Tag-Archiv | Naher Osten

Kampf gegen Al-CIA-da / Absetzung weiterer irakischer Armeebefehlshaber

Absetzung mehrerer irakischer Armeebefehlshaber

Bagdad 12. November 2014 (IRIB)

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat am Mittwoch 26 weitere ranghohe Armeebefehlshaber aus ihren Ämtern entlassen.

Dem Nachrichtensender Sky News Arabia zufolge handelte es sich dabei um hochrangige Führungskräfte  im Verteidigungsministerium. Als wesentlicher Grund für die Absetzung wurde laut diesem Bericht deren schwache Leistung bei der Bekämpfung von Terrorgruppen und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen genannt. Gemäß al-Abadis Anordnung sind zudem zehn weitere Kommandeure der irakischen Armee in Pension gegangen.

Foreign Policy: Saudi-Arabien bereitet Angriff auf Syrien vor

saudi_panzer8. November 2013Politaia

Kommentar: Dass der glühende Zionist John Kerry die Syrien- und Iran-Politik der Obama-Administration hintertreibt, bestätigt sich wieder einmal in einem Artikel des US-Magazins Foreign Policy. Auch die Äußerungen von Kerry am letzten Sonntag während seines Besuchs in Kairo, dass Washington und dessen Verbündete unterschiedliche Meinungen zum Syrien-Konflikt haben könnten, ruft in Damaskus und in Moskau den Verdacht hervor, dass die USA die Genf-2-Konferenz sabotieren wollen.

Doch von welchen USA sprechen wir? Die AIPACUSA, die auf Armageddon abzielt oder die USA ihrer Gegner, welche den Dritten Weltkrieg vermeiden wollen?

Der jüngste Besuch Kerrys in Riad bei König Abdullah mag jedenfalls eher der Aufmunterung der Saudis gedient haben, den Krieg voranzutreiben, als sie von ihrer Invasion in Syrien abzuhalten.

Saudi-Arabien ist der zionistische Zwillingsbruder Israels und hat keineswegs vor, den Krieg gegen Syrien verloren zu geben. Beide Staaten sind Produkte der Internationalen Finanzmafia in London und deren Befehlsempfänger.

Auch der Iran steht weiter im Fadenkreuz der Zionisten in Tel Aviv und Riad. Dazu will sich Saudi-Arabien pakistanischer Atomwaffen bedienen, in die es reichlich investiert hat, wie die BBC berichtete. Im letzten Monat erzählte ein ehemaliger Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Amos Yadlin, auf einer Konferenz in Schweden, dass – sollte Iran die Bombe bauen – “die Saudis nicht einen Monat länger warten werden. Sie haben bereits für die Bombe bezahlt, sie werden nach Pakistan gehen und dort holen, was sie brauchen.” Sie geben nie auf. – zum Weiterlesen

Die USA und die Gründer von Al Kaida — Gordon Duff

22. September 2013 – Politaia – von Gordon Duff and Press TV – (Bildquelle: Reuters)

Hochgestellte Quellen aus dem Geheimdiensten Amerikas sind von der jüngsten Politik Amerikas vollkommen entgeistert, insbesondere was Syrien anbelangt. Übereinstimmend ist man der Meinung, dass die Obama-Administration “völlig blind” operiert und ihre Sorgfaltspflicht verletzt.

Wichtige Politikberater, welche die neue russisch-iranische Allianz bekämpfen, verändern nun auf Anweisung Israels die Position der USA gegenüber Syriens fremdgesteuerter Aufstandsbewegung, die von drei Seiten gesponsert wird.
Der israelische Botschafter in Washington, der de facto als Sprecher des Weissen Hauses handelte, erklärte, warum die Obama-Administration nun ihre Unterstützung für die moderaten Kräfte zugunsten der Al-Kaida aufgegeben hat.

Die Jerusalem Post schreibt:

“’Die Achse Teheran-Damaskus-Beirut ist die größte Gefahr,’ sagt Michael Oren, der scheidende israelische Botschafter in den USA .

“Übeltäter (’Bad guys’), die vom Iran unterstützt werden sind schlimmer als Übeltäter, die nicht von der Islamischen Republik unterstützt werden.… Wir hatten diese Position vor dem Ausbruch der Kriegshandlungen in Syrien. Und auch nach dem Ausbruch der Kriegshandlungen wollen wir weiter, dass Assad gehen muss.”

Das wäre sogar der Fall, wenn die anderen Übeltäter mit Al-Kaida verbündet wären, sagte Oren.

Tatsache ist, dass die Milizen der Al-Kaida nun aktiv die Vernichtung der moderaten Rebellenfraktionen betreiben, die gegen Assad kämpfen. Das geschieht mittlerweile ganz klar mit israelischer Unterstützung. Das heißt, dass noch eine weitere Achse existiert: Die Achse Tel Aviv, Al Kaida und die Globalistenkabale aus Neocons, Zionisten und Finanzkriminellen.

Sie wird auf jedem Schritt ihres Weges von den gleichgeschalteten Medien und den Regierungen unterstützt, die sie gekauft oder erpresst hat.

Wikipedia behauptet, dass Al-Kaida von Osama bin Laden während der späten 1980er Jahre gegründet wurde, während er sich in Peschawar aufhielt. – Zum Weiterlesen –

US-Blase: Kosten für die Staatsschulden stiegen deutlich

Kein schönes Bild: Die Zinsen für US-Staatsanleihen steigen. (Grafik: zerohedge)Kein schönes Bild: Die Zinsen für US-Staatsanleihen steigen. (Grafik: zerohedge)

Die Zinsen auf US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren nähern sich der Drei-Prozent-Marke. Das hat gravierende Auswirkungen. Experten warnen, dass die größte Blase in der Geschichte der Welt bald platzen könnte, mit unabsehbaren Folgen für die Weltwirtschaft.

  | , 02:11 Uhr

US-Destabilisator Robert S. Ford zum Botschafter in Kairo ernannt

8. August 2013http://www.politaia.org/

robert ford US Destabilisator Robert S. Ford zum Botschafter in Kairo ernannt

Robert Stephen Ford

Robert S. Ford, derzeitiger Botschafter der Vereinigten Staaten in Syrien (obwohl in der Türkei stationiert), wurde gerade von Barack Obama zum neuen Botschafter der USA in Ägypten ernannt. Er tritt damit die Nachfolge von Ann Peterson an, die Unterstaatssekretärin  für den Nahen Osten werden soll.

Botschafter Ford ist kein gewöhnlicher Diplomat. Er war im Januar 2004 der US-Vertreter in der shiitischen Stadt Najaf im Irak, das die Hochburg der Mahdi-Armee war. Ein paar Monate später wurde er zum zweiten Mann in der Botschaft von Bagdad unter Negroponte. Danach unter dessen Nachfolger Zalmay Khalilzad, bevor er 2006 zum Botschafter in Algerien ernannt wurde. In Bagdad war Fords Aufgabe, die heimliche Unterstützung für die Todesschwadronen und Paramilitärs zu koordinieren, um sektiererische Gewalt und die Schwächung der Widerstandsbewegung zu bewirken.

Ford legte den Grundstein für den Aufstand vom März 2011 in Syrien, der in der südlichen Grenzstadt Daraa begann.

Der ehemalige Assistent von Botschafter John Negroponte in Bagdad, Robert S. Ford, hat die ersten Anti-Assad-Demos in Syrien im Jahr 2011 organisiert. Er versuchte, oft auch erfolgreich, andere westliche Botschafter zu mobilisieren, damit sie die “Revolutionären” unterstützten. Als es sich wegen dem doppelten Veto von China und Russland als unmöglich herausstellte, Syrien durch die NATO bombardieren zu lassen, implementierte Robert S. Ford mit General David Petraeus die “Salvador-Option für Syrien”: Hunderttausende Kämpfer aus der ganzen Welt versuchten, das Regime zu stürzen.

Nach dem Modell von den geheimen US-Operationen in Mittelamerika, startete das Pentagon die „Salvador Option fur Irak“ 2004 unter Führung von US-Botschafter im Irak John Negroponte (2004-2005) zusammen mit Robert Stephen Ford, der 2011 zum Botschafter in Syrien ernannt wurde, zwei Monate vor dem Beginn des bewaffneten Aufstandes gegen die Regierung von Bashar al-Assad.

Die Salvador Option“ ist ein „terroristisches Modell“ für Massentötungen durch US-geförderte Todesschwadronen. Es wurde zuerst in Salvador eingesetzt, auf dem Höhepunkt des Widerstandes gegen die Militärdiktatur, was zu etwa 75 000 Toten führte.

John Negroponte hatte von 1981 bis 1985 als Botschafter in Honduras gedient. Als Botschafter in Tegucigalpa spielte er eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung und Kontrolle der Contra-Söldner in Nicaragua, die ihre Basis in Honduras hatte. Die Contra-Attacken über die Grenze nach Nicaragua forderten 50 000 Tote. 2004 wurde John Negroponte zum Botschafter in Irak ernannt mit einer ganz besonderen Aufgabe: Die Destabilisierung und Zersetzung des Irak.

Die Ernennung von Ford als Botschafter in Kairo, wenn der Senat sie bestätigte, bedeutet wahrscheinlich das Ende des Krieges gegen Syrien und den Beginn des Bürgerkrieges in Ägypten. Auf diese Weise werden die drei großen arabischen staatlichen Armeen (Irak, Syrien, Ägypten) zerstört und der Nahe Osten und Nordafrika der israelischer Militärvorherrschaft überlassen.

Eine Delegation der Muslimbruderschaft soll innerhalb der nächsten Tage  im Weißen Haus in Anwesenheit von türkischen Diplomaten empfangen werden.

Ägypten ist besonders empfindlich gegenüber einer Destabilisierung-Operation, da es aufgrund seiner instabilien wirtschaftlichen und politischen Lage und der Schwäche seines Heeres (500.000 Mann für 85 Millionen Einwohner, gegenüber 1.500.000 Mann für seine Polizei) leichte Beute der Internationalen Finanzmafia werden kann.

http://www.voltairenet.org/article179761.html

http://www.globalresearch.ca/the-salvador-option-for-syria-us-nato-sponsored-death-squads-integrate-opposition-forces/31096