Tag-Archiv | Fatah

Israel droht Autonomiebehörde mit US-Richtstaatlichkeit & behält Steuern ein

UNO: 20% der Verwundeten bei israelischen Angriffen sind Kinder

New York 4. Januar 2015 – (IRNA/IRIB)

Kinder haben  nach Angaben des Koordinierungsbüros für humanitäre Hilfen der UNO  20% der Verwundeten bei den Angriffen Israels 2014 ausgemacht.

Laut der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA gab die UN-Behörde in ihrem wöchentlichen Bericht „Schutz der Zivilisten“ zum 23. Bis 29. Dezember bekannt, dass in dieser Zeit ein pal’stinensisches  Kind getötet und 40 Palästinenser, davon 24 Kinder und zwei Frauen, im Westjordanland und Ostbeitolmoghaddas verletzt wurden. Im Westjordanland starben 2014 49 Palästinenser, davon 12 Kinder. Im vergangenen Jahr haben israelische Soldaten 1190 Kinder im Westjordanland verletzt, das sind etwa 20% der gesamten Verwundeten. Das UN-Koordinierungsbüro gab ferner bekannt, dass bei 20% der Verletzungsfälle bei Kindern 2014 Kriegsmunition eingesetzt wurde; bei anderen Fällen haben die Israelis Gummigeschosse und Tränengas eigesetzt oder die Kinder einfach verprügelt und misshandelt.

Hamas zum Tod eines Palästinensers durch ägyptische Soldaten

Weiterlesen

Umfrage: Hamas hat den Krieg gewonnen – UNO kritisiert Kztierung

UNCTAD wirft Israel Stolperstein für die Entwicklung in den Palästinensergebieten vor

UNCTAD wirft Israel Stolperstein für die Entwicklung in den Palästinensergebieten vor

Genf 4. September 2014 (Freunde Palästinas/IRIB)

UNO-Experten haben Israel vorgeworfen, die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas durch eine Blockadepolitik zu verhindern.

Die zerrüttete palästinensische Volkswirtschaft könne sich nur erholen, wenn Israel ökonomische Restriktionen gegen die palästinensischen Gebiete beenden würde, stellt die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) fest.

Weiterlesen

Israel schließt palästinänsischen Verlag gewaltsam

29. Mai 2014 Ramallah (Freunde Palästina/IRIB)

Israelische Besatzungssoldaten sind am Mittwoch in ein palästinensisches Verlagsgebäude in Ramallah eingedrungen, um den Druck von Zeitungen der Hamas zu unterbinden.

„Armeeoffiziere der Besatzungsarmee haben uns mitgeteilt, Israel untersage uns Druck und Vertrieb von Falastin, Al-Resala und Al-Istiklal“, teilte das Verlagsmanagements der Tageszeitung „Al-Ayyam“ mit.

Nachdem die Hamas am 23. April ein Aussöhnungsabkommen mit Fatah geschlossen hatte, erlauben die unterschiedlichen politischen Strömungen seit Anfang Mai wieder die Verbreitung der gegnerischen Pressorgane. So darf die in Ramallah und Ost-Jerusalem publizierte „Al-Quds“ wieder in Gaza erscheinen. „Al-Ayyam“ druckte seit dem 10. Mai die Teilauflage der Hamas-Zeitungen für das Westjordanland. Die Pressestelle der Armee kommentierte auf Anfrage den Bericht aus Ramallah zunächst nicht.