Tag-Archiv | Kirche

Belgien erlaubt Sterbehilfe für unheilbar kranke Kinder

Als erstes Land der Welt erlaubt Belgien Sterbehilfe für unheilbar kranke Kinder ohne Altersbeschränkung. Das Parlament stimmte am Donnerstag für eine entsprechende Gesetzesvorlage, die über das in den Niederlanden praktizierte Modell mit einem Mindestalter von zwölf Jahren hinausgeht.

  |

Papst Benedikt XVI. entließ 400 Priester wegen Kindesmissbrauchs

Petersplatz in Rom: Neue Zahlen aus dem VatikanPetersplatz in Rom: Neue Zahlen aus dem Vatikan

18. Jan. 2014Vatikan (IRIB/AP)

Der frühere Papst Benedikt XVI. hat von 2010 bis 2012 fast 400 Priester wegen Kindesmissbrauchs aus dem Amt enthoben.

Es ist die aktuellste Zahl der Priester, die wegen sexueller Verfehlungen verstoßen wurden. Das war eine erhebliche Zunahme gegenüber 2008 und 2009, als 170 Priester entlassen wurden.
Damals gab der Vatikan erstmals die Zahl der Priester bekannt, die wegen diverser Sexskandale rund um die Welt ihres Amts enthoben wurden.
Das Dokument wurde für den vatikanischen Botschafter in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, vorbereitet, der diese Woche zu den Missbrauchsvorwürfen vor dem Menschenrechtskomitee der Vereinten Nationen Rede und Antwort stehen musste. Die AP erhielt das Dokument am Freitag. Die UNO hatte die katholische Kirche kritisiert, sie habe den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche nur mangelhaft aufgearbeitet.

Mindestens 14 Tote bei Bombenanschlag vor christlicher Kirche in Bagdad

Mindestens 14 Tote bei Bombenanschlag vor christlicher Kirche in Bagdad

25. Dez. 2013 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Mindestens 14 Menschen sind durch einen Bombenanschlag nahe einer christlichen Kirche in Bagdad getötet worden.

Eine Autobombe explodierte am Weihnachtstag im Süden der irakischen Hauptstadt nahe einer Kirche, teilen die örtlichen Behörden mit.

Die Explosion ereignete sich, als Kirchgänger nach einem feierlichen Gottesdienst die Kirche verließen. 28 Menschen wurden dabei verletzt.        

Gottes Stellvertreter auf Erden und die Friedensmission

BuergerstimmeSeptember 07, 2013 – Bürgerstimme

Francisco_(20-03-2013)

Deutschland ist längst nicht mehr „Papst“, denn Benedikt befindet sich von Gottes Gnaden im wohlverdienten Ruhestand. Aber da ist ein Mann als rechte Hand Gottes auf Erden, der vielleicht Potential hat, alles bisherig Dagewesene in den Schatten der Kirche zu stellen.

Franziskus ist das erste Kirchenoberhaupt, dem man es ohne weiteres zutrauen könnte, dass er seinen Einfluss und seine Macht gezielt einzusetzen vermöge, um so weiteres Blutvergießen in Syrien zu verhindern.

Während der Friedensnobelpreisträger Obama bestrebt ist, die ganze Welt zu überzeugen, dass es unbedingt erforderlich sei, Syrien mit Bomben und Raketen zu übersäen, schreibt Franziskus einen Brief an die G20-Gipfel-Teilnehmer, wonach er alle auffordert, eine politische Lösung zu finden. Diverse Medien berichten sogar von einem Telefongespräch zwischen Franziskus und Bashar al- Assad. Dies wird aber vom Vatikan offiziell bestritten.

Des Weiteren versucht Franziskus die verschiedenen christlichen Kirchen, sogar gemäßigte Muslime und Juden in dieser Frage zu einigen, die so dann über regionale kirchliche Würdenträger und die Massen der Gläubigen  Druck auf die Politiker erzeugen. Genial diese Vorgehensweise.

Vielleicht ist der eine oder andere der Meinung, die Kirche hat sich aus der Politik herauszuhalten. Aber ist es nicht ebenso die Pflicht der Kirche, gerade wenn es um Krieg oder Frieden geht, vor den Folgen zu warnen und zur Besonnenheit aufzurufen? Schafft es Franziskus, und es ist ihm zu wünschen, massiven Druck auf die Kriegstreiber auszuüben und sie so von ihrem Vorhaben abzubringen, dann stünde diesem Oberhaupt der Katholischen Kirche der Friedensnobelpreis zu.

Obwohl viele Gläubige enttäuscht sein werden, weil selbst dieser Papst seinen konservativen Weg weitergehen wird, hebt sich der Pontifex von seinen Vorgängern in Hinblick auf Nächstenliebe und Friedfertigkeit erheblich ab. Wenn noch ein Funken Glaube in uns innewohnt und wir an das Göttliche glauben, dann könnte vielleicht ein Gebet helfen, dass doch jeder von uns schon mal in Zeiten der Not gen Himmel gerichtet hat, auch um vielleicht der vielen Notleidenden des Krieges zu gedenken.

Ein Gebet hat noch nie geschadet, und ein Gebet tötet nicht!

Ihr Andre Eric Keller

Bildquelle: Agência Brasil – commons.wikimedia.org

Presidência da Republica/Roberto Stuckert Filho

Der Masterplan – Die Aussage eines Zeugen – Teil III: Bevölkerungsreduktion durch Krankheiten

13. Juli 2013 von beim Honigmann zu lesen
Wie in Teil II bereits verdeutlicht wurde, ist eines der Hauptanliegen der Neuen Weltordnung bzw. den Leuten, die dahinter stehen, die größtmögliche Bevölkerungsreduktion, angeblich, um Überbevölkerung zu vermeiden, aber meiner Ansicht nach auch, weil enige sich weitaus besser kontrollieren und beherrschen lassen als viele.

In Teil II haben wir erfahren, wie die Bevölkerung nachhaltig über die subtile Zerstörung der Familie dezimiert werden kann. In Teil III soll es nun darum gehen, wie man das Bevölkerungswachstum und die Lebenserwartung mit Hilfe von Krankheiten und dem medizinischen Versorgungssystem erfolgreich einschränken kann. Auch werden “Lösungsmöglichkeiten” zur Beseitigung der Menschen dargestellt, die einfach zu lange leben. Folgende Themen werden behandelt:

– Euthanasie und die „Todespille“
– beschränkter Zugang zu bezahlbarer Krankenversorgung macht Eleminierung der Alten einfacher
– Medizin wird streng kontrolliert
– die Eleminierung selbstständiger Ärzte
– Schwierigkeiten neue unheilbare Krankheiten zu diagnostizieren
– Unterdrückung der Krebsheilung als Mittel zur Bevölkerungsreduktion
– Auslösung von Herzattacken, um Leute zu ermorden

Euthanasie und die “Todespille”

Jeder hat nur das Recht eine bestimmte Zeit zu leben. Die Alten sind nicht länger nützlich. Sie werden zu einer Belastung. Man sollte bereit sein, den Tod zu akzeptieren. Die meisten Leute sind es. Eine bestimmte Altershöchstgrenze könnte festgelegt werden. Alles in allem hat man dann das Recht auf so und so viele Steaks, so und so viele Orgasmen und so und so viele vergnügliche Momente im Leben.

Und nachdem man davon genug hatte und nicht länger produktiv ist und seinen Beitrag nicht mehr leistet, sollte man bereit sein,  für die nächste Generation Platz zu machen. Einige Dinge, die den Leuten helfen würden, zu erkennen, dass sie lange genug gelebt hätten; er erwähnte einige davon… Ich erinnere mich nicht an alle… hier sind einige: Nutzung von sehr hellen Druckerfarben in Bezug auf auszufüllende Dokumente, so dass ältere Leute Schwierigkeiten haben, dies zu lesen und sich bei jüngeren Leuten Hilfe suchen müssen. Verkehrsschilder – es würde mehr Autobahnen geben – Verkehrsschilder würden… ältere Leute mit ihren langsameren Reflexen würden Schwierigkeiten haben, dmit umzugehen und würden so ein Stück ihrer Unabhängigkeit verlieren.

Beschränkter Zugang zu bezahlbarer Krankenversorgung macht Eleminierung der Alten einfacher Weiterlesen

Verdeckte Operationen oder militärische Unterstützung in Afrika, wo die USA militärische Beziehungen zu 54 Staaten unterhält.

12. Juli 2013 von beim Honigmann zu lesen

US Armee kämpft in 74 Staaten – inkl. Videos

So etwas ist in der Weltgeschichte einzigartig! Ein einziges Land führt direkt oder indirekt Krieg in 74 Staaten der Welt und hat Stützpunkte auf allen fünf Kontinenten. Damit sind nicht bloss die offenen Schauplätze wie Afghanistan gemeint, sondern auch verdeckte Operationen oder militärische Unterstützung in Afrika, wo die USA militärische Beziehungen zu 54 Staaten unterhält.

Spätere Generationen werden uns fragen: „Wie war es möglich, dass der Präsident eines Landes den Friedensnobelpreis bekommt, während er in insgesamt 74 Staaten dieser Welt Krieg führt.“ Die passende Antwort wäre natürlich: „Wir wussten von nichts.“

Wer die Präsenz der US-Armee lapidar als „Weltpolizist“ abtut, ignoriert die Tatsache, dass auch ein Polizist nur seine Arbeit tut, wenn er dafür bezahlt wird. Von wem? In den wenigsten Fällen sind es internationale Mandate, ja nicht mal vom US-Kongress abgesegnete Missionen. Dass die USA nicht der freundliche Dorfpolizist ist, der kleinen Kindern ein Bonbon schenkt und alten Frauen über die Strasse hilft, zeigen die Schreckenstaten, die in den letzten Jahren aufgedeckt wurden. Abu Ghraib und Guantanamo sind ja nur die Spitze des Eisberges.

Die USA ist heute auf allen fünf Kontinenten militärisch präsent. Die US-Armee hat riesige Stützpunkte nicht nur in Europa, sondern auch im Nahen Osten. In Bahrain wurde grade eben ein Stützpunkt ausgebaut, um Platz für 10’000 Soldaten und 120 Flugzeuge zu schaffen. Auch in Afrika ist die USA via US Africa Command in 54 Staaten präsent. Offiziell ist das Militär unter anderem in „Hilfsoperationen“ involviert – jedoch ohne internationales Mandat, sondern einfach so. Zum Plausch? Weiterlesen

Prostitutionsring für Priester in Rom aufgeflogen!

Nach italienischen Medienberichten soll ein Prostitutionsring in Rom aufgeflogen sein, der katholischen Priestern Minderjährige zugeführt haben soll. Auch ranghohe Geistliche sollen verwickelt sein. Die Staatsanwaltschaft in Rom ermittelt laut italienischen Medienberichten gegen einen mutmaßlichen Prostitutionsring, der katholischen Priestern Minderjährige zugeführt haben soll.

papstwahl-2013-vorbereitungen

Ein wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilter ehemaliger Pfarrer habe der Polizei die Namen von neun Geistlichen genannt, die sich in Rom regelmäßig mit minderjährigen männlichen Prostituierten getroffen haben sollen, berichtet die Zeitung “Corriere della Sera“.

Organisiert haben soll die Zusammenkünfte demnach ein ehemaliger Polizist. Unter den von dem früheren Pfarrer Genannten seien einfache Pfarrgeistliche, aber auch ranghohe Prälaten, schreibt die Zeitung. Bislang richteten sich die Ermittlungen gegen drei Personen, so der “Corriere”. Darunter sei allerdings kein Priester.

Bereits seit mehreren Jahren häufen sich die Berichte und Beweise für Kindesmissbrauch innerhalb der katholischen Kirche. Die Deutsche Bischofskonferenz gab eine Studie zum Thema in Auftrag, Weiterlesen