Tag-Archiv | Infiltration

750 Millionen Auslands-Euros für russische NGOs im vergangenen Jahr

Millionen-Spritzen für russische NGOs aus dem Ausland

STIMME RUSSLANDS 270 russische Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben im vergangenen Jahr 36 Milliarden Rubel (ca. 750 Millionen Euro) aus dem Ausland erhalten, teilte Russlands Justizministerium am Freitag mit.

„Das Justizministerium hat am 28. April der Staatsduma einen Bericht über seine Tätigkeit im vergangenen Jahr vorgelegt, der Daten für 2013 enthält: 270 gemeinnützige Organisationen wurden mit 36 Milliarden Rubel allein aus dem Ausland finanziert“, sagte Tatjana Wagina, Leiterin der für die NGOs zuständigen Abteilung des Justizministeriums.

Sie verwies insbesondere darauf, dass „die Organisationen, die unter besondere Kontrolle gestellt werden konnten und die Merkmale eines ausländischen Agenten haben“, eine solche Finanzierung in Höhe von rund zehn Milliarden Rubel (ca. 208 Millionen Euro) erhalten haben. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

Gewalteskalation in Brasilien – Blackwater/Academi bildet brasilianische Polizisten aus

Eine Gruppe von 22 Polizeibeamten aus Brasilien hat an einer dreiwöchigen Anti-Terror-Ausbildung im US-amerikanischen Moyock im Bundesstaat North Carolina teilgenommen. Dies berichtete die Tageszeitung Folha de São Paulo. Die Polizisten wurden dabei von Academi, dem größten privaten Militärunternehmen des Landes, ausgebildet. Der Kurs ist nach Angaben der US-Regierung Teil eines Austauchprogrammes im Rahmen der militärischen Zusammenarbeit der beiden Länder und soll die Beamten auf mögliche terroristische Anschläge während der Fußballweltmeisterschaft vorbereiten.

Das ausbildende Unternehmen Academi hieß bis 2009 Blackwater und erlangte vor allem als private, paramilitärische Söldnerarmee im Irak- und Afghanistankrieg Bekanntheit. Im Jahr 2009 veröffentlichte die Enthüllungsplattform Wikileaks Dokumente, die belegten, dass Blackwater-Angestellte an schweren Menschenrechtsverletzungen beteiligt waren, unter anderem an der Erschießung von 17 Zivilisten auf dem Nisour-Platz der irakischen Hauptstadt Bagdad.

„Blackwater hat bislang keinen einzigen vermeintlichen Terroristen festgenommen, dafür sind seine Söldner aber dafür bekannt, auf unschuldige Menschen zu schießen“, kritisierte der bekannte brasilianische Journalist Mauro Santayana das Unternehmen in der Zeitung Jornal do Brasil. (folha/jb)

Ecuador vertieft Kooperation mit Russland & verweißt US-Militär und USAID des Landes

Ecuador und Russland wollen ihre Kooperation im technischen und militärischen Bereich verstärken. Dies beschloss die „Gemischte Ecuadorianisch-Russische Regierungskommission für technische und militärische Zusammenarbeit“, die unlängst in Quito tagte.

Die Kooperation zwischen den beiden Ländern soll insbesondere den Austausch bezüglich der Aus- und Weiterbildung von Zivil- und Militärangehörigen bei der Abwehr von Angriffen aus dem Internet umfassen. Ecuador erhofft sich auch Unterstützung auf dem Gebiet der Verteidigung durch Technologietransfer und Weiterbildung von Fachleuten. Außerdem geht es um einen Austausch bei geopolitischen Themen und der Verteidigungsdoktrin.

In dem Abschlusskommuniqué heißt es, die Delegationen hätten in drei Arbeitskreisen Erfahrungen ausgetauscht und über die Zusammenarbeit, Integration und Förderung von Vertrauensmaßnahmen zwischen beiden Ländern beraten. Wie der russische Botschafter in Quito, Yan Burliay, mitteilte, beinhaltet das Abkommen über die Kooperation in Verteidigungsfragen allerdings keine Waffenlieferungen an das südamerikansiche Land.

Ecuador will durch die Zusammenarbeit mit Staaten wie Russland auch die technologische Abhängigkeit insbesondere von den USA verringern.

Die dritte Zusammenkunft der Kommission ist für 2015 in Moskau vorgesehen. Auf ihr sollen die Fortschritte bei den abgeschlossenen Abkommen eingeschätzt werden. (tsur/pl)

US-Militärs und USAID müssen Ecuador verlassen Weiterlesen

“Putin trotzt den USA”. Interview mit Alexander Dugin

CM_Cover_OktoberZur russischen Syrien-Politik. Aus COMPACT 10/2013.

Zur Krise um Syrien, einer veritablen Weltkriegsgefahr, haben wir in COMPACT 10/2013 einen Schwerpunkt. Hier ist die Inhaltsübersicht der Ausgabe. Wir freuen uns, mit Alexander Dugin einen exzellenten Kenner der Kreml-Politiker und den wichtigsten Vertreter der “eurasischen” option für ein Interview gewonnen zu haben.

„Vor Damaskus stehen sich USA und Russlands gegenüber“

_Interview mit Alexander Dugin

Syrien ist das Schlachtfeld, auf dem die Supermächte direkt aufeinandetreffen. Für beide geht es um ihre Existenz. Doch Putin wird durch die pro-westlichen Fraktionen im Moskauer Establishment geschwächt. Gegen den Amerikanismus steht die eurasische Vision.

++++

?Man hat den Eindruck, Russland versucht im Syrien-Konflikt einer Konfrontation mit den USA auszuweichen. Der Marinestützpunkt Tartus sei aufgelöst worden, wichtige Anti-Raketen-Raketen seien nicht an Assad geliefert worden. Die Nachrichtenlage scheint verwirrend…

Wir müssen die Situation in Syrien außerordentlich vorsichtig beurteilen. Die Lage ist sehr kritisch, vor allem für den Westen – aber auch für Wladimir Putin. Für die USA geht es im Syrien-Krieg nicht etwa nur um einen kleinen Konflikt, sondern um „Alles oder Nichts“. Wenn Washington nicht interveniert, werden die USA ihre Rolle als globale Führungsmacht verlieren. Dies wäre das Ende des Amerikanischen Imperiums. Washington versucht daher, diesen riskanten Schritt so weit wie möglich hinauszuzögern. Natürlich weiß man in Washington, dass ein solcher Schwebezustand nur für einige Zeit aufrechtzuerhalten ist. Die Amerikaner versuchen, mit Putin ein Spiel zu spielen – ein sehr ernstes Spiel! Der russische Präsident muss sehr umsichtig und clever agieren.

?Warum muss er das?