Tag-Archiv | Boykott

Brasiliens Apotheker & Halbgötter in weiß boykottieren kubanische Ärzte

Brasília 19.08.2014 – amerika21.de

Das brasilianische Gesundheitsministerium untersucht derzeit Fälle von Apotheken und Gesundheitszentren, die Rezepte und Überweisungen von kubanischen Ärzten abgelehnt haben. In den vergangenen Wochen traten in einigen Bundesstaaten vermehrt Fälle auf, bei denen Teile der brasilianischen Gesundheitseinrichtungen die Zusammenarbeit mit den kubanischen Medizinern verweigert haben.

Weiterlesen

Alec Baldwin geschasst: Bruch mit der Öffentlichkeit wegen Homophobie-Hatz

Alec Baldwin nimmt Abschied vom öffentlichen Leben wegen Streitigkeiten mit Homosexuellen

STIMME RUSSLANDS Alec Baldwin will Aktivitäten im öffentlichen Leben aufgeben und New York verlassen.

Als Grund dazu führt Baldwin Vorwürfe der Homophobie an, die ihm seit 2013 zur Last gelegt wird. Der Skandal war ausgebrochen, als der Schauspieler im Streit mit einem Paparazzi ihn „faggot“ genannt hatte, was in englischer Sprache ein Schimpfwort ist, das eine nicht traditionelle sexuelle Orientierung bedeutet.

Baldwin schreibt, dass danach der Massenmedien-Angriff auf ihn begonnen habe, obwohl diese Äußerung nicht mit der Orientierung des Paparazzis verbunden gewesen sei. Bei dem Schauspieler scheiterten mehrere Film- und Theaterverträge, und der Fernsehkanal MSNBC schloss seine TV-Show.

Baldwin sagte, er sei müde davon und wolle nicht mehr mit Journalisten sprechen.

 

Anschlag auf Gaspipeline in Ägypten

31. Jan. 2014Kairo (IRIB)

Ägyptische Medien melden den Anschlag auf eine Gaspipeline zwischen Port Said und al-Ismāilia am Donnerstagabend.

Dabei handelt es sich um den vierten Anschlag auf eine Pipeline in weniger als einem Monat. Erst vor 10 Tagen haben Bewaffnete die Erdgaspipeline, die die Schwerindustrie im Zentrum von Sinai versorgt, in die Luft gesprengt.Am Dienstagabend gab es einen weiteren Anschlag auf die ägyptische Gaspipeline nach Jordanien, die südlich von al-Arish, nördlich der Sinai-Region verläuft. Dafür hat die Terror-Organisation „Ansar Beitolmoghaddas“ hat die Verantwortung übernommen.

Israel und Saudi Arabien bei Iran-Angriff einig

17. Nov. 2013 – Riad/Tel Aviv (Tabnak)

Riad hat sich mit Israel darauf geeinigt, dass bei einem israelischen Angriff gegen Iran der saudi-arabische Luftraum dafür genutzt wird.

Zu dieser Einigung gehören auch mögliche Rettungsaktionen und Zusammenarbeit mit Hilfe von Hubschraubern, Lufttanker und Drohnen-Unterstützung. Laut Jamnews nehmen die Agitationen Israels gegen Teheran stetig zu, je mehr die dritte Verhandlungsrunde zwischen Iran und G5+1 und ein konstruktiver Kompromiss herannaht. Times of Israel schrieb: Israel gibt an, mit Saudi Arabien einen Angriffsplan gegen Iran auszuarbeiten. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf die englische Sunday Times: Riad hat zugestimmt, dafür seinen Luftraum Israel zur Verfügung zu stellen. Zudem soll Israel mit Hubschraubern für Rettungsaktionen, Lufttankern und Drohnen unterstützt werden. Eine anonyme diplomatische Quelle sagte zu dieser Zeitung: Saudi Arabien ist erzürnt und möchte Israel mit der nötigen Hilfe unterstützen. Times of Israel schrieb: Dieser Bericht wurde zeitgleich mit einer heftigen Lobbyarbeit Netanjahus gegen Iran veröffentlicht. Er versucht international Front gegen eine Einigung auf iranische Urananreicherung zu machen. Am heutigen Sonntag empfängt Israel den französischen Präsidenten Hollande. Dessen Land hat vergangene Woche eine Einigung der sechs Verhandlungspartner mit Iran verhindert. In dieser Einigung sollte die Urananreicherung in Iran zurückgefahren und im Gegenzug die Sanktionen gegen Iran gelockert werden.

Protest gegen Korruption: Fernfahrer wollen USA lahmlegen

Alle Trucker sollen zwischen dem 11. und dem 13. Oktober keine Waren ausliefern. (Foto: Flickr/paraflyer)Alle Trucker sollen zwischen dem 11. und dem 13. Oktober keine Waren ausliefern. (Foto: Flickr/paraflyer)

USA – Generalstreik von drei Tagen

Amerikanische Trucker-Fahrer haben zu einem Generalstreik aufgerufen. Drei Tage sollen alle Fernfahrer keine Waren ausliefern. Eine Protestfahrt Richtung Washington D.C. ist ebenfalls geplant. Die US-Bürger wurden indes zu einem Konsumboykott aufgefordert. Damit soll ein Zeichen gegen die Korruption der Politiker gesetzt werden.

  | , 17:59 Uhr