Tag-Archiv | Bodenschätze

Tunesiens Innenminister bezichtigt wohlhabende Araber der Terror-Finanzierung

50 Ärzte in Mossul hingerichtet

50 Ärzte in Mossul hingerichtet

Mossul 1. Dezember 2014 (IRIB/ FarsNews)

Die IS-Terroristen haben in Mossul über 50 Ärzte hingerichtet und ihre Leichen der Gerichtsmedizin übergeben.

Mohammad Chalabi, Mitglied des Logistik-Rrats der Region „Um al-Rabiin in Mossul, gab dies am Sonntag bekannt und fügte hinzu: Berichten zufolge nahmen  die IS-Terroristen in Mossul bei  einer Razzia   50 Ärzte fest. Mit einem Kopfschuss wurden sie  anschließend getötet.

Er fügte hinzu: Der IS blockiert alle Nachrichtenkanäle der Stadt Mossul zu der Außenwelt. Daher sickern nur wenige Nachrichten über die Verbrechen, die diese Gruppe in Mossul anrichtet, durch.

Juni 2014 ist der IS im Irak einmarschiert und begeht dort seitdem schwere Verbrechen.

Zehntausende Familien aus 4 irakischen Provinzen auf der Flucht

Weiterlesen

Lawrow: Bau neuer US-Stützpunkte in Afghanistan fragwürdig

9. OctoberPolitaia

lawrow Lawrow: Bau neuer US Stützpunkte in Afghanistan fragwürdigDie ausländischen Kampftruppen in Afghanistan bereiten derzeit ihren Abzug vor, der bis Ende 2014 abgeschlossen sein soll. Die Sicherheitsverantwortung soll angeblich nach und nach von afghanischen Kräften übernommen werden; am Sonntag übergab die Bundeswehr das Feldlager Kundus an die einheimische Polizei und Armee. Aber zieht sich die westliche Mafia tatsächlich aus Afghanistan zurück?

Lawrow weiß bestens Bescheid über die Afghanistan-Pläne der Internationalen Finanzmafia, die in Verkleidung als “die USA und ihre Lakaien” daherkommt. Russlands Spitzendiplomat spricht die Mär über den Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan an und legt damit einen Finger in die Wunde der Lügenbarone in Washington.

Nachdem Afghanistan mit Hunderten von Milliarden Dollar amerikanischer und europäischer Steuerzahler magdeburgisiert wurde, ist es Zeit, das von abgereichertem Uran verseuchte Land langfristig für die Drogen- und Rohstoffinteressen der westlichen Konzerninhaber zu sichern. Dazu wird der Krieg privatisiert.

Doch zunächst zur Meldung:

Venezuela: Mordanschlag auf Präsident Maduro vereitelt?

Venezuelas Staatspräsident Nicolas Maduro — Bild: RIA Nowosti

MEXIKO-STADT, 01. August (RIA Novosti). – von http://www.politaia.org/

maduro Venezuela: Mordanschlag auf Präsident Maduro vereitelt?Venezuelas Staatspräsident Nicolas Maduro kann sich offenbar glücklich schätzen, dass er noch lebt. Für den 24. Juli war ein Attentat auf ihn geplant, teilte der venezolanische Innenminister Miguel Rodríguez Torres Mittwochabend mit. Bei der „Operation Baby“ sollte der Staatschef durch den Kopfschuss eines Scharfschützen getötet werden.

Das „Baby“ hätte dabei der Präsident selbst sein sollen, zitieren örtliche Medien den Innenminister. Als einen der Hauptverschwörer nannte Torres einen gewissen Luis Posada Carriles, der sich in den USA aufhalten soll und dem Caracas und Havanna Terrorismus zur Last legen.

In die Attentatspläne waren angeblich der kolumbianische Ex-Präsident Alvaro Uribe Velez und der honduranische Politiker Roberto Micheletti eingeweiht.

Die Verschwörer hätten vorgehabt, 400 speziell geschulte Kräfte einzusetzen, um in Militärobjekten umfangreiche Aktionen durchzuführen und dadurch Panik nach dem Tod von Maduro zu schüren, so Torres. Es sei ihnen jedoch nur gelungen, 150 Personen zu mobilisieren, die von den Sicherheitskräften festgenommen wurden.

Ein erster Attentatsversuch im April sei gescheitert, wonach die Verschwörer für Ende Juli einen zweiten Mordanschlag geplant hätten. Ihre Treffen hätten in Panama, Miami, Bogota und Medellin stattgefunden, so Torres.

„Für die Bezahlung des Todes von Präsident Maduro waren etwa 2,5 Millionen Dollar bereitgestellt worden“, sagte Torres. Neben dem Mord an Maduro sei auch die physische Beseitigung mehrerer anderer Spitzenvertreter des Lagers der Nachfolger des verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez geplant gewesen.

http://de.rian.ru/politics/20130801/266588986.html

Afghanistan: Milliardeninvestitionen für Rohstoff-Erschließung

5. July 2013 entnommen von http://www.politaia.org/

Die Ausplünderung Afghanistans durch die Globalisten beginnt.

Die afghanische Regierung unter dem Drogenbaron Karzai, oder sollte man sie besser die Bürgermeisterei von Kabul nennen,  will in den nächsten beiden Monaten mehrere Milliarden-Verträge zur Erschließung der umfangreichen Bodenschätze des Landes abschließen. Die Investoren sollen aus den USA, Kanada, Großbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Polen ,der  Türkei und Indien stammen. Man rechnet mit Investitionen von 15 bis 20 Milliarden Euro. Ein Schelm, der sich bei der Liste der Länder Böses denkt.

Was davon der geschundenen Bevölkerung zugute kommt, dürfte gegen Null gehen. Erfahrungsgemäß sind Länder der Dritten Welt, die über reiche Bodenschätze verfügen, besonders bedauernswerte Opfer des Neokolonialismus. Dort sorgen die Todesschwadronen des Westens für andauernden Terror, um die Ausbeutung der Ressourcen ungestört betreiben zu können. Keine lästigen staatlichen Auflagen, keine Umweltschutzbestimmungen und billige Arbeitskräfte sind garantiert, denn auch die Warlords in den unterjochten und balkanisierten Staaten werden von der globalen Mafia bestochen, um die eigene Bevölkerung zu betrügen.

Die Pläne der City of London für die Plünderung der rohstoffreichen Gebiete der Welt und zur Errichtung der Weltdiktatur durch die Etablierung von politisch machtlosen Kleinstrukturen und Warlord-Gebieten sind schon weit gediehen.

Die Kriege in Afghanistan, im Irak, im Sudan, in Libyen und jetzt in Syrien folgen einer Strategie, deren Wurzeln schon gelegt wurde, als man die Grenzen der postkolonialen neuen Staaten willkürlich festlegte, ohne Rücksicht auf ethnische, kulturelle, ökonomische oder religiöse Gegebenheiten. Dies erleicherte das Schüren von Spannungen durch die City und die Beherrschbarkeit dieser Staaten in der nachkolonialen Ära. Man hatte gewissermaßen Sprengsätze eingebaut, die man jetzt – einen nach dem anderen – hochgehen läßt. Als Zünder für die Sprengsätze dienen die sogenannten Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen und von dem Milliardär und verurteilten Kriminellen George Soros hinter den Kulissen gesteuert werden. Aber auch die Gruppierungen des radikalen Islams (Al -Kaida, Taliban , Muslimbruderschaften etc.) sind nichts anderes als von London gesteuerte Bewegungen, mit denen sich die Menschenmassen bestens im Sinne Londons manipulieren lassen.

Den ganzen Vorgang nennt man Balkanisierung, weil diese Strategie beispielhaft erfolgreich in Jugoslawien angewendet wurde und nun zum Zerfall weiterer Staaten führt.

lybien sudan Irak Afghanistan: Milliardeninvestitionen für Rohstoff Erschließung

Abzug der NATO aus Afghanistan nur eine Farce