Tag-Archiv | Jürgen Elsässer

COMPACT 9/2014 – Genozid in Gaza – Kriegsverbrecher Netanjahu

Veröffentlicht am 28.08.2014

Inhaltsangabe

Weiterlesen

US gegen IS – eine Schmierenkomödie!

EndCoverjpg15. August 2014 – Elsässers-Blog

Keinen Cent, keine Patrone und keinen Soldaten für Obamas neuen Irak-Krieg! Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur von COMPACT-Magazin

Die ganze Bagage ist sich einig, von der Leyen über Steinmeier bis Gysi: Deutschland soll den US-Krieg gegen ISIS unterstützen. Wieder einmal soll Deutschland hineingezogen werden in einen schmutzigen Krieg des Pentagon. Einige Klarstellungen:

1) ISIS ist ein Geschöpf der USA, Saudi-Arabiens und der Türkei – ein Monster, geschaffen zum Sturz der legitimen Assad-Regierung in Syrien. Ein Remake der Schaffung des Qaida-Monsters durch die USA in den 1980er Jahren (s. Cover COMPACT-Spezial Nr.2, Kriegslügen der USA)

2) Humanitäre Argumente der USA (“Schutz der Jesiden”) sind vorgeschoben. Als ISIS die Christen in Syrien und vor allem im Irak abgeschlachtet und die Millionenstadt Mossul christenfrei gemacht hat, hat kein Hahn danach gekräht.

3) Mit der Militärunterstützung für die Kurden verfolgen die USA und Israel das Ziel, einen Vasallen der amerikanisch-zionistischen Macht zu schaffen. Auf diese Weise wird der Irak zerstückelt und in der Perspektive auch die aneren Staaten mit kurdischen Minerheiten (Iran, Syrien, Türkei).

4) Wenn USA, Saudi-Arabien und Türkei keine Unterstützung für ISIS mehr durchlassen, werden die Armeen Syriens und des Irak mit ISIS selbst fertig. (Syrische Truppen haben das bisherige Hauptquartier der ISIS in Aleppo gerade erobert!). Notfalls können Assad und Maliki Militärhilfe der Hisbollah und des Iran anfordern – die machen das gerne.

5) Das linke/grün Gejammere, jetzt müssten wir mhr Flüchtlinge aus der Region aufnehmen, kann man nicht mehr hören. Deutschland soll endlich Syrien unterstützen, damit die Not der Flüchtlinge vor Ort gelindert werden kann. Mit der Grenzöffnung für Flüchtlinge holen wir uns – auch – eine Menge Terroristen ins Land.

(Mehr zum Thema in COMPACT 9/2014 – Versand an Abonnenten Anfang nächster Woche – hier abonnieren)

Jürgen Elsässer: Ukraine-Nazis – die Kettenhunde der NATO

2014_4_COMPACT_Cover_kleinAuszug aus der neuen COMPACT-Ausgabe 4/2014 “Krieg gegen Putin – Wer stoppt die NATO?”

In der neuen COMPACT-Ausgabe zeichnen wir in zehn Artikeln den Putsch in der Ukraine und die Strategie von EU und NATO nach. Das komplette Inhaltsverzeichnis ist hier. 

In einem einführenden Artikel beschäftige ich mich mit der Frage, ob wir in der Ukraine eine Wiederkehr des Faschismus beobachten können. Zweifellos sprechen die starke Präsenz von Rechtsextremisten wie Swoboda und Rechter Sektor dafür. Das Besondere an dieser Entwicklung ist aber, dass diese Kräfte – ganz im Gegensatz zu ihrer nationalsozialistischen Ideologie – blendend mit Zionisten und Islamisten zusammenarbeiten. Dies wird im Artikel anhand von Berichten aus “seriösen” Zeitungen wie FAZ und NZZ über zionistiche Elitekämpfer mit israelischer Armeeausbildung auf dem Maidan illustriert. Abschließend schreibe ich:

(Zitat COMPACT 4/2014  Anfang)

Die „dritte Macht“_Elsässers-Blog

Die Beispiele zeigen, dass sich unter den Kiewer Demonstranten Militärspezialisten befanden, die Erfahrungen in ausländischen Armee gesammelt haben. Juden beziehungsweise Israelis waren aber nicht die einzigen. Ein Maidan-Aktivist, der bei der Einreise nach Russland verhaftet wurde, sprach im Fernsehsender Rossija24 von „rund 60“ Amerikanern und „30 bis 40, manchmal 50“ Deutschen. „Diese Kämpfer seien nach Kiew in Militäruniform gekommen, einige auch bewaffnet.“ (FAZ, 3. März) Weiterlesen

Sanktionen gegen Vorsitzende des familienpolitischen Ausschusses der Duma & COMPACT-Referentin Misulina

Die Duma-Abgeordnete Jelena Misulina (links) auf der COMPACT-Familienkonferenz am 23.11.2013

Die Duma-Abgeordnete Jelena Misulina (links) auf der COMPACT-Familienkonferenz am 23.11.2013

 

Die NATO ist irre – und hilflos…. – Elsässers-Blog

Es ist schön zu sehen, wie die NATO hilflos in der Falle zappelt, die sie selbst aufgestellt hat. Ei, sie dachten sich das schön, über einen kleinen Putsch so locker die Ukraine umzudrehen… Hätten nicht damit gerechnet, dass das ratzfatz zurückschlagen könnte. Nun ist die Krim bei Russland, und andere Regionen werden folgen.

Was kann die NATO dagegen tun? Nüscht! Die Sniper vom Maidan auf die Krim schicken – ok, könnte passieren, aber wird die Krim nicht für die Putschisten zurückholen. Und die ukrainische Armee besteht nur aus Vogelscheuchen – kein Sprit für die Panzer, kein Sprit für die Flugzeuge. Davor muss niemand Angst haben. Die NATO selbst aber ist noch nicht in Kampfposition, noch lange nicht. – zum Weiterlesen

Luftwaffe und Marine auf der Krim laufen nach Russland über

Die Ereignisse in der Ukraine überschlagen sich, die NATO-Putschisten kommen immer mehr in die Defensive: Gestern (Sonntag) lief das Oberkommando der ukrainische Flotte auf der Krim zu der pro-russischen Regierung auf der Halbinsel über. Heute folgte ein Luftwaffenstützpunkt mit über 800 Soldaten und über 50 MiG-Kampfjets. Die Krim ist de facto bereits unabhängig von den Putschisten in Kiew. Ein russischer Einmarsch, den die NATO an die Wand malt, ist überflüssig: Die Krim hat sich selbst befreit.

Ähnlich die Entwicklung in der Ostukraine: Im Zuge von Massendemonstrationen am Wochenende wurde das von Putschisten gehaltene Gebietsregierungsgebäude in Charkow gestürmt. Die Regionalregierung hat ein Autonomiereferendum ähnlich wie auf der Krim angesetzt. Heuze dieselbe Szene in Donetsk: Sturm und Eroberung des Regierungsgebäudes, Verkündung eines Referendums zut weitgehenden Unabhängigkeit von Kiew.

Die Demonstranten sind besonders wütend, weil die Kiewer Putsch-Regierung Oligarchen als neue Gouverneure in der Ostukraine eingesetzt hat. Hatten diese “Revolutionäre” nicht immer verkündet, sie wollten mit den Kleptomanen Schluss machen, und dadurch viele Anhänger geködert? Und jetzt setzen sie die Ober-Kleptomanen als neue Gouverneure ein?

Die NATO tobt. Weil ihr die Felle davon schwimmen. Die NATO, die durch flagrante Einmischung in der Ukraine das gegenwärtige Chaos hervorgerufen hat, klagt nun über russische Einmischung. Dabei sind es die Menschen in Kiew, Charkow und Donetsk selbst, die jetzt loslegen!

(Auf COMPACT-online halten wir Sie über die Krise auf dem Laufenden. Kostenlos! Das können wir aber nur leisten, wenn Sie unsere Arbeit finanziell absichern – durch ein Abo von COMPACT-Magazin.)

Jürgen Elsässer – Eilmeldung: 11.000 russische Marines auf der Krim gelandet?

Putin versetzt die Truppen auch in Westrussland in Alarm-Bereitschaft

Russland zeigt, dass es die Situation in der Ukraine aufmerksam verfolgt: In Westrussland hat Putin kurzfristig eine Alarmübung der dortigen Einheiten anberaumt. Das melden auch die westlichen Medien.

Auf der Krim sollen 11.000 russische Marinesoldaten gelandet sein. Das meldete das serbische Portal srbin.info um 16.35 Uhr. Der Meldung ist ein Foto einer Panzerkolonne angefügt, das allerdings aus dem Jahr 2011 stammt. Der Wahrheitsgehalt der Textmeldung lässt sich im Augenblick nicht überprüfen. In jedem Fall ist diese Truppenverstärung KEIN kriegerischer Akt, da die Russen den Marinehafen auf der Krim aufgrund eines zwischenstaatlichen Abkommens mit der Ukraine nutzen können.

Der Westen nutzt diese Vorkomnisse mit Sicherheit, um Putin eine Einmischung in die inneren Verhältnisse der Ukraine vorzuwerfen. Unterschlagen wird in der Regel, dass die selbsternannte Krawall-Regierung in Kiew selbst die Zuspitzung der Lage betreibt:

* Es wird eine Lynchjustiz gegen den flüchtigen Janukowitsch und seine Mitarbeiter geschürt.

* Ein Mitarbeiter Janukowitschts wurde bereits angeschossen.

* Das Sprachengesetz, das in Gegenden mit hohem russischsprachigem Anteil in der Bevölkerung Russisch als zweite Amtssprache erlaubt, wurde zu Wochenanfang gekippt. (Witz am Rande: Die EU drängt in allen ihren Mitgliedstaaten auf Zulassung von Minderheitensprachen – die Ukraine macht das Gegenteil…).

* Auf der Krim randalieren die Krimtararen gegen die russophile Mehrheit.

* In der Westukraine werden überall Lenin-Statuen geschleift, es kommt zu Gewalttaten.

* Hab ich “selbsternannte Krawall-Regierung” geschrieben? In Wahrheit gibt es noch nicht einmal das. Die Regierung konnte gestern, entgegen der Ankündigung, NICHT gebildet werden, weil die Schlägerbanden auf dem Majdan ultimativ verlangen, dass zum Minister nur ernannt werden dürfe, wer ihre Zustimmung hat. Im Klartext: Die politische Exekutive in Kiew ist eine Geisel der Majdan-Extremisten.

Und nie vergessen: Die Absetzung Janukowitschs war ILLEGAL! Die Verfassung von 2004, die die Umstürzler als erstes wieder in Kraft gesetzt haben, sieht eine 3/4-Mehrheit zur Absetzung des Präsidenten vor. Diese Mehrheit wurde nicht erreicht. Diese Leute brachen schon am ersten Tag IHRE EIGENE VERFASSUNG.

Russland muss auf der Hut sein. Putin darf aber auch nicht überreagieren. Ein Einmarsch wäre ein Spiel mit dem Feuer! Aber, wie der Lateiner sagt: Si vis pacem, para bellum!

Weiterlesen: Ukraine-Artikel in der neuen COMPACT-Ausgabe: “Fuck USA” von Jürgen Elsässer und “Zar Vitali und die Räuber” von Viktor Timtschenko. Hier geht’s zu COMPACT 3/2014

Elsässer im Video-Vortrag zur Ukraine (von 24.Februar 2014)

Jürgen Elsässer: Putin verhindert Blutbad – Russische Panzerfahrzeuge vor Simferopol gestoppt

Putin hat das Blutvergießen auf dem Maidan gestoppt. Aber die Putschisten gießen weiter Öl ins Feuer und wollen die Eskalation

(Video von heute Vormittag: Ukrainische Polizei stoppt russische Panzerfahrzeuge in der Nähe von Simferopol/Krim)

Sensation in der heutigen Ausgabe der Londoner Times: Der russische Präsident Putin war es höchstpersönlich, der ein Blutbad in Kiew verhinderte. Er hat in einem Telefonanruf Janukowitsch in der Nacht von Freitag und Samstag gedrängt, sich aus Kiew zurückzuziehen. Das hat der polnische Außenminister bestätigt. Weiterlesen

Ukraine, Klitschko und die deutschen Medien – Jürgen Elsässer

Ukraine, Klitschko und die deutschen MedienJürgen Elsässer – 10. Dez. 2013 – Compact-Magazin

Kurzer Lehrgang zur Dekonstruktion von Propagandalügen.

Ei, was macht denn Herr Klitschko hier? Bei der NATO? Schüttelt die Hand von Stefanie Babst (Deputy Assistant Secretary General for the Public Diplomacy Division), im November 2011. Ich dachte immer, es geht ihm nur um die Heranführung der Ukraine an die EU? Aber was macht er dann bei der NATO? Oder ist das dasselbe? Weiterlesen

“Putin trotzt den USA”. Interview mit Alexander Dugin

CM_Cover_OktoberZur russischen Syrien-Politik. Aus COMPACT 10/2013.

Zur Krise um Syrien, einer veritablen Weltkriegsgefahr, haben wir in COMPACT 10/2013 einen Schwerpunkt. Hier ist die Inhaltsübersicht der Ausgabe. Wir freuen uns, mit Alexander Dugin einen exzellenten Kenner der Kreml-Politiker und den wichtigsten Vertreter der “eurasischen” option für ein Interview gewonnen zu haben.

„Vor Damaskus stehen sich USA und Russlands gegenüber“

_Interview mit Alexander Dugin

Syrien ist das Schlachtfeld, auf dem die Supermächte direkt aufeinandetreffen. Für beide geht es um ihre Existenz. Doch Putin wird durch die pro-westlichen Fraktionen im Moskauer Establishment geschwächt. Gegen den Amerikanismus steht die eurasische Vision.

++++

?Man hat den Eindruck, Russland versucht im Syrien-Konflikt einer Konfrontation mit den USA auszuweichen. Der Marinestützpunkt Tartus sei aufgelöst worden, wichtige Anti-Raketen-Raketen seien nicht an Assad geliefert worden. Die Nachrichtenlage scheint verwirrend…

Wir müssen die Situation in Syrien außerordentlich vorsichtig beurteilen. Die Lage ist sehr kritisch, vor allem für den Westen – aber auch für Wladimir Putin. Für die USA geht es im Syrien-Krieg nicht etwa nur um einen kleinen Konflikt, sondern um „Alles oder Nichts“. Wenn Washington nicht interveniert, werden die USA ihre Rolle als globale Führungsmacht verlieren. Dies wäre das Ende des Amerikanischen Imperiums. Washington versucht daher, diesen riskanten Schritt so weit wie möglich hinauszuzögern. Natürlich weiß man in Washington, dass ein solcher Schwebezustand nur für einige Zeit aufrechtzuerhalten ist. Die Amerikaner versuchen, mit Putin ein Spiel zu spielen – ein sehr ernstes Spiel! Der russische Präsident muss sehr umsichtig und clever agieren.

?Warum muss er das?

Obama: White House Down

Obama: White House Down

von Jürgen Elsässer 28. September 2013

aus: COMPACT 10/2013

 Ein Hoffnungsträger an der Spitze der USA will Friedenspolitik betreiben – und wird von Putschisten aus seiner eigenen Administration bedroht. Ein Film von Roland Emmerich? Eine Fantasie über Barack Obama? Nein: die Geschichte von George W. Bush.

Ein schwarzer Präsident will Frieden mit dem Iran schließen. Kurz vor der Vertragsunterzeichnung wird das Weiße Haus von Terroristen besetzt. Der Hoffnungsträger soll beseitigt werden, damit die Spannungen im Nahen Osten weitergehen, auf dass der Militärisch-industrielle Komplex weiter Waffen verkaufen und Kasse machen kann. Das ist der Rahmen von Roland Emmerichs neuen Film White House Down, in dem der „Spielbergle“ aus dem Schwabenland wieder einmal die schönsten Gebäude Washingtons in Schutt und Asche legt. Der Wahlamerikaner ist bekennender Anhänger von Barack Obama, das Ganze ist als verlängerter Werbeclip geraten. Bloß Pech, dass Obama gleichzeitig einen Krieg mit Syrien vorbereitet – das passt so gar nicht zum Drehbuch.

Emmerich hätte besser einen Film über George W. Bush drehen sollen. Der war nämlich, was in den Feldzügen nach 9/11 schnell vergessen wurde, ursprünglich ähnlich entspannungswillig gestartet wie Obama und wurde dann höchstwahrscheinlich mit einer Putschdrohung auf Kurs gebracht. Da Sie das sicherlich noch nie gehört haben, will ich von Anfang an erzählen: Bush ging in den Wahlkampf des Jahres 2000 als außenpolitische Taube. Im Fernsehduell mit seinem demokratischen Rivalen, Bill Clintons Stellvertreter Al Gore, kritisierte den offensiven Einsatz US-amerikanischer Militärgewalt auf dem Balkan in den 1990er Jahren: „Der Vizepräsident [Al Gore] und ich haben eine Meinungsverschiedenheit über den Einsatz von Truppen. Er glaubt an Nation Building. Ich wäre sehr vorsichtig über den Einsatz unserer Truppen als Nation Builder.“ Er wurde noch pointierter: „Ich möchte nicht der Weltpolizist sein.“ Oder: „Ich denke eigentlich nicht, dass es die Rolle der Vereinigten Staaten ist, in ein Land hinein zu spazieren und zu sagen: ‘Wir machen das auf diese Art, und so solltet ihr es auch machen.’“ Wie sollte man mit so einem Präsidenten einen Regime Change in Irak, Iran und Syrien bewerkstelligen? – Zum Weiterlesen –

Wer sind die Schwulenfeinde? Editorial in COMPACT 10/2013

CM_Cover_OktoberDie Oktoberausgabe von COMPACT – ab morgen am Kiosk!

Die 2. COMPACT-Konferenz von COMPACT “Werden Europas Völker abgeschafft” am 23.11. in Leipzig wird von den Mainstream-Medien angefeindet. Zeitungen wie Süddeutsche, Handelsblatt, Spiegel-Online etc. warfen der Konferenz eine homophobe Tendenz vor! Wie absurd! Nur, weil wir für die Förderung der Familie und den Schutz der Kinder sind!

Um aufzuzeigen, wo wirklich die Feinde (und die falschen Freunde) der Schwulen zu finden sind, schrieb ich das folgende Editorial für COMPACT 10/2013 (ab morgen am Kiosk).

Wer sind die Schwulenfeinde?

COMPACT 10/2013 – Von Jürgen ElsässerElsässers-Blog

Die Schwulenfeinde sitzen in Russland, das weiß doch jedes Kind, zumindest sofern es über TV und Internet an die Leitmedien angeschlossen ist. Ende Juni 2013 wurde dort ein Gesetz verabschiedet, das öffentliche Werbung für Homosexualität unter Strafe stellt. Nach scharfer Kritik aus dem Westen wurde der Begriff „Homosexualität“ durch „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ ersetzt, ansonsten passierte die Vorlage die Duma unverändert.

Etwa zur selben Zeit begannen brutale Angriffe der Staatsmacht auf Menschen, die „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ bevorzugen – pikanter Weise allesamt Personen, die in Opposition zum System stehen. Ende Juli wurde ein Armeeangehöriger, der sich als transsexuell bezeichnet und über eine Hormonbehandlung zur Frau werden möchte, zu 35 Jahren Zuchthaus verurteilt. Ihm wird der Verrat von Militärgeheimnissen, unter anderem von Dokumenten über Kriegsverbrechen, zum Vorwurf gemacht. Mitte August wurde ein schwuler Brasilianer neun Stunden lang am Flughafen der Hauptstadt festgehalten, sowie sein Laptop, seine Kamera, sein Handy und andere persönliche Gegenstände beschlagnahmt. Was ihm vorgeworfen wurde, blieb unklar, vermutlich seine Liebesbeziehung zu einem einheimischen Journalisten. Eben jener, Mitarbeiter einer der wenigen oppositionellen Zeitungen im Land, enthüllte kurze darauf, dass seine Redaktion Besuch vom Geheimdienst bekommen hatte. Die Beamten hatten Festplatten und einen Laptop zerstört, auf denen sich Material über Überwachungsmaßnahmen des Regimes befand. Die primitive Zensur- und Einschüchterungsmaßnahme war vom Premier selbst genehmigt worden.

Ist es nicht empörend, was den beiden Schwulen und dem Transsexuellen passiert ist? Warum sind die großen Lobbyorganisationen der Homosexuellen nicht auf die Straße gegangen, um ihre tapfersten Kämpfer zu verteidigen? Die Antwort: Weil sich die beschriebenen Vorgänge nicht in Russland abspielten, sondern im Westen. Der verurteilte Transsexuelle ist Bradley Manning, der gerne Chelsea heißen möchte. Auf dem Flughafen London-Heathrow wurde der David Miranda festgenommen. Sein Partner ist Glenn Greenwald, der den Guardian zum Sprachrohr von Edward Snowden machte.

Der Mut dieser Drei ist nicht hoch genug zu veranschlagen, und gottlob gab es wenigstens ein paar Demonstrationen, um die Schändlichkeit ihrer Verfolger anzuprangern. Wenn allerdings nicht nur Bürgerrechtler, sondern auch schwule Lobbygruppen ihre Stimme erhoben hätten, wären die Proteste mit Sicherheit beeindruckender ausgefallen. Deren merkwürdiges Schweigen weckt einen Verdacht: Die Homosexualität als Abstraktum wird nach Kräften beworben, um die traditionellen menschlichen Beziehungen und gesellschaftlichen Bindungen aufzuweichen. Der konkrete Homosexuelle ist den Ideologen der neuen Weltordnung völlig egal. Mehr noch: Seine Sensibilität wird genutzt, um ihn unter Druck zu setzen, wenn er sich gegen das Regime betätigt. Lässt sich der Schwule einspannen für die imperiale Frontbildung gegen Russland oder Syrien, wird er mit tollen Jobs in den Medien und in der Politik belohnt, selbst wenn er – wie Volker Beck von den Grünen – ein unklares Verhältnis zum Kindersex hatte. Wendet sich ein Transsexueller wie Manning aber gegen die Herrschaft, wird er mit Schwerverbrechern bis zum St. Nimmerleinstag ins Loch gesteckt.

Was nützt es dem einzelnen Schwulen, wenn bestimmte Eliten eine gesellschaftliche Konfrontation um die Schwulen-Ehe heraufbeschwören?(…)

Vollständig lesen in der Printausgabe COMPACT 10/2013. Hier kann man das komplette Inhaltsverzeichnis studieren und die Ausgabe bequem bestellen.

Obama ist Bush: Im Griff der Israel-Lobby

26. September 2013 • 10:15Elsässers-Blog

Das Video zum Inhalt der neuen COMPACT-Ausgabe 10/2013. Seit heute bundesweit am Kiosk: Die wichtigsten Inhalte…

Die wichtigsten Inhalte kann man sich in diesem Video ansehen. Das komplette Inhaltsverzeichnis und Bestellmöglichkeiten gibt es hier.

Übrigens: COMPACT gibt es garantiert in allen Städten ab 100.000 Einwohner zumindest am Bahnhof. Über die weiteren zig-tausenden Kioske im Bundesgebiet haben wir keinen Überblick, das regelt der Grosso. Aber: Jeder Kiosk kann COMPACT bei “seinem” Grossisten bestellen. Einfach mal nachfragen!

Angriff auf US-Marinekommando: “Welche Rolle spielte 9/11?”

17. September 2013 • 14:07 – Jürgen Elsässer – Elsässers Blog

courtesy-FBI.gov_Der FOCUS öffnet den Raum für Verschwörungstheorien…

Mitten in der Hauptstadt Washington eine Riesen-Schießerei im US-Marinekommando, 15 Tote… Wer denkt da mainstream-mäßig nicht an einen Terrorangriff von Al Qaida? Doch der Mainstream hat einen ganz anderen Verdächtigen, einen gewissen Aaron Alexis, und der ist – Überraschung! – Buddhist! Also nichts mit “Feindbild Moslem” dieses Mal, diese Verschwörungstheorie fällt aus…

Ausgerechnet der FOCUS aber bringt einen auf dumme Gedanken. Seine Headline heute: “Motiv des Todesschützen: Welche Rolle spielte 9/11?” Hintergrund ist, dass dieser Aaron angeblich bei den Rettungsarbeiten nach 9/11 eingesetzt war und dadurch “traumatisiert” wurde. Das warf ihn aus der Bahn, er wurde gewalttätig und er ist deswegen bei der Polizei aktenkundig. Komisch aber, dass er gleichzeitig Buddhist war, eine eher gewaltarme Religion. Aber solche Widersprüche gibt es manchmal… Eine gute Übersicht über das unübersichtliche Charakterbild des Todesschützen bietet der Daily Mail.

Was an der ganzen Story stinkt: Was ist mit dem zweiten und dritten Schützen?? In anfänglichen Berichten war davon die Rede, und deswegen wurde ja das ganze Stadtviertel durchsucht, ein Riesenaufgebot an Polizei und Militär. Mittlerweile heißt es: Pustekuchen…

Mein erster Verdacht war: Das war sehr wohl ein Terroranschlag, aber nicht von außen, sondern von innen. Es war ein Warnschuss an Obama, dass er in der Syrien-Frage zu sehr nachgegeben hat. Vielleicht sogar ein Versuch, das Marinekommando zu besetzen und von dort aus der US-Mittelmeerflotte irgendwelche Angriffsbefehle zu geben. Aaron Alexis würde da rein passen, vielleicht war er schon am Inside-Job 9/11 beteiligt gewesen… Ich gebe aber gerne zu, dass dieses Erklärung nur Ausdruck meiner blühenden Phantasie ist.

Die bisher präsentierten Fakten deuten viel eher drauf hin, dass hier einer durchgedreht ist – kaputte Typen bringt die US-Gesellschaft genug hervor.

Schauen wir mal, was noch alles passiert. Hallo, Webster Tarpley?

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT, da gibt es mehr davon)

Foto: FBI

COMPACT-Spezial Nr. 2: Syrien und andere “Kriegslügen der USA”

Jürgen Elsässer bei KenFM: Im Gespräch über die Kriegspropaganda der neuen Weltordnung stellen die beiden Journalisten den Inhalt der Sonderausgabe COMPACT-Spezial Nr. 2 “Kriegslügen der USA” vor.

COMPACT-Spezial Nr. 2 “Kriegslügen der USA” ist ab sofort bestellbar, wird ab ca. 17. September ausgeliefert und ist ab ca. 26. September am Kiosk. Hier kann man COMPACT-Spezial bestellen!

Auf zwei Veranstaltungen im Rahmen von COMPACT Live stellen wir die Sonderausgabe vor:

19.9., Berlin: COMPACT-Live “Kriegslügen der USA” – Jürgen Elsässer, Ken Jebsen stellen das gleichnamie COMPACT Spezial Nr. 2 vor:  Halong-Hotel/Viethaus, Leipziger Str. 54/55 (U-Bhf. Spittelmarkt), Beginn 19 Uhr

5.10., Leipzig: “Die Wahrheit über Syrien” | Anastasia Popova, syrische Frontkorrespondentin von Rossija24, zeigt ihren Film “Die Wahrheit über Syrien” und spricht zur aktuellen Lage. Beginn 20.00 Uhr

Elsässer im Kanal Ulusal TV

Ein Interview über Türken, Deutsche, die Notwendigkeit des Nationalstaates, das undemokratische EU-Imperium und die Kriegsgefahr in Syrien. Und warum Claudia Roth schlimmer ist als Erdogan…

Hier die ausgeschriebene türkische Fassung des Interviews mit dem linkspatriotischen Ulusal Kanal, dem größten oppositionellen Sender in der Türkei.

Interview Ulusal Kanal, 10.9.2013

http://www.odatv.com/n.php?n=solcular-neden-ulus-devleti-savunuyor-soner-yalcini-yargilamak-gulunc-1009131200

Türkçe çeviri

Ein verurteilter Terrorist zu Gast in der COMPACT-Redaktion

0820ulusalKameraDer Chefredakteur des  türkischen Oppositionskanals Ulusal-TV, Adnan Türkkan, hat mich (Jürgen Elsässer) für ein Interview besucht

So sympathisch sehen also Terroristen heutzutage aus, dachte ich, als ich gestern Adnan Türkkan und sein Team in der COMPACT-Redaktion begrüßte. Türkkan ist einer der bekanntesten Journalisten in der Türkei, und trotzdem – oder vielmehr: deswegen – vom Erdogan-Regime als Terrorist zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Kollegen der FAZ trafen sich auch schon mit Türkkan und schrieben letzte Woche über die Hintergründe: “Nur so könne er(Türkkan)  sich die harte Strafe erklären: Seit 2010 gehört er zum Team des Fernsehsenders Ulusal TV, seit 2011 ist er dessen Chefredakteur. Der Sender war neben Halk TV der einzige, der von Anfang an kontinuierlich und live von den Gezi-Park-Protesten und den Ausschreitungen der Polizei berichtete. Doch schon zuvor war Ulusal TV bekannt für seinen kritischen Blick auf die Regierung Erdogan. Adnan Türkkan war der einzige türkische Journalist, der nach den Eskalationen in Syrien nach Damaskus reiste, um Baschar Al-Assad zu interviewen. Der syrische Ministerpräsident sagte vieles, das Erdogan nicht gefallen haben dürfte. – Zum Weiterlesen –

Warum säubert Erdogan das Militär und die Presse?

Warum säubert Erdogan das Militär und die Presse?

Geschrieben von: Jürgen Elsässer Am 10. August 2013

Interview der türkischen Tageszeitung Aydinlik mit COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer. (Hier können Sie das türkische Original lesen). Diese Woche fand ein Jahrhundert-Prozess in der Türkei seinen vorläufigen Abschluss. Im sogenannten Ergenekon-Verfahren wurden die 275 Angeklagten  als Putschisten und Terroristen abgeurteilt. Unter den 275 Angeklagten waren vor allem auch Anwälte, Schriftsteller, Journalisten, Oppositionelle. Der frühere Generalstabschef Ilker Basbug wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Spiegel-Online schrieb: „(B)ei den meisten Verhaftungen ist die Beweislage fragwürdig, oft fehlen die Beweise ganz. Zudem geht die Regierung keineswegs gegen eine kleine, geheime Gruppe von Verschwörern vor, sondern gegen die halbe Streitkräfteführung. Auch viele Schriftsteller, Journalisten, Anwälte, Geschäftsleute und Oppositionspolitiker sitzen in Haft. Erdogan, sind viele Kritiker überzeugt, betreibe eine Hexenjagd auf politische Gegner. (…) Erdogan, seit Frühjahr 2003 an der Macht und seit Juli 2011 zum dritten Mal im Amt, macht vielmehr den Eindruck, wie ein machtsüchtiger Herrscher selbst die leiseste Opposition kaltzustellen.“

Zu diesen Urteilen befragte die türkische Tageszeitung Aydinlik COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer. Der Beitrag erschien in der heutigen Ausgabe von Aydinlik.

***

– Warum ist dies ein Jahrhundert-Prozess ?