Tag-Archiv | Krebs

AKW-Explosion in Lüttich – knatternde Geigerzähler in Köln

DAS WAR´S WOHL NUN RETTE SICH, WER (NOCH) KANN !

AKW Explosion in Lüttich1. Dezember 2014 – Gerhard Schneider

” Tolle Bescherung ” bereits zum 1. Advent ! Das belgische Atomkraftwerk Lüttich nahe Aachen ist heute in die Luft geflogen !!! Die Behörden spielen wieder mal alles runter und täuschen uns Bürger, daß diese Explosion im AKW Lüttich nicht im Kernkraftreaktor gewesen wäre. Aber wo dann; sagen die Behörden auch nicht. Wo kann schon in einem AKW eine Explosion mit einem Atompilz-Feuerball stattfinden ??? Im AKW-Briefkasten ? In der AKW-Steckdose ? Oder wo ?

Ist also völliger Blödsinn, was da die Behörden dumm rum sabbern von wegen keine Gefahr nach dieser AKW-Explosion in Lüttich. Bereits in Köln knattern die Geigerzähler ! Und mit dem nächsten Westwind: dann gute Nacht Deutschland !

Weiterlesen

Wirkstoff australischer Beere tötet Krebstumore in Windeseile

Der Wirkstoff aus den Samen der Blushwood-Baums tötet Krebszellen. (Foto: qimrberghofer.edu.au)Der Wirkstoff aus den Samen der Blushwood-Baums tötet Krebszellen. (Foto: qimrberghofer.edu.au)

Gesundheit – 70 Prozent Erfolgsquote im Tierversuch

Wissenschaftlern ist es gelungen, Krebsgeschwüre mit Hilfe einer australischen Beere vollständig zu zerstören. Eine Injektion des Wirkstoffs direkt in die Tumore verschiedener Versuchstiere hat die Krebszellen in über 70 Prozent der Fälle langfristig und vollständig zerstört. Die Genehmigung für die erste Phase klinischer Test an Patienten ist bereits erteilt.

Studie: Flugpersonal hat doppelt so hohes Hautkrebsrisiko wie andere Menschen

Piloten im Cockpit: Das Hautkrebsrisiko von Piloten ist deutlich erhöht. Piloten im Cockpit: Das Hautkrebsrisiko von Piloten ist deutlich erhöht.

San Francisco 3. September 2014 (dpa/IRIB)

Das Hautkrebsrisiko von Piloten und Flugpersonal ist einer großen Studie zufolge stark erhöht. Sie erkranken mehr als doppelt so häufig an dem schwarzen Hautkrebs wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Weiterlesen

Safran in der Krebstherapie

Safran in der Krebstherapie

Teheran 31. August 2014 (Iran Daily/IRIB)

Eine Studie der medizinwissenschaftlichen Tarbiat-Modarres-Universität in Teheran hat nachgewiesen, dass Inhaltsstoffe des Safrans wirkungsvoll in der Krebstherapie eingesetzt werden können, berichtet die Nachrichtenagentur Mehr. Dabei handelt es sich um die Inhaltsstoffe Crocin und Crocetin, die – wie in der Studie an Brustkrebs-Patientinnen nachgewiesen wurde – Krebszellen zerstören können.

Dies ist eine Hoffnungen weckende Forschungserkenntnis, dann Krebs ist mit schätzungsweise acht Millionen Toten jährlich weltweit eine der Haupttodesursachen. Bei Frauen ist Brustkrebs die häufigste Krebsart. Die Zahl der Erkrankten zu – allein im Iran erkranken jährlich etwa 10.000 Frauen.

Safran (crocus sativus) ist das teuerste Gewürz der Welt. Man gewinnt es von den getrockneten Stempeln der Blüte. Diese müssen im Herbst von Hand gepflückt und verlesen werden. Glücklicherweise genügt eine Prise Safran, um ein Gericht zu aromatisieren und ihm die typische gelbe Farbe zu verleihen.

Iran ist das Haupterzeugerland von Safran, der zugleich von höchster Qualität ist. Etwa 90 Prozent der weltweiten Safranproduktion kommt aus dem Iran, gefolgt von Spanien, Ägypten, Kaschmir (Indien), Marokko und der Türkei.

gut Kirschen essen – medizinisch vielseitig und effektiv

Eine Handvoll Kirschen kann vielerlei Krankheiten vorbeugen. (Foto: dpa)Eine Handvoll Kirschen kann vielerlei Krankheiten vorbeugen. (Foto: dpa)

Eine neue Studie zeigt: Frische Kirschen wirken entzündungshemmend. Die Frucht ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen mit heilender Wirkung. Die Steinfrucht könnte somit auch bei Arthritis, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs helfen.

  |

massive Handynutzung Auslöser für Hirntumore – Studie mit Tumorpatienten

Erhöht Handystrahlung das Risiko von Hirntumoren? Hunderte Studien haben bisher kein endgültiges Urteil zugelassen. Experten streiten. Eine neue Studie aus Frankreich zeigt abermals: Entscheidend ist, wie viel man telefoniert.

Neue Daten aus einer französischen Studie mit mehr als tausend Probanden legen einen Zusammenhang zwischen bestimmten Hirntumoren und massivem Handy-Gebrauch nahe. Forscher um Gaelle Coureau und Isabelle Baldi von der Université Bordeaux Segalen beschreiben im Fachmagazin „Occupational and Environmental Medicine“, wie sie die schon lange kontrovers diskutierten Hypothese, elektromagnetische Strahlung von Mobiltelefonen könnte krebsauslösend wirken, hinterfragten: Die Fälle von 253 Gliom-Patienten und 194 Meningiom-Patienten wurden ebenso in die von 2004 bis 2006 durchgeführte Studie aufgenommen wie eine Kontrollgruppe von 892 repräsentativen Personen aus der Normalbevölkerung. Alle Teilnehmer der Studie stellten sich einem detaillierten Interview, das die Wissenschaftler in einem Vieraugengespräch vornahmen. Sie gaben dabei zu Protokoll, in welcher Form sie in der Vergangenheit und Gegenwart mit Handys telefonierten und telefoniert hatten, also etwa wie oft und wie lange.

Risiko durch berufliche (erhöhte) Nutzung

„Schalter“ für zellulären Reinigungsprozess entdeckt

Fotolia: Sebastian KaulitzkiDer menschliche Körper ist fähig, mittels sogenannter Autophagie geschädigte Zellbausteine selbst abzubauen. Ein Grazer Forscherteam hat mit internationalen Kollegen einen „Schalter“ auf molekularer Ebene entdeckt, der diesen Prozess lenken kann.

 – 5. März 2014

In zwei Artikeln in Magazinen des Fachverlages „Cell Press“ wird die spezifische Funktion von Acetyl-CoA erklärt. Mit dem Prozess der Autophagie (lat. „sich selbst fressen“) verfügt der menschliche Körper über eine Möglichkeit „zellulären Schrott“ – wie in den Zellen angesammelte fehlerhafte Proteine und andere schadhafte Zellbestandteile – zu entsorgen. Schon 2009 haben Frank Madeo und Tobias Eisenberg vom Institut für Molekulare Biowissenschaften nachgewiesen, dass das natürliche Polyamin Spermidin diesen zellulären Reinigungsprozess auslösen kann. Nun haben sie eine weitere Substanz untersucht, die den wichtigen Schutzprozess der Zelle steuern kann. Und zwar, indem sie diesen Prozess in Gang setzt oder unter gewissen Umständen auch hemmt, wie die Universität am Mittwoch mitteilte.

„Alterung & Zelltod“

„Wenn der Organismus über einen geringen Acetyl-Coenzym A-Spiegel verfügt, etwa durch Fasten, wird die Autophagie angekurbelt“, erklärte Frank Madeo, der die Arbeitsgruppe „Alterung & Zelltod“ an der Uni Graz leitet. Sind viele energiereiche Moleküle, wie Fette oder Zucker vorhanden, könne Acetyl-CoA aber auch den umgekehrten Weg einschlagen und den Zellreinigungsprozess unterdrücken – im schlimmsten Fall zu lange, so die Autoren.

In verschiedenen Testreihen fütterten die Forscher Hefezellen, die als Folge einer genetischen Mutation eine erhöhte Acetyl-CoA-Produktion aufwiesen, mit hohen Zuckermengen: Sie alterten dramatisch schnell. Nachdem sie die Acetyl-CoA-Produktion gezielt hemmten, konnte sie – trotz gleichbleibender Zuckerzufuhr – deren „Langlebigkeit“ wiederherstellen. Fruchtfliegen, in deren Gehirn die Acetyl-CoA-Produktion wiederum durch einen genetische Manipulation gesenkt wurde, lebten laut den Autoren länger und waren allgemein gesünder – obwohl sie beliebig viel Futter konsumieren konnten.

In weiteren Experimenten mit Kollegen von der Universität Paris Descartes konnte durch eine Veränderung des Acetyl-CoA-Spiegels der „unkontrollierte Selbstmord“ von humanen Zellen, wie er bei der neurodegenerativen Erkrankung Morbus Huntington vor sich geht, verhindert werden. Selbst Herzschädigungen an Modellorganismen, seien durch veränderte Acetyl-CoA-Spiegel geheilt worden. – zur Quelle

Fukushima: Dramatischer Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern

Ärzte untersuchen ein Kind am 14. März 2011, wenige Tage nach der Katastrophe, auf Radioaktivität. (Foto: dpa)

Ärzte untersuchen ein Kind am 14. März 2011, wenige Tage nach der Katastrophe, auf Radioaktivität. (Foto: dpa)

Drei Jahre nach der Reaktor-Katastrophe steigen die Krebsraten bei Japans Bevölkerung. Ein Kinderarzt fand eine 30-fache Erhöhung bei Anwohnern aus Fukushima. Mindestens 75 Menschen sind an Schilddrüsenkrebs erkrankt. Die Regierung bestreitet jedoch jeden Zusammenhang mit dem Reaktor-Unglück.

  |

Plastikflaschen gesundheitsschädigend?

Giftstoffe aus der Verpackung gelangen in die Nahrungsmittel und so in den Organismus. (Foto: Arno Burgi/ dpa)

Giftstoffe aus der Verpackung gelangen in die Nahrungsmittel und so in den Organismus. (Foto: Arno Burgi/ dpa)

Gesundheit – Chemikalien im Essen

Forscher haben hunderte giftiger Chemikalien in industriell verpackten Nahrungsmittel gefunden. Diese werden über das Essen in den Körper aufgenommen. Einige der Stoffe stehen im Verdacht ADHS, Autismus und Krebs auszulösen.

  |

Altchinesisches Arzneimittel wirksam gegen Krebs

Altchinesisches Arzneimittel wirksam gegen Krebs

STIMME RUSSLANDS Ein altchinesisches Arzneimittel hat sich als wirksam gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs erwiesen.

Der Auszug aus der Rinde des Amur-Korkbaums, der seit dem Altertum durch seine Heilkraft bekannt ist, ist ein ernsthaftes Hilfsmittel im Kampf gegen Krebserkrankungen. Die Heilwirkung des Auszuges besteht darin, dass er die Fibrose – Entstehung einer großen Zahl von Narben um den Tumor – verhindert. Wegen der Fibrose sind Anti-Krebs-Arzneimittel kaum wirksam.

Jetzt können Patienten, die an einem Bauchspeicheldrüsenkrebs leiden, trotz der Fibrose behandelt werden, teilt die Zeitschrift „Clinical Cancer Research“ mit.

 

Mit Karotten Prostatakrebs vorbeugen?

26. Feb. 2014 – Irib

Männer, die gerne und reichlich Karotten essen, erkranken offenbar seltener an Prostatakrebs.
Zumindest legt eine Metaanalyse aus China einen solchen Zusammenhang nahe. Doch ist Vorsicht geboten. HANGZHOU. Prostatakrebs ist der zweithäufigste Tumor bei Männern weltweit, wobei in den westlichen Ländern wie die USA und Europa mehr Männer betroffen sind als in Asien. Zwar gelten das Alter, die ethnische Abstammung sowie die Familiengeschichte als Risikofaktoren, doch allein damit lassen sich die regionalen Unterschiede nicht befriedigend erklären. Der Urologe Xin Xu von der Zhejiang Universität in Hangzhou, China, und seine Kollegen suchten daher nach weiteren Faktoren und fokussierten auf die Ernährung, speziell auf Karotten – hatten doch einige ältere Studien einen gewissen protektiven Effekt der gelben Rüben erkennen lassen. Die Studienlage ist jedoch keineswegs einheitlich, weshalb die Urologen nun eine Metaanalyse durchführten (Eur J Nutr 2014, online 12. Februar). Weiterlesen

Krebs: Sport hilft auch Erkrankten

21. Feb. 2014Köln (dradio/Irib)

Sport ist gut – und zwar in vielerlei Hinsicht.

Unter anderem hilft Sport, Krebs vorzubeugen, denn wer fit ist, hat auch mehr natürliche Killerzellen in seinem Immunsystem und die können Tumorzellen erkennen und abtöten. Doch was, wenn man schon Krebs hat? Früher waren Experten der Meinung, dass es für Erkrankte besser ist, wenn sie sich schonen. Doch eine Studie der Deutschen Sporthochschule und der Uniklinik in Köln beweist jetzt, dass Bewegung auch gut tut, wenn man schon Krebs hat. Denn auch bei Krebspatienten bildet das Immunsystem mithilfe von Sport mehr Killerzellen. Was den Wissenschaftlern noch nicht ganz klar ist, ist die optimale Dosis an Bewegung. In ihrer Untersuchung hatten sie 15 gesunde und 15 an Krebs erkrankte Teilnehmer auf einen Halbmarathon vorbereitet.

Cannabis könnte HIV-Ausbreitung im Körper stoppen

Cannabis in der Medizin - Rolf Haid-dpaCannabis wird als Schmerzmittel eingesetzt, aber Studien zufolge kann die Pflanze mehr als nur vorübergehende Linderung verschaffen. (Foto: Rolf Haid/dpa)

Marihuana kann chronische Schmerzen HIV-positiver Menschen lindern. Zudem stärkt die Droge die Immunzellen. Wissenschaftler vermuten, dass Marihuana die Verbreitung des Virus im Körper aufhalten kann.

  |

Brasilianische Droge soll gegen Krebs helfen

Im Amazonasgebiet versetzen sich Schamanen mit der Droge in Trance - ihr wird eine heilende Wirkung nachgesagt. (Foto: dpa)

Im Amazonasgebiet versetzen sich Schamanen mit der Droge in Trance – ihr wird eine heilende Wirkung nachgesagt. (Foto: dpa)

Die Schamanen im Amazonasgebiet versetzen sich mit einem Getränk aus der Pflanze Ayahuasca in Trance. Die Droge beinhaltet aber auch Stoffe, die zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden könnten. Allerdings sind diese Wirkstoffe in ihrer Wirkungsweise noch nicht ganz erforscht und in einigen Staaten verboten.

  |

Vitamin E lässt Tumore schneller wachsen

Lungenkrebspatienten sollten keine Nahrungsergänzungsmittel in Form Vitamin E zu sich nehmen. (Foto: dpa)

Lungenkrebspatienten sollten keine Nahrungsergänzungsmittel in Form Vitamin E zu sich nehmen. (Foto: dpa)

Die Einnahme von Vitamin E und anderen Anti-Oxidantien hemmt das natürliche Abwehrsystem der Zellen. So begünstigen sie das Wachstum von Krebszellen. Bei Mäusen wachsen Tumore in der Lunge dreimal so schnell nach Einnahme von Vitamin E.

  |

Durchbruch: Forscher erschaffen Stammzellen mit Säurebad

MausembryoMaus-Embryo, der aus den säurebehandelten Stammzellen entstand. (Foto: dpa)

Japanischen Forschern ist es gelungen, normale Zellen von Mäusen in Stammzellen umzuwandeln. Dazu tauchten sie Blutzellen in ein Säurebad. Die Untersuchungen mit menschlichen Blutzellen laufen bereits.

  |

WHO-Bericht: Zahl der Krebs-Toten steigt sprunghaft an

Derzeit sterben weltweit 8,2 Millionen Menschen jährlich an Krebs. Die WHO erwartet einen massiven Anstieg. (Foto: dpa)Derzeit sterben weltweit 8,2 Millionen Menschen jährlich an Krebs. Die WHO erwartet einen massiven Anstieg. (Foto: dpa)

Gesundheit – „Menschliche Katastrophe“

Die Zahl der jährlichen Krebs-Toten wird in den kommenden zwei Jahrzehnten von 8 auf 13 Millionen ansteigen, so ein WHO-Bericht. Vor allem die Industrie-Staaten sind von dem Anstieg betroffen.

  |

Schwarzkümmel hilft gegen Osteoporose

KnochenschwundOsteoporose führt häufig zu Knochenbrüchen. (Foto: dpa)

Osteoporose und Alterserscheinungen wie zu hohe Blutfettwerte können mit Schwarzkümmel behandelt werden. Das Gewürz wird vor allem im indischen und im arabischen Raum gern bei Mahlzeiten eingesetzt. Der besondere Kümmel gibt nicht nur entsprechende Würze, sondern wirkt sich auch noch positiv auf die Gesundheit aus.

  |

Krebsforschung: Künstliche Nanopartikel töten Krebszellen

Sobald ein Tumor Metastasen bildet, ist die Krebserkrankung in einem gefährlichen Stadium. (Foto: dpa)

Sobald ein Tumor Metastasen bildet, ist die Krebserkrankung in einem gefährlichen Stadium. (Foto: dpa)

Gesundheit – Keine Chance für Metastasen

Wissenschaftler entwickelten ein neues Mittel zur Bekämpfung von Krebs. Dieses soll die gefährliche Streuung des Krebses unterbinden. Spezielle Nanopartikel im Blut binden und töten die sich ausbreitenden Metastasen.

11. Januar 2014 –

Genozid: Lebensmittelgigant Nestle treibt Manipulation des menschlichen Organismus durch Nahrung voran

Nestlé-Chef Peter Brabeck sieht im Verkauf von medizinischem Essen den Markt der Zukunft. (Foto: dpa)

Nestlé-Chef Peter Brabeck sieht im Verkauf von medizinischem Essen den Markt der Zukunft. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Essen und Medikament in Einem

Nestlé will über Stammzellen menschliche Defekte und Sehnsüchte entdecken

 Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé forscht an Gehirn- und Leberzellen. Er will Lebensmittel entwickeln, die Krankheiten heilen können. Nestlé sieht eine Chance, dass der Pharma- und der Lebensmittel-Markt verschmelzen. Auf diesem Weg kann die Industrie auf Defekte und Sehnsüchte des menschlichen Organismus reagieren.

9. Januar 2014 –

Genozid: Massentierhaltung verseucht Grundwasser! – Frühreife, Unfruchtbarkeit, Krebs, Fettleibigkeit

Massiver Hormoneinsatz in der Schweinezucht schadet Tier und Mensch. Durch das Trinkwasser gelangt das Östrogen auch in den menschlichen Organismus. (Foto: dpa)

Massiver Hormoneinsatz in der Schweinezucht schadet Tier und Mensch. Durch das Trinkwasser gelangt das Östrogen auch in den menschlichen Organismus. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Aufnahme über Trinkwasser

Industrielle Schweinezucht: Fleisch, das krank macht

Der massive Einsatz von Hormonen führt zu gesundheitlichen Schäden bei den Konsumenten. Durch die Nahrungsmittel-Kette gelangen Stoffe in den menschlichen Organismus, deren Folgen nicht abzuschätzen sind. Nahrungsmittel-Experten fordern eine radikale Wende.

8. Januar 2014

Krebs: Sport so wichtig wie ein Medikament

Wenn Krebskranke Sport treiben, können sie damit die Nebenwirkungen einer Chemo- oder antihormonellen Therapie reduzieren.

4. Jan. 2014BERLIN – german.irib

Sport mindert Studien zufolge nicht nur die Nebenwirkungen einer Krebstherapie, sondern steigert auch sich die Leistungsfähigkeit und das Selbstbewusstsein wird gestärkt – was die Lebensqualität enorm verbessern kann. Weiterlesen

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten

Die radioaktive Welle von Fukushima erreicht im Jahr die Westküste der USA. (Grafik: Screenshot adrift.org.au)

Die radioaktive Welle von Fukushima erreicht im Jahr die Westküste der USA. (Grafik: Screenshot adrift.org.au)

Atom-Katastrophe – Westküste in Sorge

Das US-Gesundheitsministerium hat 14 Millionen Tabletten mit Potassium Iodide bestellt. Berechnungen zeigen, dass die Welle mit erhöhter Radioaktivität von der Atomkatastrophe in Fukushima in diesem Jahr die Westküste der USA erreichen wird. Die Jod-Tabletten müssen bis zum 1. Februar geliefert werden.

  |

Immuntherapie: Durchbruch bei Krebs-Behandlung

Bei der Immuntherapie wird auf die Stärkung des Immunsystems gesetzt. So sollen Abwehrzellen zum Beispiel gezielt Krebszellen angreifen. (Foto: dpa)

Bei der Immuntherapie wird auf die Stärkung des Immunsystems gesetzt. So sollen Abwehrzellen zum Beispiel gezielt Krebszellen angreifen. (Foto: dpa)

51 US-Matrosen erkranken nach Fukushima-Einsatz an Krebs

USS Ronald Reagan musste nach einem Rettungseinsatz vor Fukushima dekontaminiert werden. (Foto: dpa)USS Ronald Reagan musste nach einem Rettungseinsatz vor Fukushima dekontaminiert werden. (Foto: dpa)

Fukushima – Verstrahlung durch verseuchtes Wasser

Crew-Mitglieder eines US-Flugzeugträgers wurden nach einem Rettungseinsatz in Japan mit verschieden Krebsarten diagnostiziert. Die Matrosen klagen gegen Tepco auf Schadensersatz. Sie werfen dem Unternehmen Fahrlässigkeit im Umgang mit der Atom-Katastrophe vor.

  |