Tag-Archiv | Citigroup

USA beschlagnahmen Hochhaus des Iran in Manhattan

Piaget-Wolkenkratzer-IranPiaget Wolkenkratzer Iran
Die US-Regierung hat das Piaget Gebäude, einen Wolkenkratzer in Manhattan, von dem die Staatsanwaltschaft behauptet, er sei heimlich im Besitz und unter Kontrolle der iranischen Regierung, beschlagnahmt.
Der 36 -stöckige Turm an der Fifth Avenue im Herzen von New York City steht neben Rockefeller Center.
Zu seinen Metern zählen: Citigroup, Joseph Abboud, Kurt Salmon Associates, Pali Capital, and the Liz Claiborne Art Ortenberg Foundation, Integrated Media Solutions; Mistral Equity Partners; TGM Associates; Delta National Bank; L.E.K. Consulting; the Doris Duke Foundation; Tower Capital Asset Management; Paradigm Global Advisors; Hana Bank; Starwood Hotels; Toppan Printing; Ore Hill Capital; MBIA; Sterling National Bank; De Brauw Blackstone Westbroek; and Broadmark Capital.
Die Beschlagnahme und der Verkauf der Immobilie ist laut US-Staatsanwaltschaft die größte jemals im Zusammenhang mit Terrorismus stehende Enteignung. Ein Bundesrichter hatte in einem Urteil festgestellt, dass die Eigentümer des Gebäudes gegen das Bundesgeldwäsche-Gesetz sowie gegen den Iran verhängte Sanktionen verstoßen habe.
Das Gebäude wurde in den 1970er Jahren von einer Non-Profit-Organisation gebaut, und war von Mohammad Reza Schah Pahlavi, dem Schah des Iran betrieben worden. Heute gehört die Immobilie zu 60% ​​ dieser Organisation, die heute unter der Alavi Foundation firmiert und zu 40% der Assa Corporation.
Die Assa Corporation sei nach Ansicht der Staatsanwaltschaft die Frontorganisation einer Bank die im Besitz der iranischen Regierung sei, die angeblich auch die Alavi Foundation kontrolliere. Die Co-Besitzer haben angeblich die Mieteinnahmen zurück nach Teheran übertragen. Der Alavi Foundation plant gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Quelle: CNN – gefunden bei earth-dots.de

Whistleblowerin: Geheime Machenschaften der Finanz-Eliten zerstören die Welt

Interview Erpressung, Korruption, Raub

Die Eliten des Weltfinanz-Systems - hier beim gemeinsamen Familienfoto von Weltbank und IWF im Jahr 2010 - arbeiten mit allen Mitteln, um die Kontrolle über die Vermögen der Welt zu erlangen. Die Weltbank-Whistleblowerin Karen Hudes sagt: Sie müssen gestoppt werden. (Foto: dpa)Die Eliten des Weltfinanz-Systems – hier beim gemeinsamen Familienfoto von Weltbank und IWF im Jahr 2010 – arbeiten mit allen Mitteln, um die Kontrolle über die Vermögen der Welt zu erlangen. Die Weltbank-Whistleblowerin Karen Hudes sagt: Sie müssen gestoppt werden. (Foto: dpa)

Karen Hudes war Juristin bei der Weltbank. Als sie die USA darauf hinwies, dass die Weltbank ihre Bilanzen manipuliert, wurde sie gefeuert. Als Whistleblowerin beschreibt sie, wie die Eliten einander erpressen. Sie vertritt die Ansicht, dass die gigantische Korruption im Finanzsystem die Welt in den Abgrund reißen wird. Die rätselhaften Entwicklungen des Goldpreises sind für Hudes ein Beleg, dass das System bereits im Crash-Modus läuft.

  | , 00:22 Uhr

Mikro-Kredite: Wie die Banken aus der Armut einen Finanzmarkt machen

Eine Milliarde Menschen sind heute über Mikrokredite von der globalen Finanzindustrie anhängig. Marktführer sind Citigroup und Deutsche Bank. In der Schweiz soll nun die Werbung für Kleinkredite verboten werden. Die Realität zeigt: Die meisten Schuldner werden von den hohen Zinsen ins Unglück gestürzt.

Wenn etwa in Indien neue Händler mithilfe von Mikrokrediten in den Gemüsemarkt eindringen, dann treiben sie die Preise für alle runter. Am Ende gewinnen nur die Banken, die massiv Zinsen kassieren. (Foto: Flickr/Meanest Indian)

Wenn etwa in Indien neue Händler mithilfe von Mikrokrediten in den Gemüsemarkt eindringen, dann treiben sie die Preise für alle runter. Am Ende gewinnen nur die Banken, die massiv Zinsen kassieren. (Foto: Flickr/Meanest Indian)

Die Mikrokredite haben sich zu einem bedeutenden Finanzmarkt mit einem jährlichen Kreditvolumen von 70 Milliarden Euro entwickelt, der gewaltige Gewinne abwirft. Ein großer Teil der Weltbevölkerung ist zu Abhängigen der Finanzindustrie geworden. Aufgrund der Eurokrise ist der Trend auch in Europa längst angekommen.

In der Schweiz ist bereits jeder Fünfte überschuldet, wie eine eben veröffentlichte Statistik der Schuldenberatung Schweiz ergeben hat. Eine politische Initiative will nun die Werbung für Kleinkredite verbieten.

Ein Blick in die armen Länder der Erde zeigt: Was 2006 mit dem Friedensnobelpreis für Muhammad Yunus aus Bangladesh so fulminant begonnen hat, ist zu einem knallharten Geschäft für die Banken geworden.

18.08.13, 00:21Zum Weiterlesen:

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Die EZB und der chinesischen Zentralbank haben entschieden, auch minderwertige Wertpapiere als Sicherheiten für Kredite zu akzeptieren. Damit beflügeln sie den Trend der Banken, sich immer stärker am Derivate-Markt zu engagieren. Schon jetzt ist der Derivate-Markt über 700 Billionen Dollar schwer – ein Impuls kann die Bombe zünden. Das Problem: Was für ein Impuls dies sein könnte, ist nicht vorhersehbar.

Für Ex-Goldman-Banker ist der Derivate-Markt ein bekanntes Pflaster. Draghi und Monti kennen sich damit bestens aus. (Foto: Consilium)

Für Ex-Goldman-Banker ist der Derivate-Markt ein bekanntes Pflaster. Draghi und Monti kennen sich damit bestens aus. (Foto: Consilium)

Im Zuge der weltweiten wirtschaftlichen Abschwächung und den großen Problemen, denen sich Europa, die USA und auch China gegenüber sehen, ist die Macht der Zentralbanken immer größer geworden. Eine Äußerung eines Zentralbankers wie Draghi oder Bernanke kann Aktienkurse in die Höhe schießen oder immens nach unten fallen lassen. Umso gefährlicher ist die neuerlicher Entwicklung der Geldpolitik. Sie betrifft nämlich indirekt auch den riesigen Derivate-Markt. Ein Markt, wie er undurchsichtiger kaum sein kann. Und wenn hier die Bombe platzt, droht der finanzielle Kollaps.

Vergangene Woche entschied die EZB, nun auch minderwertige Papiere, Asset Backed Sevurities (ABS) als Sicherheiten für neue Kredite zuzulassen (hier). Papiere mit schlechterem Rating als die bisher geforderten Wertpapiere mit Triple A. Schuldtitel, hinter denen theoretisch irgendwann in der Kette einmal Unternehmensanteile, Autos oder auch Immobilien stehe. In China entschied man sich sogar, die Beschränkung für gefährliche Papiere gänzlich aufzuheben. So dass große Banken hier nun noch mehr giftige Papiere ins System pumpen können.

Diese Lockerung bei den für neue Kredite verlangten Sicherheiten spielt direkt den großen Banken zu. Es beflügelt sie, noch stärker am Derivate-Markt teilzunehmen. Ein Markt mit immensen, systemischen Risiken. Risiken, die ganz hinten in den Bilanzen der Banken stecken, die jedoch schon jetzt ein Ausmaß von über 700 Billionen Dollar haben.

Auch die Banken in der EU zocken heftig mit. Ihr Anteil an den globalen Derivateprodukten beträgt rund 219 Billionen Dollar. Platzt die Blase, ist ein Systemkollaps vorprogrammiert.

21.07.13, 00:34 Zum Weiterlesen:

Krisen-Gewinner: Rekord-Profite bei der Bank of America

Die Profite der zweitgrößten Bank der USA sind um 63 Prozent gestiegen. Die BoA erreichte dies durch einen Personalabbau und durch erfolgreiches Spekulieren an der Börse.

Das Nettozinseinkommen der BoA lag im zweiten Quartal bei 10,8 Milliarden Euro. (Grafik: BoA)

Das Nettozinseinkommen der BoA lag im zweiten Quartal bei 10,8 Milliarden Euro. (Grafik: BoA)

Die Bank of America (BoA) erzielte im zweiten Quartal deutlich höhere Profite als ein Jahr zuvor. Sie hat dies vor allem durch Ausgabenkürzungen und Rekordergebnisse beim Börsenhandel erreicht.

Im zweiten Quartal stiegen die Profite der BOA auf 4,01 Milliarden Dollar, berichtet die FT. Das sind 63 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Einnahmen stiegen hingegen lediglich auf 22,9 Milliarden Dollar von 22,2 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal. Der Gewinnsprung erklärt sich zum Großteil durch Kostenreduzierungen. So verringerte die BoA ihr Personal um 5.600 Angestellte, ein Personalabbau um 2,1 Prozent.

Veröffentlicht: 18.07.13, 02:19 Zum Weiterlesen: