Tag-Archiv | NGO

Volkswehr immer stärker – US-Think-Tank: Krise in der Ukraine ist die Schuld des Westens

Die Mitarbeiter der Botschaft der RF in Kiew wurden freigelassen

Die Mitarbeiter der Botschaft der RF in Kiew wurden freigelassen

STIMME RUSSLANDS Die beiden in Kiew festgenommenen Mitarbeiter der Botschaft der Russischen Föderation in der Ukraine seien freigelassen worden und nach Russland zurückgekehrt, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums.

Am Tag zuvor wurden die Mitarbeiter der diplomatischen Mission unter einem erfundenen Vorwand in der ukrainischen Hauptstadt festgenommen. Beide Leute des Wachpersonals wurden unter dem Vorwand festgenommen, dass man bei ihnen Handgranaten entdeckt habe.

Im russischen Außenministerium bezeichnete man diesen Grund als „offensichtlich erfunden“ und forderte die Freilassung der Bürger Russlands.

Nach Festnahme von zehn russischen Soldaten entlässt Ukraine die Männer wieder in ihre Heimat

Weiterlesen

NATO-Botschaften finanzierten NGOs in Russland

Botschaften mehrerer Länder finanzierten NGOs in Russland

STIMME RUSSLANDS Die Generalstaatsanwaltschaft hat die Botschaften von sechs Ländern der Verletzung von internationalen Normen überführt, da sie Nichtregierungsorganisationen (NGO) finanziert hatten, die sich in Russland politisch betätigten, was praktisch eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes ist. Das kommt in einem Bericht von Generalstaatsanwalt Juri Tschaika zur Sprache.

Seinen Angaben zufolge haben die diplomatischen Missionen der USA, Großbritanniens, Belgiens, Deutschlands, der Niederlande und der Schweiz 17 nichtkommerzielle Organisationen direkt finanziell unterstützt, sechs davon wurden nach einer Überprüfung als ausländische Dienste eingestuft.

Tabak-Lobbyist tritt als Leiter der EU-Ethik-Kommission zurück

Michel Petite (rechts) bei der Unterzeichnung des EU-Abkommens gegen den Zigaretten-Schmuggel, mit dem damaligen Chef von Philip Morris, Andre Calantzopoulos, im Jahr 2004 (Foto: ec.europa.eu)

Michel Petite (rechts) bei der Unterzeichnung des EU-Abkommens gegen den Zigaretten-Schmuggel, mit dem damaligen Chef von Philip Morris, Andre Calantzopoulos, im Jahr 2004 (Foto: ec.europa.eu)

Lobbyismus  Gravierender Konflikt 

Die Zersetzung der Welt durch US-Demokratiebewegungen

ned Die Zersetzung der Welt durch US Demokratiebewegungen

12. OCTOBER 2013 – Seit 30 Jahren spielt das National Endowment for Democracy (NED) den Zulieferer der CIA für den rechtlichen Teil der illegalen CIA-Operationen. Ohne Verdacht zu erregen, hat das NED das größte Korruptionsnetz der Welt aufgebaut und kauft Arbeitnehmer- und Arbeitgebergewerkschaften und linke und rechte politische Parteien, damit diese die Interessen der USA  statt die ihrer Mitglieder verteidigen. Thierry Meyssan beschreibt hier das Ausmaß dieser Organisation.

Thierry Meyssan – Im Jahr 2006 prangerte der Kreml die Wucherung von ausländischen Vereinigungen in Russland an, wovon manche an einem geheimen, von der US-amerikanischen Stiftung für Demokratie (National Endowment for Democracy – NED) orchestrierten Plan zur Destabilisierung des Landes beteiligt gewesen sein sollten. Um eine “Farbenrevolution” zu verhindern, arbeitete Wladislaw Surkov eine strenge Regelung dieser “Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs oder NGOs) aus. Im Westen wurden diese administrativen Einschränkungen als ein neuer Angriff des “Diktators” Putin und seines Beraters gegen Vereinigungsfreiheit ausgelegt.

Diese Politik wurde auch von anderen Staaten umgesetzt, die von der internationalen Presse ebenfalls als “Diktaturen” bezeichnet werden.

Die US-Regierung versichert, dass sie zur “Förderung der Demokratie in der Welt” beitrage. Sie behauptet, dass der Kongressdas NED subventionieren könne und dass das NED seinerseits und davon unabhängig Verbände, politische Parteien oder Gewerkschaften, die in diesem Sinn überall auf der Welt fungieren, direkt oder indirekt unterstützen könne. Die NROs sind, wie der Name schon sagt, “nichtstaatlich” und können politische Initiativen ergreifen, welche die jeweiligen Botschaften nicht ohne Verletzung der Souveränität der Staaten unternehmen könnten. Daher stellt sich die Frage, ob das NED und das Netzwerk derNGOs, welche der Kongress finanziert, zivilgesellschaftliche Initiativen sind, die vom Kreml zu Unrecht verurteilt wurden oder nur als Deckmantel für die Einmischung eines in flagranti ertappten US-Geheimdienstes dienen?

Um diese Frage zu beantworten, gehen wir auf die Herkunft und Funktionsweise des National Endowment for Democracyzurück. Aber zuvor müssen wir unbedingt analysieren, was es mit dem offiziellen Projekt der USA , “Demokratie zu exportieren”, auf sich hat.

Human Right Watch – Kriegstreiberei unter dem Deckmantel der Menschenrechte

Mutter Agnes Mariam angegriffen … von Human Rights Watch!

Bild: jewishworldreview.com – Text von Daniel McAdams

Seit wann gibt sich eine Menschenrechtsorganisation dazu her, für einen militärischen Angriff zu argumentieren, der reihenweise unschuldige Zivilisten töten wird? Für Human Rights Watch gehört das alles zum Arbeitsprogramm. Die vom Regime der Vereinigten Staaten von Amerika favorisierte „Menschenrechts“-Organisation, die seinerzeit die Weiterführung des von der CIA zu Folterzwecken betriebenen Programms der „ausserordentlichen Überstellungen“ ihres Vorgängers durch die Obama-Administration gelobt hat, liess alle Hemmungen fallen, um Obamas Behauptungen zu stützen, dass die syrische Regierung die Verantwortung für die Chemiewaffen-Attacke am 21. August in der Nähe von Damaskus trage.

Als Obama bereit war, Syrien mittels Tomahawk Cruise Missiles eine Lektion zu erteilen, stand Human Rights Watch weltweit praktisch allein an der Seite des Präsidenten. Die Menschenrechtsgruppe engagierte sich weder dafür, den Opfern zu helfen, noch dafür, internationale diplomatische Anstrengungen zur Beendigung der Krise zu fördern. Stattdessen arbeitete sie mit fieberhaftem Eifer an einem umständlichen Versuch, zu beweisen, dass die Raketen, mit denen angeblich das Giftgas transportiert worden war, nur aus Stellungen der syrischen Regierung gekommen sein konnten. Sie hatten keine Beobachter vorort, bestimmten aber dennoch losgelöst von Fakten, dass die syrische Regierung verantwortlich sein musste. Das ist die Arbeit einer Menschenrechtsgruppe? Einem Präsidenten dabei zu helfen, einen Krieg zu begründen?

Human Rights Watch wiederholte sogar die Lüge, dass der Bericht der UNO-Inspektoren über den 21. August „klar auf die Verantwortlichkeit der syrischen Regierung für den Angriff hinweist.“ Das tut er nicht, und die UNO hatte in der Tat auch keinen Auftrag, die Verantwortlichkeit für den Angriff zu bestimmen. Aber das war die Linie der Administration der USA und HRW war entschlossen, bei dieser zu bleiben – auch wenn der Rest der Welt ungläubig nach Luft schnappte.

Als die russische Anstrengung, einen Angriff der USA gegen Syrien – welcher zweifelsohne viel mehr Menschen getötet hätte, als laut Behauptungen am 21. August durch Giftgas getötet worden sind – abzuwenden, durch eine UNO-Resolution finalisiert wurde, die die Zerstörung der Chemiewaffen und diesbezüglichen Anlagen der syrischen Regierung vorsah, möchte man meinen, dass eine Menschenrechtsgruppe darüber jubeln würde, dass Diplomatie über Krieg gesiegt hat.

Nicht so Human Rights Watch. Der Vertreter dieser Organisation bei der UNO Philippe Bolopion kritisierte die Vereinbarung scharf und stellte fest, dass „sie nicht dafür sorgt, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.“

Zu diesem Zeitpunkt war sogar Präsident Obama froh darüber, einen militärischen Konflikt in Syrien vermieden zu haben. Human Rights Watch nicht.

Die Organisation hat jedenfalls nicht aufgegeben. Ein kürzlicher Bericht von Mutter Agnes Mariam vom Kreuz und ihrem Institut für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte widerlegt akribisch viele der fotografischen Beweise, die über den Angriff vorgelegt worden sind. Nachdem sie im Land lebt, hat sie reihenweise Opfer der Attacken der Aufständischen befragt. Der Bericht ihrer Organisation lässt ernsthafte Fragen daran aufkommen, ob die von der Regierung der USA als Hauptbeweis für die Schuld der syrischen Regierung an der Attacke präsentierten YouTube-Videos manipuliert oder überhaupt zur Gänze gefälscht sind. Mutter Agnes Mariam, von der BBC als „Syriens Detektivnonne“ bezeichnet, findet nun ihr Werk in einem vor kurzem erschienenen BBC-Artikel angegriffen, und raten Sie von wem? … richtig, Human Rights Watch!

Peter Bouckaert, „Krisendirektor” von Human Rights Watch, der sich nicht in Syrien aufhält, wischt Mutter Agnes Mariams Arbeit beiseite, indem er lapidar feststellt, dass „diese Behauptungen aus der Luft gegriffen sind.“ Er fährt fort: „Sie ist keine Fachfrau für forensische Video-Analyse.“ Das hat sie natürlich nie behauptet. Sie hat nur behauptet, dass sie funktionierende Augen hat, welche – neben anderen Abweichungen – bemerkt haben, dass einige der angeblichen Opfer der Attacke an verschiedenen Orten zu etwa gleicher Zeit gesehen worden sind und dass man kein „professioneller Video-Analyst“ sein muss, um zu erkennen, dass das nicht möglich ist.

Human Rights Watch ist eine geschützte pro-Regime NGO der USA. Sie wollen die einzige Stimme in Menschenrechtsangelegenheiten sein, und dank ihrer begünstigten Position und des enormen Budgets haben sie grosses Gewicht in diesen Dingen. Wie oft können sie wohl Folter und Krieg anpreisen, ehe die Menschen aufhören, auf ihre Lügen zu hören?

http://antikrieg.com/aktuell/2013_10_02_mutter.htm