Tag-Archiv | Kurden

erste IS-Kämpfer üben Rache an Urhebern – Geheimdienstschärgen wüten indes weiter

IS entführt 80 irakische Jugendliche

Tikrit 5. Januar 2015 – (IRIB/Fars/ al-Alam)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) haben 80 Jugendliche aus einem Dorf, östlich von Tikrit, entführt.

Ein Sicherheitsverantwortlicher  der nordirakischen Provinz Salah ad-Din erklärte  am Sonntag in  einem Interview mit dem irakischen Sender Sumariya News, dass dieserJugendlichen dem Stamm al-Obid  angehörten. Diesen Aussagen zufolge stürmten die IS-Terroristen im Dorf al-Baizah (13 km östlich von Tikrit) die Häuser und entführten 80 Jugendliche. Danach sollen diese Jugendlichen an  einen unbekannten Ort gebracht  worden sein.

Vor ca. drei Monaten haben die Dorfbewohner von al-Obid die IS-Terroristen aus ihrem Dorf vertrieben.

5000 jesidische Frauen im Irak von IS verkauft

Die IS-Milizen haben im Irak Hunderte von jungen Jesidinnen entführt und verkauft.Die IS-Milizen haben im Irak Hunderte von jungen Jesidinnen entführt und verkauft.

Sinjar 6. Januar 2015 – (IRIB)

Nach Angaben des irakischen Ministers für Menschenrechte hat die extremistische Terrorgruppe IS mindestens 5000 jesidische Frauen im Nordirak entführt und verkauft. Weiterlesen

Amis liefern Waffen an IS! israelische Al-Nusra-Front hungert Menschen in Syrien aus

Bürger der syrischen Stadt Idlib seit zehn Tagen ohne Wasser und Strom

Idlib 1. Januar 2015 – (IRIB)

Die Terrorgruppe al-Nusrah-Front hat seit zehn Tagen die Bürger der syrischen Stadt Idlib im Nordwesten des Landes von der Wasser- und Stromversorgung abgeschnitten.

Nach einem Bericht des libanesischen Senders al-Mayadeen will die al-Nusrah-Front auf diese Weise Druck auf die Stadtverwaltung ausüben. Betroffen sind über 1.500.000 Einwohner der Stadt, was nach internationalen Konventionen als Kriegsverbrechen gilt.

Außerdem verüben die Terroristen immer wieder Angriffe auf die Konvois mit  humanitären Hilfeleistungen für das Palästinensercamp Yarmuk. Damit wird die Situation der Bewohner dieses Camps zunehmend erschwert.

Trotz Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens zwischen der syrischen Regierung und den Terrorgruppen m Camp Yarmuk, verhindern diese Nahrungsmittellieferungen an die 7000 palästinenschen Bewohner von Camp Yarmuk im Süden von Damaskus.

Weiteres Massengrab mit 75 Leichen in Syrien entdeckt

Weiterlesen

insgeheime Allianz zwischen den kinderschändenden IS-Geheimdiensttieren & den Peschmerga-Kurden?

Jesidinnen berichten von Martyrium in IS-Gefangenschaft
Jesidinnen berichten von Martyrium in IS-Gefangenschaft

STIMME RUSSLANDS Verschleppt, vergewaltigt, gefoltert – Amnesty International klagt an. Tausende Jesidinnen wurden von der IS-Terrormiliz gefangen genommen.

Die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat nach Angaben von Amnesty International „Hunderte, wenn nicht Tausende“ Mädchen und Frauen der religiösen Minderheit der Jesiden als Sexsklavinnen missbraucht. Die im Irak verschleppten Jesidinnen seien zwangsverheiratet oder an IS-Kämpfer und Anhänger verkauft worden, schrieb die Menschenrechtsorganisation. Viele der Opfer hätten Suizid begangen, um ihrer Schmach zu entgehen.

Insgesamt hat Amnesty nach eigenen Angaben mit 40 ehemaligen IS-Gefangenen gesprochen. Ihr Schicksal bestätigen die Gräuelberichte aus den Gebieten unter Kontrolle der radikalislamischen Miliz.

„Viele der Sexsklavinnen sind noch Kinder, Mädchen im Alter von 14, 15 Jahren oder noch jünger“, sagte die AI-Psychologin Donatella Rovera. Sie sprach von katastrophalen psychischen und physischen Konsequenzen für die Opfer dieser extremen sexuellen Gewalt. „Viele von ihnen wurden gefoltert und wie Gegenstände behandelt. Selbst diejenigen, die fliehen konnten, bleiben zutiefst traumatisiert.“

Die IS-Terrorgruppe hatte Anfang August die als Hochburg der Jesiden bekannte Stadt Sindschar überrannt. Hunderte Menschen kamen bei der Attacke um,Zehntausende sitzen auf den nahe gelegenen Bergen fest, andere konnten sich in die von Kurden gehaltenen Gebiete im Nordirak retten.

Der Bericht von AI schildert unter anderem das Schicksal der 19-jährigen Jilan, die sich nach Angaben ihres Bruders aus Angst, vergewaltigt zu werden, selbst tötete. Ein Mädchen, das gemeinsam mit Jilan verschleppt worden war und entkommen konnte, bestätigte die Angaben: „Eines Tages brachte man uns Tanzkleider und befahl uns, zu baden und sie anzuziehen. Jilan schnitt sich noch im Badezimmer die Pulsadern auf und erhängte sich. Sie war sehr schön. Sie wusste, dass sie von einem Mann weggebracht würde, deshalb brachte sie sich um.“

Eine weitere ehemalige Gefangene berichtete, wie sie und ihre Schwester vergeblich versuchten, sich mit Schals gegenseitig zu strangulieren, um einer Zwangsehe zu entgehen. Sie sei ohnmächtig geworden und habe tagelang nicht sprechen können, sagte die 27-jährige Wafa. Zwei andere Frauen hätten sie schließlich daran gehindert, sich zu töten. „Sie haben unser Leben zerstört“, sagte die 16-jährige Randa, die mit ihrer Familie verschleppt und von einem doppelt so alten Mann vergewaltigt worden war. Die Zeit

IS hält 15 000 Iraker an einem Ort als Geiseln

Weiterlesen

Geheimdienstarmee IS: tötet Verweigerer & eigene Verwundete

Drei Massengräber mit 710 Leichen in Syrien entdeckt

Damaskus/London 21. Dezember 2014 (ISNA/IRIB)

Laut Angaben der  in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind  710 Leichen in drei Massengräbern in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur  entdeckt worden.

Laut der Webseite „Mohit“ teilten die Augenzeugen mit, dass die meisten Opfer  dem Al-Schaitat-Stamm  angehörten, die seit August als vermisst gelten. Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) tötete  in den vergangenen Wochen die Jungendlichen des Al-Schaitat-Stammes in den Dörfern Ghranij ,Abu Hamam und Kashkiyeh in der Provinz Dair as-Saur. Der Schaitat-Stamm ist in der ölreichen und strategisch wichtigen Provinz Dair as-Saur im Osten Syriens beheimatet.

Den Berichten zufolge wurde das erste Massengrab am 16. Dezember mit 450 Leichen entdeckt. Einen Tag später wurden 235 weitere Leichen in einem anderen Massengrab sowie 25 Leichen im dritten Massengrab gefunden.

Bislang konnten die Aktivisten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ledglich  Dutzende Leichen identifiziert.

Massengrab in Ost-Syrien mit 230 Leichen entdeckt

Weiterlesen

Israel & seine al-Nusra-Terroristen üben Vergeltung an Syrien & Libanon

Israelische Luftangriffe auf Ziele nahe Damaskus

Israel hat wohl Kampfflugzeuge gegen Ziele in Syrien geschickt (Quelle: dpa)Israel hat wohl Kampfflugzeuge gegen Ziele in Syrien geschickt (Quelle: dpa)

Damaskus 8. Dezember 2014 (IRIB/IRNA)

Israelische Kampfflugzeuge haben am Sonntagnachmittag zwei  sichere Gebiete in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus angegriffen.

Wie das syrische Staatsfernsehen berichtete, handelte es sich dabei um die Gegend von Dimas und die Gegend um den internationalen Flughafen von Damaskus. Bei den israelischen Luftangriffen sei niemand  verletzt worden, hieß es weiter.

Nach den Angriffen gab das syrische Armeekommando in einer Mitteilung bekannt, dass Israel mit diesen Angriffen den bewaffneten Terrorgruppen, vor allem der Al-Nusra-Front helfen wollte. Laut der Mitteilung gab es Schäden an lebenswichtigen Einrichtungen. Das syrische Armeekommando bezeichnete diese israelischen Angriffe als Verletzung der Souveränität Syriens und bekräftigte, dass man durch derartige Aggressionen den Kampf der syrischen Armee gegen die Terroristen in Syrien nicht verhindern kann.

Damaskus fordert UN-Sanktionen gegen Israel

Weiterlesen

Al-CIA-da-Terror-Organisation „IS“ mindestens 200.000 Kämpfer stark

Kurden: IS zählt 200.000 Kämpfer

STIMME RUSSLANDS Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zählt 200.000 Kämpfer, was die CIA-Angaben um ein Vielfaches übertrifft, teilte Fuad Hussein, der Stabschef des kurdischen Präsidenten Massud Barsani, mit.

Laut der CIA kämpfen in den IS-Reihen 20.000 bis 31.500 Dschihadisten. Laut dem CIA-Sprecher Ryan Trapani zeugen diese Zahlen von einem Zustrom von Rekruten, deren Anwerbung vor dem Hintergrund militärischer Erfolge der Terrorgruppe in den letzten Monaten zugenommen hat. Laut einer vorangegangenen Expertenschätzung lag ihre Zahl bei höchstens 10.000 Personen. „Ich spreche von Hunderttausenden Kämpfern, denn sie können auf den besetzten Gebieten arabische Jugendliche mobilisieren“, sagte Hussein in einem Interview für die Zeitung „Independent“.

Die Fähigkeit des IS, an mehreren Fronten im Irak und in Syrien gleichzeitig vorzurücken, zeugt davon, dass „er mindestens 200.000 Mann stark ist, was um das sechs- bis siebenfache mehr ist, als die CIA angibt“. Der IS kämpfe im syrischen Kobane, führte er aus. In Kurdistan hätten sie im vergangenen Monat Ziele in sieben verschiedenen Gebieten angegriffen – so etwa in der Provinzstadt Ar Ramadi im Westirak und in Dschalula im Ostirak nahe der Grenze zum Iran.

Es sei falsch, von insgesamt 20.000 IS-Kämpfern zu sprechen. Nach Einschätzung der kurdischen Peschmerga-Armee kontrolliert der IS derzeit ein Drittel des Iraks und von Syrien mit einer Gesamtfläche von 250.000 Quadratkilometern, was flächenmäßig mit Großbritannien vergleichbar ist.

RT-Exklusiv: Interview mit Mitarbeiter von IS-Öl-Raffinierie in Syrien [Video]

Weiterlesen

UN: IS zerstört Iraks Landwirtschaft – bereits 3 Millionen hungern

erneut IS-Massaker an 70 Zivilisten – über 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und Irak in der Türkei

ArchivbildArchivbild

Hit 10. November 2014 (IRIB)

Während irakische Streitkräfte sich für die Befreiung der von der IS besetzten Stad Hit vorbereiten, haben Terroristen ein weiteres abscheuliches Verbrechen begangen.

Laut der Nachrichtenagentur Al Mayadeen haben IS-Terroristen ein weiteres Massaker gegen den Stamm Al Bu Nimr in der Stadt Hit im Westen Bagdads begangen und 70 Mitglieder dieses Stammes getötet. Die Terrorgruppe IS hat 500 Mitglieder der Al Bu Nimr Stamm in verschieden Gebieten der Provinz Al Anbar im Westen Iraks getötet. Außerdem berichtete das irakische Verteidigungsministerium, dass mehr als 60 Terroristen in der Ghazlani Militärbasis in Mossul getötet wurden. Irakische Helikopter haben im Gebiet Al Masraf in der Stadt Mossul Stellungen der Extremisten angegriffen und 40 Terroristen getötet.

FAO: Landwirtschaft im Irak droht zugrunde zu gehen

Weiterlesen

US geführte Luftschläge töten 4 Kinder – 15000 IS-Terroristen im Irak gefallen

16 Dörfer im irakischen Al-Anbar von IS-Terroristen befreit

16 Dörfer im irakischen Al-Anbar von IS-Terroristen befreit

Al-Anabr 9. November 2014 (IRNA/IRIB)

Der Ratspräsident der Provinz Al-Anbar im Irak hat die Befreiung von 16 Dörfern aus der Hand der IS-Terroristen und ihrer Flucht bekanntgegeben.

IRNA zufolge sagte Sabah Karhut: Am Samstag haben Sicherheitskräfte mit Hilfe der Nomaden 16 Dörfer im Osten des Bezirks Hit, 70 km westlich von Al-Ramadi,  bis nach Al-Dulab befreien können. Sie kontrollieren vollständig die Region. IS-Terroristen seien nach den heftigen Angriffen der irakischen Regierungskräfte in umliegende Gebiete geflüchtet. Aus dem Gouverneurgebäude von Al-Ramadi hieß es am Samstag: Sicherheitskräfte haben eine Großoffensive zur Befreiung der Gebiete westlich von Al-Anbar begonnen.

IS-Anführer Al-Baghdadi ist verletzt

Weiterlesen

wieder zivile Opfer durch US-Luftangriff im Irak – erneuter Chlorgaseinsatz durch IS

Mehr als 800 Tote bei Kämpfen um nordsyrisches Kobane

Mehr als 800 Tote bei Kämpfen um nordsyrisches Kobane

STIMME RUSSLANDS Bei den Kämpfen um die nordsyrische Stadt Kobane sind nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 800 Menschen ums Leben gekommen, meldet dpa.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben während der vergangenen 40 Tage mindestens 481 Angreifer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ und 302 Verteidiger der kurdischen Volksschutzeinheiten. Des Weiteren seien 21 Zivilisten getötet worden.

Die IS-Extremisten hatten im September ihren Vormarsch auf die an der Grenze zur Türkei gelegenen Stadt begonnen. Seit dem 16. September belagern die Extremisten Kobane. dpa

PKK rekrutiert in Deutschland Anti-IS-Kämpfer

Weiterlesen

IS verhökert uralte Kunstschätze – zig Tote bei US geführten Luftangriffen auf Freiwillige & Zivilisten

Iraks Ministerpräsident Al-Abadi entlässt 150 Militäroffiziere nach erneutem IS-Vormarsch

Iraks Mnisterpräsident Al-Abadi entlässt 150 Militäroffiziere

Bagdad 16. Oktober 2014 (IRIB/Press TV)

Der irakische Premierminister hat 150 hochrangige Offiziere entlassen. Das berichtete  gestern der Sender Press TV.
Dabei handelte es sich überwiegend um Offiziere, die für die Provinzen Ninive, ?ala? ad-Din und Kirkuk zuständig waren. Unter anderem wurden der Sprecher der irakischen Armee, General Qassim Atta, der Sprecher des Verteidigungsministeriums Mohammad al-Askari und der Leiter des irakischen Geheimdienstes aus ihren Ämtern entlassen.Al-Abadi hatte schon vorher die Schließung des Büros von General Qassim Atta angekündigt. Der Oberbefehlshaber der irakischen Armee, Babaker Zebari, bestätigte die Nachricht über die Änderungen im Sicherheits- und Verteidigungssystem.Der irakischen Rechtsstaat-Koalition zufolge gab Al-Abadi heute die Namen der Kandidaten für das Verteidigungs- und Innenministerium an. Dem Leiter der Rechtsstaat-Koalition Abbas Al-Bayati zufolge werden die Kandidaten für diese Ämter bald gewählt. Er gab jedoch keine Namen an.

Russland liefert Irak weitere modernste Waffen

Weiterlesen

Kurden-Proteste & -Hilfe in Türkei unterdrückt, zensiert & gerächt – Reporter getötet bzw. festgenommen

Türkische Luftwaffe griff PKK-Stellungen an

Türkischer F16-Kampfjet während einer Übung  |  © ReutersTürkischer F16-Kampfjet während einer Übung | © Reuters

Ankara/Kobane 14. Oktober 2014 (Spiegel online/IRIB)

Türkische Kampfflugzeuge haben im Südosten des Landes Stellungen der Kurdischen Arbeiterpartei PKK angegriffen.

Die hatte zuvor wegen der zögerlichen Haltung Ankaras gegenüber der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) mit Bürgerkrieg gedroht. Zum ersten Mal seit dem Waffenstillstand zwischen der PKK und dem türkischen Staat Ende 2012 Friedensprozesses haben türkische Kampfflugzeuge der Typen F-16 und F-4 Stellungen der Extremisten im Bezirk Dağlıca (Provinz Diyarbakır) bombardiert; zuvor hatten diese mehrere Militärposten im Südosten der Türkei angegriffen. Die Beziehungen zwischen der PKK und der türkischen Regierung hatten sich in den vergangenen Wochen massiv verschlechtert. Grund ist die Belagerung der von Kurden bewohnten Stadt Kobane im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei durch die IS-Terroristen. Die Kurden werfen der Türkei unter anderem vor, trotz eines drohenden Massakers nicht einzugreifen, weil die Kämpfer in Kobane Verbindungen zur PKK haben sollen. Schon am Wochenende hatte der PKK-Vize Cemil Bayik gedroht, die Friedensgespräche abzubrechen und zum bewaffneten Kampf zurückzukehren. Er ist faktisch der Chef der Organisation und hat sein Hauptquartier in den Kandilbergen im irakischen Kurdistan aufgeschlagen.

Erdogan droht mit Schließung des PKK-Büros in Ankara im Falle von kurdischer Unterstützung Kobanes

Weiterlesen

Französischer Ex-Premier gibt IS-Urhebung zu – Israel unterstütz IS offen

Mindestens 22 Zivlisten bei US-geführten Luftangriffen in Syrien getötet

Bei Luftangriffen in Syrien sollen auch Zivilisten unter den Opfern sein.Bei Luftangriffen in Syrien sollen auch Zivilisten unter den Opfern sein.

Damaskus 29. September 2014 (IRIB/IRNA)

Bei den Luftangriffen der USA und ihrer Verbündeten in Syrien, die angeblich dem Kampf gegen die IS-Terroristen dienen sollen, sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 22 Zivilisten getötet worden.

Wie AP am Sonntag unter Berufung auf die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London berichtete, wurden vor kurzem sechs Arbeiter der Ölraffinerie in al-Hasakah im Nordosten des Irak bei nächtlichen US-Angriffen getötet.

Auch bei einem weiteren US-geführten Luftangriff auf den Nordwesten Syriens seien nach Angaben von Menschenrechtlern sieben Zivilisten ums Leben gekommen, berichtete AFP.

Mindestens neun weitere Menschen, zwei Männer, zwei Frauen und fünf Kinder, seien bei einem US-Raketenangriff auf ein Dorf in der nordsyrischen Provinz Idlib am letzten Dienstag getötet worden, meldete Human Rights Watch (HRW) am Sonntag unter Berufung auf Augenzeugen.

Zur Bekämpfung der IS fliegen die USA Angriffe auf die Stellungen dieser Terrorgruppe in Syrien.

IS meldet den Überlauf zweier saudischer Piloten

Weiterlesen

IS ruft zu Terror gegen westliche Zivilgesellschaft auf – Kurden wollen irakischen Geheimdienst

Chemische Angriffe des IS verhindert

Chemische Angriffe des IS  verhindert

Bagdad 21. September 2014 (Press TV/IRIB)

Einem irakischen Parlamentsabgeordneten zufolge hat die Armee einen Angriff der Terrorgruppe „Islamischer Staat“  (IS)  mit Giftgas in Wohngebieten im Osten Iraks verhindert.

Foral al-Tamimi sagte am Samstag: Die Armee hat sieben Raketen mit dem giftigen Gas Chlor in der Provinz Diyala entdeckt und entschärft. Sie sollten auf die Stadt Meghdadiyeh abgefeuert werden. Im Juli hatte Bagdad bezüglich der ehemaligen Fabrik von chemischen Kampfmitteln im Nordwesten Bagdads gewarnt; diese war von den Terroristen eingenommen worden. In einem Schreiben teilte Bagdad am 8. Juli der UNO mit, dass in dieser Fabrik Reste von 2500 Raketen mit dem tödlichen Gift Sarin sowie andere chemische Kampfmittel gelagert waren. Untersuchungen ergaben am 12. Juli, dass ein Teil dieser Mittel entwendet wurden. Die IS-Terroristen kontrollieren zurzeit Teile von Syrien und Irak und setzen dort ihre Verbrechen fort; im Irak sind alle Völkergruppen, Schiiten, Sunniten, Kurden, Christen und kurdische Jesiden den Verbrechen des IS ausgeliefert.

Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Berlin nach Terroraufruf der IS gegen westliche Zivilgesellschaft festgenommen

Weiterlesen

45.000 syrische Kurden auf der Flucht vor neuem ISIS-Vormarsch

IS-Terrorgruppe nimmt weitere kurdische Dörfer in Nordsyrien ein

Ein Grenzturm mit einer Flagge der Terrormiliz IS  Ein Grenzturm mit einer Flagge der Terrormiliz IS

Damaskus/London 20. September 2014 (dpa/IRIB)

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) dehnt ihre Herrschaft in einer kurdischen Enklave in Nordsyrien immer weiter aus.

Die Extremisten hätten nach dem Rückzug kurdischer Volksschutzeinheiten die Kontrolle über mehr als 60 Dörfer an der Grenze zur Türkei übernommen. Die IS-Terroristen setzten Artillerie und Panzer ein, sagte am Freitag der Leiter der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman. Die Orte liegen rund um die Stadt Ain al-Arab (Kurdisch: Kobane) . Zehntausende Kurden seien auf der Flucht, hieß es weiter. An der Grenze zur Türkei hatten sich zuvor rund 1.000 Kurden versammelt, die vor den Terroristen geflohen waren. Bislang hatten die Terroristen in den vergangenen beiden Tagen 24 Orte rund Ain al-Arab eingenommen. Zahlreiche Menschen seien auf beiden Seiten ums Leben gekommen, erklärten die Menschenrechtler. Die Kämpfe gingen weiter. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter ist das Schicksal Hunderter kurdischer Zivilisten unbekannt. Es sei unklar, ob sie möglicherweise entführt oder getötet worden seien. Die Enklave stand bisher unter Kontrolle der Volksschutzeinheiten, die der kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe stehen. Die IS-Extremisten beherrschen bereits größtenteils die Region um die Enklave herum.

45.000 Kurden flüchten vor jüngstem IS-Vormarsch in die Türkei

Weiterlesen

IS-Terroristen vom CIA rekrutiert – Halb Syrien auf der Flucht – Iran erwegt Anti-Terror-Einsatz

IS-Milizen haben 250 syrische Soldaten hingerichtet

IS-Kämpfer in Syrien (Archivaufnahme)IS-Kämpfer in Syrien (Archivaufnahme)

Beirut 29. August 2014 (Reuters/IRIB)

Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) haben nach eigenen Angaben 250 gefangengenommene syrische Soldaten getötet.

Ein am Donnerstag im Internet veröffentlichtes Video zeigt mehrere Reihen von Männerleichen. „Ja, wir haben sie alle hingerichtet“, sagte ein IS-Kämpfer in der Provinz Rakka der Nachrichtenagentur Reuters per Internet zu den Aufnahmen. Die so genannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte von Dutzenden Soldaten berichtet, die nach der Gefangennahme getötet worden seien. Der IS hatte am Wochenende in Rakka den Luftwaffenstützpunkt Tabka eingenommen.

In einem zweiten, ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Video ist zu sehen, wie die Terroristen mindestens 135 Männer in Unterwäsche zwingen, barfuß durch die Wüste zu laufen. Einige haben die Hände über dem Kopf, um sie herum johlen bewaffnete Männer ihnen zu. Auf ebenfalls online gestellten Fotos wird offenbar die Tötung von sieben Soldaten gezeigt. Die Echtheit und Herkunft der Aufnahmen ließ sich nicht bestätigen. Die syrischen Staatsmedien hatten zwar von dem Angriff auf den Stützpunkt berichtet, jedoch nicht über Verluste aufseiten der Regierungstruppen.

Syriens Luftwaffe fliegt gegen Terroristen-Stellungen nahe den Golanhöhen

Weiterlesen

irakischer Premier Maliki verzichtet auf Amt – US-Luftangriff tötet 11 Zivilisten

Irak: Designierter Regierungschef ruft Iraker zur Einheit auf

Irak: Designierter Regierungschef ruft Iraker zur Einheit auf

Bagdad 15. August 2014 (IRNA/IRIB)

Der designierte irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat die Iraker zur Einheit aufgerufen.

Reuters vom Freitag zufolge teilte al-Abadi auf seiner Facebook-Seite mit, der Irak habe keine leichte Aufgabe vor sich. Er rief alle Iraker zur Zusammenarbeit gegenseitigen Solidarität auf, um einen möglichen  Bürger- und Stammeskriegs vorzubeugen.

Zuvor gab der amtierende irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki  seinen Anspruch auf eine weitere Amtszeit auf. Der Politiker trete zugunsten des designierten Nachfolgers Haidar al-Abadi zurück, wie das Staatsfernsehen meldete. Der Machtkampf in Bagdad gilt als ein Grund für das Erstarken der Terrormiliz Islamischer Staat.

Al-Dawa-Partei von Al Maliki stellt sich hinter den neuen Ministerpräsidenten Iraks

Weiterlesen

US gegen IS – eine Schmierenkomödie!

EndCoverjpg15. August 2014 – Elsässers-Blog

Keinen Cent, keine Patrone und keinen Soldaten für Obamas neuen Irak-Krieg! Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur von COMPACT-Magazin

Die ganze Bagage ist sich einig, von der Leyen über Steinmeier bis Gysi: Deutschland soll den US-Krieg gegen ISIS unterstützen. Wieder einmal soll Deutschland hineingezogen werden in einen schmutzigen Krieg des Pentagon. Einige Klarstellungen:

1) ISIS ist ein Geschöpf der USA, Saudi-Arabiens und der Türkei – ein Monster, geschaffen zum Sturz der legitimen Assad-Regierung in Syrien. Ein Remake der Schaffung des Qaida-Monsters durch die USA in den 1980er Jahren (s. Cover COMPACT-Spezial Nr.2, Kriegslügen der USA)

2) Humanitäre Argumente der USA (“Schutz der Jesiden”) sind vorgeschoben. Als ISIS die Christen in Syrien und vor allem im Irak abgeschlachtet und die Millionenstadt Mossul christenfrei gemacht hat, hat kein Hahn danach gekräht.

3) Mit der Militärunterstützung für die Kurden verfolgen die USA und Israel das Ziel, einen Vasallen der amerikanisch-zionistischen Macht zu schaffen. Auf diese Weise wird der Irak zerstückelt und in der Perspektive auch die aneren Staaten mit kurdischen Minerheiten (Iran, Syrien, Türkei).

4) Wenn USA, Saudi-Arabien und Türkei keine Unterstützung für ISIS mehr durchlassen, werden die Armeen Syriens und des Irak mit ISIS selbst fertig. (Syrische Truppen haben das bisherige Hauptquartier der ISIS in Aleppo gerade erobert!). Notfalls können Assad und Maliki Militärhilfe der Hisbollah und des Iran anfordern – die machen das gerne.

5) Das linke/grün Gejammere, jetzt müssten wir mhr Flüchtlinge aus der Region aufnehmen, kann man nicht mehr hören. Deutschland soll endlich Syrien unterstützen, damit die Not der Flüchtlinge vor Ort gelindert werden kann. Mit der Grenzöffnung für Flüchtlinge holen wir uns – auch – eine Menge Terroristen ins Land.

(Mehr zum Thema in COMPACT 9/2014 – Versand an Abonnenten Anfang nächster Woche – hier abonnieren)

syrische Kurden töten hunderte IS-Terroristen

ISIS-Terroristen posieren mit Waffen und ihrer FahneISIS-Terroristen posieren mit Waffen und ihrer Fahne

Qamischli 14. August 2014 (IRIB)

Der Vorsitzende der „Partei der Demokratischen Union (PYD) (kurdische Partei in Syrien) hat vom Tod von hunderten IS-Terroristen bei Auseinandersetzungen mit den syrischen Kurden berichtet.

Salih Muslim sagte am Mittwoch bei einem Interview mit Anadolu: Trotz mangelnder militärischer Unterstützung seitens der Weltgemeinschaft, gelang es den syrischen Kurden, 1.600 ISIS-Terroristen zu töten. Wenn sie schwere Geschütze bessesen hätten, wäre die derzeitige Krise in Syrien und im Irak nicht entstanden, so Muslim.

Er wies darauf hin, dass die IS-Terroristen für die Einnahme verschiedener Regionen, die Ermordung unschuldiger Menschen sowie die Verbreitung von Angst und Schrecken, als Mittel einsetzten, und sagte: Zur Vernichtung dieser Terroristen muss das Volk standhaft sein.

Der Anführer der demokratischen Einheit der syrischen Kurden forderte zur Bekämpfung der IS die Gründung eines Gemeinsamen Rats der syrischen und irakischen Kurden.

Salih Muslim hat des Öfteren die türkische Regierung der Unterstützung der Terrorgruppen, wie die al-Nusrah- Front, al-Kaida und IS beschuldigt.

Putschversuch der US-Vasallen im Irak

Maliki: Die Regierung erkennt den vorgeschlagenen Ministerpräsidenten nicht an

Bagdad 12. August 2014 (Tasnim/IRIB)

Maliki: Die Regierung erkennt den vorgeschlagenen Ministerpräsidenten nicht an

Der irakische Ministerpräsident erklärte in einer Liveübertragung am Montag,  die Verletzung der irakischen Verfassung bei den Präsidentschaftswahlen werde  Konsequenzen für Wirtschaft, Politik und  Sicherheit des Landes haben  und die Regierung verweigere die Anerkennung des vorgeschlagenen Ministerpräsidenten.

Der irakische Präsident, Fouad Massoum, beauftragte am Montag, Haider al-Abadi, offiziell mit der Gründung des neuen Kabinetts.

Nouri Maliki hob in diesem Zusammenhang hervor, dass der irakische Präsident  nicht den Kandidaten der mehrheitlichen Fraktion des irakischen Parlaments mit der Gründung des neuen Kabinetts beauftragt haben.

Weiterlesen

ISIS: hunderte Jesiden auch Kinder lebendig begraben

Mindestens 500 Jesiden im Irak getötet

Mindestens 500 Jesiden im Irak getötet – Agentur

STIMME RUSSLANDS Bewaffnete Islamisten haben mindestens 500 Jesiden im Irak getötet, meldet Reuters am Sonntag unter Berufung auf eine Erklärung des irakischen Ministeriums für Menschenrechte.

Weiterlesen

EU-Parlamentsvize fordert Einstellung von EU-Hilfen für ISIS

IS-Extremisten erobern christliche Gebiete im Irak

IS-Extremisten erobern christliche Gebiete im Irak

Bagdad 8. August 2014 (dpa/IRIB)

Kämpfer der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) haben im Nordirak wichtige christliche Regionen, darunter die historischen assyrischen Orte Karakosch und Tal Kaif, unter ihre Kontrolle gebracht. Weiterlesen

40.000 irakischen Flüchtlinge vorm Verdursten

Rund 100.000 Christen aus dem Irak geflüchtet

Flüchtlinge aus dem Irak

STIMME RUSSLANDS Mindestens 100.000 Christen waren gezwungen, infolge der Aktivitäten der bewaffneten Rebellen der radikalen Gruppierung „Islamischer Staat“ aus dem Irak zu flüchten. Das teilte der Patriarch von Babylon und Chaldea und Erzbischof von Bagdad, Luis Sako, mit.

Wie zuvor gemeldet wurde, hatten die bewaffneten Rebellen des IS eine ganze Reihe von christlichen Städten, darunter die größte von ihnen, Bakhdida, unter ihre Kontrolle genommen.

Sakos Worten zufolge besetzen die bewaffneten Radikalen weiterhin katholische Kirchen, vernichten heilige Schriften und schlagen Kreuze von den Kirchengebäuden ab.

Irak: Tote bei Anschlägen in Bagdad/Jesiden-Minderheit vom Verdursten bedroht Weiterlesen

ISIS/Irak: Kurden flüchten vor angekündigtem Genozid

Flüchtlinge verlassen Mosul in Richtung Erbil in der Autonomen Region Kurdistan.  (Bild: ap)Flüchtlinge verlassen Mosul in Richtung Erbil in der Autonomen Region Kurdistan. (Bild: ap)

200 kurdische Familien haben Mossul verlassen
Mossul 26. Juli 2014 (IRIB)

Heute endet die den Kurden von der ISIS gesetzte Frist zum Verlassen der Stadt. Bisher sind 200 kurdische Familien dieser Aufforderung nachgekommen.

Die Demokratische Partei Kurdistans (DPK) erklärte die Bereitschaft der Kurdenregion zur Aufnahme dieser Flüchtlinge.

Seyid Memuzini von der DPK erklärte in einem Gespräch mit der kurdischsprachigen Webseite NRT, dass die ISIS den in Mossul lebenden Kurden mit ihrer Ermordung gedroht hätte, falls  an, dass sie nicht bereit seien, diese Stadt zu verlassen.

Parlamentsboykott im Irak: Kurden und ISIS unter einer Decke?

Schwerer Konflikt auch mit den Kurden: Nuri al Maliki (Bildquelle: AP)Schwerer Konflikt auch mit den Kurden: Nuri al Maliki (Bildquelle: AP) – Erbil/Bagdad 10. Juli 2014 (Kudpress/dpa/IRIB)

Im Irak ist nun auch ein massiver Streit zwischen der Zentralregierung und der kurdischen Minderheit ausgebrochen.

Nach der scharfen Kritik von Iraks Regierungschef Nuri al-Maliki an den Kurden im Norden des Landes kündigten kurdische Minister den Boykott der Kabinettssitzung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki an. Wie der stellvertretende Ministerpräsident Ros Nuri Schaues, der zugleich höchstrangiger Kurde in der Regierung ist, dazu mitteilte, würden alle kurdischen Minister bis auf weiteres nicht an den Kabinettssitzungen teilnehmen. Die Kurden haben  die Ministerposten für Außenpolitik, Handel, Gesundheit und Einwanderung inne. Ein Sprecher der kurdischen Autonomiegebiete forderte zudem Al-Maliki  zum Rücktritt auf. Der Regierungschef habe das Land zerstört, „und wer das Land zerstört, der kann es nicht retten“, sagte er.  Die Zentralregierung stoppte im Gegenzug Versorgungsflüge in die kurdischen Städte Erbil und Suleimanija. Passagierflüge von Bagdad in beide Städte sind nach Angaben der Behörden aber nicht betroffen.

Auslöser des Zerwürfnisses waren Äußerungen von Maliki vom Mittwoch. Der Ministerpräsident hatte den Kurden vorgeworfen, sie böten in ihren Autonomiegebieten Kämpfern  der Terrorgruppe  „Islamischer Staat“ und anderen extremistischen Gruppen Unterschlupf. Zugleich beschuldigte er die Kurden, den Vormarsch der IS ausgenutzt und ihr Gebiet ausgeweitet zu haben. Die Kurden im Nordirak bereiten derzeit ein Referendum über die Unabhängigkeit ihrer Autonomiegebiete vor. Zugleich hatten kurdische Peschmerga-Soldaten die militärischen Erfolge der ISIS dazu genutzt, die Vielvölkerstadt Kirkuk unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie gehört nicht zu den kurdischen Autonomiegebieten, wird aber von den Kurden beansprucht.

kurdische & türkische Militärs bei gemeinsamen Protest von Polizei erschossen

Auseinandersetzung zwischen kurdischen Protestierenden und türkischen Sicherheitskräften

9. Juni 2014 Istanbul (IRIB)

Dutzende kurdische Demonstranten haben am gestrigen Sonntag gegen die Tötung von zwei kurdischen Soldaten in Istanbul protestiert.

Laut türkischen Medien setzte die Polizei Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben. Die gestrigen Proteste und die darauffolgenden Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizeikräften richteten sich gegen die Tötung von zwei Kurden, die am Samstag bei einer Protestversammlung in der Provinz Diyarbakir gegen den Bau einer neuen Militärbasis in Lice ums Leben kamen. Der 24 jährige Ramazan Baran und der 50 jährige Abdülbaki Akdemir kamen im Krankenhaus ums Leben. Zeugenangaben zufolge eröffneten Polizeikräfte das Feuer gegen Demonstranten. Außerdem erlagen 5 weitere Personen u.a. zwei türkische Soldaten ihren Verletzungen. Diyarbakir war in den vergangenen Tagen Schauplatz von Anti-Regierungsdemonstrationen. Diese Proteste fielen zusammen mit den Friedensverhandlungen zwischen Recep Tayyip Erdoğan und der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) zur Beilegung des 30 jährigen Konfliktes.