Tag-Archiv | Drogenkriminalität

organisierte Kriminalität: Kolumbiens Führung verweigert Aufklärung

Bogotá 05. August 2014 – amerika21.de

Kongress in Kolumbien verhindert Debatte über Ex-Präsident Uribe

Mit 52 zu 30 Stimmen hat der kolumbianische Senat gegen eine Debatte über die Verbindungen zum Paramilitarismus und Drogenhandel gestimmt, die dem Ex-Präsidenten und aktuellen Senator Álvaro Uribe seit Jahren vorgeworfen werden. Die Aussprache hatte der linke Senator der Partei Polo Democrático PDA, Iván Cepeda, kurz nach der Aufnahme der Arbeit durch den neugewählten Kongress vorgeschlagen. Dies sei das erste Mal, dass der Kongress ein Veto gegen eine von einem Senator vorgeschlagene Debatte einlegt, sagte der Parlamentsabgeordnete der PDA, Jorge Robledo.

Weiterlesen

Kooperierten USA mit Sinaloa-Drogenkartell?

Mexiko-Stadt/Chicago. Einer investigativen Recherche der mexikanischen Tageszeitung El Universal zufolge liegen Beweise dafür vor, dass die US-Regierung von 2000 bis 2012  mit dem Sinaloa Drogenkartell eine informelle Vereinbarung geschlossen hatte. In diesem Rahmen soll die US-Drogenbehörde DEA dem Sinaloa Kartell im Gegenzug zu Informationen über gegnerische Kartelle, Verzicht auf Strafverfolgung und ungehinderten Drogenschmuggel zugesichert haben. Weiterlesen

USA: Ein Viertel aller Gefangenen weltweit!

20. Dez. 2013Seite3.ch

Von wegen „Land of the Free“: Nirgends auf der Welt sitzen mehr Leute im Knast als in den USA. Rund 25 Prozent aller Gefangenen weltweit sitzen in US-Gefängnissen. Rund 2,3 Millionen Menschen sind in einem nordamerikanischen Gefängnis inhaftiert. Das sind 40 Prozent mehr als noch vor 2001. Im Verhältnis: In China, wo viermal soviel Leute leben, sitzen nur rund 1,5 Millionen im Knast.

Wer die Freiheit sucht, sollte weit weg bleiben von den Vereinigten Staaten. Denn nirgends sitzen soviele Leute im Knast wie in den USA. Nicht, dass dort bösere Menschen leben würden. Aber seit die Gefängnisse an der Börse sind, sind die Gefangnenzahlen förmlich explodiert, während gleichzeitig die Kosten pro Gefangenen gesunken sind, die Kosten dagegen gestiegen. Über 40 Prozent mehr Leute sitzen seit 2001 im Knast als vorher, obwohl die Gewaltverbrechen gegenüber der 80er Jahre um 57 zurückgegangen sind.

Seit den neuen Gesetzen, die im Zuge des „Krieges gegen den Terror“ eingeführt wurden, kam es zu einem massiven Anstieg von „Straftaten“, vor allem im Bereich von Drogenmissbrauch, die den grössten Anteil an Strafgefangenen stellen. Insgesamt befinden sich in den USA heute 2,3 Millionen Menschen hinter Gittern. Das ist absoluter Rekord. In China, wo viermal so viele Menschen leben, sitzen nur rund 1,5 Millionen Personen im Gefängnis. 1991 sassen von 100’000 US-Bürgern nur 313 im Knast, heute sind es bereits 716.