Tag-Archiv | NSA

USA will keinen Cyberfrieden / US-Hackerarmee kann Staaten lähmen/ruinieren

NSA-Pläne für Cyber-Kriege: „Amerika setzt auf die Stärke“

Moskau plädiert für einheitliche internationale Spielregeln, um Konflikte im Cyberspace zu verhindern, doch die USA sind davon nicht begeistert. Die russische Presse kommentiert die neuen Daten von Edward Snowden, wonach die USA „Schlachten im Internet“ planen.

Die russische Tageszeitung „Kommersant“ beschäftigt sich am Montag mit den neuen Dokumenten aus dem Archiv des US-Whistleblowers Edward Snowden, die soeben vom „Spiegel“ veröffentlicht wurden. Demnach planen die USA und ihre Verbündeten „Schlachten im Internet, um Computernetzwerke lahmlegen zu können“. In diesem Zusammenhang fordert Snowden einen „neuen internationalen Verhaltenskodex“.

Kampf gegen Cyber-Attacken

© Imago Sport and News – USA und Großbritannien wollen sich gemeinsam gegen Hackerangriffe rüsten

Ein Kreml-Beamter sagte dem russischen Blatt, Moskau fordere seit Jahren solche internationalen Standards: „Die Länder sollten sich möglichst schnell auf Verhaltensregeln im Netz verständigen. Nur auf diese Weise kann man Konflikte im Cyberraum verhindern und die Souveränität der Länder sichern. Doch die USA wollen vorerst keine Vereinbarungen, indem sie auf die Stärke setzen. Dieser Ansatz könnte gefährliche Folgen haben.“Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Snowdens Dokumente berichtet, beschränkt sich der US-Geheimdienst NSA nicht auf die totale Überwachung der Kommunikation im Internet und hat eine Truppe für maßgeschneiderte Computereinbrüche (Tailored Access Operations) aufgestellt.

Weiterlesen

Snowden ruft Hacker der Welt zum vereinigtem Widerstand auf

Snowden ruft alle Hacker der Welt zur Vereinigung auf

STIMME RUSSLANDS Der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden hat alle Hacker der Welt aufgerufen, an der Herstellung von Softwares teilzunehmen, die die Behörden der Länder am Überwachen der Bürger hindern werden.

Von seinen Plänen erzählte Snowden bei einer Videobrücke gegenüber den Teilnehmern des Forums „Hackers on Planet Earth“ in New York. Dabei sollen diese Programme anonyme Kommunikation ermöglichen.

Zurzeit weilt Snowden in Russland, wo ihm am 1. August 2013 Asyl gewährleistet wurde. In den USA werden ihm Amtsmissbrauch und Weitergabe geheimer Informationen zur Last gelegt.

Al-CIA-da Terror in Syrien

(die Meldungen ohne Quellen- oder Autorenangabe verfasste Kay Hanisch)

UNO: Bewaffnete Extremisten in Syrien attackieren verstärkt die Infrastruktur

Valerie Amos Valerie Amos – New York 27. Juni 2014 (dpa/IRIB)

Nach Angaben der Vereinten Nationen gelten die die Angriffe der bewaffneten Extremisten verstärkt der Infrastruktur in den Städten.

«In den vergangenen Wochen haben die Angriffe der bewaffneten Opposition auf die zivile Infrastruktur zugenommen», sagte die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Donnerstag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. «Das hat zu erheblichen Schäden geführt, etwa zur Unterbrechung der Wasserversorgung, der Abwasserleitungen und der Elektrizität.» Allein in Aleppo hätten eine Million Menschen kein sauberes Wasser.

Trotz einer im Februar einstimmig vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution, die den Schutz von Zivilisten und freien Zugang für Helfer fordert, habe sich die Lage in dem Land nicht gebessert. «Es gibt zahllose Beispiele für gezielte Attacken auf Zivilisten in dicht besiedelten Gegenden, und das unter Missachtung der grundlegendsten Prinzipien des Völkerrechts.» Der Grad der Zerstörung «ist unmenschlich und fern jeder menschlichen Würde».

241 000 Menschen würden noch immer in belagerten Gebieten leben. Nur ein Prozent habe in den vergangenen Wochen mit dem Nötigsten versorgt werden können. Insgesamt würden 10,8 Millionen Syrer Hilfe von außen brauchen, 1,5 Millionen mehr als vor einem halben Jahr. Bislang seien etwa 60 Helfer getötet worden.

150 syrische Schülerinnen und Schüler durch ISIS-Terroristen entführt

3. Juni 2014 Aleppo (al-Alam/IRIB)

Die terroristischen Elemente des Islamischen Staates im Irak und Syriens(ISIS, auch   ISIL) haben 150 kurdische Schülerinnen und Schüler, die sich zur Teilnahme an der Abschlussprüfung aus der Region Ain al-Arab nach Aleppo begeben hatten, entführt.

Al-Alam zufolge gab Human Rights Watch in Syrien unter Berufung auf zuverlässige kurdische Quellen bekannt, die Elemente der ISIS-Terrorgruppe hätten am Donnerstag diese Schüler verschleppt.

Diese Terrorgruppe  bringt die entführten Schüler in Häusern und Militärstützpunkten in der Stadt Manbaj unter, um sie dann in Militärschulen 10 Tage lang Zwangsausbildungen zu unterziehen. Ain al-Arab steht gegenwärtig unter der Kontrolle der syrischen Kurden und da in dieser Stadt keine Abschlussprüfungen abgehalten werden können, legen 1500 Schülerinnen und Schüler ihre Prüfung in anderen Städten ab.

Bislang liegen keine Nachrichten über die Lage der 150 entführten Schüler und Schülerinnen vor.

Syrische Rebellen beschießen Aleppo – 50 Tote Weiterlesen

Wien: OSZE & NWO-unwillige Botschaften im Fadenkreuz der NSA

NSA-Affäre: OSZE im Visier der US-Nachrichtendienste

STIMME RUSSLANDS Der US-Geheimdienst NSA hat im Auftrag des Weißen Hauses die in Wien ansässige Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ausspioniert, berichtet die österreichische Tageszeitung „Die Presse“ am Donnerstag unter Berufung auf einen deutschen Journalisten. Weiterlesen

Krim-Krimi und die wahren Hintergründe von KenFM

Ken_JebsenGlaubt man der westlichen Medienberichterstattung, ist Putin zum Kalten Krieg zurückgekehrt, als er den russischen Marinestützpunkt Sewastopol auf der ukrainischen Halbinsel Krim mit zahlreichen Soldaten absicherte. Hier liegen neben russischen Zerstörern auch Atom-U-Boote. Russland hat diesen Hafen bis 2042 gepachtet. Die deutsche Presse, die maßgeblich aus Washington gelenkt wird, suggeriert uns Deutschen, dass ein NATO-Waffengang gegenüber den Russen unumgänglich sei, um Demokratie und Stabilität in der Ukraine wieder herzustellen.
Weiterlesen

Britischer Geheimdienst späht Bürger über Webcams aus

GCHQ dpaDer britische Geheimdienst GCHQ hat Webcam-Nutzer jahrelang ausspioniert. (Foto: dpa)

ÜBERWACHUNG – Fotos „sexueller Natur“

Täuschung und Rufmord: Geheimdienste manipulieren Internet-Foren

Mit dem Stil und der Klasse eines James Bond haben die Methoden des britischen Geheimdienst nichts mehr gemeinsam. (Foto: dpa)

Westliche Geheimdienste bilden Agenten zur Unterwanderung des Internets aus. Sie versuchen kritische Diskussionen zu steuern und zu stören. Die Agenten nutzen sogar Cyber-Attacken und Sex-Fallen, um ihre Opfer zu zermürben.

 | 

Von Facebook gekauft: WhatsApp spioniert Handy-Nutzer aus

WhatsApp ist auch deshalb so beliebt, weil man Fotos sofort mit Freunden teilen kann. Die App versieht die Fotos mit einem Standort und speichert die Daten auf US-Servern. (Foto: dpa)

WhatsApp ist auch deshalb so beliebt, weil man Fotos sofort mit Freunden teilen kann. Die App versieht die Fotos mit einem Standort und speichert die Daten auf US-Servern. (Foto: dpa)

Datenschutz – 16 Milliarden Dollar

Die App zum Versenden von Nachrichten birgt erhebliche Sicherheitsrisiken. Sie liest Kontakte aus, hört Gespräche ab und sieht Fotos ein. Das ist genau, was Facebook sucht: Der Internet-Konzern Facebook hat WhatsApp am Mittwoch für 16 Milliarden Dollar gekauft.

  |

Spiegel: NSA liefert Handy-Daten für gezielte Tötungen

"Predator"-Drohne der USA (undatiertes Archivbild): Angriff auf Handys statt auf Personen„Predator“-Drohne der USA (undatiertes Archivbild): Angriff auf Handys statt auf Personen

10. Feb. 2014Washington/Hamburg (Spiegel online)

Die CIA und das US-Militär verlassen sich bei der Identifizierung von Zielen für Drohnenangriffe offenbar immer stärker auf Überwachungsdaten des Militärgeheimdienstes NSA.

Deshalb seien bereits mehrfach Unschuldige bei US-Luftangriffen getötet worden. Das berichtet die neue Medienseite „The Intercept“, die am Montag online ging, unter Berufung auf Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden sowie Angaben eines ehemaligen US-Drohnenpiloten. Das „Intercept“-Team besteht aus dem Journalisten Glenn Greenwald und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras, denen Snowden seine Dokumente überlassen hatte, sowie dem Enthüllungsreporter Jeremy Scahill. Nach „Intercept“-Informationen verlässt sich die US-Armee auf die Fähigkeiten der NSA zur Metadatenanalyse und Handy-Ortung, um ein potentielles Ziel für einen Drohnenangriff zu identifizieren. Es werde jedoch nicht mehr von Agenten vor Ort geprüft, ob die Handys tatsächlich in den Händen der Zielpersonen seien.

Obama: Wir spionieren weiter und entschuldigen uns nicht

US-Präsident Barack Obama bei seiner NSA-Rede: Spionage gehört auch weiter zum politischen Geschäft. Je mehr, desto besser. (Foto: dpa)

US-Präsident Barack Obama bei seiner NSA-Rede: Spionage gehört auch weiter zum politischen Geschäft. Je mehr, desto besser. (Foto: dpa)

Freiheit – Milde gegen Merkel

US-Präsident Barack Obama hat die Fortsetzung der Spionage-Tätigkeit der US-Geheimdienste gegenüber ausländischen Bürgern bekanntgegeben. Regierungschefs sollen, wenn es der US-Regierung gefällt, verschont bleiben. Das Militär feiert einen späten Sieg mit seiner einstigen Erfindung – dem Internet (ganze Rede im Video).

17. Januar 2014 –

NSA spioniert auch Computer ohne Internetverbindung aus

16. Jan. 2014New York (dpa/CRI)

Der US-Geheimdienst NSA kann der „New York Times“ zufolge auch Computer ohne Verbindung zum Internet anzapfen.

Die NSA habe dazu weltweit 100.000 Rechner mit Mini-Sendern und Spionagesoftware verwanzt, berichtete die Zeitung am Mittwoch. Unter anderem wurden das chinesische und russische Militär sowie Computer der mexikanischen Polizei und dortiger Drogenkartelle infiziert, aber auch Handelsinstitutionen innerhalb der EU. Die seit 2008 eingesetzte Technik soll auf Funkübertragung über einen verborgenen Kanal basieren. Die Sendeempfänger können in USB-Steckern oder kleinen Platinen im Computer integriert sein und mit einer bis zu 12 Kilometern entfernten Relaisstation kommunizieren, die nicht größer als eine Aktentasche ist.
Laut Unterlagen aus dem Fundus des Informanten Edward Snowden richtete der US-Geheimdienst zwei eigene Rechenzentren in China ein, möglicherweise über Tarnfirmen, schrieb die «New York Times». Von dort aus könne Überwachungssoftware in Computer eingeschleust werden. Die NSA kann auf verschiedene Weise Informationen aus dem Internet abgreifen. Mit Hilfe des britischen Partnerdienstes GCHQ werden Datensätze direkt aus Glasfaser-Kabeln abgefischt. Nach dem US-Auslandsspionagegesetz kann die NSA Zugang zu Nutzerinformationen bei Internet-Konzernen beantragen.

Schweden wirft ausländischen Geheimdiensten Cyber-Angriffe vor

Schweden wirft ausländischen Geheimdiensten Cyber-Angriffe vor

 STIMME RUSSLANDS Mehrere Cyber-Angriffe auf die Webseiten von schwedischen staatlichen Einrichtungen, Unternehmen und Universitäten, die im vergangenen Jahr registriert wurden, sind von ausländischen Geheimdiensten durchgeführt worden.

Diese Angriffe „bedrohen die Wettbewerbsfähigkeit von Schweden als Staat“, sagte der offizielle Sprecher des Radiokommunikationsdienstes der schwedischen Verteidigung, Fredrik Wallin.

Es handelt sich um eine Serie von Attacken, die sowohl mit den Versuchen zusammenhängen, einzelne Computer zu hacken, als auch einen vollumfassenden Zusammenbruch der Informationssysteme auszulösen.

 

Bewegungs-Profile: Glasfaser-Kabel werden zur Überwachung genutzt

Jeder Schritt kann überwacht werden. Die Vibrationen beim gehen auf dem Bürgersteig werden von den unterirdischen Glasfaserkabeln aufgenommen. (Foto: Flickr/vincent desjandins/CC BY 2.0)

Jeder Schritt kann überwacht werden. Die Vibrationen beim gehen auf dem Bürgersteig werden von den unterirdischen Glasfaserkabeln aufgenommen. (Foto: Flickr/vincent desjandins/CC BY 2.0)

Ressourcen – Bewegungen nachverfolgen

Private Unternehmen arbeiten in den USA an einer Hardware-Komponente, die Abhöraktionen mittels unterirdischer Glasfaserkabel ermöglichen soll. Lasersignale sollen die vom Boden aufgenommenen Vibrationen in akustische Signale umwandeln. Geheimdienste können den öffentlichen Raum dadurch über weite Distanzen abhören.

  |

PC-Viren in Yahoo-Werbung nachgewiesen

PC-Viren in Yahoo-Werbung nachgewiesen

 STIMME RUSSLANDS Das Internetportal Yahoo hat Werbeanzeigen veröffentlicht, die beim Anklicken Computerviren verbreiteten, teilte das die Gefahr erkannte Unternehmen Fox-IT mit.

Die schädliche Internetwerbung kann durch den Hackerangriff auf das Yahoo-Werbungsnetz verursacht worden sein.

Die mit Viren infizierten Anzeigen erschienen mindestens seit dem 30. Dezember bei Yahoo. Die Viren griffen somit rund 27.000 Internetnutzer pro Stunde an, berechnete Fox-IT.

Inzwischen hat sich Yahoo zu schädlichen Werbeanzeigen bekannt und will die gefährlichen Beiträge entfernt haben.

 

 

Google Glass macht Brillenträger zu Agenten

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft konnte Google Glass bereits ausprobieren. Sie besuchte im Mai das Unternehmen in Kalifornien. (Foto: dpa)

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft konnte Google Glass bereits ausprobieren. Sie besuchte im Mai das Unternehmen in Kalifornien. (Foto: dpa)

Privatsphäre – Ein Zwinkern genügt

Google-Glass-Träger können unauffällig ihre Umgebung fotografieren und filmen. Die Daten landen auf Google-Servern. Mit Erkennungs-Software können so massenhaft Daten ausgewertet werden. Bürger können so jederzeit von jedermann ausspioniert werden, ohne es zu merken.

  |

CIA half bei Tötung von FARC-Guerilleros

Beteiligt an der gezielten Ermordung von FARC-Kommandanten: Der US-Auslandsgeheimdienst CIABeteiligt an der gezielten Ermordung von FARC-Kommandanten: Der US-Auslandsgeheimdienst CIA (Quelle)

Bogotá/Washington. Der US-amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in Kolumbien ein verdecktes Aktionsprogramm durchgeführt, das den kolumbianischen Streitkräften die gezielte Tötung von mindestens zwei Dutzend Führern der FARC-Guerilla ermöglichte. Dies berichtete die US-amerikanische Tageszeitung „The Washington Post“ am Sonntag.

Die geheime Zusammenarbeit, bei der auch Spionageergebnisse der National Security Agency (NSA) eine erhebliche Rolle spielten, sei durch ein verdecktes Budget finanziert worden. Dieses sei nicht Teil der rund neun Milliarden US-Dollar gewesen, die für den seit dem Jahr 2000 durchgeführten sogenannten Plan Colombia eingesetzt wurden, schreibt die Washington Post. Der Plan Colombia beinhaltet umfangreiche militärische Unterstützung für Kolumbien und eine enge Kooperation mit den USA im „Krieg gegen Drogen“. Weiterlesen

Globale Polizei: Google kauft die schnellsten Killer-Katzen der Welt

Wildcat: Wenn es Google gelingt, seine neuen Militärroboter mit den Daten seiner Nutzer zu füttern, dann wird die Suchmaschine zu einem großen Player in der Rüstungsindustrie. (Foto: Boston Dynamics)Wildcat: Wenn es Google gelingt, seine neuen Militärroboter mit den Daten seiner Nutzer zu füttern, dann wird die Suchmaschine zu einem großen Player in der Rüstungsindustrie. (Foto: Boston Dynamics)

Rüstungsindustrie – Google im Reich des Bösen

Google baut seine Rüstungs-Sparte weiter aus. Die Suchmaschine hat den schnellsten Militär-Roboter der Welt gekauft. Das Ziel: Google will private Spionage-Unternehmen wie Stratfor aus dem Markt drängen. Die Kombination aus Daten-Sätzen und Robotern macht Google in diesem Segment unschlagbar. Google kann so mit dem Kampf der US-Regierung gegen die „Achse des Bösen“ gewaltige Profite erwirtschaften.

  |

Alle Modems und Router sind Wanzen der NSA

zensur Alle Modems und Router sind Wanzen der NSA

13. Dez. 2013Politaia – Im beigefügten PDF-Dokument erklären englische Ingenieure, was sie über das geheime Eigenleben von DSL-Modems und Routern herausgefunden haben.

In den Informationen, die bislang zum Spionageskandal von NSA und GCHQ bekannt wurden, war immer nur die Rede davon, daß die Spitzeldienste Informationen anzapfen und Verschlüsselungen knacken über sogenannte “Man in the middle“-Angriffe (MITM), die über irgendwelche Router geschehen, wobei die enthüllte Präsentation der NSA suggerierte, daß diese angezapften Router bei Google oder anderen Konzernen bzw Internetanbietern liegen. Dadurch entstand das Bild, das entweder Datenleitungen direkt angezapft werden (z.B. Seekabel, Internetknotenpunkte) oder Daten bei Internetanbietern abgezweigt werden.

Doch neben diesen aufwendigeren Varianten gibt es noch eine viel brisantere und bislang unenthüllte Methode: Weiterlesen

FAZ: NSA hat 50.000 Computer-Netzwerke mit Virenprogrammen infiziert

Die NSA-Zentrale in Fort Meade in Maryland24. Nov. 2013 – Die NSA-Zentrale in Fort Meade in Maryland
Frankfurt am Main (FAZ/IRIB)

Um geheime Daten ausspionieren zu können, hat die NSA 50.000 Computer-Netzwerke auf der ganzen Welt mit Virenprogrammen infiziert, das berichtete FAZ am Samstag auf ihrer Online-Seite unter Berufung auf die niederländische Zeitung „NRC Handelsblad“.

Diese Angriffe seien demnach von einer Sonderabteilung mit dem Namen „Tailored Access Operations“ (TAO) ausgeführt worden, hieß es dort dazu weiter. In dieser Abteilung sollen über 1.000 Hacker im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes (NSA) gearbeitet haben. Im August hatte die „Washington Post“ über die NSA-TAO berichtet, damals war von 20.000 angegriffenen Computersystemen bis 2008 die Rede. Bis 2012 hat sich die Zahl der Angriffe nach den Informationen der niederländischen Zeitung also auf 50.000 mehr als verdoppelt. Die von Snowden übermittelten Dokumente zeigen infizierte Netzwerke in Venezuela und Brasilien.

Norwegen räumt ein: Der eigene Geheimdienst hat Daten an NSA geliefert

Der Premier Norwegens Jens Stoltenberg unterstützt US-Präsident Barack Obama bei der Überwachung der Norweger. Der norwegische Geheimdienst lieferte millionenfach Metadaten an die NSA. (Foto: dpa)Der Premier Norwegens Jens Stoltenberg unterstützt US-Präsident Barack Obama bei der Überwachung der Norweger. Der norwegische Geheimdienst lieferte millionenfach Metadaten an die NSA. (Foto: dpa)

Der norwegische Geheimdienst sagte, er habe die Metadaten zu 33 Millionen Telefonaten in Norwegen an die NSA übergeben. Er widerspricht Berichten, wonach die NSA die Daten selbst gesammelt hat. Das Bekenntnis auch für Deutschland interessant: Es spricht alles dafür, dass die Daten der Deutschen von deutschen Diensten an die Amerikaner geliefert wurden.

  |

Militärische + Wirtschaftsnachrichten November 2013 Teil 1 und 2

zeitungen_mb_in_de_medien_715x475-300x199Von und mit Werner Altnickel!
Sehr sachliche und informative Nachrichten die uns Werner Altnickel hier als Video erstellt hat, egal ob es um EU, NSA oder die Menschen der Welt geht. Es geht um die Wirtschaft, das Militär und unser tägliches Leben. Wir sollten endlich wach werden und die echten Informationen und Meldungen wahrnehmen, anstatt der Lügen von der systemimmanenten  der Presse und dem Verdummungsfernsehen!!!!!!!!

Teil 1

Weiterlesen

Freihandel mit Kanada: EU gibt Europa zur Plünderung frei

Die Souveränität der EU-Staaten auf dem Silbertablett: Kanadas Premier Stephen Harper und EU- Kommissions-Präsindet José Manuel Barroso unmittelbat nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada, am 18. Oktober im Hauptquartier der Kommission in Brüssel. (Foto: dpa)Die Souveränität der EU-Staaten auf dem Silbertablett: Kanadas Premier Stephen Harper und EU- Kommissions-Präsindet José Manuel Barroso unmittelbat nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada, am 18. Oktober im Hauptquartier der Kommission in Brüssel. (Foto: dpa)

Freihandel Barroso verkauft Europa

Das Freihandels-Abkommen der EU mit Kanada wird die deutsche Gerichtsbarkeit für ausländische Investoren abschaffen. Die EU-Kommission setzt, am EU-Parlament vorbei, die europäischen Steuerzahler gigantischen wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken aus. Weil viele US-Unternehmen Tochter-Firmen in Kanada unterhalten, wird mit diesem Abkommen faktisch die Tür für alle US-Unternehmen geöffnet. Im Wind-Schatten der grotesken NSA-Debatte opfert Brüssel die Souveränität Europas auf dem Altar der globalen Industrie-Lobby.

  |

US-Armee: Ferngesteuerte Soldaten via Hirn Implantat!

12/11/2013 von beim Honigmann zu lesen

US-Armee: Ferngesteuerte Soldaten via Hirn Implantat!braininitiative

Der Staat ist pleite, aber das US-Militär verfügt immer noch über irrsinnige Budgets für noch hinrissigere Projekte. Letzte Woche wurde ein neues Projekt bekannt, das erforschen soll, ob Hirnimplantate Soldaten während eines Einsatzes fernsteuern können – via Echtzeitinformationen über den Geisteszustand. 70 Mio Dollar werden für das „Systems-Based Neurotechnology for Emerging Therapies“ kurz SUBNETS bereitgestellt.

Findet der nächste grosse Krieg nur noch in den Köpfen statt? Damit sind keine medialen Täuschungsmanöver gemeint – die gibt es ja jetzt schon. Die Rede ist von technischen Hilfsmitteln, die direkt auf die Hirnströme von Soldaten einwirken können. Letzte Woche stellte die „Defense Advanced Research Projects Agency“ (DARPA) ihr Programm „Systems-Based Neurotechnology for Emerging Therapies“ (SUBNETS) vor.

Dabei handelt es sich um ein Projekt des Verteidigungsministeriums, das direkten Einfluss auf den Geisteszustand Soldaten nehmen will. Die Obama-Administration stellt für ihr Brain Activity Initiative 70 Millionen Dollar zur Verfügung. Ziel ist die Entwicklung einer Technik, welche die Gehirnaktivitäten in Echtzeit messen und analysieren kann; quasi eine Totalüberwachung des neurologischen Systems des Soldaten. Bereits heute existieren Geräte, welche die Tiefen-Hirnsimulation von Kriegstraumatisierten therapieren können – zumindest wird das behauptet. Das Verfahren wird aber vor allem bei Soldaten angewendet werden, die bei Kämpfen Angstzustände haben und per Knopfdruck wieder „fähig“ gemacht werden. Das ganze erinnert sehr an MK-Ultra, einem CIA-Projekt, das es offiziell nie gegeben hat.

gefunden bei : http://www.seite3.ch/US+Armee+Ferngesteuerte+Soldaten+via+Hirn+Implantat+/605625/detail.html

…danke an TA KI

Gruß an die, die sich fersteuern lassen – Der Honigmann

Enigmabox: Telekommunikation unter dem Radar der NSA

Das Prinzip der Enigmabox: Die Box wird zwischen Computer und Router geschaltet. Der gesamte Datenverkehr wird fortan verschlüsselt und über ausländische Server geleitet. An den Exit-Servern wird der Datenfluss wieder dechiffriert und ins Internet eingespeist. Dort ist zwar der Inhalt wieder einsehbar, aber nicht mehr eindeutig zum Absender zurückzuverfolgen. (Bild: enigmabox.net)Das Prinzip der Enigmabox: Die Box wird zwischen Computer und Router geschaltet. Der gesamte Datenverkehr wird fortan verschlüsselt und über ausländische Server geleitet. An den Exit-Servern wird der Datenfluss wieder dechiffriert und ins Internet eingespeist. Dort ist zwar der Inhalt wieder einsehbar, aber nicht mehr eindeutig zum Absender zurückzuverfolgen. (Bild: enigmabox.net)

Datenschutz – Schutz der Privatsphäre

Ein Verein in der Schweiz hat ein Gerät entwickelt, das abhörsicheres Surfen und Telefonieren über das Internet ermöglicht. Dazu wird der gesamte Datenverkehr des Computers verschlüsselt und über ausländische Server geleitet. Wirtschaftsspionage wird dadurch erheblich erschwert. Die NSA wird ausgetrickst.

  |

Honigmann Nachrichten vom 7. November 2013 – Nr. 216

Themen:

  1. Neue Studie: Zucker viel ungesünder als bisher bekannt
  2. Bolivien: Niedrigste Arbeitslosenquote Lateinamerikas
  3. M23 am Ende
  4. Prozeß gegen gestürzten Präsidenten Mursi vertagt
  5. Islamische “Frauenrechtlerin”: Christliche Sex-Sklavinnen für Moslems
  6. Pakistanische Provinzregierung: Hört auf mit den Drohnenangriffen oder wir werden den NATO-Nachschub blockieren
  7. Abfall-Insel so groß wie Texas treibt auf VSA zu
  8. Massive Kürzungen bei Nahrungsmittelhilfe für bedürftige Amerikaner
  9. Armut macht dumm
  10. Chuck Hagel: Pentagon wird militärischen Druck auf Teheran fortsetzen
  11. Explosion im iranischen Forschungsreaktor Arak?
  12. Karzai: NATO und VSA haben in Friedensprozeß versagt
  13. Nuklearkriegsgefahr: Klare Worte aus China und Russland
  14. Nuklearsprengköpfe: Hat China US-Metropolen im Visier?
  15. Japan stationiert Anti-Schiffs-Raketen im Ostchinesischen Meer
  16. EU erwartet von VSA schnelle Reaktion auf Spionageskandal – Rompuy
  17. Kommission spricht sich für neuen Gentechnik-Mais aus
  18. Ist Euthanasie die einzige Antwort auf schlechte Haftbedingungen? – Zehn belgische Gefangene wollen getötet werden
  19. “Guardian” beklagt Einschüchterung durch Regierung
  20. Asylwerber: Bruch mit der Caritas?
  21. EU zwingt D zu Massenzuwanderung
  22. Medien: Regime der Feigheit
  23. Warum CDU und CSU eine verbotene Partei sind und das Parteiengesetz nicht in Kraft getreten ist!
  24. Biberach: 435.000 Euro aus Steuergeldern für Fledermaus-Brücken
  25. Den Deutschen drohen höhere Pflegebeiträge
  26. Gesetzlichen Krankenkassen drohen Verluste
  27. Zweifel am Selbstmord von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos
  28. Althochdeutsch

Sollten Sie bereit sein uns durch einen Betrag zu unterstützen,

die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende übers Spendenkontonto unten im Gästebuch zukommen lassen, oder

hier:  SPARKASSE VEST RECKLINGHAUSEN, BLZ 426 501 50, Kto.-Nr. 105 10 22 877 !

– Danke –

…und hier der neue Honigmann-Shop:    http://www.honigmann-shop.de/

Gruß – Der Honigmann