Tag-Archiv | Nicolás Maduro

Venezoelas Regierung zurückgetreten

Venezolanische Regierung tritt zurück

STIMME RUSSLANDS Die venezolanische Regierung ist am Montag in vollem Bestand zurückgetreten, um es dem Präsidenten Nicolás Maduro zu ermöglichen, eine Umbildung des Kabinetts zu organisieren, meldet der Vizepräsident Jorge Arreaza.

Zuvor kündigte Maduro seine Pläne zur Umbildung an, dessen Ziel sei, eine „Revolution binnen einer Revolution“ durchzuführen und das ganze Regierungssystem zu verändern. Details dieser Veränderungen nannte er damals nicht, erklärte allerdings, dass sich der Kampfgenosse von Ernesto Che Guevara, der 78-jährige Ökonom Orlando Borrego, mit den Fragen der Umbildung auseinandersetzen wird. RIA Novosti/STIMME RUSSLANDS

Venezuela: US-Umsturzpläne aufgedeckt

E-Mails von Ex-Parlamentarierin Machado weisen auf Planungen für Ermordung von Maduro hin. Hinweise auf Beihilfe durch US-Botschafter in Kolumbien

Die Regierung in Venezuela hat Pläne zur Ermordung von Präsident Nicolás Maduro durch rechtsextreme Kräfte der Opposition veröffentlicht. Zudem seien neue gewalttätige Aktionen geplant. Jorge Rodríguez, Mitglied der Parteiführung der regierenden PSUV, präsentierte auf der Pressekonferenz den E-Mail-Verkehr zwischen führenden venezolanischen Oppositionspolitikern und Funktionären der USA. Die Kommunikation stellt die ehemalige Parlamentsabgeordnete María Corina Machado in den Mittelpunkt einer Verschwörung, die den Darstellungen nach auf den Sturz der Regierung abzielt. Weiterlesen

Venezuela: Waffen und Sprengstoff bei Razzien sichergestellt – Oppositioneller Bürgermeister der Gewalteskalation überführt

Caracas. Nach der Ermordung von drei Personen durch gewalttätige Gruppen in Venezuela hat der Präsident des südamerikanischen Landes, Nicolás Maduro, die Verhaftung von sechs mutmaßlichen Tätern bekanntgegeben. Bei der Durchsuchung verschiedener Wohnungen in der Stadt Valencia im Staat Carabobo, wo es zu den tödlichen Schüssen gekommen war, seien zahlreiche Waffen und Bomben aus C4-Sprengstoff beschlagnahmt worden, so Maduro weiter. „Die Nationalgarde ist in El Trigal in Valencia eingerückt.“ In dem Stadtteil hätten sich Paramilitärs verschanzt gehabt. „Die Orte, an denen sich diese Banditen versteckt gehalten haben, wurden durchsucht und Waffen beschlagnahmt“, erläuterte der Präsident. Die Regionalregierung von Carabobo und die Justizbehörden beschuldigen den Lokalpolitiker Enzo Scarano sowie den Sekretär der Universität von Carabobo, Pablo Aure, hinter den bewaffneten Strukturen zu stecken. Weiterlesen

Venezuela weist drei US-Diplomaten aus

Venezuela weist drei US-Diplomaten aus

STIMME RUSSLANDS Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat angekündigt, dass er drei Mitarbeiter des US-Konsulates wegen Unterstützung der Opposition aus dem Land ausweise.

Die Diplomaten trafen sich mit Studenten lokaler Universitäten, sagte Maduro. Die Reaktion der USA ist bisher nicht bekannt.

Präsident Maduro erklärte dies, nachdem der venezolanische Oppositionsanführer Leopoldo López wenige Stunden früher gesagt hatte, er wolle am Dienstag eine neue Protestaktion auf den Straßen von Caracas organisieren, trotz des Beschlusses der Behörden über seine Festnahme.

Maduro wirft López Anstiftung zur Gewalt im Rahmen eines Plans zum Regierungssturz vor.

 

Präsident Maduro wirft Twitter Destabilisierung der Lage in Venezuela vor

Präsident Maduro wirft Twitter Destabilisierung der Lage in Venezuela vor

2.Nov., 16:18 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat Twitter den Versuch vorgeworfen, die Lage in dem Land durch Hacker-Angriffe auf seinen Account und die Accounts einer Reihe von hochrangigen Beamten destabilisieren zu wollen.

Innerhalb von zehn Minuten seien 6.600 Anhänger von seiner Seite entfernt worden, präzisiert Venezuelas Kommunikationsministerin Delsy Rodríguez.

Wie Maduro äußerte, wurde die Attacke zwecks einer Destabilisierung der Lage im Vorfelde der Kommunalwahlen in Venezuela unternommen, die am 8. Dezember stattfinden sollen.

Bei Twitter gab es bis jetzt keine Reaktion auf die Beschwerden.

Sabotagevorwürfe: Venezuela weist drei US-Diplomaten aus

Präsident Maduro setzt Frist von 48 StundenAFP

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Ausweisung von drei US-Diplomaten angeordnet. Maduro warf ihnen "Sabotage" vor - sie hätten Pläne geschmiedet, die Wirtschaft und die Stromversorgung des Landes zu sabotierenAFP – Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Ausweisung von drei US-Diplomaten angeordnet. Maduro warf ihnen „Sabotage“ vor – sie hätten Pläne geschmiedet, die Wirtschaft und die Stromversorgung des Landes zu sabotieren.
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Ausweisung von drei US-Diplomaten angeordnet. Er habe Außenminister Elías Jaua entsprechende Instruktionen erteilt, sagte Maduro in einer Rede. Die Diplomaten, darunter Geschäftsträgerin Kelly Keiderling, hätten 48 Stunden Zeit, um Venezuela zu verlassen. Maduro warf den US-Diplomaten „Sabotage“ vor.

Die US-Diplomaten finanzierten nach den Worten Maduros nicht nur die venezolanische Opposition, sondern hätten mit ihr auch Pläne geschmiedet, die Wirtschaft und die Stromversorgung des Landes zu sabotieren. Dafür gebe es „genügend“ Beweise. „Yankees, go home!“, fügte der Präsident hinzu.

Neben Keiderling, der hochrangigsten US-Diplomatin im Land, seien Elizabeth Hunderland und David Mutt aus der politischen Abteilung der Botschaft von der Ankündigung betroffen, sagte ein Vertreter der US-Botschaft. Eine offizielle Aufforderung zum Verlassen des Landes sei aber noch nicht eingegangen.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind schon seit der Amtszeit von Maduros verstorbenem Vorgänger Hugo Chávez äußerst schwierig. Seit 2010 gibt es in den Ländern keinen Botschafter des jeweiligen anderen Staates mehr. Im März dieses Jahres wurden zwei US-Militärattachés in Venezuela unter dem Vorwurf ausgewiesen, einen Sturz der Chávez-Regierung geplant zu haben.

Mitte September beschuldigte Maduro die USA, ihm Überflugrechte für eine geplante Chinareise zu verweigern. Washington wies die Darstellung zurück. Kürzlich sagte Maduro seine Teilnahme an der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York wegen angeblicher Drohungen gegen ihn ab.

Neue Spannungen USA – Venezuela

puerto Neue Spannungen USA   Venezuela20. September 2013 – Caracas (ORF/IRIB) – Nach Angaben der venezolanischen Regierung haben die USA Präsident Nicolas Maduro die Überflugrechte über Puerto Rico für eine geplante China-Reise verweigert.

Maduro darf nicht über die US-Kolonie Puerto Rico fliegen

Dazu erklärte Außenminister Elías Jaua am Donnerstagabend in Caracas: „Wir haben von den US-Behörden die Information erhalten, dass sie uns den Überflug über den nordamerikanischen Luftraum verweigern.“ Der Minister sprach von einer weiteren Aggression des „US-Imperialismus“ gegen die Regierung der Bolivarischen Republik. Seitens der USA gab es zunächst keine Bestätigung oder Begründung für die von Venezuela bekannt gegebene Entscheidung.

Nicolas Maduro 150x150 Neue Spannungen USA   Venezuela

Maduro will am Freitag von Caracas aus seinen Flug nach China starten, um dort am Samstag seinen Besuch zu beginnen.

Anfang Juli hatte Boliviens Präsident Evo Morales ein ähnliches Schicksal ereilt, als er auf dem Rückflug von Moskau nach La Paz in Wien zwischenlanden musste. Damals hatten mehrere europäische Staaten Morales die Überflugrechte verweigert, weil sie – zu Unrecht – den von den USA gesuchten Geheimdienst-Informanten Edward Snowden an Bord der Maschine vermutet hatten.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/226614-neue-spannungen-in-den-beziehungen-usa-venezuela

Honigmann Nachrichten vom 4. Sept. 2013 – Nr. 171

Themen:

Schon Babys zeigen Mitgefühl für Opfer von Angriffen

Ein sich selbst aufblähendes Schuldensystem

Dem Aktienmarkt droht ein Desaster

Edelgasmotor kurz vor Fertigstellung vom FBI beschlagnahmt!

Quebec will Bürgern Tragen religiöser Symbole in öffentlichen Einrichtungen verbieten

Noam Chomsky: Ein möglicher Angriff auf Syrien wäre Kriegsverbrechen

Den Krieg verkaufen: Weißes Haus sagt, daß der Angriff ‘Israel schützen’ wird

Sprecher beider Kammern des US-Kongresses befürworten Schläge gegen Syrien

Nicolás Maduro: Friedensbrief an Obama (kl. Ausschnitt)

Rußland entsendet Docklandungsschiff “Nowotscherkassk” in’s Mittelmeer

USA verletzten offenbar Österreichs Luftraum für Vorbereitung der Syrien-Intervention

Syrien-Konflikt – Frankreich: Sozialisten wollen Abstimmung über Syrien unterbinden

Italien – Beppe Grillo: “Unsere Schulden fressen uns auf”

Slowenien – Banken-Misere nimmt kein Ende

Streik gegen Tagelöhnerei

Schäuble zu Griechenland: “Wir haben ein Problem”

Brüderle: “ESM hat Deutschland 22 Milliarden in Cash gekostet”

Konzentrationslagergeld

Duden zum “Sprachpanscher” erklärt

Kinder WEGGENOMMEN in schockierendem Sondereinsatz

Philosophieren mit Kindern ist ein spannendes Abenteuer