Tag-Archiv | Karzai

Afghanistan: Karzai will Steinigung wieder einführen

KarsaiPublic stoning consideration is latest setback for Afghan women’s rights”, von Emma Graham-Harrison, The Guardian, 24. November 2013.

Die afghanische Regierung bereitet einen Entwurf für ein neues Strafgesetzbuch vor.

Laut dem Guardian, der Kenntnis des Entwurfs hatte, würde Ehebruch mit 100 Peitschenhieben für die unverheirateten Beteiligten und mit öffentlicher Steinigung für verheiratete Frauen bestraft werden.

Im Jahr 2001 hatten die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich ihre Intervention gegen die Taliban vor allem mit der Begründung gerechtfertigt, sie praktizierten die öffentliche Steinigung von Ehebrecherinnen.

Die ausländischen Truppen sollen sich im Jahr 2014 von Afghanistan zurückziehen.

Quelle: voltairenet

http://www.voltairenet.org/article181213.html

 

Afghanistan-Besetzung ohne Ende – ‚Geleaktes‘ Dokument

af‚Wie viele erwartet haben‘ trifft den Punkt. Denn wann haben die USA schon einmal ein Land geräumt, wo sie sich einmal festgebissen haben? Niemals und nirgends. Und das wird auch in Afghanistan so sein. Wir werden also abwarten müssen, bis der Widerstand Kabul einnimmt und die letzten Soldaten und Söldner die letzten Helikopter entern. Es spielt auch gar keine Rolle, was Karzai oder das Parlament sagen werden, die US-Truppen werden bleiben. Die USA werden dann weiter versuchen, die Nein-Sager zu bestechen oder auf mysteriöse Weise verschwinden lassen. Wozu hat man denn die ’special Forces‘. Denn ihr könnt sicher sein, dass im Parlament genug Typen sitzen, die beim Gedanken, dass die US-Armee geht, akutes Muffensausen verspüren. Und außerdem – wer schützt dann die ausgedehnten Mohnfelder, wo der Stoff für den US-Markt hergestellt wird?

Unbegrenzte Anwesenheit der US-Truppen in Afghanistan?

Wie viele erwartet haben, wird Afghanistan nicht so bald einen vollen Abzug der US-Truppen erleben. Ein kürzlich erhaltener Entwurf für ein US-Afghanistan Sicherheits-Abkommen empfiehlt, dass die US-Armee weit länger bleiben wird als ursprünglich erwartet, möglicherweise unbegrenzt. Der Entwurf enthält ein Abkommen für US-Militär-Stützpunkte und Basen, die in Afghanistan bis 2024 bleiben sollen. Er enthält auch Pläne, eine große Menge von afghanischen Sicherheitskräften zu finanzieren und zu trainieren.

Der Entwurf gelangte in die Hände von NBC News, wie am vorigen Donnerstag berichtet wurde. Das nicht unterzeichnete 25 S.-Dokument ist vom 25. Juli 2013 datiert und scheint ein Arbeitspapier zu sein.

Es trägt den Titel ‚Sicherheits- und Verteidigungs-Kooperations-Abkommen zwischen den USA und der Islamischen Republik von Afghanistan‘ und listet Details auf, die teils sehr spezifisch und teils ziemlich unklar sind.

Der Entwurf soll zur Überprüfung und Diskussion 2500 Beamten, Akademikern und Stadtvertretern in Kabul in dieser Woche vorgelegt werden. Zwar hat diese Versammlung, Loya Jirga genannt, nicht die Befugnis, ein Abkommen zu treffen, aber Afghanistans Präsident Hamid Karzai sagt, er wird den Vertrag nicht unterzeichnen, wenn er nicht ihre Zustimmung erhält.

Diese Nachricht folgt unmittelbar auf die Erklärungen, die kürzlich vom Vorsitzenden des US-Vereinigten Generalstabs Armeegeneral Martin Demsey abgegeben wurden, wie Bloomberg berichtet. Am Montag sagte er, dass zwar eine „allgegenwärtige Präsenz von US-Streitkräften“ nicht in Afghanistan nach 2014 notwendig sei, aber das Land nicht „ohne jede Anwesenheit leben könne“. Dempsey sagt, eine US- und NATO-Anwesenheit wird gebraucht, um Afghanistans Sicherheit aufrechtzuerhalten und zu garantieren, dass ausländische Geldmittel nicht ausgeschlachtet werden.

Die Bemerkungen des hohen Militärs bekräftigen die Andeutungen, dass dieses Sicherheitsabkommen versucht, den US-Truppen zu erlauben, unbegrenzt im Land zu bleiben. Die NATO hat bereits gesagt, dass etwa 8000 bis 12 000 Mann in Afghanistan auch nach 2014 bleiben sollen, worin nicht Sicherheitsbewachung oder Konter-Terrorismus Einheiten enthalten sind.

Dieser Entwurf wird, so wie er dasteht, 2015 in Kraft treten, nach dem Ende der gegenwärtigen Mission. Es heißt auch, dass der Deal bis einschließlich 2024 „und darüber hinaus“ gelten solle. Es habe zwar einige Bedenken bezüglich mehrerer Details in dem Entwurf gegeben, aber laut NBC News sei ein Update im Umlauf unter Pentagon Personal und dass der Kongress am Montag diese Fragen behandeln werde.

Die Unterzeichnung dieses Sicherheitsabkommens wird wahrscheinlich nicht vor zwei Monaten stattfinden, da es vom afghanischen Parlament und dem Präsidenten gebilligt werden muss.

Quelle – källa – source

http://einarschlereth.blogspot.de/2013/11/afghanistan-besetzung-ohne-ende.html

Honigmann Nachrichten vom 7. November 2013 – Nr. 216

Themen:

  1. Neue Studie: Zucker viel ungesünder als bisher bekannt
  2. Bolivien: Niedrigste Arbeitslosenquote Lateinamerikas
  3. M23 am Ende
  4. Prozeß gegen gestürzten Präsidenten Mursi vertagt
  5. Islamische “Frauenrechtlerin”: Christliche Sex-Sklavinnen für Moslems
  6. Pakistanische Provinzregierung: Hört auf mit den Drohnenangriffen oder wir werden den NATO-Nachschub blockieren
  7. Abfall-Insel so groß wie Texas treibt auf VSA zu
  8. Massive Kürzungen bei Nahrungsmittelhilfe für bedürftige Amerikaner
  9. Armut macht dumm
  10. Chuck Hagel: Pentagon wird militärischen Druck auf Teheran fortsetzen
  11. Explosion im iranischen Forschungsreaktor Arak?
  12. Karzai: NATO und VSA haben in Friedensprozeß versagt
  13. Nuklearkriegsgefahr: Klare Worte aus China und Russland
  14. Nuklearsprengköpfe: Hat China US-Metropolen im Visier?
  15. Japan stationiert Anti-Schiffs-Raketen im Ostchinesischen Meer
  16. EU erwartet von VSA schnelle Reaktion auf Spionageskandal – Rompuy
  17. Kommission spricht sich für neuen Gentechnik-Mais aus
  18. Ist Euthanasie die einzige Antwort auf schlechte Haftbedingungen? – Zehn belgische Gefangene wollen getötet werden
  19. “Guardian” beklagt Einschüchterung durch Regierung
  20. Asylwerber: Bruch mit der Caritas?
  21. EU zwingt D zu Massenzuwanderung
  22. Medien: Regime der Feigheit
  23. Warum CDU und CSU eine verbotene Partei sind und das Parteiengesetz nicht in Kraft getreten ist!
  24. Biberach: 435.000 Euro aus Steuergeldern für Fledermaus-Brücken
  25. Den Deutschen drohen höhere Pflegebeiträge
  26. Gesetzlichen Krankenkassen drohen Verluste
  27. Zweifel am Selbstmord von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos
  28. Althochdeutsch

Sollten Sie bereit sein uns durch einen Betrag zu unterstützen,

die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende übers Spendenkontonto unten im Gästebuch zukommen lassen, oder

hier:  SPARKASSE VEST RECKLINGHAUSEN, BLZ 426 501 50, Kto.-Nr. 105 10 22 877 !

– Danke –

…und hier der neue Honigmann-Shop:    http://www.honigmann-shop.de/

Gruß – Der Honigmann