Tag-Archiv | Gazaoffensive

israelische Elitesoldaten lehnen Beteiligung an zionistischen Einsätzen ab

Israelische Elitesoldaten erstürmen das Gebäude einer Palästinenserorganisation (Archivbild) Israelische Elitesoldaten erstürmen das Gebäude einer Palästinenserorganisation (Archivbild)

Al Quds/Gaza 13. September 2014 (IRIB/APA)

43 Elite-Aufklärer aus einer Geheimdiensteinheit prangern Israel als Besatzungsregime an.

Es ist eine harsche Abrechnung und ein mutiger Schritt. Sie lehnen es ab, sich weiter an Einsätzen zu beteiligen, die sich gegen die Palästinenser richten. Die Informationen der Einheit würden benutzt, um unschuldigen Zivilisten zu schaden, schrieben die Soldaten in einem Brief an Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Moshe Yaalon. Sie ermöglichten politische Verfolgung und spalteten die palästinensische Gesellschaft durch das Anwerben von Informanten. Der Brief wurde am Freitag auf der israelischen Nachrichtenseite Ynet veröffentlicht. Er wurde neben anderen von einem Major, zwei Hauptleuten und einem Leutnant unterzeichnet. Seit 47 Jahren besetzt Israel nun das Westjordanland und „das Militärregime verweigert den Palästinensern dort Grundrechte“, wie es in dem Brief heißt. Die dort geschaffene Realität, in der für jüdische Siedler und palästinensische Anwohner zwei unterschiedliche Rechtssysteme gelten, die einem Teil – den Siedlern – Rechte zubilligen, die sie dem anderen Teil – den Palästinensern – verweigern, sei „kein unausweichliches Ergebnis einer notwendigen Selbstverteidigung“. Diese Realität sehe so aus, weil die israelischen Regierungen sie sukzessive so gewählt hätten.

Umfrage: Hamas hat den Krieg gewonnen – UNO kritisiert Kztierung

UNCTAD wirft Israel Stolperstein für die Entwicklung in den Palästinensergebieten vor

UNCTAD wirft Israel Stolperstein für die Entwicklung in den Palästinensergebieten vor

Genf 4. September 2014 (Freunde Palästinas/IRIB)

UNO-Experten haben Israel vorgeworfen, die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas durch eine Blockadepolitik zu verhindern.

Die zerrüttete palästinensische Volkswirtschaft könne sich nur erholen, wenn Israel ökonomische Restriktionen gegen die palästinensischen Gebiete beenden würde, stellt die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) fest.

Weiterlesen

Gazaoffensive – 75 Tote durch 400 Tonnen Sprengstoff auf über 500 Ziele

Gaza/Tel Aviv 10. Juli 2014 (Freunde Palästinenser/IRIB)

Bei einem israelischen Luftangriff sollen 14 Menschen ums Leben gekommen sein, unter ihnen mehrere Kinder.

Die Palästinenser sprechen von einer „Nacht des Horrors“. Nach Angaben der Rettungskräfte griff die Luftwaffe zunächst einen Verkaufsstand im südlichen Khan Yunis an, dabei wurden sechs Menschen getötet. Zudem wurde das Flüchtlingslager Nusseirat im Zentrum des Palästinensergebiets getroffen, ein Mensch starb. Bei beiden Angriffen gab es demnach auch mehrere Verletzte. Seit Beginn der israelischen Aggression sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 75 Menschen ermordet worden. Mehr als 400 seien verletzt worden, sagte der Ministeriumssprecher. Etwa zwei Drittel davon seien Zivilisten. Palästinenser schossen ihrerseits in der Nacht Raketen auf Israel ab. Israel setzte ebenfalls die Offensive fort. Nach der neuen Gewalteskalation im Nahen Osten hat der UN-Sicherheitsrat für heute eine Sondersitzung einberufen. Die israelische Armee erklärte, es seien bisher in anderthalb Tagen mehr Ziele getroffen worden, als während der achttägigen Offensive gegen den Gazastreifen im November 2012. Bis Mittwochnachmittag seien 400 Tonnen Sprengstoff gegen den Gazastreifen eingesetzt worden. „Es seien mehr als 500 Ziele attackiert worden.“

zensierte Gazaoffensive – Journalisten militärischer Verfolgung ausgesetzt

Journalisten unter Beschuss der israelischen Armee Berlin 10. Juli 2014 (dpa/IRIB)
Bei der jüngsten Offensive Israels gegen den Gazastreifen sind Journalisten laut der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) zunehmend dem Beschuss der israelischen Armee ausgesetzt.

Andere würden willkürlich festgenommen, ihre Ausrüstung werde zerstört oder beschlagnahmt, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten ROG-Bericht über die Lage der Medien in den Palästinensergebieten.

Dem Bericht zufolge wurden Mitarbeiter des Fernsehsenders Filastin Al-Joum verletzt, als sie am vergangenen Samstag im östliche Teil von Al-Quds (Jerusalem) unter Beschuss der israelischen Armee gerieten. Am gleichen Tag wurde demnach ein Korrespondent des Hamas-Fernsehsenders Al-Aksa TV festgenommen.

Journalisten seien durch Schüsse von Israels Sicherheitskräften verletzt worden, als sie am 2. Juli in Shoafat in Al-Quds über Demonstrationen nach dem Mord an einem jungen Palästinenser berichteten. «Journalisten sind keine Konfliktparteien und müssen bei Militäreinsätzen ebenso geschützt werden wie alle anderen Zivilisten», sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. Israels Armee müsse sicherstellen, dass Journalisten ohne Angst berichten können.