Tag-Archiv | Chemiewaffen

Israel droht Schweiz wegen Austragung der Palästina-Konferenz

toter palästinensischer Minister: Autopsie beweist Israels Schuld

Palästinensischer Minister tot: Autopsie beweist Israels Schuld

STIMME RUSSLANDS Israel trägt einer palästinensischen Autopsie zufolge die Schuld am Tod des palästinensischen Ministers Siad Abu Ain (55).

Hussein al-Scheich, palästinensischer Minister für zivile Angelegenheiten, sagte dem Radiosender „Voice of Palestine“ am Donnerstag, eine Autopsie, die Mittwochnacht durchgeführt worden war, habe ergeben, dass Abu Ain durch Schläge und die Inhalation von Tränengas starb. Damit trage Israel „die volle Verantwortung für seinen Tod“, sagte Al-Scheich. Abu Ain leitete die Abteilung, die sich mit Israels Siedlungspolitik befasst. Am Mittwoch war er mit einer Gruppe von Demonstranten in der Nähe des Dorfes Turmus Aja unterwegs, um gegen einen nahe gelegenen Siedlungs-Außenposten zu demonstrieren. Als Protest gegen Landenteignungen durch Israel pflanzten die Demonstranten Olivenbäume. Die genauen Umstände seines Todes waren zunächst unklar. dpa

Sicherheitsrat fordert Aufklärung des Mordes am palästinensischen Minister

Weiterlesen

wieder zivile Opfer durch US-Luftangriff im Irak – erneuter Chlorgaseinsatz durch IS

Mehr als 800 Tote bei Kämpfen um nordsyrisches Kobane

Mehr als 800 Tote bei Kämpfen um nordsyrisches Kobane

STIMME RUSSLANDS Bei den Kämpfen um die nordsyrische Stadt Kobane sind nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 800 Menschen ums Leben gekommen, meldet dpa.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben während der vergangenen 40 Tage mindestens 481 Angreifer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ und 302 Verteidiger der kurdischen Volksschutzeinheiten. Des Weiteren seien 21 Zivilisten getötet worden.

Die IS-Extremisten hatten im September ihren Vormarsch auf die an der Grenze zur Türkei gelegenen Stadt begonnen. Seit dem 16. September belagern die Extremisten Kobane. dpa

PKK rekrutiert in Deutschland Anti-IS-Kämpfer

Weiterlesen

Spiegel Online : Chemiewaffen-Einsatz der IS im Irak

Alte Chemiewaffenanlage nordwestlich von Bagdad: Elf Polizisten mit Chlorgas attackiertAlte Chemiewaffenanlage nordwestlich von Bagdad: Elf Polizisten mit Chlorgas attackiert

Bagdad 25. Oktober 2014 (Spiegel online/IRIB)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) soll in der Nähe der irakischen Hauptstadt Bagdad Chemiewaffen eingesetzt haben.

Wie das Nachrichtenmagazin am Samstag berichtete, soll die IS-Terrorgruppe dort gegen Polizisten Chlorgas eingesetzt haben. Das Magazin berichtet unter Berufung auf Ärzte, elf Polizisten wurden im September in ein Krankenhaus 50 Kilometer von Bagdad gebracht. Sie hätten nach eigenen Angaben nach einem Angriff von IS-Terroristen über Übelkeit, Erbrechen und Atembeschwerden geklagt. Die Diagnose in der Klinik habe auf Vergiftung durch Chlorgas gelautet. Der angebliche Einsatz von Chemiewaffen durch die IS-Terrororgruppe alarmierte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Der SPD-Politiker regte nach Angaben aus Regierungskreisen in einem Telefonat mit Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon an, der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen solle sich mit der Problemaktik befassen. Ban habe zugesagt, das Thema „aufzunehmen“, hieß es in der Nacht zum Freitag in Berlin.

Al-CIA-da Terror in Syrien

(die Meldungen ohne Quellen- oder Autorenangabe verfasste Kay Hanisch)

UNO: Bewaffnete Extremisten in Syrien attackieren verstärkt die Infrastruktur

Valerie Amos Valerie Amos – New York 27. Juni 2014 (dpa/IRIB)

Nach Angaben der Vereinten Nationen gelten die die Angriffe der bewaffneten Extremisten verstärkt der Infrastruktur in den Städten.

«In den vergangenen Wochen haben die Angriffe der bewaffneten Opposition auf die zivile Infrastruktur zugenommen», sagte die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Donnerstag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. «Das hat zu erheblichen Schäden geführt, etwa zur Unterbrechung der Wasserversorgung, der Abwasserleitungen und der Elektrizität.» Allein in Aleppo hätten eine Million Menschen kein sauberes Wasser.

Trotz einer im Februar einstimmig vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution, die den Schutz von Zivilisten und freien Zugang für Helfer fordert, habe sich die Lage in dem Land nicht gebessert. «Es gibt zahllose Beispiele für gezielte Attacken auf Zivilisten in dicht besiedelten Gegenden, und das unter Missachtung der grundlegendsten Prinzipien des Völkerrechts.» Der Grad der Zerstörung «ist unmenschlich und fern jeder menschlichen Würde».

241 000 Menschen würden noch immer in belagerten Gebieten leben. Nur ein Prozent habe in den vergangenen Wochen mit dem Nötigsten versorgt werden können. Insgesamt würden 10,8 Millionen Syrer Hilfe von außen brauchen, 1,5 Millionen mehr als vor einem halben Jahr. Bislang seien etwa 60 Helfer getötet worden.

150 syrische Schülerinnen und Schüler durch ISIS-Terroristen entführt

3. Juni 2014 Aleppo (al-Alam/IRIB)

Die terroristischen Elemente des Islamischen Staates im Irak und Syriens(ISIS, auch   ISIL) haben 150 kurdische Schülerinnen und Schüler, die sich zur Teilnahme an der Abschlussprüfung aus der Region Ain al-Arab nach Aleppo begeben hatten, entführt.

Al-Alam zufolge gab Human Rights Watch in Syrien unter Berufung auf zuverlässige kurdische Quellen bekannt, die Elemente der ISIS-Terrorgruppe hätten am Donnerstag diese Schüler verschleppt.

Diese Terrorgruppe  bringt die entführten Schüler in Häusern und Militärstützpunkten in der Stadt Manbaj unter, um sie dann in Militärschulen 10 Tage lang Zwangsausbildungen zu unterziehen. Ain al-Arab steht gegenwärtig unter der Kontrolle der syrischen Kurden und da in dieser Stadt keine Abschlussprüfungen abgehalten werden können, legen 1500 Schülerinnen und Schüler ihre Prüfung in anderen Städten ab.

Bislang liegen keine Nachrichten über die Lage der 150 entführten Schüler und Schülerinnen vor.

Syrische Rebellen beschießen Aleppo – 50 Tote Weiterlesen

Syrien hat alle Chemiewaffen außer Landes gebracht

Im Einsatz zur Entsorgung syrischer Chemiewaffen stehen die Marineeinheiten Dänemarks und Norwegens. (Bild: Keystone) Im Einsatz zur Entsorgung syrischer Chemiewaffen stehen die Marineeinheiten Dänemarks und Norwegens. (Bild: Keystone) – 23. Juni 2014 Den Haag (orf/IRIB)

Die letzten Bestände chemischer Kampfstoffe in Syrien sind nach Angaben der internationalen Chemiewaffeninspektoren außer Landes gebracht worden.

Ein Frachter mit den C-Waffen an Bord habe am Montag den Hafen von Latakia verlassen, sagte der Chef der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) , Ahmet Üzümcü, bei einer Pressekonferenz in Den Haag. Die letzte Ladung entsprach laut OPCW etwa acht Prozent der deklarierten C-Waffen-Bestände, die übrigen 92 Prozent der Chemiewaffen in Syrien wurden bereits zuvor außer Landes geschafft.

Mariupol: Kiew setzt Chemiewaffen gegen das eigene Volk ein!

„Volksrepublik Donezk“: Kiew setzt Chemiewaffen in Mariupol ein

STIMME RUSSLANDS Bei dem Sturm des Stadtrates in Mariupol durch ukrainische Regierungstruppen sind Volkswehrangehörige einer Giftgasattacke ausgesetzt worden. Darüber teilte die Leitung der selbstausgerufenen „Volksrepublik Donezk“ mit.

„Der Vorfall mit der Anwendung von Chemiewaffen durch die Behörden in Kiew entspricht vollkommen der Definition des Abkommens über das Verbot von Herstellung, Ansammlung und Anwendung von Chemiewaffen“, steht in der Mitteilung.

Früher hatten ukrainische Massenmedien mitgeteilt, dass sich mehrere Anhänger der „Volksrepublik Donezk“, welche die Stadtverwaltung von Mariupol besetzten, Gasvergiftungen zugezogen hatten.

 

Honigmann Nachrichten vom 1. November 2013 – Nr. 212

Themen:

  1. Nano-Partikel aus Lebensmittelpartikeln können Eisenaufnahme behindern
  2. Das Blaue Gold – warum Trinkwasser bald teurer als Öl wird
  3. Der Zerfall von Libyen
  4. Einwohner vom Dorf al-Jafra in Deir Ezzor traten Terroristen entgegen
  5. Alle Chemiewaffen-Anlagen in Syrien zerstört
  6. Krieg im Ostkongo: Tutsi-Rebellengruppe verjagt – Schlappe für Ruandas Präsident Paul Kagame
  7. US-Angriff in Somalia
  8. Russische Überschallbomber in Venezuela: War Snowden an Board?
  9. Raketenabwehr-Streit: Putin löst Kooperationsgruppe mit Nato auf
  10. China verlangt Aufklärung von Washington
  11. Federal Reserve läßt die Notenpresse weiter rotieren
  12. Finanz-Crash: VSA & Europa stehen Kapitalverkehrskontrollen und Bankenschließungen bevor
  13. Die Zeit ist reif: Chinesische Investoren erobern Europa
  14. Dramatischer Anstieg der Armut in Griechenland + 2,25 Euro Stundenlohn in Griechenland
  15. Angst vor Aufstand: Hollande stoppt Öko-Steuer
  16. KoG: Dörfer nehmen Sicherheit in eigene Hände
  17. Genf legt Ort von Mahnmal für Massenmord an Armeniern fest – Türken drehen durch
  18. Stationierung des US-Raketenabwehrsystems in Europa für Rußland inakzeptabel
  19. Rußland empfiehlt Berlin, auf Menschenrechte im eigenen Land zu achten
  20. Jetzt ist es raus: Der Staat zahlt seine Schulden nie zurück
  21. Sinkende Benzinpreise drücken Inflationsrate
  22. Frechheit: Zentralrat der Juden wünscht sich NPD-Verbotsantrag der neuen Bundesregierung
  23. Geschlecht von Neugeborenen darf offenbleiben
  24. Edelmetalle und Währungsreform
  25. Zum kategorischen Imperativ von Kant

US-Milliardär fordert Abwurf einer Atom-Bombe auf den Iran

Die Amerikaner haben offenbar kein Problem mit Atombomben in der Wüste: Der Milliardär Sheldon Adelson schlägt einen Nuklear-Angriff auf den Iran vor. Im Bild der Atompilz steigt nach der Explosion einer Atombombe über dem Testgelände in der Wüste von Nevada. (Foto: dpa)Die Amerikaner haben offenbar kein Problem mit Atombomben in der Wüste: Der Milliardär Sheldon Adelson schlägt einen Nuklear-Angriff auf den Iran vor. Im Bild der Atompilz steigt nach der Explosion einer Atombombe über dem Testgelände in der Wüste von Nevada. (Foto: dpa)

Geld und Politik Cheney: Krieg „unvermeidlich“.

Der US-Milliardär Sheldon Adelson empfiehlt US-Präsident Obama, eine Atom-Bombe auf die Wüste im Iran abzuwerfen. Dann sollten die Amerikaner der iranischen Führung sagen: Wenn ihr euer Atomwaffen-Programm nicht beendet, fliegt die nächste Atom-Bombe direkt auf Teheran. Adelson ist mit knapp 92 Millionen Dollar der größte Einzel-Spender für die Republikaner. Ex-Verteidigungsminister Dick Cheney sagte, ein Krieg gegen den Iran sei unvermeidlich.

  |

Befreit den Friedens-Nobelpreis aus den Klauen der Weltpolitik!

Die OPCW, die für die Überwachung der Chemiewaffen-Konvention zuständig ist und die Überwachung der Zerstörung derselben kontrolliert, ist ein würdiger Preisträger. Die Nähe zum Syrien-Krieg macht die Verleihung zur Farce. (Foto: dpa)

Die OPCW, die für die Überwachung der Chemiewaffen-Konvention zuständig ist und die Überwachung der Zerstörung derselben kontrolliert, ist ein würdiger Preisträger. Die Nähe zum Syrien-Krieg macht die Verleihung zur Farce. (Foto: dpa)

Putin will Chemiewaffen weltweit vernichten

PutinDer russische Außenminister Sergej Lawrow hat erklärt, dass der russische Präsident Wladimir Putin noch im Laufe des G-20-Gipfels nach dem Treffen mit US-Präsident Barack Obama die Aufgabe gestellt hatte, alle Chemiewaffen weltweit zu vernichten. Moskau sei auch bereit, sich finanziell an der Vernichtung von syrischen Giftstofflagern zu beteiligen, betonte Lawrow.

Wo und auf welche Weise sie vernichtet werden, sollen Sachverständige entscheiden. Russland werde unbedingt an Inspektionen und anderen Formen internationaler Präsenz, die der UN-Generalsekretär vorschlagen kann, teilnehmen, so Lawrow.

Quelle: german.ruvr.ru

Israels Präsident Peres – der Gipfel der Heuchelei

peres Israels Präsident Peres   der Gipfel der Heuchelei21. September 2013 – Politaia

Der Präsident des bis auf die Zähne bewaffneten Israel  ruft die Welt zu verstärktem Druck auf den Iran und Syrien auf.

„Beide Länder hatten allgemein gültige Normen verletzt und sollten auf Entwicklung und Einsatz von Massenvernichtungswaffen verzichten“, heuchelte Peres am Samstag in Jalta auf der Krim auf dem Forum Europäische Strategie von Jalta (wo natürlich auch Israel nicht fehlen darf).

Apropos Israel, das mit atomaren, biologischen und chemischgen Waffen vollgestopft ist, die gerade auf Kosten der Amerikaner in riesige unterirische (atombombensichere) Anlagen verbracht werden:

Die Basis, dessen Zweck der Stationierung ballistischer Interkontinentalraketen dient (wobei [die Interkontinentalraketen] wiederum in Koorperation mit Indien gebaut wurden) umfasst nicht nur einen “Führerbunker” für Netanjahu und die zionistischen Eliten am “Tag des Jüngsten Gerichts” , sondern dient auch der Lagerung atomarer, chemischer und biologischer Sprengköpfe.

Haben Syrien und der Iran jemals Massenvernichtungswaffen eingesetzt? Nein, im Gegensatz zu Israel, das mit Phosphorbomben auf das Gaza-Ghetto und abgereichertem Uran im Libanon nicht sparte. Es sollen sogar taktische Atomwaffen in Syrien zur Anwendung gekommen sein.

Kein Wort davon, dass Israel sich noch niemals um “allgemein gültige Normen”  oder gar um Resolutionen des UN-Sicherheitsrates geschert hat.

Israel benutzt eine Serie von Marionetten, die USA, Großbritannien, die Türkei, Aserbeidschan, Al Kaida, Boko Harum, die UNITA und Gruppen innerhalb den USA, nämlich AIPAC, ADL und Polizeiorganisationen, die alle mit der organisierten Kriminalität, dem Drogenhandel, Organhandel und den Glücksspielinteressen in Las Vegas and Macao unter einer Decke stecken.

Die Aktivitäten kann man bis nach Aserbeidschan, Syrien, Mali, Ägypten, Alegerien, Jemen, die Demokratische Republik Kongo, Niger, Süd-Sudan, Kenia und ganz besonders in die USA hinein verfolgen. Jede dieser Regionen unterliegt einer systematischen Destabilisierung, der politischen Einflussnahme, dem Terror, dem Waffenhandel und der Spionage.

Peres sagte weiter, er sei gegenüber der jüngsten Erklärung des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani misstrauisch, wonach Teheran bereit wäre, auf die Entwicklung von Atomwaffen zu verzichten. „Sie (Iraner) erklärten, dass sie ‚aus religiösen Gründen‘ gegen Atomwaffen sind. Wozu bauen sie denn Startrampen für Langstreckenraketen?“.

„In der Welt wird es keine groß angelegten Militärkonflikte mehr geben, sie werden durch Terror ersetzt… Zuvor hatten Menschen Kriege um neue Territorien geführt. Aber jetzt spielt das keine Rolle mehr, und Kriege werden immer teurer. Vor 50 Jahren hatte ein Kampfjet zwei Millionen US-Dollar gekostet. Jetzt ist er mindestens 100 Millionen Dollar wert. Seinerzeit hatte die Welt davon gesprochen, dass der Krieg eine Fortsetzung der Politik ist. Jetzt ist aber der Terrorismus eine Fortsetzung der Politik“, betonte der israelische Präsident.

Da hat Peres den Nagel auf den Kopf getroffen.

Quellen:

http://de.rian.ru/security_and_military/20130921/266923437.html

http://www.politaia.org/israel/israels-geheime-%E2%80%9Cdoomsday%E2%80%9D-nuklearbasen-entlarvt/

http://www.politaia.org/kriege/israel-plan-fur-den-weltkrieg-lauft-auf-hochtouren/

Honigmann Nachrichten vom 20. Sept. 2013 – Nr. 183

Themen:

  1. Stoffwechsel des Menschen durch Tag-/Nachtrhythmus
  2. Japan steht vor dem Finanz-Kollaps
  3. China ist deutlich höher verschuldet als bislang angenommen
  4. BIZ: Die mächtigste Bank der Welt kündigt den Crash an
  5. Fed hält an QE fest: Gold und Silber steigen
  6. Trucker wollen Amerika drei Tage lahmlegen
  7. USA beißen sich an Rußland die Zähne aus
  8. Putin alarmiert die Amerikaner über die Folgen der Politik ihrer Regierung
  9. Russischer Verteidigungsminister: Nato-Erweiterung bedroht Rußland – China ist Rußlands Partner
  10. Washington rüstet Chinas Hinterhof “im Turbo-Modus” auf
  11. IAEA bezeichnet Gespräche über atomwaffenfreien Mittleren Osten als Mißerfolg
  12. Ein Mann sieht rot: Netanjahu’s neue “rote Linie” für den Iran
  13. Syriens Entwaffnung wirft unerwünschte Aufmerksamkeit auf Israels Chemiewaffen
  14. EuGH – Sanktionen gegen den Iran sind illegal
  15. Neues aus der “EU”: Inhaber von Bank-Guthaben werden künftig bei Banken-Crashs rasiert
  16. EU-Wahl: Kandidiert Silvio Berlusconi in Estland?
  17. FRANKREICH fordert europäische Arbeitslosen-Versicherung
  18. Zahl der Abtreibungen sinkt deutlich
  19. Deutschland lieferte Chemikalien nach Syrien
  20. Noch mehr Tod für die Welt – CDU will nach Bundestagswahl Rüstungsexporte steigern
  21. Landkreis Bayreuth 110% (!!!) Wahlbeteiligung- Dinge gibt’s, die gibt’s nur hier!!
  22. Der sogenannte Rettungsschirm – einfach erklärt
  23. Verfassungsklage gegen die kommende Bundestagswahl
  24. gute Nachricht: feige Gestalten

Chemiewaffen sind für Israel erlaubt

16. September 2013 – Politaia

phosphor Gazanew1 Chemiewaffen sind für Israel erlaubt

Auf den ersten Blick wirken durch weißen Phosphor verursachte Wunden wie normale Brandverletzungen. Doch schnell frisst sich der Phosphor durch Muskeln und Knochen. Das Opfer leidet entsetzliche Schmerzen. Israel hat diesen Stoff im Gazakrieg erstmals gegen die palästinensische Zivilbevölkerung eingesetzt.

Teheran (Mehr Magazin) – Israel ist wohl das einzige Regime auf der Welt, das Chemiewaffen, insbesondere gegen die Bürger von Gaza, eingesetzt, und keine internationale Organisation es dafür zur Rechenschaft zieht. Hinzu kommt noch, dass es der Chemiewaffen-Konvention nicht beigetreten ist.

Laut Angaben der CIA ist Israel schon seit 1982 im Besitz von Chemiewaffen und deren Produktionsanlagen, doch bis zum heutigen Tag hat niemand sich darum gekümmert. Genauso hat kein Waffeninspekteur bisher die Erlaubnis erhalten, das Arsenal der israelischen Massenvernichtungswaffen, einschließlich der Chemiewaffen zu besichtigen.

Bis jetzt haben nur sechs Länder die Chemiewaffen-Konvention nicht unterzeichnet.

Die Chemiewaffen-Konvention ist die wichtigste Konvention gegen den Bau, Lagerung und Einsatz von chemischen Massenvernichtungswaffen, welche am 13. Januar 1993 in Paris und New York von den 165 Mitgliedsstaaten der UNO unterzeichnet wurden und seit 29. April 1997 bindend ist. Außer Israel haben Myanmar, Angola, Ägypten, Nordkorea und Süd-Sudan diese Konvention nicht unterzeichnet, unter ihnen ist nur Israel, das in der Vergangenheit Chemiewaffen einsetzte.

Quellen:

http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/226412-mehr-magazin-chemiewaffen-sind-f%C3%BCr-israel-erlaubt

http://www.tagesspiegel.de/politik/international/human-rights-watch-weisser-phosphor-im-gazakrieg-eingesetzt/1483432.html

Honigmann Nachrichten vom 12. Sept. 2013 – Nr. 177

Themen:

  1. Arktis hat so wenig Eis wie noch nie/Das eiskalte Comeback der Arktis
  2. China: Offizielle Wirtschaftsstatistiken stark verfälscht
  3. S.W.A.T.-Truppe erschießt 107-jährigen in seinem Schlafzimmer
  4. Manöver: VSA wollen totalen Blackout nach Terror-Angriff simulieren
  5. Obama’s Chemiewaffen – VSA horten weiterhin jene Massenvernichtungswaffen, die sie Syrien vorwerfen
  6. Während sich alles auf den Krieg in Syrien konzentriert, passiert nebenbei die größte Show aller Zeiten.
  7. Blitzumfrage: Amerikaner mehrheitlich dafür, den Militärschlag gegen Syrien auszusetzen
  8. Experten sehen Kriegsverbrechen auf beiden Seiten
  9. Die Giftgaslüge und die Israelis
  10. Kerry trifft Lawrow am Donnerstag in Genf wegen Syrien-Krise
  11. Duma fordert US-Kongreß auf, Militärschlag gegen Syrien nicht zuzulassen
  12. Britische Flotte verläßt plötzlich Mittelmeer
  13. Gespenstische (Jugend-)Arbeitslosigkeit in Europa
  14. Schuldenspirale, starke Währung, steigende Zinsen – Eurozone droht dreifacher KO-Schlag
  15. EU-Parlament und EZB: Ein Schaukampf zur Entmündigung der Steuerzahler
  16. Eurabia: Muslime verlieren Klage gegen Schweizer Minarettverbot
  17. Türkische SPD-Staatsekretärin wegen Sozialbetrugs entlassen
  18. Kreuzberg verhängt Feier-Verbot für Christsen und Muslime
  19. Glyphosat – Massenvernichtungswaffe aus dem Supermarkt
  20. Deutsche sind die größten Verlierer der Finanzkrise
  21. Gespräch mit einer Wahlhelferin/Gespräch mit dem Vorgesetzten der Wahlhelferin
  22. Die Auszählung der Wahl ist ÖFFENTLICH.
  23. Freundschaft ist stärker

Honigmann Nachrichten vom 11. Sept. 2013 – Nr. 176

Themen:

  1. Schlafentzug verändert Kaufverhalten
  2. Kolumbien: Landesweite Proteste gegen derzeitige Wirtschaftspolitik
  3. Wer bietet mehr?
  4. Hunderttausende Kinder durch Impfungen getötet!
  5. 10 Anzeichen für den Kontrollverlust der globalen Elite
  6. McCain, Town Hall: September 6, 2013.
  7. UN-Experten: Videos und Photos von Chemiewaffeneinsatz-Opfern gefälscht
  8. Ex-Geheimdienstler schreiben offenen Brief an Obama zu Syrien
  9. US-Außenminister Kerry: “Die USA können nicht zu lange warten”
  10. Syrien-Krise: Obama nennt Rußlands Vorschlag einen Durchbruch
  11. Putin: Kontrolle über Chemiewaffen in Syrien ist nur bei US-Verzicht auf Gewaltanwendung möglich
  12. Syrien: Russen fahren Hollande in die Parade
  13. Großbritannien hat jetzt auch einen Drohnenspielplatz
  14. Norwegen wählt Rot-Rot-Grün ab
  15. Hunderte pilgern zu angeblicher NSA-Villa in Wien
  16. Euro-Raum hat über sieben Jahre verloren
  17. Achtung! Achtung! Geheim-Meldung: Selbständiger Streik bei Opel Bochum!!!
  18. EEG-Umlage Teurer als erwartet
  19. Bewiesen – Wahlfälschung in Deutschland
  20. Petition: Beibehaltung der Normalzeit – Abschaffung der Sommerzeitverordnung
  21. CETO-Technologie: Ozeane als stromsparende Trinkwasserquelle

Enthüllt: US-Geheimdienste führen weltweiten Cyber-Angriffskrieg

Die zwei Gesichter Amerikas: Während die Geheimdienste weltweit Hacker-Angriffe gegen fremde Computer durchführen, erfreute am Flughafen von Washington-Dulles diese LED-Tafel die Reisenden aus aller Welt: Ein Künstler hat in der Wall for Peace die Friedens-Botschaften aller Weltreligionen zusammengefasst. (Foto: DWN)Die zwei Gesichter Amerikas: Während die Geheimdienste weltweit Hacker-Angriffe gegen fremde Computer durchführen, erfreute am Flughafen von Washington-Dulles diese LED-Tafel die Reisenden aus aller Welt: Ein Künstler hat in der Wall for Peace die Friedens-Botschaften aller Weltreligionen zusammengefasst. (Foto: DWN)

Präventive Angriffe gegen Feinde – Die US-Geheimdienste haben seit 2011 bereits 231 Cyber-Angriffe auf Computer in anderen Ländern gestartet. Derzeit sind etwa 85.000 Computer weltweit mit US-Spionage-Viren infiltriert. Die NSA möchte in den kommenden Jahren Millionen von Viren in alle Welt versenden. Man fragt sich nun: Warum waren die Amerikaner mit derart ausgefeilten Möglichkeiten nicht in der Lage, etwas bessere Beweise für den Syrien-Einsatz zu liefern? –   | , 18:35 Uhr

USA halfen Irak bei Chemiewaffeneinsatz gegen Iran

26. August 2013Politaia

chemiewaffen USA halfen Irak bei Chemiewaffeneinsatz gegen Iran Washington (RIA Novosti/Irna) – Die USA haben den Irak bei seinem Chemiewaffeneinsatz im Krieg gegen Iran (1980 bis 1988) unterstützt.

Laut der amerikanischen Zeitung “Foreign Policy“, haben die USA nicht nur von den Kampfstoffattacken gewusst, sondern auch Bagdad mit Aufklärungsdaten geholfen.

Die Zeitschrift beruft sich auf erst vor kurzem veröffentlichte Archive, darunter auch Interviews mit Vertretern des US-Armeekommandos unter Ronald Reagan.

Die USA bestreiten ihre Verwicklung in die irakischen Kampfstoffattacken und behaupten, nichts gewusst zu haben. Dass das nicht ganz stimmt, zeigen Aussagen eines pensionierten Luftwaffenoffiziers, den Foreign Policy zitiert: „Die Iraker sagten uns nie, dass sie Nervengas einsetzen wollen. Das brauchten sie auch nicht zu tun: Wir hatten das ohnehin schon gewusst“, so Oberst i.R. Rick Francona, der 1988 als US-Militärattache in Bagdad tätig war.

Laut offengelegten Geheimarchiven, auf die sich Foreign Policy beruft, war es dem US-Auslandsgeheimdienst CIA bekannt, dass die irakische Armee ab 1983 chemische Waffen, darunter auch gegen Zivilisten einsetzte.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/225385-zeitung-usa-halfen-dem-irak-bei-chemiewaffeneinsatz-gegen-iran