Tag-Archiv | ISIL

Kampf gegen Al-CIA-da / Absetzung weiterer irakischer Armeebefehlshaber

Absetzung mehrerer irakischer Armeebefehlshaber

Bagdad 12. November 2014 (IRIB)

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat am Mittwoch 26 weitere ranghohe Armeebefehlshaber aus ihren Ämtern entlassen.

Dem Nachrichtensender Sky News Arabia zufolge handelte es sich dabei um hochrangige Führungskräfte  im Verteidigungsministerium. Als wesentlicher Grund für die Absetzung wurde laut diesem Bericht deren schwache Leistung bei der Bekämpfung von Terrorgruppen und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen genannt. Gemäß al-Abadis Anordnung sind zudem zehn weitere Kommandeure der irakischen Armee in Pension gegangen.

UN: IS zerstört Iraks Landwirtschaft – bereits 3 Millionen hungern

erneut IS-Massaker an 70 Zivilisten – über 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und Irak in der Türkei

ArchivbildArchivbild

Hit 10. November 2014 (IRIB)

Während irakische Streitkräfte sich für die Befreiung der von der IS besetzten Stad Hit vorbereiten, haben Terroristen ein weiteres abscheuliches Verbrechen begangen.

Laut der Nachrichtenagentur Al Mayadeen haben IS-Terroristen ein weiteres Massaker gegen den Stamm Al Bu Nimr in der Stadt Hit im Westen Bagdads begangen und 70 Mitglieder dieses Stammes getötet. Die Terrorgruppe IS hat 500 Mitglieder der Al Bu Nimr Stamm in verschieden Gebieten der Provinz Al Anbar im Westen Iraks getötet. Außerdem berichtete das irakische Verteidigungsministerium, dass mehr als 60 Terroristen in der Ghazlani Militärbasis in Mossul getötet wurden. Irakische Helikopter haben im Gebiet Al Masraf in der Stadt Mossul Stellungen der Extremisten angegriffen und 40 Terroristen getötet.

FAO: Landwirtschaft im Irak droht zugrunde zu gehen

Weiterlesen

US geführte Luftschläge töten 4 Kinder – 15000 IS-Terroristen im Irak gefallen

16 Dörfer im irakischen Al-Anbar von IS-Terroristen befreit

16 Dörfer im irakischen Al-Anbar von IS-Terroristen befreit

Al-Anabr 9. November 2014 (IRNA/IRIB)

Der Ratspräsident der Provinz Al-Anbar im Irak hat die Befreiung von 16 Dörfern aus der Hand der IS-Terroristen und ihrer Flucht bekanntgegeben.

IRNA zufolge sagte Sabah Karhut: Am Samstag haben Sicherheitskräfte mit Hilfe der Nomaden 16 Dörfer im Osten des Bezirks Hit, 70 km westlich von Al-Ramadi,  bis nach Al-Dulab befreien können. Sie kontrollieren vollständig die Region. IS-Terroristen seien nach den heftigen Angriffen der irakischen Regierungskräfte in umliegende Gebiete geflüchtet. Aus dem Gouverneurgebäude von Al-Ramadi hieß es am Samstag: Sicherheitskräfte haben eine Großoffensive zur Befreiung der Gebiete westlich von Al-Anbar begonnen.

IS-Anführer Al-Baghdadi ist verletzt

Weiterlesen

IS schließt Schulen für Sonderausbildung der Lehrkräfte

IS schließt die meisten Schulen in den besetzen Gebieten

Damaskus/London 8. November 2014 (IRNA/IRIB)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) lässt die meisten Schulen in den von ihr kontrollierten Gebieten Syriens, besonders in der Provinz Deir al-Zour, schließen, meldet die in London ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Dies geschieht, weil die Lehrer zunächst eine vom den IS auferlegte religiöse Schulung absolvieren sollen. Außerdem sollen die Curricula revidiert werden, da nach Auffassung des IS bisher nach „blasphemischen“ Lehrplänen unterrichtet worden sei.

Am Mittwoch hat der IS auf einer Sitzung mit Schulleitern in einer Moschee der Stadt al-Mayadin bekannt gegeben, dass beschlossen worden sei, zunächst in der Moschee Al-Rauzah einen einmonatigen Kurs zur religiösen Schulung für die Lehrer zu veranstalten.

In der Stadt Boukamal an der syrischen Grenze zum Irak  wurden die Lehrer am Donnerstag informiert, dass dies der letzte Unterrichtstag sei und sie vor einer Wiedereröffnung der Schule an einer religiösen Schulung teilnehmen müssten.

Syrien erwartet infolge drohender NATO-Luftangriffe nun doch Lieferungen von S-300-Flasystemen aus Russland

Weiterlesen

Hilfe für Lieblings-Terroristen: Frankreichs Außenminister will syrische Armee bombardieren

IS ermordet sunnitische Clan-Mitglieder im Irak

IS ermordet sunnitische Clan-Mitglieder im Irak

STIMME RUSSLANDS Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat im Irak offenbar 36 weitere Mitglieder eines sunnitischen Stammes hingerichtet. Nach Angaben des Clanchefs und der regionalen Behörden wurden die Männer, Frauen und Kinder in einem Dorf in der Provinz Anbar im Westen des Landes erschossen, berichtet der Deutschlandfunk.

Insgesamt sollen die ebenfalls sunnitischen IS-Kämpfer mindestens 200 Angehörige des Stammes ermordet haben, weil dieser die irakische Regierung unterstützte. Anlässlich des heutigen schiitischen Aschura-Festes verstärkte der Irak seine Sicherheitsvorkehrungen rund um die Stadt Kerbela und in Bagdad.

Syrien: Fabius ruft zur Rettung Aleppos auf

Weiterlesen

Syrien & IRAN erheben schwere Vorwürfe gegen Türkei & IS-Rael wegen Terrorförderung

1.000.000 Menschen im Irak bereit, gegen die IS-Terroristen zu kämpfen

1.000.000 Menschen im Irak bereit, gegen die IS-Terroristen zu kämpfen

Bagdad 4. November 2014 (IRIB)

Die Zahl der Freiwilligen , die am Kampf gegen die IS-Terroristen teilnehmen wollen, ist nach gestrigen Angaben des   irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi auf eine Millionen gestiegen.

Abadi wies darauf hin, dass sich immer mehr  junge Menschen der Armee anschließen möchten, um gegen die IS  zu kämpfen,  fügte jedoch hinzu: „Wir können nur eine kleine Anzahl dieser Freiwilligen in die Armee aufnehmen.“

Er betonte, dass die jüngsten Erfolge gegenüber den Terroristen der Koordination zwischen den Sicherheitskräften, der irakischen Luftwaffe und den freiwilligen Kämpfern zu verdanken ist.

Irak: 200 Geiseln von IS freigekauft

Weiterlesen

massive Zunahme von Anschlägen im Irak – Ebolaverbreitung durch IS?

IS richtet 85 Stammesmitglieder unter ihnen Frauen & Kinder im Irak hin

IS richtet 85 Stammesmitglieder im Irak hin

Bagdad 1. November 2014 (IRNA/IRIB)

Die Terrorgruppe IS hat in einem weiteren Verbrechen im Irak 85 Stammesmitglieder hingerichtet.

Ziel ist es, die Menschen einzuschüchtern. Reuters zufolge aus Bagdad gab der Stammesführer Scheich Naim Al-Kaud bekannt, IS-Terroristen hätten 85 Mitglieder des Stammes Albu-Nimr, die Widerstand gegen sie geleistet hatten, hingerichtet. Al-Kaud sagte zu Reuters: Der IS ermordete am Freitag 50 Mitglieder des Stammes. Dieser Stamm leistet seit Wochen in der Provinz Al-Anbar im Westen Bagdads Widerstand, er ist umstellt vom IS und ihm gehen Munition, Treibstoff und Nahrung aus.

Weiterlesen

Iran fordert von USA Beendigung der Terrorförderung in Syrien

Ungefähr 15.000 Menschen aus 80 Ländern sind nach Syrien und in den Irak gezogen

Ungefähr 15.000 Menschen aus 80 Ländern sind nach Syrien und in den Irak gezogen

STIMME RUSSLANDS Ungefähr 15.000 Menschen aus 80 Ländern sind nach Syrien und in den Irak gezogen, um auf der Seite des Islamischen Staates (IS) und anderer Terrormilizen zu kämpfen, berichtet der „Guardian“ unter Berufung auf einen Bericht des UN-Sicherheitsrates.

Weiterlesen

wieder zivile Opfer durch US-Luftangriff im Irak – erneuter Chlorgaseinsatz durch IS

Mehr als 800 Tote bei Kämpfen um nordsyrisches Kobane

Mehr als 800 Tote bei Kämpfen um nordsyrisches Kobane

STIMME RUSSLANDS Bei den Kämpfen um die nordsyrische Stadt Kobane sind nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 800 Menschen ums Leben gekommen, meldet dpa.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben während der vergangenen 40 Tage mindestens 481 Angreifer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ und 302 Verteidiger der kurdischen Volksschutzeinheiten. Des Weiteren seien 21 Zivilisten getötet worden.

Die IS-Extremisten hatten im September ihren Vormarsch auf die an der Grenze zur Türkei gelegenen Stadt begonnen. Seit dem 16. September belagern die Extremisten Kobane. dpa

PKK rekrutiert in Deutschland Anti-IS-Kämpfer

Weiterlesen

Spiegel Online : Chemiewaffen-Einsatz der IS im Irak

Alte Chemiewaffenanlage nordwestlich von Bagdad: Elf Polizisten mit Chlorgas attackiertAlte Chemiewaffenanlage nordwestlich von Bagdad: Elf Polizisten mit Chlorgas attackiert

Bagdad 25. Oktober 2014 (Spiegel online/IRIB)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) soll in der Nähe der irakischen Hauptstadt Bagdad Chemiewaffen eingesetzt haben.

Wie das Nachrichtenmagazin am Samstag berichtete, soll die IS-Terrorgruppe dort gegen Polizisten Chlorgas eingesetzt haben. Das Magazin berichtet unter Berufung auf Ärzte, elf Polizisten wurden im September in ein Krankenhaus 50 Kilometer von Bagdad gebracht. Sie hätten nach eigenen Angaben nach einem Angriff von IS-Terroristen über Übelkeit, Erbrechen und Atembeschwerden geklagt. Die Diagnose in der Klinik habe auf Vergiftung durch Chlorgas gelautet. Der angebliche Einsatz von Chemiewaffen durch die IS-Terrororgruppe alarmierte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Der SPD-Politiker regte nach Angaben aus Regierungskreisen in einem Telefonat mit Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon an, der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen solle sich mit der Problemaktik befassen. Ban habe zugesagt, das Thema „aufzunehmen“, hieß es in der Nacht zum Freitag in Berlin.

IS verhökert uralte Kunstschätze – zig Tote bei US geführten Luftangriffen auf Freiwillige & Zivilisten

Iraks Ministerpräsident Al-Abadi entlässt 150 Militäroffiziere nach erneutem IS-Vormarsch

Iraks Mnisterpräsident Al-Abadi entlässt 150 Militäroffiziere

Bagdad 16. Oktober 2014 (IRIB/Press TV)

Der irakische Premierminister hat 150 hochrangige Offiziere entlassen. Das berichtete  gestern der Sender Press TV.
Dabei handelte es sich überwiegend um Offiziere, die für die Provinzen Ninive, ?ala? ad-Din und Kirkuk zuständig waren. Unter anderem wurden der Sprecher der irakischen Armee, General Qassim Atta, der Sprecher des Verteidigungsministeriums Mohammad al-Askari und der Leiter des irakischen Geheimdienstes aus ihren Ämtern entlassen.Al-Abadi hatte schon vorher die Schließung des Büros von General Qassim Atta angekündigt. Der Oberbefehlshaber der irakischen Armee, Babaker Zebari, bestätigte die Nachricht über die Änderungen im Sicherheits- und Verteidigungssystem.Der irakischen Rechtsstaat-Koalition zufolge gab Al-Abadi heute die Namen der Kandidaten für das Verteidigungs- und Innenministerium an. Dem Leiter der Rechtsstaat-Koalition Abbas Al-Bayati zufolge werden die Kandidaten für diese Ämter bald gewählt. Er gab jedoch keine Namen an.

Russland liefert Irak weitere modernste Waffen

Weiterlesen

Saudi Arabien und IS drücken Ölpreis um Russland und Iran wirtschaftlich zu schwächen

Warum fällt der Ölpreis? Deal USA mit Saudi-Arabien gegen Russland und Iran

Warum fällt der Ölpreis? Deal USA mit Saudi-Arabien gegen Russland und Iran

13.Oktober 2014 – IRIB/http://finanzmarktwelt.de

Unsere Neigung zu Verschwörungstheorien ist nur sehr begrenzt ausgeprägt, aber eine in sich schlüssige Indizienkette deutet darauf hin, dass ein Deal zwischen den USA und Saudi-Arabien die Hauptursache für den fallenden Ölpreis ist. Weiterlesen

Kurden-Proteste & -Hilfe in Türkei unterdrückt, zensiert & gerächt – Reporter getötet bzw. festgenommen

Türkische Luftwaffe griff PKK-Stellungen an

Türkischer F16-Kampfjet während einer Übung  |  © ReutersTürkischer F16-Kampfjet während einer Übung | © Reuters

Ankara/Kobane 14. Oktober 2014 (Spiegel online/IRIB)

Türkische Kampfflugzeuge haben im Südosten des Landes Stellungen der Kurdischen Arbeiterpartei PKK angegriffen.

Die hatte zuvor wegen der zögerlichen Haltung Ankaras gegenüber der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) mit Bürgerkrieg gedroht. Zum ersten Mal seit dem Waffenstillstand zwischen der PKK und dem türkischen Staat Ende 2012 Friedensprozesses haben türkische Kampfflugzeuge der Typen F-16 und F-4 Stellungen der Extremisten im Bezirk Dağlıca (Provinz Diyarbakır) bombardiert; zuvor hatten diese mehrere Militärposten im Südosten der Türkei angegriffen. Die Beziehungen zwischen der PKK und der türkischen Regierung hatten sich in den vergangenen Wochen massiv verschlechtert. Grund ist die Belagerung der von Kurden bewohnten Stadt Kobane im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei durch die IS-Terroristen. Die Kurden werfen der Türkei unter anderem vor, trotz eines drohenden Massakers nicht einzugreifen, weil die Kämpfer in Kobane Verbindungen zur PKK haben sollen. Schon am Wochenende hatte der PKK-Vize Cemil Bayik gedroht, die Friedensgespräche abzubrechen und zum bewaffneten Kampf zurückzukehren. Er ist faktisch der Chef der Organisation und hat sein Hauptquartier in den Kandilbergen im irakischen Kurdistan aufgeschlagen.

Erdogan droht mit Schließung des PKK-Büros in Ankara im Falle von kurdischer Unterstützung Kobanes

Weiterlesen

zionistische Terrorallianz nimmt verstärkt Kinder ins Visier

Nach Impfaktion kamen 20 Kinder ums Leben!

17. Eylül/September 2014 Haber Journal

20 Kinder sind in Syrien nach einer Impfung ums Leben gekommen. Mindestens 20 Kinder kamen nach einer Impfung, die vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation WHO unterstützt wurde, ums Leben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der von den Oppositionellen gebildeten Übergangsregierung starben nach der Röteln-Impfung , die von UNICEF und WHO unterstützt wurde und mehr als 1,5 Millionen Kinder umfasste, mindestens 20 Kinder zwischen 1 und 5 Jahren direkt 15 Minuten nach der Impfung. Die genauen Todesursachen sollen nach einer Laboruntersuchung festgestellt werden. Das Gesundheitsministerium ordnete den Abbruch der Impf-Kampagne und eine Gesundheitsuntersuchung an.

Zahl der Toten bei Doppelanschlag auf syrische Grundschule steigt auf 45

Weiterlesen

Französischer Ex-Premier gibt IS-Urhebung zu – Israel unterstütz IS offen

Mindestens 22 Zivlisten bei US-geführten Luftangriffen in Syrien getötet

Bei Luftangriffen in Syrien sollen auch Zivilisten unter den Opfern sein.Bei Luftangriffen in Syrien sollen auch Zivilisten unter den Opfern sein.

Damaskus 29. September 2014 (IRIB/IRNA)

Bei den Luftangriffen der USA und ihrer Verbündeten in Syrien, die angeblich dem Kampf gegen die IS-Terroristen dienen sollen, sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 22 Zivilisten getötet worden.

Wie AP am Sonntag unter Berufung auf die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London berichtete, wurden vor kurzem sechs Arbeiter der Ölraffinerie in al-Hasakah im Nordosten des Irak bei nächtlichen US-Angriffen getötet.

Auch bei einem weiteren US-geführten Luftangriff auf den Nordwesten Syriens seien nach Angaben von Menschenrechtlern sieben Zivilisten ums Leben gekommen, berichtete AFP.

Mindestens neun weitere Menschen, zwei Männer, zwei Frauen und fünf Kinder, seien bei einem US-Raketenangriff auf ein Dorf in der nordsyrischen Provinz Idlib am letzten Dienstag getötet worden, meldete Human Rights Watch (HRW) am Sonntag unter Berufung auf Augenzeugen.

Zur Bekämpfung der IS fliegen die USA Angriffe auf die Stellungen dieser Terrorgruppe in Syrien.

IS meldet den Überlauf zweier saudischer Piloten

Weiterlesen

IS-Rekrutierungsbüros in der Türkei – Saudi-Arabien will Freigabe für Bodeninvasion gegen Assad

Kerry: Solange Assad an der Macht ist, werden wir die Opposition unterstützen

Kerry: Solange Assad an der Macht ist, werden wir die Opposition unterstützen

New York 25. September 2014 (Fars/IRIB)

US-Außenminister John Kerry hat am Mittwoch im Kreise von Freunden der Rebellen in Syrien gesagt, dass Washington die Regierungsgegner unterstützen werde, solange Bashar Assad an der Macht ist.

Gestern traf sich Kerry am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit den Außenministern der ebenfalls für den Sturz der syrischen Regierung engagierten Länder England, Frankreich, Deutschland, der Türkei und Saudi-Arabien.

Zu Beginn wies er auf die Zustimmung des US-Kongresses zu eienr stärkeren Aufrüstung der syrischen Opposition hin und sagte, dass mit der militärischen Schulung schon begonnen worden sei.

Laut Kerry wollen die USA die syrische Opposition mit weiteren 40 Millionen Dollar unterstützen. Davon sind 15 Millionen Dollar für Kommunikationsausrüstungen, Transportmittel, Nahrungsmittel und weitere Ausrüstungen für die bewaffneten Gruppen bestimmt, die restlichen 25 Millionen Dollar für die Stärkung der Opposition zur Kontrolle der besetzten Gebiete.

Saudi-Arabien bietet Einsatz seiner Bodentruppen in Syrien an

Weiterlesen

erste Zivile Opfer durch US-Luftangriffe in Syrien – neue Welle europäischer Terrorrekruten

US-Armee setzt ihre Angriffe auf syrische Städte fort

Amerikanische F/A-18 vor dem Angriff auf IS-Stellungen. Bild: EPA/US NAVY Amerikanische F/A-18 vor dem Angriff auf IS-Stellungen. Bild: EPA/US NAVY

Washington/London 23. September 2014 (dpa/IRIB)

Im Kampf gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) haben die USA gemeinsam mit arabischen Verbündeten eine neue Front eröffnet: Mit Unterstützung Bahrains, Jordaniens, Katars, Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate flog die US-Armee erstmals Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien und griff auch vom Meer aus an, wie das US-Verteidigungsministerium mitteilte.

Dabei wurden mindestens 70 Extremisten getötet. Etwa 300 Terroristen seien verletzt worden, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Die Attacken erfolgten dem Pentagon zufolge mit Kampfjets, Bombern und Tomahawk-Raketen. Insgesamt habe es 14 Angriffe gegeben. Die Ziele lagen demnach in den nordsyrischen Stadt Al-Rakka (IS-Hochburgen) und entlang der Grenze zum Irak sowie in den Grenzstädten Tel Abiad und al-Bukamal. Zudem wurden Checkpoints der Miliz in der Provinz Deir Essor getroffen. Die vom IS eroberten syrischen Militärbasen in Ain Issa und Tabaka wurden beschossen, um die dort erbeuteten Waffen – Dutzende Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, Haubitzen und Panzerabwehrkanonen – zu zerstören. Es habe sich etwa um Ausbildungslager, Kommandozentralen und gepanzerte Fahrzeuge gehandelt. Aus dem Weißen Haus hieß es, US-Präsident Barack Obama werde sich noch am Dienstag zu den Angriffen äußern.

Russland kritisiert US-Luftangriffe in Syrien

Weiterlesen

IS ruft zu Terror gegen westliche Zivilgesellschaft auf – Kurden wollen irakischen Geheimdienst

Chemische Angriffe des IS verhindert

Chemische Angriffe des IS  verhindert

Bagdad 21. September 2014 (Press TV/IRIB)

Einem irakischen Parlamentsabgeordneten zufolge hat die Armee einen Angriff der Terrorgruppe „Islamischer Staat“  (IS)  mit Giftgas in Wohngebieten im Osten Iraks verhindert.

Foral al-Tamimi sagte am Samstag: Die Armee hat sieben Raketen mit dem giftigen Gas Chlor in der Provinz Diyala entdeckt und entschärft. Sie sollten auf die Stadt Meghdadiyeh abgefeuert werden. Im Juli hatte Bagdad bezüglich der ehemaligen Fabrik von chemischen Kampfmitteln im Nordwesten Bagdads gewarnt; diese war von den Terroristen eingenommen worden. In einem Schreiben teilte Bagdad am 8. Juli der UNO mit, dass in dieser Fabrik Reste von 2500 Raketen mit dem tödlichen Gift Sarin sowie andere chemische Kampfmittel gelagert waren. Untersuchungen ergaben am 12. Juli, dass ein Teil dieser Mittel entwendet wurden. Die IS-Terroristen kontrollieren zurzeit Teile von Syrien und Irak und setzen dort ihre Verbrechen fort; im Irak sind alle Völkergruppen, Schiiten, Sunniten, Kurden, Christen und kurdische Jesiden den Verbrechen des IS ausgeliefert.

Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Berlin nach Terroraufruf der IS gegen westliche Zivilgesellschaft festgenommen

Weiterlesen

45.000 syrische Kurden auf der Flucht vor neuem ISIS-Vormarsch

IS-Terrorgruppe nimmt weitere kurdische Dörfer in Nordsyrien ein

Ein Grenzturm mit einer Flagge der Terrormiliz IS  Ein Grenzturm mit einer Flagge der Terrormiliz IS

Damaskus/London 20. September 2014 (dpa/IRIB)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) dehnt ihre Herrschaft in einer kurdischen Enklave in Nordsyrien immer weiter aus.

Die Extremisten hätten nach dem Rückzug kurdischer Volksschutzeinheiten die Kontrolle über mehr als 60 Dörfer an der Grenze zur Türkei übernommen. Die IS-Terroristen setzten Artillerie und Panzer ein, sagte am Freitag der Leiter der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman. Die Orte liegen rund um die Stadt Ain al-Arab (Kurdisch: Kobane) . Zehntausende Kurden seien auf der Flucht, hieß es weiter. An der Grenze zur Türkei hatten sich zuvor rund 1.000 Kurden versammelt, die vor den Terroristen geflohen waren. Bislang hatten die Terroristen in den vergangenen beiden Tagen 24 Orte rund Ain al-Arab eingenommen. Zahlreiche Menschen seien auf beiden Seiten ums Leben gekommen, erklärten die Menschenrechtler. Die Kämpfe gingen weiter. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter ist das Schicksal Hunderter kurdischer Zivilisten unbekannt. Es sei unklar, ob sie möglicherweise entführt oder getötet worden seien. Die Enklave stand bisher unter Kontrolle der Volksschutzeinheiten, die der kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe stehen. Die IS-Extremisten beherrschen bereits größtenteils die Region um die Enklave herum.

45.000 Kurden flüchten vor jüngstem IS-Vormarsch in die Türkei

Weiterlesen

Irak warnt Papst vor geplantem Anschlag & baut Zusammenarbeit mit Russland aus

US-Abgeordnetenhaus gestattet nachträglich Terrorausbildung

Obama erhält von Abgeordneten grünes Licht für Rebellen-Ausbildung (Keystone)Obama erhält von Abgeordneten grünes Licht für Rebellen-Ausbildung (Keystone)

Washington 18. September 2014 (IRIB/ORF)

Das US-Repräsentantenhaus hat den US-Streitkräften genehmigt, die so geannnten moderaten Rebellen in Syrien für den Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) auszubilden und auszurüsten.

Die Kongresskammer folgte damit am Mittwoch der Bitte von Präsident Barack Obama, dem US-Militär diese Maßnahme zu gestatten.

273 Abgeordnete stimmten dafür, 156 waren dagegen. Viele oppositionelle Republikaner unterstützen mit ihrer Stimme die Strategie des Präsidenten. Bei Obamas Demokraten gab es dagegen viele Gegner. Als Nächstes muss das Gesetz den Senat passieren.

Irak: IS-Terroristen haben eine Irakerin enthauptet

Weiterlesen

IS greift Tikrit mit Giftgas an / US-Luftwaffe irakische Städte

Syrien beschwert sich bei UNO über die Untersützung des Terrorismus durch Katar

Syrien beschwert sich bei UNO über die Untersützung des Terrorismus durch Katar

Damaskus 15. September 2014 (IRIB)

Das syrische Außenministerium hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, ernsthafte Schritte zur Einstellung der Unterstützung Katars vom Terrorismus zu unternehmen.

Laut der amtlichen syrischen Nachrichtenagentu „SANA“  teilte ein Verantwortlicher  des syrischen Außenministeriums, der namentlich nicht genannt werden wollte, am Sonntag mit,  Damaskus habe unmittelbar nach der Entführung von UN-Blauhelm-Soldaten auf den Golan-Höhen Ermittlungen eingeleitet, die ergeben hätten, dass    die Entführung  durch die von Katar unterstützte Terrorgruppe Al-Nusra-Front erfolgte, was auch der Weltgemeinschaft und den UN nicht verborgen ist.

Es hieß dazu weiter,  die Entführung der UN-Soldaten wäre  ohne die direkte finanzielle und logistische Unterstützung Katars  nicht möglich.

Syrien  verurteilte die Aktionen Katars und forderte den UN-Sicherheitsrat auf, einzuschreiten,  um die Unterstützung von Terroristen  zu verhindern.

IS-Geheimzellen in Libanon

Weiterlesen

verwundete IS-Terroristen in Türkei behandelt – neue Terrorcamps in Saudi-Arabien verabredet

Ban Ki Moon begrüßt Freilassung von UN-Blauhelmen

Foto der von den Dschihadisten mittlerweile freigelassenen UNO-BlauhelmeFoto der von den Dschihadisten mittlerweile freigelassenen UNO-Blauhelme

New York 12. September 2014 (dpa/IRIB)

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Freilassung der 45 UN-Blauhelmsoldaten im Süden Syriens begrüßt.

«Der Generalsekretär betont gegenüber allen Beteiligten, dass UN-Blauhelmsoldaten unparteiisch sind», sagte ein Sprecher am Donnerstag in New York. Alle Gruppen vor Ort sollten das Mandat der UN-Mission auf den Golanhöhen akzeptieren und die Sicherheit der Soldaten garantieren, hieß es weiter. Nach rund zwei Wochen in den Händen militanter Extremisten waren die von den Fidschi-Inseln stammenden Soldaten der UN-Beobachtermission auf den Golanhöhen (Undof) übergeben worden, wie ein Sprecher der Vereinten Nationen mitteilte. Allen Blauhelmen gehe es gut. Katar soll die Freilassung der Soldaten ausgehandelt haben.

IS-Terroristen auf türkische Staatskosten im Spital

Weiterlesen

USA sperrt Konten systemkritischer muslimischer Kunden

IS benutzt Kinder als Selbstmordattentäter

IS benutzt Kinder als Selbstmordattentäter

New York 9. September 2014 (IRIB)

Die UNO-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten sagte, dass die IS-Terroristen im Irak hunderte Kinder getötet oder verstümmelt haben und Kinder auch als Selbstmordattentäter ausnützen.

Leila Zerrougui sagte am Montag, dass seit Beginn desJahres etwa 700 Kinder im Irak getötet oder verstümmelt worden seien und fügte hinzu, dass die IR-Terroristen auch 13-jährige Jungen dazu zwingen, Waffen in die Hand zu nehmen und strategisch wichtige Orte zu bewachen oder Zivilisten festzunehmen. Andere Kindere seien auch als Selbstmordattentäter benutzt worden.Die IS-Terroristen haben bisher große Zerstörungen in Syrien und im Irak verursacht. Diese Terroristen, von denen sehr viele Ausländer sind, und die derzeit den Osten Syriens und den Norden und Westen des Irak kontrollieren, haben sich furchtbarer Verbrechen wie Massenhinrichtungen von Zivilisten und Sicherheitskräften im Irak schuldig gemacht.

USA sperren Konten von Muslimen

Washington 10. September 2014 (pressTV/IRIB)

Einige landesweiten Banken in den USA haben kommentarlos die Konten einer Anzahl von muslimischen Kunden gesperrt.

Laut press-tv-Bericht vom heutigen Mittwoch erhielten Dutzende von  muslimischen Inhabern selbständiger Unternehmen und gemeinnütziger Organisationen sowie muslimischer Studenten in Amerika den Bescheid, dass ihre Bankkonten gesperrt wurden.

Der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen CAIR  sah diese Maßnahme im Zusammenhang mit Strategien der Rassendiskriminierung  und reichte aus diesem Grund eine Klage beim US-Justizministerium ein.
Unterdessen hat das US-Justizministerium erklärt, dass es sich um eine Bankangelegenheit handle, für die das Büro für Kundenschutz in Finanzangelegenheiten zuständig sei.
Laut diesem Bericht handelt es sich bei den Inhabern der  gesperrten Koten um  Kunden, die mit Kuwait und Syrien in Verbindung stehen. Die Fälle von Maßnahmen der US-Regierung gegen muslimische US-Bürger häufen sich seit einigen Jahren.

Kissinger: schiitische Einigkeit gefährlicher als IS

UNO: 1.8 Mio. Flüchtlinge im Irak

UNO: 1.8 Mio. Flüchtlinge im Irak

Bagdad 7. September 2014 (Mehrnews/IRIB)

Die Zahl der Flüchtlinge im Irak liegt nach Angaben der Vereinten Nationen bei  1.8 Millionen. Laut Mehrnews unter Berufung auf Al-Masalah gab eine UN-Delegation im Irak heute bekannt,

dass die Gewalt in diesem Land dazu führte, dass 1.8 Mio. Menschen die Flucht ergriffen haben. Diese Zahl sei seit dem Januar 2014 entstanden, die Hälfte der Flüchtlinge besteht aus Kindern. Diese Menschen haben kein Obdach und sind daher gefährdet. Sie brauchen humanitäre Hilfe. Sie sind auf 1500 Stellen  im Irak verstreut. Ihre Lage sei schlimm. Die UNO gab bekannt, dass die Einheit der irakischen Nation und die Einberufung einer nationalen und umfassenden Regierung, die alle irakischen Gruppen einbezieht, sofortigen Hilfeleistungen sehr dienlich sein kann.

Assad begrüßt Bereitschaft Irans zum Wiederaufbau Syriens

Weiterlesen

EU-Staaten betreiben Ölhandel mit IS – Westen verschärft Kontrollen von Saudis

US-Regierung verschärft Untersuchung von Reisenden aus Saudi-Arabien

Chaostische Zustände auf dem New Yorker Flughafen Newark bei der erneuten Kontrolle der Passagiere  (Bild: Reuters)Chaostische Zustände auf dem New Yorker Flughafen Newark bei der erneuten Kontrolle der Passagiere (Bild: Reuters)

Washington 5. September 2014 (IRIB)

Die US-Behörden werden die Kontrolle saudischer Passagieren auf den einheimischen Flughäfen verschärfen.

Dies hat heute der Berater des US-Präsidenten für Terrorismusbekämpfung und nationale Sicherheit bekannt gegeben. Das Innenministerium der Vereinigten Staaten und die saudischen Airlines seien darüber bereits informiert worden, sagte er weiter. Ab jetzt sollen nach dieser Entscheidung der US-Regierung alle elektronischen Geräte, Handys und Schuhe von Passagieren aus Saudi-Arabien kontolliert werden. Seit drei Wochen haben achtzehn internationale Flughäfen, darunter in London, Paris, Frankfurt, Istanbul, Dubai und Kuwait, die Kontrolle von saudischen Passagieren verschärft. Die US-Regierung hat am gestrigen Donnerstag eingeräumt, dass einige arabische Anrainerstaaten des Persischen Golfes die Terrorgruppen in der Region finanziell unterstützen.

Lieberman: IS-Terroristen sind keine unmittelbare Bedrohung für Israel

Weiterlesen