Tag-Archiv | Herrenmenschen

Israelis benutzten Kinder Gazas als menschlichen Schutzschild – Hilfe blockiert

Israelis benutzten die Kinder Gazas als menschlichen Schutzschild

Gaza 12. August 2014 (IRIBnews)

Die HRW-Europas hat bekanntgegeben, in Besitz von Beweismaterial zu sein, welches zeigt, dass  die israelischen Streitkräfte  bei  ihren jüngsten Angriffen auf den Gazastreifen, Zivilisten und  insbesondere palästinensische Kinder, als menschliche Schutzschilde benutzt haben.

Laut Montagsbericht der IRIBnews gab Human Righs Wath Europa in einer Mitteilung bekannt, dass auf Videoaufnahmen, die die „Mediatavan“ erstellt hat und deren Richtigkeit bestätigt wurde, zu sehen ist, wie die Streitkräfte des zionistischen Regimes  Zivilisten und Kinder als menschlichen Schutzschild einsetzen und sie dann mit Absicht töten.

Diesem Bericht zufolge geschah dies insbesondere in der Stadt Khaza´a, östlich von Khan Yunis (im Süden des Gazastreifens).

Dem Montagsbericht des Fernsehsenders al-Aqsa zufolge, gab das palästinensische Gesundheitsministerium bekannt, dass,  seit Beginn des Angriffs des zionistischen Besatzerregimes  auf den Gazastreifen am 8. Juli, 1941 Personen getötet und 9886 weitere verletzt wurden.

Die Krankenhäuser in Gaza befinden sich wegen der hohen Zahl der Verletzten und Getöteten in einer sehr schwierigen Lage.

Zehntausende Engländer fordern Entsendung von Hospitalschiff nach Gaza

Weiterlesen

Ranghohes Hamas-Mitglied vom israelischen Geheimdienst entführt

Mahmoud Mohammad Issa TuamaMahmoud Mohammad Issa Tuama – Al-Quds/Jerusalem  30. Mai 2014 (IRIB)

Die israelische Geheimdienstorganisation Schabak hat am Donnerstag ein ranghohes Hamas-Mitglied festgenommen. Laut alresalah.net wurde Mahmud Mohammad Issa Tama in Al-Quds (Jerusalem) nahe der Al-Aqsa-Moschee gefangen genommen und zum Verhör in ein Gefangenenlager gebracht.

Ferner wurde berichtet, dass tausende Palästinenser am Donnerstagabend im Westen von Nablus im Westjordanland demonstrierten, um die Solidarität mit ihren Landsleuten, die in israelischen Gefängnissen in einen Hungerstreik getreten sind, zu zeigen. Die palästinensischen Häftlinge befinden sich in einer sehr prekären Lage, weshalb Palästinensische Autonomiebehörde ihre Bemühungen um Freilassung dieser Gefangenen verstärken müsse, forderten die Demonstranten.

Über 120 palästinensische Häftlinge sind seit dem 24. April 2014 aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in einen Hungerstreik getreten. Inzwischen mußten einige von ihnen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands ins Krankenhaus eingeliefert werden.    

Israel lehnt Untersuchung der Todesschüsse auf zwei palästinänsische Jugendlichen ab

Avigdor Liebermann Avigdor Liebermann – 22. Mai 2014Tel Aviv/New York – (Press TV/APA/Irib)

Der israelische Außenminister Avigdor Liebermann hat Forderungen nach einer internationalen Untersuchung der Erschießung zweier palästinensischer Jugendlicher durch israelische Militärkräfte zurückgewiesen. Weiterlesen

Ukraine erhöht Militär-Ausgaben und kürzt dafür Sozialausgaben

Ukraine erhöht Ausgaben für Armee

STIMME RUSSLANDS Die Erhöhung der Ausgaben für die ukrainische Armee wird durch beschränkte Finanzierung der Sozialsphäre kompensiert, erklärte der amtierende ukrainische Finanzminister Aleksander Schlapak.

„Seit Januar, als das Armeebudget verabschiedet wurde, stiegen die Ausgaben um 50 Prozent. Trotzdem reicht dies nicht aus“, sagte er.

Deswegen wollen die ukrainischen Behörden die Ausgaben für Medizin, den Agrarsektor und den Sozialbereich kürzen, fügte Schlapak hinzu.

Katholische Kirche fordert Israel auf, Hasstaten gegen Christen zu sanktionieren

9. Mai 2014 – Al-Quds (Jerusalem) (IRIB/sda/afp)

Zwei Wochen vor dem Palästina-Besuch von Papst Franziskus hat die katholische Kirche Israel aufgerufen, mehr gegen von jüdischen Extremisten verübte Hasstaten zu unternehmen. 

Auf die Mauern eines katholischen Zentrums gegenüber der Altstadtmauer in Jerusalem sei am Montag auf Hebräisch «Tod den Arabern und Christen und jenen, die Israel hassen», geschrieben worden, beklagte das zur katholischen Kirche gehörende Lateinische Patriarchat in Al-Quds (Jerusalem) am Mittwoch. 

In der Erklärung des Patriarchats hieß es weiter, dass die Kirchenführer eine Reihe von Maßnahmen vorbereiten würden, um die örtliche und die internationale Öffentlichkeit zu informieren und den Behörden und Justizvertretern ihre Verantwortung bewusst zu machen».

Während die Übergriffe der extremistischen Zionisten auf die heiligen Städte der Muslime und Christen fast täglich fortgesetzt werden, behauptete die Zeitung Haaretz, dass die Justizministerin des zionistischen Regimes Zipi Livni derzeit eine Gesetzreform vorantreibe, um extremistische Gruppierungen, die hinter den Übergriffen vermutet werden, als Terrororganisation einstufen zu können.

!Eilmeldung! radikale Israelis begehen Holocaust an Christen – Völkermord ab 5. Mai angekündigt

ultra orthodoxe Juden rufen Holocaust an Christen aus30. April 2014An-Nasira (IRNA/Irib)

Radikale Israelis haben mit einer Drohbotschaft an die christlichen Einwohner der 1948 besetzten Gebiete erklärt, falls sie innerhalb einer Woche nicht dieses Gebiet verlassen, würden sie sie töten. Weiterlesen

Wem gehört die Welt? den 85 Reichsten gehört die Hälfte!

15. April 2014New York (IRNA/Irib)

Der stellvertretende UN-Generalsekretär, Jan Eliasson, hat am Montag auf der Sitzung des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, ECOSOC, gesagt: „Obwohl wir fünf Jahre nach Beginn der Weltwirtschaftskrise, Zeuge einer allmählichen Verbesserung der Wirtschaftskoeffizienten  sind, liegt immer noch 50% des Weltreichtums in den Händen von 85 der reichsten Personen der Welt.

 Der stellvertretende UN-Generalsekretär sagte auf dieser Sitzung, an der die Vertreter der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds, IWF, und des Weltwirtschaftsforums anwesend waren: Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage auf der Welt können wir nicht behaupten, dass die Krise der Vergangenheit angehört.

Der Präsident der ECOSOC, Martin Sajdik, wies seinerseits auf die veröffentlichten Daten der Weltbank und der IWF hin, und prognostizierte, dass das Weltbruttosozialprodukt von 2,1 Prozent im Jahr 2013 auf 3% im Jahr 2014 steigen werde.

Er betonte, dass die Ebnung des Weges zum Ausbau der Weltwirtschaft von der weitgehenden Zusammenarbeit im makroökonomischen Bereich  abhänge.

demokratischer Genozid: 52 ägyptische Studenten wegen Protestbeteilung vom Studium ausgeschlossen

14. April 2014  – Kairo (Fars News/Irib)

52 oppositionelle Studenten sind wegen ihrer Beteiligung an Protesten vom Studium ausgeschlossen worden. Das gab der Sprecher der Universität al-Azhar, Ahmad Zare, bekannt.

Seit Beginn des Semesters seien 95 Studenten vom Disziplinarkomitee einbestellt worden. 52 von ihnen seien endgültig exmatrikuliert worden, berichtete al-Youm als Sabea online. Der Rektor der Universität werde künftig auch von sich aus gegen Studenten vorgehen, die sich nicht an die neuen Regelungen halten. Die Präsenz von Sicherheitskräften in den Universitäten und die Festnahme zahlreicher Studenten und politischer Aktivisten hat eine neue Welle von Studentenprotesten an den ägyptischen Universitäten bewirkt.

„Amerika ist Nazi-Deutschland“ – Anstieg jüdischer Übergriffe auf christliche Stätten in Israel

Das Dörfchen Jish in Galiläa, in dem überwiegend katholische Maroniten leben, ist offenbar von radikalen Juden heimgesucht worden:

4. April 2014 Tel AvivIrib

Die Reifen von mehr als 40 Fahrzeugen wurden aufgeschlitzt und die Wände mit hasserfüllten Nachrichten beschmiert. Die Polizei untersucht die Vorfälle. Vermutlich geht der Vandalismus auf das Konto der „Price Tag“-Bewegung. In dem Dorf Jish leben rund 3.000 Menschen, die meisten sind katholisch, etwa ein Drittel sind Muslime. Erst vor wenigen Tagen, während des Israel-Besuchs von US-Außenminister John Kerry, wurden die Wände des Deir Rafat-Klosters in der Nähe von Beit Shemesh beschmiert. Die Graffiti besagten „Amerika ist Nazi-Deutschland“ und „Jesus Affen“ oder „Kuh Maria“. Zudem wurden auch dort Reifen von Autos und die eines Lastwagens aufgeschlitzt. Auch dieser Vorfall wird noch von der Polizei untersucht, doch wahrscheinlich geht auch diese Attacke auf das „Price Tag“-Konto. Übergriffe auf religiöse Stätten verschiedener Religionen haben in Israel stark zugenommen. Seit Anfang 2013 gab es mindestens 200 Graffiti-Angriffe auf christliche Orte sowie arabisch-jüdische Begegnungsstätten. (Quelle: Israel heute)

EU bereit zu Entschädigungszahlungen an Palästinenser, die auf ihr Rückkehrrecht verzichten

26. März 2014Tel Aviv (Times of Israel/Irib)

Die Europäische Union hat ihre Bereitschaft bekundet, im Falle eines Friedensvertrages mit Israel allen Palästinensern, die auf ihr Rückkehrrecht verzichten, eine Entschädigung zu zahlen.

Dabei handele es sich um einen Betrag zur Stabilisierung Palästinas und zur Befriedung der Region, sagte der EU-Botschafter in Israel. Nie zuvor hat ein EU-Vertreter sich in dieser Weise geäußert.

Von einem israelischen Diplomaten wurde dieser Vorschlag umgehend zurückgewiesen. Kein Palästinenser würde so etwas akzeptieren, sagte er.

G7: Russland aus G8 ausgeschlossen

Westen suspendiert Russlands G8-Mitgliedschaft

STIMME RUSSLANDS Die G8 hat beschlossen, Russlands Mitgliedschaft in der Organisation zu suspendieren, teilte der französische Außenminister Laurent Fabius am Dienstag mit.

„Was die G8, die politische Form des Dialogs von Großmächten, betrifft, haben wir beschlossen, die russische Mitgliedschaft darin zu suspendieren“, sagte Fabius im französischen Rundfunksender Europe 1.

Dabei fügte er hinzu, dass „alle sieben Großmächte am Dienstagabend ohne Russland zusammenkommen werden“. Er gab weder Details noch den Ort des Treffens bekannt.

 

Zionismus: Einziges Kraftwerk in Gaza abgeschaltet

15. März 2014Gaza (IRNA/Irib)

Das einzige Kraftwerk im Gazastreifen ist laut palästinensischen Verantwortlichen am Samstag abgeschaltet worden. Es gebe keinen Treibstoff mehr, hieß es als Begründung.
Am 12 Uhr Ortszeit sei das einzige Kraftwerk im Gazastreifen völlig stillgelegt worden, berichtete die Nachrichtenagentur United Press International. Bis zur Auslieferung des Brennstoffs aus Katar im Werte von 10 Millionen Dollar über den Übergang Karam Abu Saleh werde der Strom 6 Stunden eingeschaltet und 12 Stunden ausgeschaltet sein. Seit einiger Zeit sind alle Übergänge zwischen Gaza und den besetzten Gebieten geschlossen worden und der Brennstoff für das Kraftwerk wird über den Übergang Karam Ab Saleh geliefert. Auch wurde dieser Übergang vor einigen Tagen geschlossen und wird anlässlich der Feierlichkeiten der Juden und wegen den heftigen Spannungen der letzten Tage bis morgen nicht geöffnet.
Die Stromkrise wird in den kommenden Tagen zu großen Problemen für über 1, 5 Millionen Menschen im Gazastreifen führen. Gaza braucht jeden Tag eine Million Liter Brennstoff für das Kraftwerk, aber Israel erlaubt selbst an normalen Tagen lediglich die Einfuhr von 300.000 Litern Brennstoff in diese Region.

Jordaniens Parlament weist israelischen Botschafters aus

13. März 2014 – Amman (IRIB)

Aus Protest gegen die Ermordung des jordanischen Richters Raed Seiter durch israelische Soldaten hat das jordanische Parlament am Mittwoch der Ausweisung des israelischen Botschafters zugestimmt.

Dieses Parlament gab Israel eine Woche Zeit, ihre Botschaft zu schließen.
Raed Seiter wurde am vergangenen Montag am Grenzübergang Al-Karameh im Westjordanland durch israelische Soldaten erschossen. Jordanische Abgeordnete drohten daraufhin dem Premierminister dieses Landes mit einem Misstrauensvotum, falls er keine geeignete Reaktion auf dieses Verbrechen zeigen sollte.
Jordanische Bürger haben am Dienstag gegen die Ermordung des jordanischen Richters protestiert und die Aufkündigung des Friedensabkommens zwischen Amman und Tel Aviv gefordert.

israelische Grenzsoldaten erschießen jordanischer Richter

Israel: Erschossener Palästinenser erweist sich als jordanischer Richter

STIMME RUSSLANDS Der Palästinenser, der am Morgen des 10. März am Grenzübergang „Allenby-Brücke“ von israelischen Soldaten erschossen wurde, hat sich als jordanischer Richter erwiesen.

Der 38-jährige Raed Zeiter ist ein Araber palästinensischer Abstammung, der 2011 nach Jordan umzog, die jordanische Staatsbürgerschaft bekam und Richter wurde.

Seine Familienangehörigen sagten, dass sie schockiert sind und an das Unglück immer noch nicht glauben. Ihren Worten zufolge sei der Tote ein ruhiger Mensch gewesen, er sei nicht zu Gewalttaten geneigt gewesen.

Laut der offiziellen israelischen Version wurde Zeiter getötet, als er versuchte, einem Soldaten die Maschinenpistole wegzunehmen. Jerusalem gab keine weiteren Details des Zwischenfalls bekannt.

Jordanische Bürger fordern Ausweisung des Botschafters des israelischen Regimes Weiterlesen

Über eine Million US-Amerikaner ohne Arbeitslosengeld

Über eine Million US-Amerikaner ohne Arbeitslosengeld

 STIMME RUSSLANDS Über eine Million US-Bürger werden ihr Arbeitslosengeld verlieren, weil die Frist des Staatsprogramms für Arbeitslosenhilfe am Samstag ausgelaufen ist.

Der US-Kongress konnte bis zu den Weihnachtsferien die Verlängerung dieses 2008 eingeführten Programms nicht beschließen.

Die Republikaner beharren darauf, dass das Budget des Programms, 25 Milliarden US-Dollar, zu hoch ist. Die Kongressmitglieder von der Demokratischen Partei versprachen, ihr Bestes für die Verlängerung des Programms zu tun, wenn sich die Gesetzgeber Anfang Januar erneut im Kapitol versammeln.