Tag-Archiv | Geheimdienst

AI und HRW kritisieren Verhaftung von Reportern in der Türkei

Der Chefredakteur der Zeitung Zaman, Ekrem Dumanlı, zeigt sich bei seiner Festnahme siegesgewiss.Der Chefredakteur der Zeitung Zaman, Ekrem Dumanlı, zeigt sich bei seiner Festnahme siegesgewiss.

London 16. Dezember 2014 – (IRIB)

Die Amnesty International (AI) und Human Rights Watch (HRW) haben die Unterdrückung der Reporter durch die türkische Regierung aufs Schärfste kritisiert.

Laut Today Zaman erklärte AI am Montag in einem Statement, dass die Verhaftung der namhaften Reporter, die eine wichtige Rolle bei der Enthüllung der Korruptionsfälle in der Regierung spielen, ernsthaft zu hinterfragen sei. Sie forderte die türkische Regierung auf, ihre Beweise gegen die inhaftierten Reporter vorzulegen oder diese sofort zu entlassen.

HRW erklärte am Montag in einer Mitteilung, dass offenbar die Inhaftierung der Reporter in der Türkei ohne ausreichende Beweise erfolgt sei und somit auch die Presse- und Meinungsfreiheit verletze. Die hohe Inspektorin der HRW für die Türkei, Emma Sinclair-Webb, sagte: „Es liegt klar auf der Hand, dass diese Verhaftungen politischer Natur sind.“

Am Sonntag wurde das Büro der Zeitung Today Zaman von den Polizeikräften gestürmt. Dabei wurden Dutzende Mitarbeiter, unter ihnen auch der Chefredakteur, verhaftet.

US-Kongress-Resolution für Waffenlieferung an Kiewer NATO-Junta

Ukrainische Armee setzt Angriffe auf Ost-Ukraine fort – 4 Zivilisten getötet

Ukrainische Armee setzt Angriffe auf Ost-Ukraine fort – 4 Zivilisten getötet

Kiew 6. Dezember 2014 – (FarsNews/IRIB)

Durch die fortgesetzten Angriffe der ukrainischen Armee auf den Osten des Landes sind in den vergangenen 24 Stunden 4 Zivilisten getötet worden.

Wie FarsNews unter Berufung auf RIA Novosti meldete, hat der Zentralstab der Volkswehr in der Ostukraine heute (Samstag), bekannt gegeben, dass die ukrainische Armee innerhalb der letzten 24 Stunden die Kräfte der separatistischen Volkswehr in der Region Donbass 21 mal angegriffen habe, wobei es zu erheblichen menschlichen Opfern sowie zu Gebäudezerstörungen kam. 

Währenddessen haben auch die OSZE-Beobachter gestern Abend auf der offiziellen Webseite ihrer Organisation bekannt gegeben, dass bei den 24-stündigen Angriffen der Armee der Ukraine auf den Ort Komsomolsk im Osten des Landes in der selbstverwalteten „Volksrepublik Donezk“ 4 Zivilisten (3 Frauen und 1 Mann) getötet wurden.

Eine weitere Nachricht aus der Ukraine meldet, dass der Pilot der am Donnerstag abgestürzten „Mig 29“ der ukrainischen Armee, im Krankenhaus verstorben ist und die Lage des zweiten Piloten kritisch sei.

Ostukraine: Zehn Tote bei Beschuss am Wochenende

Weiterlesen

US-Reporterin wegen Aufdeckung von Terroristen-Schmuggel von UNO & Türkei ermordet?

War es der türkische Geheimdienst? Der ominöse Tod einer US-Journalistin

Am 19.10. kam die US-Journalistin Serena Shim, die für verschiedene Medien über die Kämpfe im syrisch-türkischen Grenzgebiet um Kobane berichtete, unter mysteriösen Umständen ums Leben. Zwei Tage vor ihrem Tod hatte sie ihrer Mutter gesagt, dass sie vom türkischen Geheimdienst bedroht wurde.

Quelle: RT

21. November 2014 – RT deutsch

Hintergrund: Sie hatte über die Verbindungen des türkischen Militärs mit dem Islamischen Staat berichtet und soll über Filmmaterial verfügt haben, dass zeigte, wie die Türkei IS-Kämpfern in Transportern mit dem Logo des Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) nach Syrien schmuggelte. RT begab sich auf Spurensuche vor Ort und in den USA. Obwohl Shim US-Bürgerin ist, unternimmt die USA nichts zur Aufklärung des Todesfalls. Sie will ihren NATO-Verbündeten Türkei nicht verstimmen.

Britische Geheimdienste missachten Anwaltsgeheimnis

Britische Geheimdienste missachten Anwaltsgeheimnis

STIMME RUSSLANDS Die britischen Geheimdienste MI5, MI6 und GCHQ machen bei ihren Abhörpraktiken auch vor dem Anwaltsgeheimnis nicht halt. Das Investigatory Powers Tribunal in London, ein Spezialgericht, das sich mit Vorwürfen gegen die Geheimdienste befasst, machte am Donnerstag entsprechende Dokumente publik.

Den Angaben zufolge existieren bei keinem der drei maßgeblichen britischen Geheimdienste Vorschriften, die Eingriffe in das Anwaltsgeheimnis verbieten. In den internen und bisher vertraulichen Leitlinien des Abhördienstes GCHQ wird den Gerichtsunterlagen zufolge ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Agenten prinzipiell auf die Kommunikation von Anwälten abzielen dürfen. Auch der MI5 hat eine ähnlich lautende Leitlinie. dpa

US-Militärs nehmen trotz gegenteiliger Verpflichtung im Sicherheitsabkommen 100 Afghanen fest

US-Militärs nehmen Dutzende Afghanen fest

Kabul 4. November 2014 (IRIB)

Ein Taliban-Sprecher hat erklärt, dass dutzende Afghanen von US-Militärs festgenommen wurden.

Zabiollah Modschahed, ein Taliban-Sprecher, behauptete, dass US-Militärs heute (Dienstag) Morgen die Wohnungen von Afghanen im District Chaparhar in der Provinz Nangarhar durchsucht und rund 100 afghanische Zivilisten festgenommen hätten.

Aufgrund der Unterzeichnung des Sicherheitsabkommens zwischen den USA und Afghanistan, hat sich Washington verpflichtet, keine afhanischen Wohnungen zu überfallen oder zu durchsuchen.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (li.) und Generalstabschef Martin Dempsey wollen den Stellenwert des Pentagons im Bereich der Aufklärung erhöhen. (Foto: dpa)US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (li.) und Generalstabschef Martin Dempsey wollen den Stellenwert des Pentagons im Bereich der Aufklärung erhöhen. (Foto: dpa)

Spionage -Konkurrent der CIA

USA: Militär-Geheimdienst entsendet 500 neue Spione in alle Welt

Das US-Außenministerium wird weitere 500 Agenten ins Ausland entsenden. Die Beamten sollen für den Militär-Geheimdienst Defense Intelligence Agency tätig werden. Der Militärgeheimdienst sorgt damit für Wettbewerb unter den Spionen. Bisher hatte die CIA das Privileg für Auslandseinsätze. Wohin die neuen Facharbeiter geschickt werden, bleibt, der Natur der Sache entsprechend, geheim.

OSZE bestätigt Organraub in der Ukraine – USA verschleppt russische Austauschschüler

IKRK-Mitarbeiter bei Beschuss von Donezk getötet – EU besorgt über Eskalation

IKRK-Mitarbeiter bei Beschuss von Donezk getötet – EU besorgt über Eskalation

STIMME RUSSLANDS Ein Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ist am Donnerstag beim Beschuss des ostukrainischen Donezk ums Leben gekommen. Das teilte das Verteidigungsministerium der selbsternannten „Volksrepublik Donezk“ Journalisten mit.

Es handele sich um den schweizerischen Bürger Laurent Etienn, Jahrgang 1976. Sein Pass und der Dienstausweis seien in seiner Tasche gefunden worden.

Am stärksten betroffen wurde am Donnerstag ein Stadtbezirk mit mehrstöckigen Wohnhäusern. Geschossen wurde allem Anschein nach aus Mehrfachraketenwerfern.

Armee greift Donezk offenbar aus Mehrfachraketenwerfern „Uragan“ an

Weiterlesen

45.000 syrische Kurden auf der Flucht vor neuem ISIS-Vormarsch

IS-Terrorgruppe nimmt weitere kurdische Dörfer in Nordsyrien ein

Ein Grenzturm mit einer Flagge der Terrormiliz IS  Ein Grenzturm mit einer Flagge der Terrormiliz IS

Damaskus/London 20. September 2014 (dpa/IRIB)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) dehnt ihre Herrschaft in einer kurdischen Enklave in Nordsyrien immer weiter aus.

Die Extremisten hätten nach dem Rückzug kurdischer Volksschutzeinheiten die Kontrolle über mehr als 60 Dörfer an der Grenze zur Türkei übernommen. Die IS-Terroristen setzten Artillerie und Panzer ein, sagte am Freitag der Leiter der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman. Die Orte liegen rund um die Stadt Ain al-Arab (Kurdisch: Kobane) . Zehntausende Kurden seien auf der Flucht, hieß es weiter. An der Grenze zur Türkei hatten sich zuvor rund 1.000 Kurden versammelt, die vor den Terroristen geflohen waren. Bislang hatten die Terroristen in den vergangenen beiden Tagen 24 Orte rund Ain al-Arab eingenommen. Zahlreiche Menschen seien auf beiden Seiten ums Leben gekommen, erklärten die Menschenrechtler. Die Kämpfe gingen weiter. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter ist das Schicksal Hunderter kurdischer Zivilisten unbekannt. Es sei unklar, ob sie möglicherweise entführt oder getötet worden seien. Die Enklave stand bisher unter Kontrolle der Volksschutzeinheiten, die der kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe stehen. Die IS-Extremisten beherrschen bereits größtenteils die Region um die Enklave herum.

45.000 Kurden flüchten vor jüngstem IS-Vormarsch in die Türkei

Weiterlesen

Telefonterror – Donezker bekommen „schwarze Male “ via SMS

Einwohner von Donezk erhalten „schwarze Male “ in Form von SMS

7. Juli 2014 – © Foto: rustelegraph.ru

STIMME RUSSLANDS Auf Telefonapparaten von Einwohnern von Donezk kommen Kurzmeldungen mit Terrorismus-Beschuldigungen an.

Von ihnen wird ferner gefordert, „den Widerstand einzustellen“, schreibt „Wsgljad“. Der Text einer dieser Mitteilungen lautet: „Sie sind als Mitglied einer terroristischen Organisation identifiziert worden. Stellen sie den Widerstand ein.“

Venezuela: US-Umsturzpläne aufgedeckt

E-Mails von Ex-Parlamentarierin Machado weisen auf Planungen für Ermordung von Maduro hin. Hinweise auf Beihilfe durch US-Botschafter in Kolumbien

Die Regierung in Venezuela hat Pläne zur Ermordung von Präsident Nicolás Maduro durch rechtsextreme Kräfte der Opposition veröffentlicht. Zudem seien neue gewalttätige Aktionen geplant. Jorge Rodríguez, Mitglied der Parteiführung der regierenden PSUV, präsentierte auf der Pressekonferenz den E-Mail-Verkehr zwischen führenden venezolanischen Oppositionspolitikern und Funktionären der USA. Die Kommunikation stellt die ehemalige Parlamentsabgeordnete María Corina Machado in den Mittelpunkt einer Verschwörung, die den Darstellungen nach auf den Sturz der Regierung abzielt. Weiterlesen

Snowden: westliche Geheimdienste nutzen soziale Netzwerke zu Regierungsumstürzen

Westliche Geheimdienste trieben Propaganda über Sozialnetzwerke – Snowden

STIMME RUSSLANDS Die britischen und US-Geheimdienste haben soziale Netzwerke wie Twitter, YouTube und Facebook ausgenutzt, um Desinformationen und Propaganda zu verbreiten sowie Proteststimmungen in verschiedenen Ländern anzuheizen, steht in vom Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden veröffentlichten Dokumenten.

Unter anderem geht es darum, dass 2010 bei einem Treffen der Mitarbeiter von britischen, kanadischen, neuseeländischen, australischen und US-Geheimdiensten Methoden zur Diskreditierung von ausländischen Regierungen in Sozialnetzen erörtert wurden.

 

Ende der Informationsfreiheit – City of London erhält Zensurrechte für Youtube

Google-Chef Eric Schmidt kämpft gegen staatliche Zensur in China, unterwirft sich aber der Selbstzensur in Europa. (Foto: dpa)

Google-Chef Eric Schmidt kämpft gegen staatliche Zensur in China, unterwirft sich aber der Selbstzensur in Europa. (Foto: dpa)

Google erteilt der Regierung in London umfassende Zensur-Rechte beim Videoportal YouTube. Inhalte, welche „die nationale Sicherheit gefährden“, können sofort gelöscht werden. In China will Google die Suchanfragen dagegen verschlüsseln: Dort muss sich der Internet-Gigant den Markt erst erobern.

  |

Britischer Geheimdienst späht Bürger über Webcams aus

GCHQ dpaDer britische Geheimdienst GCHQ hat Webcam-Nutzer jahrelang ausspioniert. (Foto: dpa)

ÜBERWACHUNG – Fotos „sexueller Natur“

Täuschung und Rufmord: Geheimdienste manipulieren Internet-Foren

Mit dem Stil und der Klasse eines James Bond haben die Methoden des britischen Geheimdienst nichts mehr gemeinsam. (Foto: dpa)

Westliche Geheimdienste bilden Agenten zur Unterwanderung des Internets aus. Sie versuchen kritische Diskussionen zu steuern und zu stören. Die Agenten nutzen sogar Cyber-Attacken und Sex-Fallen, um ihre Opfer zu zermürben.

 | 

Venezuela: Geheimdienstler nach Toten bei Protesten festgenommen

In Venezuela ist laut der örtlichen Tageszeitung Últimas Noticias am Samstag ein Funktionär des Inlandsgeheimdienstes SEBIN festgenommen worden. Die Zeitung beruft sich dabei auf inoffizielle Angaben aus Militärkreisen. Weiterlesen

Türkisches Parlament verschärft Internet-Zensur

Türken protestieren gegen die angekündigte Verschärfung der Internet-Zensur. (Foto: dpa)

Türken protestieren gegen die angekündigte Verschärfung der Internet-Zensur. (Foto: dpa)

Internet – Digitale Überwachung

Das türkische Parlament hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der dem Staat Zensur und Kontrolle erlaubt. Webseiten können nun auch ohne Gerichtsbeschluss gesperrt werden. Hunderttausende Türken protestieren gegen diese Verschärfung.

  |

Geheimdienst schlägt Alarm: Terrorgefahr für ukrainische AKWs

27 Jan. 2014 – KIEW (RIA Novosti)

Bei den ukrainischen Behörden gehen vor dem Hintergrund eines Anstiegs des Extremismus vermehrt Anschlagsdrohungen ein: Ziel sind unter anderem die Atomkraftwerke des Landes, heißt es auf der Website des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU. 

„Mit den Erscheinungen des Extremismus gehen vermehrte anonyme Drohungen der Sprengung von Wasserkraftwerken sowie Atomenergie-Objekten einher, deren Beschädigung unvorhersehbare und verheerende Folgen für die Bevölkerung der Ukraine und der Nachbarstaaten haben könnte“, so der Sicherheitsdienst der Ukraine. 

Auf die „Besetzung, Zerstörung oder Beschädigung von Objekten mit wichtiger volkswirtschaftlicher oder militärischer Bedeutung“, die die „Schwächung des Staates“ zum Ziel habe, stehen bis zu 15 Jahre Haft wegen Sabotage oder Terror, wird in der Mitteilung betont. 

„Vorkommnisse rund um die Objekte des nationalen Energieversorgungssystems wirken sich negativ auf die Sicherheit unseres Staates aus und stellen eine Bedrohung für dessen Funktionieren, wie auch für das Leben und die Gesundheit der Bürger dar“, so der SBU.

Norwegen räumt ein: Der eigene Geheimdienst hat Daten an NSA geliefert

Der Premier Norwegens Jens Stoltenberg unterstützt US-Präsident Barack Obama bei der Überwachung der Norweger. Der norwegische Geheimdienst lieferte millionenfach Metadaten an die NSA. (Foto: dpa)Der Premier Norwegens Jens Stoltenberg unterstützt US-Präsident Barack Obama bei der Überwachung der Norweger. Der norwegische Geheimdienst lieferte millionenfach Metadaten an die NSA. (Foto: dpa)

Der norwegische Geheimdienst sagte, er habe die Metadaten zu 33 Millionen Telefonaten in Norwegen an die NSA übergeben. Er widerspricht Berichten, wonach die NSA die Daten selbst gesammelt hat. Das Bekenntnis auch für Deutschland interessant: Es spricht alles dafür, dass die Daten der Deutschen von deutschen Diensten an die Amerikaner geliefert wurden.

  |

Sicherung des Öls – EU bildet Militärs in Libyen aus

Die Staaten der EU geben Milliarden in Libyen aus, um das Land nach dem Bürgerkrieg von 2010 stabil zu halten. Davon profitieren die Rüstungskonzerne. Die Sicherheitslage bleibt angespannt. (Foto: dpa)Die Staaten der EU geben Milliarden in Libyen aus, um das Land nach dem Bürgerkrieg von 2010 stabil zu halten. Davon profitieren die Rüstungskonzerne. Die Sicherheitslage bleibt angespannt. (Foto: dpa)

Aufrüstung – Mit Steuergeldern

Offiziell hilft die EU bei der Ausbildung der zivilen libyschen Sicherheitskräfte. Tatsächlich baut sie in Libyen mit europäischen Steuergeldern eine Armee auf. Das Land muss unter Kontrolle gehalten werden, damit das libysche Öl fließen kann. Mit den Öl-Einnahmen werden internationale Konzerne bezahlt.

  |

alles Wissenswerte zum Thema finden Sie auf unserem Block unter „Libyen“

Das KGB-Gespenst soll Olympia-Gästen Angst einjagen

Адлер-Арена конькобежный центр Сочи 2014 олимпиада олимпийский объект

 Foto: GK „Olimpstroi“

STIMME RUSSLANDS Bei den kommenden Olympischen Winterspielen in Sotschi werden alle Sportdelegationen sowie die Gäste der Wettbewerbe mit bisher nie dagewesenen Sicherheitsvorkehrungen konfrontiert. Wie eine ganze Reihe westlicher Massenmedien behauptet, bereiten sich die russischen Geheimdienste auf eine
totale Überwachung vor.

Einige Artikel enthalten bereits Empfehlungen an die Ausländer, die zur Olympiade nach Russland reisen wollen, sie sollten Laptops, Tablets und Smartphones lieber zu Hause lassen, damit ihre persönlichen Kontakte nicht verlorengehen. Unter den Blättern, die sich ganz besonders um die Erhaltung der vertraulichen Daten der Olympia-Gäste Sorgen machen, sind zum Beispiel solch
angesehene wie „Guardian“ und „Telegraph“.

In groben Zügen umrissen, zeigt sich ein folgendes Bild: Drohnen des Innenministeriums und des FSB werden von der Luft aus so gut wie ununterbrochen das gesamte Territorium der Spiele kontrollieren. Mobilfunkbetreiber werden dem FSB und der Polizei den absoluten Zugang zum Abhören und Ablesen ihrer Netze verschaffen, was natürlich auch den kostenlosen WLAN-Zugang betrifft, der während der Olympiade überall in Sotschi zu genießen sein wird. Auf diese Weise, so die Schlussfolgerung, geraten alle Privatgespräche und jede beliebige elektronische Korrespondenz unter die totale Kontrolle der russischen Polizei und des Sicherheitsdienstes.

Experten teilen die von der Presse forcierten panikartigen Stimmungen allerdings nicht. Erstens: Wenn man die Situation vom Standpunkt der Cyber-Sicherheit bewertet, sind die zu ergreifenden Maßnahmen hinreichend adäquat, meint Timur Nigmatullin, Spezialist für IT-Technologien. Wie die Praxis zeigt, betont Nigmatullin im Interview für die STIMME RUSSLANDS, gehört eine solche Kontrolle zu den besten Möglichkeiten, terroristische Umtriebe aufzudecken und dieses Problem im Keim zu ersticken.

„Zwar erlauben diese technischen Möglichkeiten dies zu tun, jedoch muss man berücksichtigen, dass es dafür großer menschlicher Ressourcen bedarf. Angesichts Mangels an solchen glaube ich nicht, dass alle Arten von Korrespondenz oder Gesprächen abgehört oder mitgelesen werden. Am ehesten wird die Überwachung einer bestimmten Personengruppe nach irgendeinem Kriterium verstärkt werden.“

Im Zusammenhang mit der Olympiade in Sotschi darf man zum Beispiel nicht vergessen, dass der Anführer des nordkaukasischen Untergrunds, Doku Umarow, gedroht hat, die Spiele mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zum Scheitern zu bringen. Deshalb ist es sinnlos, bei der Durchführung einer Massenveranstaltung dieses Ausmaßes Ansprüche gegenüber den Sicherheitsmaßnahmen anzumelden, meint Sergej Chestanow, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe ALOR. Zugleich ist Chestanow davon überzeugt, dass sich die Sportler und Gäste der Spiele nicht vor Angriffen auf ihre Privatsphäre fürchten brauchen.

„Bürger und Organisationen, die die Sicherheit ihrer persönlichen Daten ernstnehmen, wenden Methoden der sogenannten verstärkten Verschlüsselung an, die Daten verlässlich sichern. In dieser Gestalt können sie ganz ruhig über ominöse Nachrichtenkanäle gesendet werden. Deshalb sieht die
These von der totalen Überwachung mehr wie ein typisches Propaganda-Klischee aus.“

Viele Experten schließen nicht aus, dass die „rote“ Stufe der Gefahr einer totalen Überwachung in Sotschi, wie sie von westlichen Medien verkündet wird, nichts anderes als der Versuch genau dieses Westens ist, sich an dem Ex-Mitarbeiter der amerikanischen NSA, Edward Snowden, zu rächen, der seinem Arbeitgeber Spionage im planetaren Maßstab nachgewiesen hat. Oder gar Russland den Schwarzen Peter zuzuschieben. So merkt Alexander Tokarenko, Aufsichtsratsmitglied der Assoziation der Leiter der Dienste für Informationssicherheit in einem Interview für die STIMME RUSSLANDS an, dass die russischen Sicherheitsdienste in Sotschi nichts prinzipiell Neues machen werden. Nach seinen Worten treten die US-Behörden auf dem Territorium ihres Landes auf dem Gebiet der Sicherheit sehr viel aggressiver und härter auf als der russische FSB. Wenn die Gäste aus Amerika den Ratschlägen der Zeitungen folgen und ihre Geräte vor dem Abflug nach Sotschi zu Hause lassen, so wird sie dort die heimische NSA weiter abhören und lesen, fügt Tokarenko hinzu.

STIMME RUSSLANDS

EU-Geheimdienst kann Steuerpflichtige und Euro-Gegner verfolgen

Zusammen mit dem damaligen EU-Vizepräsidenten Frattini begann Schäuble als Innenminister mit dem Ausbau des EU-Geheimdienstes. (Foto: dpa)Zusammen mit dem damaligen EU-Vizepräsidenten Frattini begann Schäuble als Innenminister mit dem Ausbau des EU-Geheimdienstes. (Foto: dpa)

Terror – Schäubles Lebenswerk steht

Eines seiner wichtigsten politische Projekte von Wolfgang Schäuble steht: Ein Europäischer Geheimdienst, der für jährlich 230 Millionen Euro aus Steuermitteln die Bürger in Europa überwacht. Damit soll der Terrorismus bekämpft werden. Auch Demagogen und Euroskeptiker können herausgefiltert werden. Vor allem aber dürfte der Geheimdienst zum Einsatz kommen, wenn die Schuldenstaaten die Jagd auf Steuer-Pflichtige verschärfen.

  | , 18:55 Uhr

Angriffs-Krieg: Großbritannien baut Cyber-Armee auf

Der britische Verteidigungsminister Philip Hanmond: „Die Kriege der Zukunft werden von Computerfreaks geführt.“ (Foto: dpa)Der britische Verteidigungsminister Philip Hanmond: „Die Kriege der Zukunft werden von Computerfreaks geführt.“ (Foto: dpa)

Internet – Hacker, Viren, Angriffe

Großbritannien rüstet sich für den Cyber-Krieg. 600 Millionen Euro ist dem Land die Aufrüstung mit IT-Waffen wert. Geplant ist ein offensiver Krieg: Das Verteidigungsministerium spricht offen davon, dass London seine Feinde angreifen könnte.

  | , 00:34 Uhr

Honigmann Nachrichten vom 11. Sept. 2013 – Nr. 176

Themen:

  1. Schlafentzug verändert Kaufverhalten
  2. Kolumbien: Landesweite Proteste gegen derzeitige Wirtschaftspolitik
  3. Wer bietet mehr?
  4. Hunderttausende Kinder durch Impfungen getötet!
  5. 10 Anzeichen für den Kontrollverlust der globalen Elite
  6. McCain, Town Hall: September 6, 2013.
  7. UN-Experten: Videos und Photos von Chemiewaffeneinsatz-Opfern gefälscht
  8. Ex-Geheimdienstler schreiben offenen Brief an Obama zu Syrien
  9. US-Außenminister Kerry: “Die USA können nicht zu lange warten”
  10. Syrien-Krise: Obama nennt Rußlands Vorschlag einen Durchbruch
  11. Putin: Kontrolle über Chemiewaffen in Syrien ist nur bei US-Verzicht auf Gewaltanwendung möglich
  12. Syrien: Russen fahren Hollande in die Parade
  13. Großbritannien hat jetzt auch einen Drohnenspielplatz
  14. Norwegen wählt Rot-Rot-Grün ab
  15. Hunderte pilgern zu angeblicher NSA-Villa in Wien
  16. Euro-Raum hat über sieben Jahre verloren
  17. Achtung! Achtung! Geheim-Meldung: Selbständiger Streik bei Opel Bochum!!!
  18. EEG-Umlage Teurer als erwartet
  19. Bewiesen – Wahlfälschung in Deutschland
  20. Petition: Beibehaltung der Normalzeit – Abschaffung der Sommerzeitverordnung
  21. CETO-Technologie: Ozeane als stromsparende Trinkwasserquelle

35 Jahre für Manning! Die USkratur zeigt ihr Gesicht!

Geschrieben und veröffentlicht von: Arne Fischer am 21. August 2013 in auf https://www.compact-magazin.com/

manning

35 Jahre für Manning. Das Ungeheuerliche ist geschehen. Und trotzdem war es von der USkratur, die immer offener und unverhohlener ihre häßliche Fratze zeigt, kaum noch anders zu erwarten.
Ein Soldat ist seiner Pflicht als Mensch nachgekommen und hat das, wozu jeder Soldat nach UN-Recht zu verweigern und melden verpflichtet ist – nämlich Kriegsverbrechen – öffentlich gemacht. Der Weg, den er wählte, war der des Gewissensnotstandes. Er hatte keinen anderen Weg. Der Dienstweg war ihm – das Verbrechen ist systemimmanent – verbaut.

(Sehen Sie zum Thema auch unser neues Video “Big Brother USA hält Deutschland besetzt!” mit Jürgen Elsässer und Ken Jebsen, ein Mitschnitt von COMPACT-Live am 15. August 2013.)

Was Manning geschehen ist – und kurz zuvor den mutigen Guardian-Mitarbeitern, die Snowdens Dokumente veröffentlicht haben – zeigt, dass das Imperium zu allem entschlossen ist, um weitere “Sicherheitslücken” zu schließen. Alle Whistleblower, alle Journalisten, alle kritischen Bürger müssen fürchten, ähnich wie Manning für Jahrzehnte im Kerker zu landen. Dazu schrieb Chefredakteur Jürgen Elsässer im Editorial der aktuellen Ausgabe COMPACT 8/2013: “Was im Neusprech der Herrenmenschen als ‘freie Welt’ bezeichnet wird, ist  das globale Zuchthaus der Yankees. Wir, die Insassen, werden vollgestopft von Würgerking und gehirngewaschen von Hollywood. Die Zensoren des Imperiums beherrschen unsere Medien. Google, Facebook und Apple kontrollieren unsere geheimsten Gedanken. Wann immer die elektronischen Spürhunde ein verdächtiges Wort aufschnappen, übermitteln sie die Signale an die Lenkzentrale der Drohnen-Killer. Derzeit stehen erst die Schurken in der Dritten Welt auf der Abschussliste, Kollateralschäden einkalkuliert. Künftig werden die fliegenden Mordroboter auch auf renitente Eingeborene hierzulande Jagd machen. Die neue NS-Diktatur ist die NSA-Diktatur.”

Abhörskandal: Juncker unmittelbar vor Rücktritt?

Gegen den luxemburgischen Geheimdienst wird wegen illegaler Abhörmaßnahmen ermittelt. Premier Juncker, der die politische Verantwortung für diesen Skandal trägt, hat bereits seinen Rücktritt angedeutet.

Der langjährige Chef der Eurogruppe Juncker habe zu viel Zeit in Brüssel verbracht, sagen seine Kritiker. (Foto: Consilium)

Der langjährige Chef der Eurogruppe Juncker habe zu viel Zeit in Brüssel verbracht, sagen seine Kritiker. (Foto: Consilium)

Der frühere Chef der Eurogruppe und langjährige luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker steht vor dem Rücktritt. Grund ist ein Abhörskandal in seinem Heimatland, für den er verantwortlich ist.

Juncker muss am Mittwochnachmittag vor einem Sonderausschuss des luxemburgischen Parlaments erscheinen, berichtet EUobserver. Ihm werden Fehler bei der Führung des Nachrichtendienstes SREL vorgeworfen. Gegen SREL wird derzeit wegen illegaler Abhörmaßnahmen, Korruption und des Handels mit gestohlenen Autos ermittelt.

Veröffentlicht: 10.07.13, 11:31 Zum Weiterlesen:

Snowden, ein CIA-Lockvogel?

von Dr. Webster G. Tarpley und Press TV (leicht gekürzte Übersetzung von politaia.org)

http://www.veteranstoday.com/2013/06/18/snowden-cia-shill/

Die Operationen der Geheimdienste, welche auf die Manipulation der öffentlichen Meinung zielen, beinhalten eine Kombination von zynischer Täuschung gepaart mit einer bedauenswerten Leichtgläubigleit der angesprochenen Bevölkerungsgruppen.

cia700 Snowden, ein CIA Lockvogel?    von Webster Tarpley

Es gibt überwältigende Gründe dafür, dass Edward Joseph Snowden in dieses Schema passt. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Täuschungsoperation (“limited hangout” operation, was im folgenden entweder unübersetzt bleibt oder vereinfacht als “Täuschungsoperation” übersetzt wird, Anm.d. Ü.) , in der sorgfältig ausgewählte Dokumente und anderes Material absichtlich von einem Insider an die Öffentlichkeit gebracht werden. Der Insider gibt vor, auf der Flucht zu sein und gegen die Exzesse einer oppressiven und gefährlichen Regierungsbehörde zu rebellieren.

Aber die Enthüllungen stellen sich als präpariert heraus und zielen darauf ab, das öffentliche Bewußtsein in einer Weise zu formen, die für die ausführende Geheimdienstbehörde von Vorteil ist. Zugleich können naive junge Leute dazu verführt werden, den Personenkult als “ethischer Dissident” bzw. “Whistleblower” zu genießen. Eine weitereVariante des Themas wäre es, den vom federführenden Geheimdienst ausgewählten Dissidenten als Fahnenflüchtigen zu charakterisieren, um ihn in den Geheimdienst eines Drittlandes einzuschleusen. In diesem Falle wird der Whistleblower zum Dreifach-Agenten.

Alle Versuche, die Öffentlichkeit über die Dynamiken von Täuschungsoperationen aufzuklären, kollidieren unvermeidlich mit den Erinnerungen an die jüngsten erfolgreichen Beispiele dieser Techniken in den Gehirnen von Millionen Menschen. Für viele dieser Menschen ist Snowden schlecht durchschaubar, eben weil sie darauf beharren, er sei das jüngste Beispiel von Zivilcourage in einer Reihe von Entwicklungen, welche Daniel Ellsberg und Julian Assange einschließen; beide werden von Heerscharen naiver Leute immer noch als echte Herausforderer einer repressiven Regierung angesehen.

Der Ursprung liegt in der Täuschungsoperation am Beginn der gegenwärtigen Ära nach dem Kalten Krieg, die als Meilenstein gilt: Es handelte sich um Daniel Ellsberg und die Pentagon-Papiere, welche die Basis für den CIA-Watergate-Angriff auf die Nixon-Administration und im weiteren Sinne das Büro des Präsidenten selbst bildeten. In jüngerer Zeit haben wir den Fall von Assange und Wikileaks. Nimmt man vor allem  diese beiden Fälle aös Grundlage, kann man eine einfache Typologie von Täuschungsoperationen entwickeln. Dies ist für diejenigen von Bedeutung ist, welche nicht die Rolle von nützlichen Idioten für  Whistleblower und Täuschungskünstler spielen wollen, die gegenwärtig die Szene beherrschen.

In dieser Analyse sollten wir uns in Erinnerung rufen, dass Täuschungsoperationen seit sehr langer Zeit eingesetzt werden. Im Jahre 1620 erläuterte Fra Paolo Sarpi (zu der Zeit die beherrschende Figur der venezianischen Geheimdienstes) dem venezianischen Senat, dass die Bekämpfung der anti-venezianischen Propaganda am besten auf indirekte Weise vor sich gehen sollte. Er empfahl die Methode, etwas Gutes über eine Person oder Institution zu erzählen, während man vorgab, etwas Schlechtes zu sagen. Als Beispiel könnte die Kritik an einem blutrünstigen Diktator dienen, weil der seinen Hund schlage – die wirkliche Dimension seiner Verbrechen werden so maßlos untertrieben.

Zum Weiterlesen:

http://www.politaia.org/allgemein/snowden-ein-cia-lockvogel-von-webster-tarpley/