars Lembergs der Nachrichtenagentur LETA .  „Sie sind ständig betrunken, sie urinieren in der Öffentlichkeit, kotzen gegen Schaufenster und trinken Alkohol in der Öffentlichkeit, was nicht erlaubt ist. Sie rissen Blumen aus Blumenbeeten und verschenkten sie an Prostituierte.“

Lembergs, ein lautstarker Kritiker der lettischen Zusammenarbeit mit der NATO, fügte hinzu, dass die ausländischen Militärangehörigen sich wie „Besatzer“ verhalten würden, die nicht die lettische Souveränität anerkennen“.

Die flegelhaften NATO-Soldaten stammen aus Belgien, Estland, den Niederlanden und Norwegen.

 

Lieberman forciert Ausbürgerung von Millionen Arabern

Israel sueddeutscheBild: sueddeutsche.de – 9. Jan. 2014Tel Aviv/german.irib

Ironie der Geschichte: Früherer Sowjetbürger Lieberman plädiert für Ausbürgerung arabischer Bürger

Israels Außenminister Avigdor Lieberman fordert die Ausbürgerung von Millionen arabischen Bewohnern des Landes.

Der aus der früheren Sowjetunion eingewanderte Ultrarechte will auf diese Weise die »demographische Zeitbombe« entschärfen. Dieser rassistische Begriff ist in Israel weit über die Anhänger der Rechten hinaus gebräuchlich. Er bezeichnet die Tatsache, dass gegenwärtig rund ein Fünftel der über acht Millionen israelischen Staatsbürger arabischer Herkunft ist. Angeblich gefährdet das bereits den »jüdischen Charakter« des Staates. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat gerade kürzlich entschieden, dass es keine israelische Nationalität gibt. Die Personalpapiere der Bewohner werden auf »Juden«, »Araber«, »Drusen«, »Armenier« usw. ausgestellt, aber keinesfalls auf »Israelis«. Zwischen den Angehörigen der verschiedenen Gruppen besteht keine rechtliche Gleichstellung. »Jude« zu sein, selbst wenn man gerade erst aus den USA oder Russland zugewandert ist, verbindet sich sofort mit etlichen Privilegien. (Quelle: jW)