Tag-Archiv | Grundwasser

USA: Nestlé zapft Grundwasser von Indianer-Reservaten ab

Nestlé-Chef Paul Bulcke will keine Stellungnahme abgeben. Doch sein Unternehmen bedient sich am Grundwasser der Morongo-Indianer in Kalifornien. (Foto: dpa)

Nestlé-Chef Paul Bulcke will keine Stellungnahme abgeben. Doch sein Unternehmen bedient sich am Grundwasser der Morongo-Indianer in Kalifornien. (Foto: dpa)

Ressourcen – Abgefüllt und verkauft

Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé zapft Indianern in einem US-Reservat das Grundwasser ab. Das Wasser wird anschließend in Flaschen abgefüllt und verkauft. Durch diese Praxis könnte das ohnehin trockene Gebiet komplett verdorren.

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

In Block 4 konnten bereits einige ungenützte Brennstäbe geborgen werden. Schlimmer ist die Lage in den Blöcken 1 bis 3, wo eine Kernschmelze stattfand. (Foto: dpa)In Block 4 konnten bereits einige ungenützte Brennstäbe geborgen werden. Schlimmer ist die Lage in den Blöcken 1 bis 3, wo eine Kernschmelze stattfand. (Foto: dpa)

In Fukushima überfluten 200 Tonnen radioaktives Wasser den Keller des Kraftwerks. Pumpen, die gar nicht in Gebrauch sein sollten, wurden irrtümlich eingeschaltet. Das Wasser ist hochgradig radioaktiv, so die Betreiberfirma Tepco. Denn es wurde zum Kühlen der Brennstäbe verwendet, aber noch nicht gefiltert.

  |

Angst in Fukushima: Reaktor-Dampf gelangt in die Atmosphäre

Über einem Reaktorgebäude in der AKW-Ruine von Fukushima ist eine Dampfwolke ausgetreten. Die Ursache dafür ist noch unklar. Zudem spitzt sich die Verseuchung des Grundwassers weiter zu. Die Betreiber-Firma Tepco behauptet, die Lage in Fukushima sei "stabil". (Foto: dpa)

Über einem Reaktorgebäude in der AKW-Ruine von Fukushima ist eine Dampfwolke ausgetreten. Die Ursache dafür ist noch unklar. Zudem spitzt sich die Verseuchung des Grundwassers weiter zu. Die Betreiber-Firma Tepco behauptet, die Lage in Fukushima sei „stabil“. (Foto: dpa)