Tag-Archiv | Krise

ukrainische NATO-Junta zerbombt gezielt Krankenhäuser & soziale Strukturen

Moskau zu angeblicher Verlegung russischer Militärs in Ukraine: Purer Unsinn

Das russische Verteidigungsministerium hat die von Kiew verbreiteten Informationen über eine Verlegung russischer Militärs in die Ukraine als „puren Unsinn“ zurückgewiesen.

Bataillon der russischen Streitkräfte

© Said Gutsiev – Kiew spricht wieder von „Invasion“ Russlands – Donezk dementiert

Wie der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Dienstag in Moskau sagte, spotten die besagten Berichte jeder Kritik.Der Rat für nationale Sicherheit und Verteidigung (SNBO) der Ukraine hatte am Montag mitgeteilt, dass zwei “taktische Bataillonsgruppen“ der russischen Streitkräfte die russisch-ukrainische Grenze überschritten hätten.

„Die am Montag von Kiew verbreiteten Äußerungen, laut denen Einheiten der russischen Streitkräfte über die russisch-ukrainische Grenze verlegt worden seien, spotten jeder Kritik. Das ist purer Unsinn“, so Konaschenkow.

Exklusiv RT Ruptly Video: Granantenangriff verwüstet Krankenhaus in Donezk

Weiterlesen

Venezuela: neuer Putschversuch in Abwesenheit von Präsident Maduro gestartet

Opposition ruft zu neuen Protesten auf

Oppositionsführer kündigen neue Demonstrationen an. US-Denkfabrik spricht von „Putschgefahr“. Präsident Maduro zu Besuch in Russland

Ausschreitungen im Bundesstaat Táchira vergangene Woche

Ausschreitungen im Bundesstaat Táchira vergangene Woche – Quelle: aporrea.org

Caracas 17.01.2015 – amerika21/

Mehrere Anführer der venezolanischen Opposition haben neue Proteste gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro angekündigt. Der ehemalige Präsidentschaftkandidat und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Henrique Capriles Radonski, rief dazu auf, gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung auf die Straße zu gehen. Explizit ermahnte er seine Anhänger, keine Barrikaden zu errichten und auf Gewaltanwendung zu verzichten. Auch der Anführer der rechten Partei Voluntad Popular, Leopoldo López, kündigte Proteste an. López ist seit knapp einem Jahr wegen Aufrufen zu gewaltsamen Ausschreitungen unter dem Motto „Der Ausweg“ (La Salida) inhaftiert, die Anfang 2014 über 40 Todesopfer forderten. In einer Stellungnahme schreibt er nun gemeinsam mit den Oppositionspolitikern María Corina Machado und Antonio Ledezma: „2014 war der Ausweg dringend, 2015 ist er unaufschiebbar.“

Weiterlesen

Zwangsräumung: Spanien verhökert letzte sozialen Wohnraum an Spekulanten

Die US-Investmentbank Goldman Sachs - hier CEO Lloyd Blankfein - spekuliert wieder mit spanischen Immobilien. (Foto: dpa)Die US-Investmentbank Goldman Sachs – hier CEO Lloyd Blankfein – spekuliert wieder mit spanischen Immobilien. (Foto: dpa)

Goldman Sachs: Hartes Vorgehen gegen Mieter in Sozialwohnungen

Die Stadtverwaltung von Madrid verkaufte rund 5.000 Sozialwohnungen an Investmentfirmen wie Goldman Sachs und Blackstone. Diese vertreiben die sozial-schwachen Bewohner mit drastischen Mieterhöhungen. Wer nicht zahlen kann, dem droht die Zwangsräumung.

Dr. Sahra Wagenknecht (Die Linke) wirft der GroKo „Wahlbetrug“ vor. 18.12.2013

Der neue Schuldenschnitt in Island und Amazon testet Drohnen

Amazon-Prime-AirDirk Müller

Amazon testet Paketversand mittels Drohnen

Amazon will Pakete künftig auch mittels Drohnen versenden, das ist ja lustig, oder? Bestellungen können die innerhalb von 30 Minuten ausliefern. Der neue Lieferdienst soll Amazon Prime Air heißen !
Na das ist ja dann für die Überwacher ein Geschenk. Ein Schelm wer böses dabei denkt!
+

Keine Krise bei Gehältern: Zahl der Millionäre unter Bank-Managern steigt

Fast drei Viertel der Millionen-Verdiener sind Investmentbanker. Sie arbeiten vor allem bei britischen Banken. (Foto: dpa)Fast drei Viertel der Millionen-Verdiener sind Investmentbanker. Sie arbeiten vor allem bei britischen Banken. (Foto: dpa)

Die Zahl der Einkommens-Millionäre unter den europäischen Bankern ist 2012 um elf Prozent gestiegen. 3.529 Banker verdienten mehr als eine Million Euro, der Großteil von ihnen arbeitet bei britischen Banken. Bei den deutschen Instituten erhielten 212 Banker mehr als eine Million Euro nach nur 170 im Jahr zuvor.

  |

Ein Machtapparat mit Lizenz zum Töten

Eine unglaubliche Dokumentation wie Israel seine Feinde liquidiert.
Dieses Video sollte sich jeder ansehen, der wirklich daran interessiert ist, was hinter den Kulissen vorgeht.
Es dokumentiert einen Beitrag zum weltweiten HC.

Zitat von 2 ehemaligen Mossad – Agenten – (sie stellen die Liquidierungen / Exekutionen nicht grundsätzlich in Frage)  „Im feindlichen Ausland gäbe es nunmal keine Möglichkeit, Leute festzunehmen und in Israel vor Gericht zu stellen“ … allerdings dürfte auch im eigenen Land nicht vor solchen Methoden zurückgeschreckt werden.
Auch der Iran ist ein Thema in diesem Video.
Im letzten Teil des Videos wird ein Fall dokumentiert, in dem der Geheimdienst den Pass eines unbescholtenen Geigenbauers aus Tel Aviv mit einem manipulierten Fotos missbraucht, um in Dubai einen Mord abzuwickeln.
Der Geigenbauer hatte keine Ahnung – er wird nun von „Interpol“ gesucht, und würde Probleme bekommen, wolle er z.B. ins Ausland reisen – wieder ein Bauernopfer.
Dieser Apparat schreckt nicht davor zurück, Leute aus den „eigenen Reihen“ zu opfern – manchem wird dazu vielleicht nochmehr einfallen, möglicherweise.
Hinzuweisen wäre noch auf Originalaufnahmen die nichts für schwache Nerven sind.
Zu Wort kommen in diesem Video keine Agressoren von ganz unten, sondern Ehemalige aus verschiedenen Organisationen, Aussteiger, denen die Lizenz zum Töten zu weit ging.

 

Honigmann Nachrichten vom 4. November 2013 – Nr. 213

Themen:

  1. Die unendliche Kraft im Wasser
  2. Atlantische Hurrikan-Saison 2013: Die ruhigste seit 45 Jahren
  3. Wenn Sie immer noich an ‘Klimaänderung’ glauben, lesen Sie dies…
  4. Wetterkrieg – Taifun vor Japans Küste löst sich in nichts auf
  5. Lebensmittel – Finanz-Eliten entwickeln künstliches Essen für die Menschheit
  6. Die faschistischen Verbrecher in Tel Aviv bomben Syrien
  7. Zerstörung christlicher Symbole in Syrien: Von langer NATOhand gesteuert, um Haß zu säen
  8. Libysche Opposition bereitet sich auf entscheidenden Kampf um das Land vor
  9. Sinclair: Gold 50000, Dollar wertlos
  10. Die Zeitbombe auf dem Welt-Energie-Kongreß 2013 in Daegu, Südkorea
  11. Alarmübung in Rußland: Putin bringt Atomraketen auf Prüfstein – Errichtung europäischen Raketenschilds in Rumänien
  12. US-Kritik: Deutschland als “Klotz am Bein der Eurozone”
  13. “Ein Durchwursteln in der Euro-Krise geht nicht mehr lange gut”
  14. 20 Jahre Europäische Union – Auch eine Geschichte voller Lügen
  15. Zentralstaat: Barroso installiert Staatsanwaltschaft für die EU
  16. Schweizer Banker fürchten sich vor Auslandsreisen
  17. Ausbau Kinderimpfprogramm – Gesundheitsminister Stöger: Impfung gegen HPV ab Februar kostenlos
  18. Frankreich zieht seine letzte Kampfeinheit aus Deutschland ab
  19. Die Thukydides-Falle
  20. Deutschland hat enorm vom Euro profitiert
  21. Ein Staat ohne Legitimation
  22. Erstmals mehr als 42 Millionen Erwerbstätige in Deutschland
  23. Darmstadt: Soziale Gerechtigkeit in Südhessen?
  24. Deutschland ist weltweit sehr beliebt

…und hier der neue Honigmann-Shop:    http://www.honigmann-shop.de/

 

Kosten-Explosion: 350 Millionen Euro für EU-Palast in Brüssel

Die Kosten für den neuen Prunkbau der EU in Brüssel laufen völlig aus dem Ruder. Präsident Herman Van Rompuy verweigert jede Aufklärung. Bezahlt wird das Mahnmal des Größenwahns zur Gänze vom europäischen Steuerzahler. (Foto: dpa)Die Kosten für den neuen Prunkbau der EU in Brüssel laufen völlig aus dem Ruder. Präsident Herman Van Rompuy verweigert jede Aufklärung. Bezahlt wird das Mahnmal des Größenwahns zur Gänze vom europäischen Steuerzahler. (Foto: dpa)

Größenwahn – EU verweigert Aufklärung

Ein protziger Palast in Brüssel mit dem Namen „Europa“ sprengt derzeit alle finanziellen Vorgaben: Das neue Gebäude des EU-Rats ist völlig außer Kontrolle geraten. Die Eröffnung musste nun offiziell verschoben werden. Es gibt keinerlei Kontrolle der Baukosten durch die Geldgeber – die europäischen Steuerzahler. Auf der EU-Website steht zu den Baukosten eine glatte Lüge. In Brüssel entsteht ein gigantisches Mahnmal des Größenwahns.

  | , 18:00 Uhr

Die Welt steht Kopf- in BRiD alles ruhig-wie gewünscht!

protest..die Welt verändert sich, Menschen gehen auf die Barrikaden…..bei uns? Der Ball rollt, der Rubel auch, die Frisur sitzt- also alles bestens.

Proteste in Europa

„Gegen Ausbeutung und Verarmung“

ROM/LISSABON afp |

Zehntausende Menschen haben in Italien und Portugal gegen die Sparpolitik ihrer Regierungen protestiert. In Rom gingen am Samstag nach Angaben der Organisatoren rund 70.000 Demonstranten auf die Straßen, laut Polizei waren es etwa 50.000.

In den portugiesischen Städten Lissabon und Porto versammelten sich unter dem Motto „Gegen Ausbeutung und Verarmung“ ebenfalls mehrere zehntausend Menschen.

„Wir protestieren gegen einen Sparkurs, der das Land in die Knie zwingt“, sagte in Rom Piero Bernocchi von der Gewerkschaft Cobas. Während der Großteil der Demonstranten friedlich durch die italienische Hauptstadt zog, kam es am Rande zu Ausschreitungen. Etwa hundert Vermummte hätten die Polizei in der Nähe des Finanzministeriums mit Steinen angegriffen, teilte die Polizei mit.

Es seien zwei Polizisten verletzt worden; 15 Demonstranten wurden festgenommen. Den Angaben zufolge wurden unter anderem Metallketten, Baseballschläger und ein Messer beschlagnahmt.

Drastische Sparmaßnahmen in Italien

Die Polizei war in Rom mit einem Großaufgebot vor Ort, laut Medienberichten waren zwischen 3.000 und 4.000 Beamte im Einsatz. Schon im Vorfeld des Protestmarschs beschlagnahmten die Sicherheitskräfte Schläger, Messer, Ketten und Helme, 14 Menschen wurden bereits vor der Demonstration festgenommen. Bei einer Filiale der Bank UniCredit warfen Unbekannte die Fensterscheibe ein.

Italien leidet seit zwei Jahren unter einer Rezession, der längsten in der Nachtkriegsgeschichte des Landes. Derzeit wird im Parlament über den Haushaltsentwurf für 2014 debattiert, der nach den Einschnitten der vergangenen Jahre weitere drastische Sparmaßnahmen unter anderem bei den Sozialausgaben vorsieht.

Allerdings sind auch Steuererleichterungen von fast 15 Milliarden Euro vorgesehen, mit denen die lahmende Konjunktur angekurbelt werden soll. Zudem sollen Anreize für die unbefristete Einstellung junger Menschen geschaffen werden.

(…) Die Eurogruppe und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Portugal im Mai 2011 insgesamt 78 Milliarden Euro an Notkrediten zugesagt. Im Gegenzug hat sich die Regierung zu einem drastischen Kürzungsprogramm verpflichtet. (…)

Ja- der IWF weiß, wie man es anstellt, die Puppen zum Tanzen zu bringen. Lange erprobt und getestet, die Folgen sind zu sehen- und wer nicht mitmacht, …. na ja…..der steht halt auf der schwarzen Liste 😉 Nieder mit den Terroristen- einen Grund werden wir schon finden 🙂

Weiter hier: http://www.taz.de/Proteste-in-Europa/!125850/

Tipp: wenn ihr den Text dort nicht lesen könnt, wegen der Werbung auf der Seite, einfach den Text mit STRG und A markieren und in eine Word-Datei einfügen.

Fast 1 Million Menschen in der EU leben als Sklaven

564px-Slaves_in_chains

Dunkle Vergangenheit? Keineswegs.

Der Sonderausschuss der Europäischen Kommission zu Korruption, Geldwäsche und organisiertem Verbrechen, kurz CRIM, hat heute einen Bericht veröffentlicht, der erschreckende Zahlen zeigt: Etwa 880 000 Menschen leben innerhalb der EU unter Bedingungen, die denen der modernen Sklaverei entsprechen. Der größte Teil von ihnen wird sexuell ausgebeutet, ein weiterer großer Anteil als Haushaltshilfen missbraucht. Menschenhandel, Korruption und organisiertes Verbrechen machen diese Umstände möglich, unter denen Hunderttausende leiden, direkt vor unseren Augen, in der reichen, sicheren EU, die sogar Vorschriften für Glühbirnen erlässt, aber nicht in der Lage ist, diese Menschen vor ihrem Schicksal zu schützen. 
In der Mainstream-Presse macht man sich derweil Sorgen über den volkswirtschaftlichen Schaden, der durch die Sklavenarbeit entsteht. Der soll in die Milliarden gehen.

 

Sklavenarbeit ist kein Fehler, sondern eine Konsequenz des Kapitalismus

Dass Sklavenarbeit im Kapitalismus auftritt, ist kein Zufall, sondern eine seiner erschreckenden Konsequenzen. Sklavenarbeit bedeutet die maximale Ausbeutung der Arbeitskraft eines Menschen, ohne jede Rücksicht auf seine Lebenskraft, seine Gesundheit, seine menschliche Würde. Aus dem Mensch wird eine Sache, die nur dazu da ist, anderen Zwecken zu dienen. Sklavenarbeit zeigt uns die Rücksichtslosigkeit der kapitalistischen Fratze in all ihrer Deutlichkeit, sie ist nur die ungezügelste Form seiner Durchsetzung. Deshalb darf es nicht wundern, dass Sklavenarbeit eben auch in der EU auftritt, dass sie toleriert und gefördert wird, durch die Korruption, die allein im Öffentlichen Sektor laut dem CRIM-Bericht 120 Milliarden Euro pro Jahr betrifft. Organisierte Verbrecherbanden, die ihren Geschäften ebenfalls nicht ohne die Unterstützung der offiziellen Strukturen von Politik, Polizei und Staatsanwaltschaft nachgehen können, verdienen mit Menschenhandel und dem illegalen Organhandel innerhalb der EU 50 Milliarden Euro. Gigantische Summe, die da mit Menschen und ihrem Leben, ihren Organen gemacht werden, und zwar nicht im Dunkeln, sondern mit der Zustimmung gewählter Politiker, gekaufter Wählerstimmen, mit Steuergeldern und vermeintlicher Legalität.

weiter unter: http://diefreiheitsliebe.de/allgemein/fast-1-million-menschen-in-der-eu-leben-als-sklaven

Europäer glauben Propaganda nicht:

„Das Schlimmste steht uns noch bevor!“

Die EU-Bürger glauben nicht an die Lösungs-Kompetenz der Politik: Eine Mehrheit glaubt, dass die Krise noch gar nicht richtig begonnen hat. Nur noch knapp der Hälfte der EU-Bürger ist für den Euro als gemeinsame Währung.

Diesen Herren trauen die Europäer beim besten Willen nicht zu, dass sie Europa aus der Krise führen. (Foto: consilium)

Diesen Herren trauen die Europäer beim besten Willen nicht zu, dass sie Europa aus der Krise führen. (Foto: consilium)

Mehr als die Hälfte der Europäer glaubt, dass ihnen in Bezug auf die Auswirkungen der Krise auf den Arbeitsmarkt das Schlimmste noch bevorstehe (55%). Fast die Hälfte der Deutschen sieht das genauso (49%). Nur jeder Dritte glaubt, dass der Höhepunkt der Krise schon erreicht sei.

Nur etwas mehr als die Hälfte der Deutschen sieht die Zukunft der EU positiv (55%). 39 Prozent geben der EU einen negativen Ausblick. Damit liegt Deutschland im Mittelfeld der untersuchten Länder. Die Dänen sind mit 72% am besten auf die Zukunft der EU gestimmt. Interessant ist auch, dass die neuen EU-Bürger in Kroatien der EU mehrheitlich keine gute Zukunft zustehen (59%).

Mehr als zwei Drittel der Europäer (67%) gaben an, dass sie nicht den Eindruck haben, dass ihre Stimme „etwas zählt“.  Diese Meinung vertreten auch 59 Prozent der Deutschen. „Am weitesten verbreitet ist diese Meinung in Griechenland (89%) und auf Zypern (89%), aber auch in Portugal (81%), Italien (78%) und Spanien (77%) ist diese Ansicht häufig zu finden.“

12.08.13, 02:18Zum Weiterlesen:

Krise fordert Menschenleben: Folgen eines mörderischen Plans

Die finanziellen Folgen für viele Bürger in den südeuropäischen Ländern haben dramatische Auswirkungen. So ist in Italien die Zahl der Selbstmorde im ersten Quartal dieses Jahres um 40 Prozent gestiegen. In Griechenland starb eine Lehrerin, nachdem ihr mitgeteilt wurde, dass sie auf der Liste jener steht, die gekündigt werden müssen.

Für viele Europäer hat die Krise existentielle Folgen. Etliche, die Job und Perspektive verloren haben, sehen keinen Ausweg mehr. (Foto: DWN)Für viele Europäer hat die Krise existentielle Folgen. Etliche, die Job und Perspektive verloren haben, sehen keinen Ausweg mehr. (Foto: DWN)Die Euro-Krise bringt viele Europäer in existentielle Probleme.

Nach Griechen, Iren, Spaniern und Portugiesen bekommen nun die Italiener zu spüren, wie schwierig die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist.

Zwar unterliegt Italien noch keinem Bailout-Programm, doch die Folgen der Rezession sind jetzt schon gravierend. 15 Millionen Italiener sind von akuter Armut bedroht (hier). Diese Situation hat dramatische Auswirkungen, wie der aktuelle Bericht Global Rights 2013 zeigt. Demnach hat ich die Selbstmordrate im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahresquartal um 40 Prozent erhöht.

Veröffentlicht: 04.08.13, 23:19 Zum Weiterlesen:

Steuer-Boykott in Griechenland: 60 Milliarden Euro fehlen

In Griechenland sind die Steuer-Außenstände per Ende Juni auf die Rekordhöhe von knapp 60 Milliarden Euro angestiegen. Offenbar ist die Lage für die Troika völlig außer Kontrolle geraten.

Die Griechen sind immer für eine Überraschung gut, die EU-Vertreter nehmen es mit Heiterkeit: Der Spanier De Guindos, Finanzminister Yannis Stournaras, der Vertreter des deutschen Volksvermögens Jörg Asmussen und der Erfinder der Zwangsabgabe, Jeoen Dijsselbloem. (Foto: consilium)Die Griechen sind immer für eine Überraschung gut, die EU-Vertreter nehmen es mit Heiterkeit: Der Spanier De Guindos, Finanzminister Yannis Stournaras, der Vertreter des deutschen Volksvermögens Jörg Asmussen und der Erfinder der Zwangsabgabe, Jeoen Dijsselbloem. (Foto: consilium)Die Griechen haben allein für die Monate Mai und Juni 613 Millionen Euro an Steuern nicht bezahlt, die sie eigentlich dem Staat schulden. Insgesamt fehlen dem griechischen Staat 59,77 Milliarden Euro an ausstehenden Steuern. Dies gab das Direktorat für die öffentlichen Einnahmen am Montag bekannt.

Die Gründe kommen einem inoffiziellen Steuerboykott gleich: „Reorganisation der Steuerverwaltung, Verspätungen bei der Ausarbeitung neuer Zahlungspläne für säumige Schuldner, Fortsetzung der Rezession und steigende Arbeitslosigkeit“ werden offiziell als Gründe angeführt, warum die Steuern nicht bezahlt werden konnten.

Noch vor wenigen Tagen hatte die griechische Regierung beteuert, dass sie nun sicherstellen werde, dass die Steuern gezahlt werden. Aktuell fehlen dem Finanzminister 21,8 Milliarden Euro von Privatleuten und 38,2 Milliarden Euro von Unternehmen.

06.08.13, 02:31 Zum Weiterlesen:

Moskau und Peking „untergraben den Dollar“

Moskau und Peking „untergraben den Dollar“

The renminbi falls back against the dollar
Russland und China hätten sich im Kampf gegen den Dollar als führende Reservewährung vereinigt. Mit einer solchen Erklärung trat der bekannte amerikanische Trader, Russ Winter, auf. Der Experte behauptet, dass Moskau und Peking bereits den ersten Teil ihres Planes in die Tat umsetzten, der sich gegen die Hegemonie des Dollars auf denn Weltmärkten richte.
Russland du China haben in der Tat eine ähnliche Taktik gewählt: maximal möglicher Verzicht auf den Dollar in den internationalen Verrechnungen und Stärkung der eigenen Währungen durch Goldeinkauf. Moskau fördert tatkräftig die grenzüberschreitenden Rubelüberweisungen und schränkt zugleich die Überweisungen in ausländischer Währung ein. Peking geht seinerseits allmählich zum direkten Umtausch des Yuans gegen den Euro, den Pfund und den Yen über. Gleichzeitig hat China den Goldimport um ein vielfaches erhöht und kauft heute mehr Gold als es selbst Gold produziert. Denn je höher die Golddeckung des Yuans, desto schwächer sind die Positionen des Dollars als der wichtigsten Reservewährung.
Zugleich sei das nach Auffassung von Analysten lediglich die Wirkung. Die Ursache bestehe aber in der sinkenden Zahlungsfähigkeit des Dollars im Allgemeinen, und der Wirtschaft der USA im Besonderen. Wegen des Wachstums der Geldmasse kann die amerikanische Währung in den nächsten drei Jahren auf ein Drittel ihres heutigen Wertes sinken. Peking und Moskau sind gezwungen, ihre Währungen vor einem solchen Szenarium zu schützen, deshalb transferieren sie ihre Reserven in Gold.
Wie Russ Winter feststellt, sei der Plan der Verbündeten denkbar einfach. Er lautet. Die Konvertierbarkeit des Rubels und des Yuans nach und nach zu erhöhen und ihre Rolle im internationalen Handel zu vergrößern und anschließend sie als Reservewährungen zu nominieren. Die USA, wo sich das Niveau der Staatsschuld allmählich dem Vermerk von 110 Prozent des Bruttoinlandproduktes nähert, würden schlich und einfach nicht imstande sein, diese Herausforderung zu erwidern. Obwohl der „Tag des Sieges“ über den Dollar (sowie über den Euro und den Pfund) natürlich nicht nahe sei. Damit die Welt eine Währung als Reservewährung akzeptiert, müsse diese bestimmten Bedingungen entsprechen, hebt Iwan Fomenko, Leiter der Abteilung Treuhandverwaltung der „Absolut Bank“, hervor:
„Erstens wäre das die vollständige Offenheit des Devisenmarktes und die Konvertierbarkeit dieser Währung. Zweitens wären es die Zuverlässigkeit und die Offenheit der Finanzinstitute der Länder, die darauf den Anspruch erheben, dass ihre Währung den Status einer Reservewährung erlangt. Drittens sei es die Konsequenz der Handlungen der monetären Behörden. Nun und viertens, und das ist das Allerwichtigste, komme es auf den Wunsch der Unternehmen an, Verträge mit Yuans als Basiswährung abzuschließen.“
Wenn man die Handlungen Moskaus und Pekings in den letzten Jahren analysiert, so kann man schlussfolgern, dass der amerikanische Trader von der Wahrheit nicht weit entfernt ist. China hat schon 2009 erklärt, dass das Dominieren einer Währung in der Welt hohe Risiken für die Verbreitung der Krise in sich birgt. Russlands Behörden haben sich ebenfalls für eine Vergrößerung der Zahl von Reservewährungen ausgesprochen und sogar den Rubel als eine von solchen Währungen angeboten. Die Sache hat sich auf die Erklärungen allein nicht beschränkt.
Russland, der Iran, Sudan du Venezuela haben sich über die Bezahlung der Erdöllieferungen in Yuans geeinigt. Gegenwärtig werden 5 Millionen Barrel Erdöl täglich in chinesischer Währung bezahlt. Mitte Juli ist bekannt geworden, dass sich der Umfang des direkten Handels zwischen dem Yen und dem Yuan lediglich ein Jahr nach dem Anlaufen solcher Geschäfte verdoppelt hat. Am 4. Juli hat Singapur damit begonnen, Clearingleistungen bei den Geschäften in Yuans zu erbringen. Was Moskau anbelangt, so sind keine offiziellen Absprachen mit Peking über die Unterstützung des Yuans bekannt. Nichtsdestoweniger zeugten seine Schritte von der Unterstützung des chinesischen Kurses, stellt Alexej Maslow, Experte der Ökonomiehochschule, fest:
„Man muss sagen, dass Russlands Rolle eher eine technische ist. Es gibt keine direkte Absprache zwischen der VR China und Russland hinsichtlich einer Blockierung des Dollars. Und Russland ist meiner Ansicht nach nur einer der Spieler in diesem groß dimensionierten Plan Chinas. Doch das ist für Russland, vom taktischen Standpunkt aus betrachtet, vorteilhaft. Vom strategischen Standpunkt aus betrachtet, kann die Verstärkung eines solchen Landes wie die VR China Besorgnis hervorrufen.“
Den nächsten Schritt vergleicht Russ Winter mit dem „Herausschlagen des Stuhls unter den USA, die bereits mit einer Schlinge um den Hals darauf stehen“. Dafür sei es für China und Russland erforderlich, ihre Währungen mit Gold zu decken (wie eingangs erwähnt, befassen sie sich bereits damit). Obwohl die meisten Analysten die Auffassung vertreten, dass der „Stuhl“ in Washington erstaunlich gediegen gefertigt worden sei. Und um ihn endgültig ins Wanken zu bringen, würde man mindestens fünf bis zehn Jahre brauchen.

Gefunden bei: http://german.ruvr.ru/2013_07_26/Moskau-und-Peking-untergraben-den-Dollar-8505/
.
Gruß an die, die sich vom Dollar trenn(t)en
gefunden beim Honigmann

Bürger-Enteignung kommt!

Zwangsabgabe: Ab 1. August steigt das Risiko für Bank-Kunden erheblich

Veröffentlicht: 14.07.13, 01:52 auf DWN

Vielen Banken in Europa spekulieren auf Teufel komm raus mit dem Geld der Sparer und weigern sich, die Risiken offenzulegen. Alle hoffen unverändert auf die Rettung durch den Steuerzahler. Doch die EU hat nun still und leise ein Gesetz beschlossen, demnach ab 1. August die Bank-Kunden als erste enteignet werden müssen, wenn eine Bank in die Krise gerät.

José Manuel Barroso, Martin Schulz, Herman Van Rompuy und ein unbekanntner EU-Mitarbeiter Studium ihrer Konto-Auszüge im EU-Privat-Jet. Sie prüfen, ob am Montag noch alles drauf ist, was am Freitag auf dem Konto gewesen ist. (Foto: consilium)

José Manuel Barroso, Martin Schulz, Herman Van Rompuy und ein unbekanntner EU-Mitarbeiter beim Studium ihrer Konto-Auszüge im EU-Privat-Jet. Sie prüfen, ob am Montag noch alles drauf ist, was am Freitag auf dem Konto gewesen ist. (Foto: consilium)

Allein im Euroraum gibt es 6.400 Banken. Viele davon sind Großbanken, die durch das Prädikat „too big to fail“ vom Steuerzahler geschützt werden. Durch immer mehr Zusammenschlüsse und gegenseitige Aufkäufe wuchsen die sogenannten „systemrelevanten“ Banken zu immer größeren, unüberschaubaren Konglomeraten. Stets im Bewusstsein, dass bei möglichen Schieflagen der Staat oder der Steuerzahler einspringen würde.

Die gesamten Verbindlichkeiten der Banken der Eurozone betragen 250 Prozent des BIP der Eurozone.

250 Prozent all dessen, was die Euro-Bürger in einem Jahr schaffen, ist von den Banken bereits verwettet.

Das sind unerfreuliche Zahlen.

Daher hat die EU-Kommission nun in aller Stille eine Verordnung erlassen, die für die Steuerzahler einen gewissen Schutz bieten sollen – die aber in voller Härte den Bank-Kunden treffen können.

Diese Verordnung ist deshalb von Bedeutung, weil für Inkrafttreten nicht mehr die Zustimmung der nationalen Parlamente erforderlich ist, in denen die Banken über Lobbying die Regelung noch weiter verwässern könnten.

Es handelt sich um eine Vorschrift, die am 1. August 2013 in Kraft tritt.

Mit diesem Tage sollten sich Bank-Kunden genau überlegen, welcher Bank sie ihr Geld anvertrauen.

Die EU-Kommission verlangt zu diesem Zeitpunkt: