Tag-Archiv | Notstand

Israels Außenminister Liebermann will Palästinenser mittels Bestechung los werden

Italienischer Aktivist von israelischen Soldaten angeschossen

Palästinenser bringen den verletzten Italiener in Sicherheit. Palästinenser bringen den verletzten Italiener in Sicherheit.

Nablus 29. November 2014 (IRNA/IRIB)

Ein pro-palästinensischer Aktivist mit italienischer Staatsangehörigkeit ist am Freitag durch Schüsse israelischer Soldaten schwer verletzt worden.

Einem Bericht von afp zufolge sagten Vertreter der palästinensischen Sicherheitskräfte, dass der 30-jährige Patrick Corsi, Mitglied der pro-palästinensischen Organisation International Solidarity Movement (ISM), am Freitag während einer wöchentlichen Protestaktion bei Kafr Kaddum nahe Nablus von israelischen Soldaten angeschossen worden sei. Laut Augenzeugenberichten filmte Corsi für einen Dokumentarfilm die Proteste bei Kafr Kaddum, bei der Palästinenser gegen die israelische Enteignung palästinensischen Landes protestieren. Er wurde in ein Krankenhaus in Ramallah verlegt, so palästinensische Ärzte. In einer Erklärung teilte die ISM mit, das der Italiener in die Brust getroffen worden sei. Sein Zustand habe sich aber stabilisiert.

In Gaza wurde der Notstand ausgerufen

Weiterlesen

Ebola breitet sich immer rasanter aus

Die Zahl der Ebola-Opfer in der Welt auf 1013 gestiegen

Die Zahl der Ebola-Opfer in der Welt auf 1013 gestiegen

Genf 12. August 2014 (IRIB News/Press TV)

Die Weltgesundheitsorganisation hat den Anstieg der Ebola-Toten auf 1013 in der Welt mitgeteilt.

Diese Organisation gab am gestrigen Montag die neusten Zahlen über den Ausbruch der Ebola an. Seit dem 9.August, das heißt nur binnen drei Tagen kamen 52 weitere Menschen infolge dieser Krankheit ums Leben. Nach Angaben von Reuters aus Dakar gab es 29 Todesfälle in Liberia, 17 in Sierra Leone und sechs weitere in Guinea. Auch wurden in Sierra Leone, Liberia und Nigeria der Notstand ausgerufen. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Gesamtzahl der an Ebola erkrankten Menschen mit 1848 Fällen angegeben. Diese Organisation tagte am gestrigen Montag zur Überprüfung des Einsatzes  von Medikamenten zur Entwurzelung von Ebola. Das Ebola-Virus löst eine infektiöse Fiebererkrankung aus, die von Blutungen begleitet wird. Es gibt zurzeit keineImpfung und kein Heilmittel und etwa 60 Prozent der Infizierten sterben.

500.000 Japaner wegen Taifun evakuiert – 14 Meter hohe Wellen

500.000 Japaner wegen Taifun evakuiert

8. Juli 2014 – Foto: REUTERS/Kyodo

STIMME RUSSLANDS 500.000 Menschen sind am Dienstag aus der japanischen Präfektur Okinawa wegen des kommenden Taifuns Neoguri evakuiert worden.

Am Vortag riefen Meteorologen für die Inseln Okinawa und Miyako-jima „besonderen Notstand“ aus. Neoguri bewegt sich in Richtung Norden mit 20 Stundenkilometern und kann den ganzen Südwesten Japans heimsuchen. Die Windstärke im Gebiet des Taifuns erreicht 70 Meter pro Sekunde, die Wellen schlagen in den Küstenbezirken bis zu 14 Metern hoch.

2. irakische Stadt von ISIS eingenommen – Zivilbevölkerung erhält Waffen

Vormarsch der ISIS-Terroristen im Irak

10. Juni 2014 Bagdad (dpa/IRIB)

Nach der Besetzung der zweigrößten Stadt im Irak hat Ministerpräsident Nuri al-Maliki das Parlament aufgerufen, über die von ISIS-Terroristen übernommene Stadt Mossul den Notstand zu verhängen. Weiterlesen

Eilmeldung/Rostow! Notstand wegen ukrainischem Flüchtlingsstrom ausgerufen

Ukrainische Flüchtlinge strömen nach Russland

STIMME RUSSLANDS Der Gouverneur des Gebiets Rostow, Wassili Golubew, hat in 15 Bezirken der Region Notstand wegen der Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge angeordnet. 

In den letzten 24 Stunden haben ca. 7.000 Menschen, hauptsächlich Frauen, Kinder und ältere Menschen, die russische Grenze im Gebiet Rostow überquert. 

Das russische Ermittlungskomitee hat ein Strafverfahren wegen Mordes an Zivilbürgern in der Ostukraine eingeleitet.

Palmen im Schnee – Unwetter in USA fordert zwölf Menschenleben

Unwetter in USA fordert zwölf Menschenleben

30. Jan. 2014 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Die südlichen Regionen der USA sind durch Schneestürme und kaltes Wetter lahm gelegt worden. Das Unwetter erfasste die südlichen Bundesstaaten Georgia, Louisiana, Mississippi, South Carolina und Alabama, wo bis zu 25 Zentimeter Schnee fielen und die Lufttemperaturen mancherorts auf minus 30 Grad sanken.

Das Unwetter forderte mindestens zwölf Tote. Der Verkehr auf vielen Autobahnen, wo es in den letzten 24 Stunden zu ca. 1.500 Verkehrsunfällen kam, wurde lahmgelegt. Mehr als 1.700 Flüge wurden verschoben oder gestrichen. In einigen Städten bleiben Schulen, Büros und Verwaltungsgebäude geschlossen.

Bei der Behebung der Unwetterfolgen ist die Nationalgarde im Einsatz.

(Gestern) Wegen schlechten Wetters in sechs US-Bundesstaaten Notstand ausgerufen

STIMME RUSSLANDS Die Behörden von Alabama, Mississippi, Louisiana, Georgia, North und South Carolina haben wegen schwerer Schneefälle, eisiger Regengüsse und dichtem Nebel den Notstand ausgerufen.

Die schwierigste Situation entstand in Alabama und Georgia, wo am Vortag mehr als 5.000 Kinder gezwungen waren, die Nacht in Schulen zu verbringen, weil der Straßenverkehr gesperrt war. Dutzende Kinder, die vor dem Schneefall in ihre Heimatorte mit Schulbussen gefahren wurden, mussten in diesen Bussen übernachten.

Allein in Georgia kam es seit Dienstagabend zu fast 1.000 Verkehrsunfällen, bei denen eine Person ums Leben kam und mehr als 100 Menschen verletzt wurden. Bei Rettungsarbeiten sind neben zuständigen Diensten und Polizisten auch die Soldaten der Nationalgarde im Einsatz.

 

Notstand in USA wegen Fluss-Verseuchung

Notstand in USA wegen Fluss-Verseuchung

 STIMME RUSSLANDS In neun Bezirken des US-Staats West Virginia ist wegen des Ausstoßes von Chemikalien in den Fluss Elk der Notstand ausgerufen worden. Das Leck bildete sich in einem der Unternehmen des Konzerns Freedom Industries, die Ursache bleibt bisher unklar.

Nach Anordnung der Behörden dürfen über 100.000 Einwohner des Staates Wasser aus der Wasserleitung vorerst nicht zum Waschen, Trinken oder Kochen, sondern nur noch zu technischen Zwecken verwenden.

In einer Reihe von Städten und Dörfern ist der Schulunterricht ausgefallen. In Läden stehen lange Menschenschlangen nach Trinkwasser an.

 

 

nach Unwetter: Sardinien ruft Notstand aus

Sardinien ruft Notstand aus

19. Nov. 2013 – Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Auf der italienischen Insel Sardinien, auf der 17 Menschen bei einem Sturm und Hochwasser ums Leben gekommen sind, ist der Notstand ausgerufen worden, teilt der Fernsehsender RaiNews24 mit.

Diese Entscheidung wurde in einer Sitzung der italienischen Regierung getroffen.

Amerikanische Konzentrationslager fertig und einsatzbereit

Kopp-Verlag.de 15.10.2008

F. William Engdahl

Während sich jetzt alle Augen auf das finanzielle Debakel richten, das derzeit im größten Finanzsystem der Welt, dem der Vereinigten Staaten, abrollt, gibt es merkwürdige Anzeichen dafür, dass die Bush-Administration schon lange Internierungslager der Bundesnotstandsbehörde FEMA vorbereitet hat, die dann zum Zuge kommen sollen, wenn die Proteste der amerikanischen Bevölkerung so stark werden, dass sie nur noch mit der Verhängung des Kriegsrechts oder der Ausrufung des Notstands durch den Präsidenten kontrolliert werden können. An Einzelheiten über diese Lager, von denen es in den ganzen USA laut Berichten inzwischen mehr als 800 geben soll, ist aus offensichtlichen Gründen schwer heranzukommen. Doch was bis jetzt darüber bekannt geworden ist, ist schon beunruhigend genug. Weiterlesen