Tag-Archiv | Krankheiten

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

In Block 4 konnten bereits einige ungenützte Brennstäbe geborgen werden. Schlimmer ist die Lage in den Blöcken 1 bis 3, wo eine Kernschmelze stattfand. (Foto: dpa)In Block 4 konnten bereits einige ungenützte Brennstäbe geborgen werden. Schlimmer ist die Lage in den Blöcken 1 bis 3, wo eine Kernschmelze stattfand. (Foto: dpa)

In Fukushima überfluten 200 Tonnen radioaktives Wasser den Keller des Kraftwerks. Pumpen, die gar nicht in Gebrauch sein sollten, wurden irrtümlich eingeschaltet. Das Wasser ist hochgradig radioaktiv, so die Betreiberfirma Tepco. Denn es wurde zum Kühlen der Brennstäbe verwendet, aber noch nicht gefiltert.

  |

Tokio: Hoch radioaktiver Fallout verseucht und tötet die Bevölkerung

Der deutsche Physiker und Atomkraft-Experte Sebastian Pflugbeil hat äußert beunruhigende radioaktive Phänomene in der Millionenstadt Tokio beobachtet. (Foto: dpa)

Der deutsche Physiker und Atomkraft-Experte Sebastian Pflugbeil hat äußert beunruhigende radioaktive Phänomene in der Millionenstadt Tokio beobachtet. (Foto: dpa)

Der deutsche Physiker Sebastian Pflugbeil hat in Japan alarmierende Beobachtungen nach der Katastrophe von Fukushima gemacht. So habe er in der Haupstadt Tokio Phänomene beobachtet, die er noch nie gesehen habe: Radioaktiver Staub, der von der Kernschmelze stammen dürfte, sei auf den Straßen der Hauptstadt gefunden worden.

  |

Bisphenol A: Giftige Plastik-Rückstände gelangen in das menschliche Blut

Die Menschheit produziert viel und billig: Giftstoffe aus Plastikverpackungen können auch in den Blutkreislauf gelangen - eine unerfreuliche Entwicklung mit weitreichenden Folgen für die Gesundheit. (Foto: dpa)Die Menschheit produziert viel und billig: Giftstoffe aus Plastikverpackungen können auch in den Blutkreislauf gelangen – eine unerfreuliche Entwicklung mit weitreichenden Folgen für die Gesundheit. (Foto: dpa)

Gesundheit – Plastik gelangt in den menschlichen Organismus

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor möglichen Folgen von Bisphenol A in Lebensmittel-Verpackungen. Spuren dieses hoch giftigen Stoffes wurden im menschlichen Blut und Urin gefunden. Weil der letzte wissenschaftliche Beweis für eine Kausalität fehlt, kann sich der Konsument im Falle einer Erkrankung faktisch nicht an die Industrie als Verursacher halten.

  |

Flaschenpost macht eine Reise von rund 10.000 Kilometern

Flaschenpost-zehntausend-Kilometer

© SergioDJT / flickr.com

Brittanie Penrose befand sich im Jahre 2010 in einer harten Lebensphase, da sie unter einer schweren Krankheit litt. Sie hatte vor drei Jahren eine Flaschenpost aufgegeben, die sie längst vergessen hatte, bis die Nachrichte vor kurzem gefunden wurde: jene Nachricht in einer alten Weinflasche, hatte den weiten Weg vom US-Bundestaat Kalifornien bis hin zur Insel Guam im westpazifischen Ozean zurückgelegt. Das ist eine Strecke von knapp 10.000 Kilometern.

Drei Jahre lang trieb die  im kalifornischen Städtchen Oceanside auf die Reise geschickte persönliche Botschaft im Meer, bis sie nun an einem Strand der Insel Guam im Westpazifik von einem 14-jährigen Schüler gefunden wurde, wie die Lokalzeitung “Guam Pacific Daily News” berichtet.

Es begann alles mit einem romantischen Date vor drei Jahren, als Brittanies Begleitung Aaron Lanari sie damals dazu überredete, die Flaschenpost aufzugeben. Aaron erzählt im Interview mit der Lokalzeitung: “Ich dachte, das sei eine tolle Idee. Ich habe zu ihr gesagt: ‘Schreib was immer du willst’”. Brittanie Penrose verarbeitete in ihrer Botschaft eine sehr persönliche Erfahrung. Denn die damals 24-Jährige war an Krebs erkrankt.
Die junge Frau leitete ihre Nachricht wie folgt ein: “Hallo, mein Name ist Britannie”, falls jemand diese Nachricht je zu lesen bekäme, solle er sich unbedingt über das soziale Netzwerk Facebook bei ihr melden.

Der Fund ihrer Flaschenpost weckte Erinnerungen an eine damals schwere Zeit. Heute ist die 27-jährige US-Amerikanerin gesund und dankbar für all das, was in ihrem Leben geschehen ist: “Auf Grund dieser Erfahrung lebe ich nun ein sehr erfülltes Leben.”

 

Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Das Kernkraftwerk von Fukushima: Viele Lügen, und wenig Aussicht auf Erfolg bei der Verhinderung einer Katastrophe. (Foto: TBS News)Das Kernkraftwerk von Fukushima: Viele Lügen, und wenig Aussicht auf Erfolg bei der Verhinderung einer Katastrophe. (Foto: TBS News)

Atom-Katastrophe Folgen für die Menschheit

Der deutsche Physiker Sebastian Pfugbeil ist äußerst pessimistisch, dass eine elementare Katastrophe in Fukushima abgewendet werden kann. Die Folgen würden die gesamte Nordhalbkugel der Erde zu spüren bekommen. Pflugbeil: „Die Menschheit könnte bei Scheitern der Versuche, die gebrauchten Brennelemente des KKW Fukushima zu bergen, in einer bisher nicht gekannten Weise durch Strahlen geschädigt werden.“

  | , 03:37 Uhr

Der Codex Alimentarius als Waffe gegen freie Menschen! – zur Erinnerung

honig-glasÜber die Auswirkungen der neuen Lebensmittelrichtlinie…
von Andreas Popp

Stellen wir uns ein kleines Szenario in zwei verschiedenen Familien vor:kind-pommesfressend
1. Eine ernährungsbewusste Mutter gibt ihrem Kind zwei Scheiben selbstgebackenes Vollkornbrot mit Honig(von einem befreundeten Hobby-Imker), sowie einen Apfel und einen geschnittenen Kohlrabi aus dem eigenen Garten mit in die Schule als Pausenmahlzeit. Dazu kommt eine Glasflasche mit frischem Wasser in den Schulranzen.

2. Eine andere Mutter drückt ihrem Kind z.B. 5 Euro in die Hand, damit sich der Nachwuchs in der Pause in einer benachbarten Imbiss-Ketten-Filiale einen Burger, ein paar Pommes und natürlich die obligatorische Cola herausholt.
Diese zwei Beispiele (auch wenn sie sehr polarisierend wirken), sollen als Einstieg für den kommenden Aufsatz dienen.
Eines sollte klar sein; die erste Mutter verhält sich definitiv „kontraproduktiv“ im Sinne unserer Wirtschaftsordnung, denn durch das Ausgeben von Geld wird die Monetär-Wirtschaft angekurbelt, sprich Arbeitsplätze gesichert und Steuern ausgelöst, die dem System zufließen.
Das fängt mit dem Verdienen der 5 Euro an, die ja nur ein Überbleibsel nach Steuern und anderen Abgaben der Mutter für die Arbeit darstellen. Durch das Ausgeben der 5 Euro werden Billigarbeiter in der Fast-Food-Kette finanziert,die dann z.B. mit Pauschalsteuern und Sozialabgaben belegt werden, selbst wenn die der Arbeitgeber finanzieren muss (da das Gehalt der Angestellten eh nicht zum Leben reicht).
Es geht aber noch weiter. Durch die regelmäßige Fehlernährung des zweiten Kindes wird sich die Gesundheit eher verschlechtern. Die Bestandteile der Nahrung kann man heutzutage nämlich kaum noch als „Lebensmittel“,sondern eher als „Füllstoff“ bezeichnen.
Übergewicht, schlechte Blutwerte, Allergien und andere meist chronische Krankheiten machen dieses zweite Kind zu einem „idealen“ Markt-teilnehmer, denn diese krankhaften Folgen lösen im Gesundheitssystem enorme Kosten aus, bringen also die Wirtschaft in Schwung… Weiterlesen

Der Masterplan – Die Aussage eines Zeugen – Teil III: Bevölkerungsreduktion durch Krankheiten

13. Juli 2013 von beim Honigmann zu lesen
Wie in Teil II bereits verdeutlicht wurde, ist eines der Hauptanliegen der Neuen Weltordnung bzw. den Leuten, die dahinter stehen, die größtmögliche Bevölkerungsreduktion, angeblich, um Überbevölkerung zu vermeiden, aber meiner Ansicht nach auch, weil enige sich weitaus besser kontrollieren und beherrschen lassen als viele.

In Teil II haben wir erfahren, wie die Bevölkerung nachhaltig über die subtile Zerstörung der Familie dezimiert werden kann. In Teil III soll es nun darum gehen, wie man das Bevölkerungswachstum und die Lebenserwartung mit Hilfe von Krankheiten und dem medizinischen Versorgungssystem erfolgreich einschränken kann. Auch werden “Lösungsmöglichkeiten” zur Beseitigung der Menschen dargestellt, die einfach zu lange leben. Folgende Themen werden behandelt:

– Euthanasie und die „Todespille“
– beschränkter Zugang zu bezahlbarer Krankenversorgung macht Eleminierung der Alten einfacher
– Medizin wird streng kontrolliert
– die Eleminierung selbstständiger Ärzte
– Schwierigkeiten neue unheilbare Krankheiten zu diagnostizieren
– Unterdrückung der Krebsheilung als Mittel zur Bevölkerungsreduktion
– Auslösung von Herzattacken, um Leute zu ermorden

Euthanasie und die “Todespille”

Jeder hat nur das Recht eine bestimmte Zeit zu leben. Die Alten sind nicht länger nützlich. Sie werden zu einer Belastung. Man sollte bereit sein, den Tod zu akzeptieren. Die meisten Leute sind es. Eine bestimmte Altershöchstgrenze könnte festgelegt werden. Alles in allem hat man dann das Recht auf so und so viele Steaks, so und so viele Orgasmen und so und so viele vergnügliche Momente im Leben.

Und nachdem man davon genug hatte und nicht länger produktiv ist und seinen Beitrag nicht mehr leistet, sollte man bereit sein,  für die nächste Generation Platz zu machen. Einige Dinge, die den Leuten helfen würden, zu erkennen, dass sie lange genug gelebt hätten; er erwähnte einige davon… Ich erinnere mich nicht an alle… hier sind einige: Nutzung von sehr hellen Druckerfarben in Bezug auf auszufüllende Dokumente, so dass ältere Leute Schwierigkeiten haben, dies zu lesen und sich bei jüngeren Leuten Hilfe suchen müssen. Verkehrsschilder – es würde mehr Autobahnen geben – Verkehrsschilder würden… ältere Leute mit ihren langsameren Reflexen würden Schwierigkeiten haben, dmit umzugehen und würden so ein Stück ihrer Unabhängigkeit verlieren.

Beschränkter Zugang zu bezahlbarer Krankenversorgung macht Eleminierung der Alten einfacher Weiterlesen