Tag-Archiv | Militär-Diktatur

Ägypten: neue Militär-Junta hebt Urteil gegen Ex-Diktator Mubarak auf & schlägt neue Proteste gewaltsam nieder

1Toter und 1 Verletzter bei Demonstrationen gegen Al-Sisi

Demonstranten in Kairo liefern sich schwere Auseinandersetzungen mit der Polizei. (Archivbild)Demonstranten in Kairo liefern sich schwere Auseinandersetzungen mit der Polizei. (Archivbild)

Kairo 10. Januar 2015 – (IRIB)

Die gestrige Demonstration der Gegner des ägyptischen Staatspräsidenten Abd al-Fattah as-Sisis und Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammad Mursi wurde niedergeschlagen.

Informierte Quellen berichteten am Samstag, dass bei der Demonstration ein 17-jähriger junger Mann namens „Mohammad Jome“ durch Schüsse der ägyptischen Polizei getötet und eine weitere Person schwer verletzt wurde. Augenzeugen berichteten, dass die Demonstranten im Bezirk „al-Hiram“ von den Sicherheitskräften umzingelt und mindestens fünf Menschen verhaftet wurden.

Ägypten: Gericht hebt Urteil gegen Mubarak auf

Weiterlesen

Ägyptische Justiz verbietet politischen Flügel der Muslimbruderschaft

Besonders nach dem Prozessbeginn gegen Mohammed Mursi protestierten zahlreiche Muslimbrüder und Sympathisanten auf den Straßen von Ägypten. Besonders nach dem Prozessbeginn gegen Mohammed Mursi protestierten zahlreiche Muslimbrüder und Sympathisanten auf den Straßen von Ägypten.

Teheran 12. August 2014 (AFP/IRIB)

Mit dem Verbot der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei hat die ägyptische Justiz jetzt auch den politischen Arm der Muslimbruderschaft aufgelöst.

Das höchste Verwaltungsgericht des Landes begründete diese Entscheidung damit, dass die Partei gegen das geltende Parteienrecht verstoßen habe. Eine Berufung gegen diese Entscheidung sei nicht möglich.

Die Partei Freiheit und Gerechtigkeit war nach der ägyptischen Revolution und dem Sturz des langjährigen Staatschefs Husni Mubarak im Februar 2011 gegründet worden und gewann in der Folgezeit alle Wahlen. Mursi war der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. Seit er im Juli vergangenen Jahres durch das Militär gestürzt wurde, gehen die Behörden rigoros gegen die Muslimbruderschaft vor. Im Dezember 2013 wurde sie zur „Terrororganisation“ erklärt und später verboten.

Bisher wurden durch die ägyptischen Sicherheitskräfte landesweit etwa 1400 Anhänger der Muslimbruderschaft getötet und rund 15.000 inhaftiert. Gegen Hunderte von ihnen ergingen im Schnellverfahren Todesurteile, darunter auch gegen den Chef der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie. Mursi selbst muss sich seit Anfang November vor Gericht verantworten.

trotz Verlängerung nur 37 Prozent Wahlbeteiligung in Ägypten

In einem Wahllokal in Dahab gibt eine ägyptischer Mann seine Stimme ab. In einem Wahllokal in Dahab gibt eine ägyptischer Mann seine Stimme ab – 28. Mai 2014Kairo (IRIB)

Die ägyptische Wahlkommission hat die Beteiligung der Bevölkerung an den Präsidentschaftswahlen in diesem Land mit 37 Prozent bekanntgegeben.

Laut Bericht der AFP aus Kairo erklärte Abdulaziz Salman, Generalsekretär der ägyptischen Wahlkommission, nach Bekanntmachung der Wahlbeteiligungsquote, die Wahlen wären um einen Tag verlängert worden. Es heißt, dass die Wahlkommission das warme Wetter als Argument für die Verlängerung der Wahlen am dritten Tag vorgeschoben hat. Die geringe Wahlbeteiligung hat sogar Abdel Fattah al Sisi, den Initiator des Militärputsches gegen die Regierung von Mohammad Mursi in Besorgnis versetzt. Al Sisi ist einer der Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen in Ägypten. Unterdessen hatte die Allianz, welche die Muslimbrüder unterstützt, unterstrichen, dass die Präsidentschaftswahlen boykottiert werden müssen und Protestkundgebungen gegen diese Wahlen gefordert. Hamdin Sabahi, der Vorsitzende der Partei der Würde und Abdel Fattah al Sisi, ehemaliger Verteidigungsminister sind die einzigen Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen.

demokratischer Genozid: 52 ägyptische Studenten wegen Protestbeteilung vom Studium ausgeschlossen

14. April 2014  – Kairo (Fars News/Irib)

52 oppositionelle Studenten sind wegen ihrer Beteiligung an Protesten vom Studium ausgeschlossen worden. Das gab der Sprecher der Universität al-Azhar, Ahmad Zare, bekannt.

Seit Beginn des Semesters seien 95 Studenten vom Disziplinarkomitee einbestellt worden. 52 von ihnen seien endgültig exmatrikuliert worden, berichtete al-Youm als Sabea online. Der Rektor der Universität werde künftig auch von sich aus gegen Studenten vorgehen, die sich nicht an die neuen Regelungen halten. Die Präsenz von Sicherheitskräften in den Universitäten und die Festnahme zahlreicher Studenten und politischer Aktivisten hat eine neue Welle von Studentenprotesten an den ägyptischen Universitäten bewirkt.