Tag-Archiv | Iraker schon vor Ort angekommen

Gleichzeitige Gefängnis-Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern

8. August 2013http://www.politaia.org/

interpol Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 LändernNach einer Reihe von Gefängnisausbrüchen in neun Interpol-Mitgliedsstaaten während des letzten Monates allein, besonders in Irak, Libyen und Pakistan, hat das Generalsekretariat der Organisation eine globale Sicherheits-Warnung ausgegeben, die höchste Wachsamkeit empfiehlt. Die Beteiligung der Al-Kaida wird in vielen dieser Vorgänge vermutet, die zur Flucht von Hunderten von Terroristen und anderen Kriminellen geführt habe. Der Bericht von Interpol sucht um Hilfe der 190 Mitgliedsländer der Organisation an, um zu klären, ob diese derzeitigen Ereignisse koordiniert oder verbunden sind.“, kündigt die internationale  Polizeibehörde in einer vom 3. August 2013 datierten Pressemitteilung an.

Die Agentur gab keine Liste der betroffenen Staaten heraus. Die wichtigsten Vorgänge, auf die sie sich bezieht, sind:

puce cebf5 Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern am 23. Juli entkommen 500 bis 1000 Häftlinge aus den Gefängnissen Taj und Abu Ghraib (Irak).
puce cebf5 Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern am 27. Juli entkommen 1117 Häftlinge aus dem Gefängnis von Kuafia (Bezirk von Bengasi, Libyen) nach einem internen Aufstand, der mit einem externen Angriff gekoppelt war.
puce cebf5 Gleichzeitige Gefängnis Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern in der Nacht von 29. zum 30. Juli fliehen 243 Taliban aus dem Gefängnis von Dera Ismail Khan (Pakistan, pakistanische Stammesgebiete).

Laut Zeugen traten diese Ausbrüche nach sehr anspruchsvollen Kommandooperationen ein.

Den Rekrutierungsbüros der privaten Militärorganisationen mangelt es immer mehr an Leuten, die sie als “Dschihadisten” nach Syrien senden können. Daher die Idee, bewährte Veteranen aus dem Gefängnis zu holen. Aus einer zuverlässigen Quelle wird berichtet, dass die Iraker schon vor Ort angekommen sind.

Washington reagierte auf den Verdacht, der auf seinen Spezialeinheiten lastet, diese Operationen unternommen zu haben, indem es vor drohenden Attentate von Al-Kaida warnt und vorübergehend 22 von seinen Botschaften schließen lässt.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article179759.html