Tag-Archiv | Kindersoldaten

Großteil der weltweiten Journalistenmorde auf den Spielwiesen der USA

2700 Personen nach Angriff des IS auf den Irak vermisst

Seit dem Beginn der Beginn der IS-Offensive im vergangenen Juni sind im Irak etwa 2700 Menschen als vermisst registriert worden. (Bild: AFP)Seit dem Beginn der Beginn der IS-Offensive im vergangenen Juni sind im Irak etwa 2700 Menschen als vermisst registriert worden. (Bild: AFP)

Bagdad 16. Dezember 2014 – (IRNA/IRIB)

Mindestens 2700 Personen werden seit den Angriffen der Terrorgruppe IS im Juni, in den nördlichen und westlichen Regionen Iraks vermisst, so das irakische Menschenrechtsministeriums.

Die meisten dieser Vermissten seien Sicherheitskräfte. AFP zufolge fügt das Statement des Menschenrechtsministeriums hinzu, dass 1660 Personen aus dem Stützpunkt Spyker im Norden Bagdads 487 Personen aus dem Gefängnis Badush im Norden des Landes und 553 Personen aus den anderen Regionen Iraks verschwunden sind. 39 dieser Vermissten seien Frauen. Kaamel al-Amin, Sprecher des Menschenrechtsministeriums, erklärte, dass die Dunkelziffer höher liege, was unter anderem damit zu tun hat, dass deren Angehörige nichts von ihrem Verschwinden  wissen. Seit ihrem Angriff und der Besetzung der nördlichen und westlichen Teile Iraks, haben die IS-Terroristen schwere Verbrechen und Morde in diesen Regionen begangen.

UN: IS bildet Kinder ab fünf Jahren für den Krieg aus

Weiterlesen

USA sperrt Konten systemkritischer muslimischer Kunden

IS benutzt Kinder als Selbstmordattentäter

IS benutzt Kinder als Selbstmordattentäter

New York 9. September 2014 (IRIB)

Die UNO-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten sagte, dass die IS-Terroristen im Irak hunderte Kinder getötet oder verstümmelt haben und Kinder auch als Selbstmordattentäter ausnützen.

Leila Zerrougui sagte am Montag, dass seit Beginn desJahres etwa 700 Kinder im Irak getötet oder verstümmelt worden seien und fügte hinzu, dass die IR-Terroristen auch 13-jährige Jungen dazu zwingen, Waffen in die Hand zu nehmen und strategisch wichtige Orte zu bewachen oder Zivilisten festzunehmen. Andere Kindere seien auch als Selbstmordattentäter benutzt worden.Die IS-Terroristen haben bisher große Zerstörungen in Syrien und im Irak verursacht. Diese Terroristen, von denen sehr viele Ausländer sind, und die derzeit den Osten Syriens und den Norden und Westen des Irak kontrollieren, haben sich furchtbarer Verbrechen wie Massenhinrichtungen von Zivilisten und Sicherheitskräften im Irak schuldig gemacht.

USA sperren Konten von Muslimen

Washington 10. September 2014 (pressTV/IRIB)

Einige landesweiten Banken in den USA haben kommentarlos die Konten einer Anzahl von muslimischen Kunden gesperrt.

Laut press-tv-Bericht vom heutigen Mittwoch erhielten Dutzende von  muslimischen Inhabern selbständiger Unternehmen und gemeinnütziger Organisationen sowie muslimischer Studenten in Amerika den Bescheid, dass ihre Bankkonten gesperrt wurden.

Der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen CAIR  sah diese Maßnahme im Zusammenhang mit Strategien der Rassendiskriminierung  und reichte aus diesem Grund eine Klage beim US-Justizministerium ein.
Unterdessen hat das US-Justizministerium erklärt, dass es sich um eine Bankangelegenheit handle, für die das Büro für Kundenschutz in Finanzangelegenheiten zuständig sei.
Laut diesem Bericht handelt es sich bei den Inhabern der  gesperrten Koten um  Kunden, die mit Kuwait und Syrien in Verbindung stehen. Die Fälle von Maßnahmen der US-Regierung gegen muslimische US-Bürger häufen sich seit einigen Jahren.

ISIS rekrutiert Kinder oder überlässt sie dem Tod

ISIS rekrutiert über 120 Kinder in Falludscha

Irak: ISIS rekrutiert über 120 Kinder in Falludscha

Bagdad 28. Juli 2014 (Press TV/IRIB)

Die Terrorgruppe ISIS hat in der irakischen Stadt Falludscha 120 Kinder bewaffnet.

Dies gab Wissam al-Hardan ein prominenter Führer der irakischen Erweckungsräte (die Sahwa-Milizen) am Samstag auf einer Pressekonferenz  bekannt und fügte hinzu, dass die ISIS diese Kinder für den Kampf gegen die irakischen Sicherheitskräfte rekrutiert habe. Durch Drohung bzw. Gewalt werden die Kinder und ihre Familienmitglieder zur Zusammenarbeit mit den Terroristen gezwungen. Dadurch beabsichtige die ISIS die irakische Infrastruktur und Arbeitskräfte zu vernichten, so al-Hardan.

Die Terrorgruppe ISIS steht in Verbindung mit dem saudi-arabischen Geheimdienst und wird vom israelischen Regime indirekt unterstützt. Diese Gruppe eroberte am 10. Juni die zweitgrößte irakische Stadt Mossul sowie die Stadt Tikrit. Tikrit wurde jedoch nach einiger Zeit von der irakischen Armee zurückerobert.

Über 150 obdachlose Kinder in Moussel gestorben

Weiterlesen

UN-General Ban Ki Moon: syrische Rebellen rekrutieren Kinder

Ban Ki Moon: Bewaffnete Gruppen in Syrien rekrutieren Kinder
2. Juli 2014 New York (IRIB)

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wirft den Terroristen von „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ (ISIS) in seinem Jahresbericht vor, Kinder und Heranwachsende zur militärischen Ausbildung und zum Kampf zu rekrutieren.

Auch in anderen bewaffneten Gruppen wie der Freien Syrischen Armee, Ahrar al-Sham und der al-Nusra-Front gibt es Kindersoldaten, so Ban Ki Moon laut der Webseite al-Youm al-Saba.

ISIS nutzt Kinder für Kämpfe aus

ISIS nutzt Kinder für Kämpfe aus 20. Juni 2014 Bagdad (IRIB)

Ein Anführer der ISIS hat in einem neuen Video die Kinder aufgerufen, sich für den Kampf im Irak vorzubereiten.

Laut New York Daly News zeigt das Video – welches im Internetl veröffentlicht wurde – einen der ISIS-Anführer in schwarzer Kleidung, der mit bewaffneten Kindern spricht und ihnen etwas einprägen will.

Diesem Bericht zufolge lässt die Terrorgruppe ISIS vor den Kindern die verhafteten schiitischen Soldaten und Zivilisten hinrichten.

Diese blutdürstigen Extremisten versuchen dem Anschein nach für die Besetzung einiger Teile Iraks Kinder als menschliche Schutzschilder zu benutzen.

In diesem Film bereitet wahrscheinlich ein Befehlshaber der ISIS, Kinder auf die Ermordung der Schiiten vor.

Kongo: M23-Rebellen gegen Kindersoldaten

30.6.2013. Die Rebellen der Bewegung des 23. März (M23), einer in der Demokratischen Republik Kongo kämpfenden Guerillaarmee von 4.500 Mann, haben erklärt, daß sie sich gegen die in Afrika übliche Verwendung von Minderjährigen als Kämpfer stellen werden und sind bereit, hier mit der UNO-Mission MONUSCO zusammenzuarbeiten. Die M23 hat der Ankündigung bereits Taten folgen lassen und 13 Kinder, welche sie in den eigenen Reihen „gefunden“ hat, an humanitäre Organisationen in Ostkongo übergeben. (Kay Hanisch)