Tag-Archiv | Mandeln

Was zum Advent gehört

Pfeffernüssepfeffernuesse

 

Zutaten:

vier Eier

375 g Zucker

ein Päckchen Backpulver

ein Päckchen Vanillezucker

500 g Mehl

60 g Mandeln

60 g Zitronat

30 g Zimt

eine Messerspitze gestoßene Nelken

eine Messerspitze gestoßenen weißen Pfeffer

 

Zubereitung:

Eier, Zucker und Vanillezucker werden schau mich gewundert und dann nach und nach das mit Backpulver gemischte Mehl, gemahlenen Mandeln, das Zitronat und die Gewürze hinzu gegeben. Anschließend verarbeitet man alles zu einem festen Teig, den man Finger dick  ausrollt und bei Bedarf noch etwas mehr hinzufügt. Mit einem Likörglas sticht man nun die Runden Teigplätzchen aus und legt diese auf ein gefettetes Blech (oder Backpapier belegtes Blech) und packt sie bis sie hellbraun sind. Wer mag, kann sie oben mit einer weißen Glasur bestreichen.

Sehr lecker und unerlässlich für die schönste Zeit des Jahres.

Viel Spaß beim backen

Mysteriöses Bienen-Sterben in Kalifornien

Die industrielle Lebensmittel-Produktion in Kalifornien überfordert die Bienen. Die Sterblichkeit liegt 10 Prozent über den historischen Höchstwerten. (Foto: dpa)Die industrielle Lebensmittel-Produktion in Kalifornien überfordert die Bienen. Die Sterblichkeit liegt 10 Prozent über den historischen Höchstwerten. (Foto: dpa)

Lebensmittel Pestizide und Reise-Stress

In Kalifornien sorgen sich die Imker um die Mandel-Ernte: Die Sterblichkeit der Bienen ist aus unerklärlichen Gründen dramatisch angestiegen. Die Todesrate ist über 30 Prozent gestiegen – so hoch wie noch nie. Die Produktion von Mandel-Milch hat zu einer deutlichen Ausweitung der Anbauflächen geführt. Die Bienen können den industriellen Anforderungen offenbar nicht gerecht werden.

  |

Hildegard-Rezepte: Muskat-Kekse gegen Depressionen

einfacheKekse0Das Himmlische mit dem Irdischen zu verbinden, war die Lebensmaxime der Benediktinerin Hildegard von Bingen. Bereits im 12. Jahrhundert propagierte sie etwa die Formel „äußere Schönheit kommt von innen“. Ganz besonders wichtig war ihr der Zusammenhang zwischen seelischem Wohlbefinden und körperlichem Wohlsein. Sie war es auch, die sich mit der Wirkung von Nahrungsmitteln, Kräutern und Gewürzen auf die Gesundheit befasste und uns ihre Erkenntnisse in reicher und vor allem in deutscher Schriftform hinterließ. Hildegards Schriften entstanden zwischen 1150 und 1160 und waren schon damals für die Bevölkerung gedacht. Das war eine ganz große Besonderheit. Denn die Gebildeten schrieben ihre Bücher ansonsten nur auf Lateinisch und waren damit nur für einige wenige nutzbar. Hildegards Schriften wird auch heute noch größte Anerkennung gezollt.

Hilfe zur Selbsthilfe und die Zuwendung zum Menschen standen bei ihr an oberster Stelle. Sie schrieb Pillendrehern und oberflächlichen Ärzten ins Stammbuch: „Wie könnt ihr Heilmittel verabreichen, ohne eure Tugend dazu zu tun!“ Lauterkeit und Mitmenschlichkeit – das waren die wesentlichen Säulen ihrer Heilkunde.
Weiterlesen