Tag-Archiv | Entführung

erste IS-Kämpfer üben Rache an Urhebern – Geheimdienstschärgen wüten indes weiter

IS entführt 80 irakische Jugendliche

Tikrit 5. Januar 2015 – (IRIB/Fars/ al-Alam)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) haben 80 Jugendliche aus einem Dorf, östlich von Tikrit, entführt.

Ein Sicherheitsverantwortlicher  der nordirakischen Provinz Salah ad-Din erklärte  am Sonntag in  einem Interview mit dem irakischen Sender Sumariya News, dass dieserJugendlichen dem Stamm al-Obid  angehörten. Diesen Aussagen zufolge stürmten die IS-Terroristen im Dorf al-Baizah (13 km östlich von Tikrit) die Häuser und entführten 80 Jugendliche. Danach sollen diese Jugendlichen an  einen unbekannten Ort gebracht  worden sein.

Vor ca. drei Monaten haben die Dorfbewohner von al-Obid die IS-Terroristen aus ihrem Dorf vertrieben.

5000 jesidische Frauen im Irak von IS verkauft

Die IS-Milizen haben im Irak Hunderte von jungen Jesidinnen entführt und verkauft.Die IS-Milizen haben im Irak Hunderte von jungen Jesidinnen entführt und verkauft.

Sinjar 6. Januar 2015 – (IRIB)

Nach Angaben des irakischen Ministers für Menschenrechte hat die extremistische Terrorgruppe IS mindestens 5000 jesidische Frauen im Nordirak entführt und verkauft. Weiterlesen

Nigeria: US-Militärausbildung in Nigeria wird eingestellt

Nigeria: US-Militärausbildung in Nigeria wird eingestellt

Abuja 2. Dezember 2014 (IRIB/AFP)

Die nigerianische Regierung hat beschlossen, die militärische Ausbildung ihre Soldaten durch die USA einzustellen.

Die US-Botschaft in der nigerianischen Hauptstadt Abuja teilte am gestrigen Montag mit, auf Verlangen der nigerianischen Regierung sei die Ausbildung von Soldaten dieses Landes durch US-Fachleute zur Bekämpfung der Terrorgruppe Boko Haram eingestellt worden. Die beiden ersten Phasen der Ausbildung von nigerianischen Soldaten waren im April und August abgeschlossen worden. Danach sollte eine dritte Phase folgen. Als jedoch die von den USA vorgelegten Informationen nicht zur Auffindung der im April 2014 von der Gruppe Boko Haram entführten 219 Gymnasiastinnen führten, betrübten sich die Beziehungen zwischen den USA und Nigeria.

Emirats Chef: MH-370 ferngesteuert und entführt

Malaysia Airlines FlugzeugMalaysia Airlines Flugzeug
Foto: Rahman Roslan/Getty Images

Flug MH370: Australien behauptet: „Absturz wegen Treibstoffmangel“; Emirats Chef meint: „Wahrscheinlich Entführung“

Epoch Times, Montag, 13. Oktober 2014

Der Malaysia Airlines Flug MH370 wurde bislang nicht gefunden. Weder Wrackteile noch die schwimmenden Sitzkissen, mit denen jedes Flugzeug ausgestattet ist, konnten in der großangelegten Suchaktion geborgen werden. Trotzdem heißt es in einem unlängst veröffentlichten Bericht der australischen Regierung, dass die Passagiermaschine wegen Treibstoffmangel in den Indischen Ozean abgestürzt wäre.

Flug MH370 verschwand am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur, Malaysia, nach Peking, China, mit 239 Passagieren an Bord. Weiterlesen

Israel erhebt Busverbot – Ägypten Pufferzone & 20m-Graben gegen Palästinenser

Westjordanland: Hamas-Sprecher festgenommen

Sa'id Abul-BahaSa’id Abul-Baha

Ramallah 28. Oktober 2014 (Tasnim/IRIB)

Die Kräfte der israelisch-zionistischen Armee haben heute Morgen einen Sprecher der Hamas-Bewegung in einer Siedlung im Vorort der Stadt Ramallah im Westjordanland festgenommen. Weiterlesen

UNO: Ukraine bricht Völkerrecht / Poroschenko will 2. Stalingrad / 1 Million Ukrainer nach Russland geflohen

Moskauer Verteidigungsministerium nennt Berichte über russische Truppen in Ukraine „Ente“

Verteidigungsministerium Russlands

STIMME RUSSLANDS Das russische Verteidigungsministerium hat die Berichte über „russische Truppen in der Ukraine“ zurückgewiesen.

Diese Angaen haben mit der Realität nichts zu tun, sondern seien eine „Ente“, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Donnerstag.

Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass eine russische Militär-Invasion in die Ukraine begonnen habe. Poroschenko sagte seine Türkei-Reise ab und berief den ukrainischen Verteidigungs- und Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung ein. Zugleich teilte Poroschenko mit, dass die Grenzämter von Russland und der Ukraine am Samstag über gemeinsame Grenzpatrouillen beraten würden und dass die Generalstäbe beider Staaten am Donnerstag erste Konsultationen abgehalten hätten. Kurz danach veröffentlichte die Nato Satellitenbilder, die belegen sollen, dass russische Truppen im Osten der Ukraine präsent seien. Viele russische Politiker wiesen den Vorwurf des Einmarsches zurück.

Nach Beginn der ukrainischen Militäroffensive gegen Regierungsgegner in der östlichen Industrie-Gebieten Donezk und Lugansk haben Kiew und westliche Staaten Russland bereits mehrmals beschuldigt, Truppen an der ukrainischen Grenze zusammenzuziehen. Belege dafür wurden nie vorgelegt. Russland wies die Vorwürfe zurück. Auch internationale Inspektionsteams, die die russische Truppenstationierung entlang der Grenze achtmal kontrolliert haben, haben keine Verstöße registriert. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

OSZE: keine Beweise für einen Einsatz regulärer russischer Truppen

Weiterlesen

Kiew will an Hilfskonvoi verdienen / 500 gefallene Söldner / Pressezensurgesetz beschlossen

Ostukraine: Volkswehr meldet schwere Kämpfe mit Armee

Ostukraine: Volkswehr meldet schwere Kämpfe mit Armee

STIMME RUSSLANDS In der ostukrainischen Industrie-Region Donbass liefern sich Militär und Volkswehr weiter schwere Gefechte. In Ilowajsk versuchen die Milizen, den Vormarsch der Regierungstruppen auf die rund 35 km östlich liegende Bergbaumetropole Donezk zu stoppen.

Weiterlesen

Gaza-Genozid: entführter Soldat tod / 95% der Israelis für Offensive

Der verschollene israelische Leutnant ist möglicherweise tot

Tel Aviv 3. August 2014 (Freunde Palästinas/IRIB)

Der verschollene israelische Besatzungssoldat ist nach Angaben des israelischen Militärs tot.

Wie die israelische Armee am frühen Sonntagmorgen mitteilte, wurde Goldin am Freitag bei einer israelischen Militäraktion Gazastreifen getötet. Die Familie des Besatzungssoldaten sei unterrichtet worden. Eine Kommission unter Leitung des Chefrabbiners der Streitkräfte habe am späten Samstagabend mitgeteilt, dass der Leutnant tot sei. Israel hatte mit einem massiven Armee-Einsatz nach dem Soldaten gesucht. Ganze Truppenformationen durchkämmten im südlichen Gazastreifen Häuser und verdächtige Orte, unterstützt von massivem Artilleriefeuer. Die Militärangriffe auf den Gazastreifen wurden verstärkt. Dabei wurden in der Folge mehr als hundert Palästinenser ermordet. Die meisten dieser Ziele lagen in der südlichen Stadt Rafah und ihrem Umland. Dort sollten Palästinenser den 23 Jahre Leutnant am Freitagmorgen gefangen genommen haben. Der bewaffnete Arm der Hamas, die Al-Kassam-Brigaden, bestritt am Samstagmorgen, den Soldaten in seine Gewalt gebracht zu haben. Goldin wurde seit Freitag vermisst. Ein israelischer Regierungsbeamter hatte am Samstag nach der mutmaßlichen Gefangenschaft des israelischen Soldaten mitgeteilt, sein Land werde vorerst keine Delegation nach Kairo schicken, um über eine Feuerpause zu sprechen.

Zwei Protestanten im Westjordanland erschossen

Weiterlesen

Israel vernichtet Wohnviertel & 180Palästinenser in 24Stunden/13Kinder von Sniper erlegt

Mehr als 180 Tote im Gazastreifen in letzten 24 Stunden

Mehr als 180 Tote im Gazastreifen in letzten 24 Stunden

STIMME RUSSLANDS Mindestens 185 Palästinenser sind in den letzten 24 Stunden nach dem Bruch der Waffenruhe bei israelischem Beschuss des Gazastreifens ums Leben gekommen. Dies berichten ortsansässige Ärzte.

Die meisten Menschen starben in der südlichen Stadt Rafah, die in der Nähe des vermutlichen Aufenthaltsortes eines gefangengenommenen israelischen Offiziers liegt. Nach Angaben der Palästinenser wurden ganze Wohnviertel mit Artillerie und aus der Luft vernichtet, um die Entführer am Entkommen zu hindern.

Die unter Vermittlung der USA und der Uno vereinbarte „humanitäre Pause“ sollte drei Tage dauern, hielt aber keine zwei Stunden an.

Israelischer Scharfschütze:“Ich habe heute 13 palästinensische Kinder getötet“
Israelischer Scharfschütze:"Ich habe heute 13 palästinensische Kinder getötet"

Tel Aviv 1. August 2014 (Press TV/ABNA/IRIB)

Ein israelischer Scharfschütze hat zugegeben, 13 Kinder an einem einzigen Tag getötet  zu haben.

Wie die iranische Nachrichtenagentur ABNA am gestrigen Donnerstag berichtete, räumte dieser zionistischer Soldat ein, dass er sich die Kinder bewusst rausgesucht und aus sicherer Entfernung erschossen habe.

Auf seinem Instagram-Account veröffentlichte David Ovadia ein Foto von sich mit einem Scharfschützengewehr in der Hand.
Hacker anonymer Gruppierungen löschten jedoch das Bild sofort.

Absage der Gespräche in Kairo/Israelischer Leutnant bereits vor Inkrafttreten der Waffenruhe gefangen genommen Weiterlesen

24 Tote durch Polizeiübergriff auf Al-Quds-Demo in Nigeria

Bewaffnete Rebellen entführen Ehefrau des Vizepremiers von Kamerun

Archivfoto. Kamerunische Polizei

STIMME RUSSLANDS Bewaffnete Rebellen der terroristischen Organisation Boko Haram haben das Haus des Vizepremiers von Kamerun, Amadou Ali, in der Stadt Kolofata an der Grenze mit Nigeria überfallen und dessen Ehefrau sowie mehrere weitere Personen als Geisel genommen. Den Leibwächtern des Beamten ist es gelungen, ihn selbst in eine andere Stadt auszuführen.

Die islamische Gruppierung Boko Haram betätigt sich aktiv in Nigeria, wendet sich gegen das westliche Bildungsmodell und setzt sich für die Einführung der Scharia ein.

Im April 2014 hatten die bewaffneten Rebellen mehr als 270 nigerianische Schülerinnen entführt. Der Häuptling der Gruppierung schlug daraufhin vor, die Mädchen gegen alle verhafteten bewaffneten Kämpfer auszutauschen, doch die Landesregierung verzichtete darauf. Im Augenblick haben sich 57 Schülerinnen ihren Familien angeschlossen, während 219 immer noch Geiseln bleiben.

Sprecherin des iranischen Außenministeriums verurteilt Angriff auf Al-Quds-Demonstranten in Nigeria

Weiterlesen

Diktatur/Ukraine: Anti-NATO-Fraktion/Journalisten verboten

Wegen Aufrufe zum Frieden: KP-Fraktion im ukrainischen Parlament wird aufgelöst

ISIS benutzt Minderbemittelte für Selbstmordanschläge

ISIS 2Diyala 8. Juli 2014 (Fars/IRIBnews)

Sicherheitsquellen in der irakischen Provinz Diyala berichten, dass die Terroristen irakische Bürger, die unter psychischen Erkrankungen leiden, entführen und sie für Selbstmordanschläge einsetzen.

Laut Musuat, sagte ein Sicherheitsbeamter, dass in der vergangenen Woche drei Geisteskranke bzw. geistig Zurückgebliebene in Djola, nordöstlich von Bakuba, entführt wurden, damit sie als menschliche Schutzschilder oder wie Selbstmordattentäter eingesetzt werden.

Laut der irakischen Nachrichtenzentrale, al-Istiqamat, gab eine irakische Hilfsorganisation vor kurzem an, dass die ISIS  Zivilisten, insbesondere Geisteskranke, für ihre Terroraktionen missbraucht.

In diesem Zusammenhang betonte die irakische Menschenrechtsorganisation Al Ataa den internationalen Organisationen gegenüber , dass diese Terroraktionen Kriegsverbrechen sind.

Tödlicher Racheakt an palästinensischem Jugendlichen

Tödlicher Racheakt an palästinensischem Jugendlichen? al Quds (Jerusalem) 2. Juli 2014 (AFP/dpa/IRIB)

In einem Wald in der Nähe von al-Quds (Jerusalem) ist nach israelischen Medienberichten die Leiche eines arabischen Jugendlichen gefunden worden. Es besteht der Verdacht, dass er von rechtsextremen Israelis entführt und ermordet wurde. 

Die Todesursache sei noch unklar, berichtete die Zeitung „Jerusalem Post“. Der junge Mann soll 16 Jahre alt sein und aus Shuafat stammen. Nach anderen Berichten wies die Leiche Brandspuren auf.

Am Dienstag forderten in Israel Tausende Demonstranten Rache für den Mord an drei jüdischen Jugendlichen, deren Leichen in der Nacht zuvor in der Nähe von Hebron (Westjordanland) gefunden worden waren. Israel macht die Hamas für diese Tat verantwortlich. Tatsächlich hat sich dazu bisher niemand bekannt, und von Nahost-Experten wird darauf hingewiesen, dass sie den aktuellen Interessen der Hamas massiv zuwiderlaufen würde.

Zu Racheaktionen bis hin zum Mord wird auch von israelischen Politikern aufgerufen. So forderte der Abgeordnete Ze’ev Elkin aus der Likud-Partei Premierminister Benjamin Netanjahu zur Wiederaufnahme der gezielten Tötung von Hamas-Mitgliedern auf.

Die drei getöteten JugendlichenDie drei getöteten Jugendlichen – Tel Aviv 2. Juli 2014 ((ldc/sda/IRIB)

Netanjahus Koalitionspartner drängen auf Einmarsch in Gaza Weiterlesen

250 palästinensische Kinder in israelischen Gefängnissen – Folterberichte

250 palästinensische Kinder in den Gefängnissen des zionistischen Regimes 27. Juni 2014 – Ramallah (IRIB)

Die Zahl der in palästinensischen Kinder, die in den israelischen Gefängnissen sitzen, ist auf 250 angestiegen, meldete das Ministerium für palästinensische Gefangene und Befreite.

Der palästinensische Anwalt, Hebe Masalah kritisierte, dass Israel unter dem Vorwand, nach drei entführten Siedlungsbewohnern zu suchen, groß angelegte Razzien und Verhaftungsaktionen durchführt und beichnete im Gegenzug die nächtliche Verhaftung palästinensischer Kinder durch die israelischen Streitkräfte als Entführung. Dabei würden die verhafteten Kinder oft mißhandelt, was eine Verletzung der Kinderrechtskonvention sei. Weiterlesen

468 Palästinenser binnen zwölf Tagen festgenommen

468 Palästinenser in den vergangenen zwölf Tagen festgenommen 23. Juni 2014 Ramallah (Fars News/IRIB)

Das israelische Militär hat im Westjordanland 42 weitere Palästinenser festgenommen.

Laut Palestine Al-Yaum haben die israelischen Militärs seit der Entführung von drei israelischen Jugendlichen insgesamt 468 Palästinenser festgenommen, vor allem bei Razzien in al-Khalil, Nablus und Betlehem.Seit dem Verschwinden der Jugendlichen in al-Kalil am 12. Juni hat Israel seine Angriffe auf das Westjordanland und den Gazastreifen sowie seine Razzien mit Massenfestnahmen ständig gesteigert. Dabei sind bereits etliche Palästinenser getötet worden, und dutzende weitere haben Verletzungen erlitten. Die meisten Verhafteten sind Mitglieder der Hamas.

Palästinenser durch Israelische Truppen exekutiert – weiterer bei Gefecht getötet

22. Juni 2014 Ramallah (Al-Alam/IRIB)

Bei Aggressionen israelischer Militärs gegen Ramallah Nablus im Westjordanland sind zwei Palästinenser gestoben. Die Israelis fahndeten angeblich nach den drei verschwundenen Israelis. Weiterlesen

Israelische Kampfflugzeuge bombadieren Gazastreifen

Israelische Kampfflugzeuge greifen Gazastreifen an 22. Juni 2014 Gaza (IRIB)

Israelische Kampfflugzeuge haben verschiedene Teile des Gazastreifens bombardiert. Laut der Info-Zentrale Palinfo haben israelische Jets heute früh den Stützpunkt der Ezedin Ghassam-Brigaden,

dem Militärflügel der Hamas, im Süden von Dair al-Balah in Gaza mit Raketen angegriffen.

Schwere Explosionen waren zu hören.

Die Jets griffen einen weiteren Stützpunkt dieser Brigaden in Khan Yunis an. Der Fadschr-Stützpunkt der Kuds-Brigaden des Islamischen Jihads im Westen von Rafah wurde ebenfalls von einigen Raketen getroffen.

Am Samstag wurden der Süden und das Zentrum des Gazastreifens dreimal von israelischen Jets bombardiert.

Israel hat in den vergangenen zehn Tagen und nach dem Verschwinden von drei Siedlern das Westjordanland und den Gazastreifen unter heftigen Angriffen genommen.

Israel entführt 240 Palästinenser innerhalb einer Woche

Seit Donnerstagabend hat Israel rund 240 Palästinenser entführt Ramallah 18. Juni 2014 (Freunde Palästinas/IRIB)

Fast eine Woche nach dem Verschwinden von drei Siedlern hat die israelische Besatzungsarmee im Westjordanland weitere 65 Palästinenser entführt.

Unter den Entführten seien 51 Männer, die 2011 im Austausch für den israelischen Soldaten Gilad Schalit freigekommen waren, teilte die israelische Besatzungsarmee am Mittwoch mit. Insgesamt hatte Israel damals mehr als tausend Palästinenser freigelassen.

Seit dem Verschwinden der Siedler am Donnerstagabend seien nach israelischen Angaben mindestens 240 Palästinenser entführt worden. Bislang hat sich keine Palästinenserorganisation zu der Tat bekannt. Rund 800 Häuser wurden bei Razzien durchsucht. Die Armee geht im Rahmen des Einsatzes „Bruders Hüter“ auch gegen die Infrastruktur der Hamas im Westjordanland vor.

zionistische Luftangriffe auf palästinensische Wohngebiete

17. Juni 2014 Gazastreifen (FARS/IRIB)

Die Kriegsflugzeuge der Armee des Besatzerregimes  haben am Montagabend zum dritten Mal hintereinander  verschiedene Ziele im Gazastreifen angegriffen.

Die Zionisten verüben seit vergangener Woche, nachdem 3 Siedlungsbewohner in al-Khalil (Hebron) verschwunden sind, fast jeden Abend  Angriffe auf Gaza.

Noch liegen keine Berichte über  Schäden und eventuelle menschliche Verluste  vor, doch es heißt,  dass  Wohngebiete Ziel der Angriffe waren und  die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie Todesopfer unter den palästinensischen Bürgern hinterließen.

Vergangenen Mittwoch kamen im Westjordanland 3 israelische Jugendliche, die  der zionistischen Armee angehören sollen,  abhanden. Der zionistische Ministerpräsident, Benjamin Netanjahu, beschuldigt Hamas, diese Personen entführt zu haben, und lässt, unter diesem Vorwand, enormen Druck auf die im Gazastreifen und im Westjordanland lebenden Palästinenser ausüben.

Nach Entführung Massenverhaftung von Hamas-Mitglieder

Nach Kinderentführung in Israel: Weitere 40 Hamas-Mitglieder festgenommen

STIMME RUSSLANDS Die israelische Armee setzt nach der Entführung dreier Jugendlicher im Westjordanland die Festnahmen von Mitgliedern der radikalislamischen Hamas-Organisation fort.

Rund 40 Hamas-Mitglieder seien in der Nacht festgenommen worden, berichtete der israelische Rundfunk am Montag. Darunter sei auch der Parlamentspräsident Asis Dweik.

Drei Schüler einer jüdischen Religionsschule in der Siedlung Kfar Ezion bei Bethlehem werden seit Donnerstagabend vermisst. Israel macht Hamas für ihre Entführung verantwortlich. Bisher hat keine palästinensische Organisation sich zu der Tat bekannt. dpa

Mexiko: 2.618 Verschwundene (hptsächl. junge Männer & Mädchen) in 10 Monaten

Nach Angaben des Nationalen Registers über verschwundene Personen (Registro Nacional de Personas Desaparecidas) sind in Mexiko in den ersten zehn Monaten der Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto 2.618 Personen verschwunden. Demnach werden 1.115 Frauen und 1.502 Männer in 29 der 32 mexikanischen Bundesländer als „desaparecidos“ geführt, als Verschwundene. In den Bundesländern Campeche, Nayarit und Hidalgo werden verschwundene Personen bis heute nicht offiziell registriert. Aus den Daten des Nationalen Registers geht hervor, dass die weiblichen Opfer vor allem zwischen zwölf und 17 Jahre alt sind. Weiterlesen

Ranghohes Hamas-Mitglied vom israelischen Geheimdienst entführt

Mahmoud Mohammad Issa TuamaMahmoud Mohammad Issa Tuama – Al-Quds/Jerusalem  30. Mai 2014 (IRIB)

Die israelische Geheimdienstorganisation Schabak hat am Donnerstag ein ranghohes Hamas-Mitglied festgenommen. Laut alresalah.net wurde Mahmud Mohammad Issa Tama in Al-Quds (Jerusalem) nahe der Al-Aqsa-Moschee gefangen genommen und zum Verhör in ein Gefangenenlager gebracht.

Ferner wurde berichtet, dass tausende Palästinenser am Donnerstagabend im Westen von Nablus im Westjordanland demonstrierten, um die Solidarität mit ihren Landsleuten, die in israelischen Gefängnissen in einen Hungerstreik getreten sind, zu zeigen. Die palästinensischen Häftlinge befinden sich in einer sehr prekären Lage, weshalb Palästinensische Autonomiebehörde ihre Bemühungen um Freilassung dieser Gefangenen verstärken müsse, forderten die Demonstranten.

Über 120 palästinensische Häftlinge sind seit dem 24. April 2014 aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in einen Hungerstreik getreten. Inzwischen mußten einige von ihnen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands ins Krankenhaus eingeliefert werden.    

Libyen: jordanischer Botschafter entführt

15. April 2014Tripolis (dradio/zentralplus.ch/Irib)

Der jordanische Botschafter in Libyen ist am Dienstag von Unbekannten entführt worden.

Ein Sprecher des libyschen Außenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, vermummte Täter in zwei Autos hätten den Konvoi von Fawas al-Itan heute früh in der Hauptstadt Tripolis angegriffen und den Diplomaten verschleppt.

Das jordanische Aussenministerium bestätigte die Entführung. Die Unbekannten hätten das Auto des Diplomaten beschossen und ihn gezwungen auszusteigen, der Fahrer sei verletzt worden.

Pilot der vermisten Malaysia-Boeing versuchte während des Flugs zu telefonieren

Pilot der Malaysia-Boeing versuchte, während des Flugs anzurufen – Medien

STIMME RUSSLANDS Der Copilot der verschollenen Malaysia-Boeing hat während des verhängnisvollen Flugs versucht, mit seinem Handy zu telefonieren, berichten Medien.

Bei der Ermittlung stellten malaysische Polizisten fest, dass der Pilot Fariq Abdul Hamid den Handyanruf kurz vor der Verschwindung des Flugzeugs gemacht hatte. Da die Maschine flog auf geringer Höhe flog, war ein Anruf möglich, jedoch wurde er abgebrochen. Wen der Pilot telefonisch erreichen wollte, wird nicht präzisiert.

Die Boeing 777 des Unternehmens Malaysia Airlines verschwand am 8. März auf dem Weg aus Kuala-Lumpur nach Peking. An Bord waren 239 Menschen. – weitere Informationen zum Thema

 

Ortungssignale nicht von MH-370? Australien dementiert offizielle Variante! Von was sollten sie auch sonst kommen?

Malaysia-Boeing: aufgefangene Signale stammen von den Flugschreibern

STIMME RUSSLANDS Die Signale, die im Suchbereich der verschollenen Boeing von Malaysia Airlines registriert wurden, stammen von den Flugschreibern der Maschine, erklärte der australische Premierminister Tony Abbott.

„Wir haben den Suchbereich stark eingeschränkt“, sagte er.

Die Boeing 777-200 verschwand am 8. März auf dem Weg von Kuala-Lumpur nach Peking. Laut Annahmen fiel sie in den Südteil des Indischen Ozeans, wovon eine Analyse der Satellitenangaben zeugt. Alle 239 Menschen, die an Bord waren, sind für tot erklärt worden.

Anmerkung der Redaktion: Zuletzt beteuerten Massenmedien, die aufgefangenen Signale stammten nicht von der vermissten Boeing. Stellte sich nur die Frage, wer oder was erdreistet sich da einfach so Blackboxsignale zu senden?

 

Flug MH370: Pilot trainierte Landung auf maledivischen US-Luftwaffenstützpunkt mit Flugsimulator

Ein B-52 Bomber startet am 07. Oktober 2001 vom US-Luftwaffenstützpunkt Diego Garcia Richtung Afghanistan. (Foto: dpa)Ein B-52 Bomber startet am 07. Oktober 2001 vom US-Luftwaffenstützpunkt Diego Garcia Richtung Afghanistan. (Foto: dpa)