Tag-Archiv | Ost-Ukraine

Ukraine verbietet Gastransit / 150 Überläufer / MH-17-Experten abgereist

Russland wirft Ukraine Verstoß gegen UN-Resolution vor

Russland wirft Ukraine Verstoß gegen UN-Resolution vor

Moskau 9. August 2014 (dpa/IRIB)

Russland hat die Aufhebung der Waffenruhe am Trümmerfeld des malaysischen Passagierflugzeugs als Verstoß gegen eine UN-Resolution kritisiert.

Die Entscheidung der ukrainischen Regierung sei ein «Alarmsignal», teilte das Außenministerium in Moskau am Freitag mit. Die Resolution 2166 verlange, schnell die Kämpfe rund um die Absturzstelle einzustellen, hieß es weiter. Die Regierung in Kiew hatte das Ende der Waffenruhe damit begründet, die internationalen Experten in der Ostukraine zu schützen. Im von prorussischen Separatisten gehaltenen Donezk wurde derweil weiter gekämpft. Der Stadtrat sprach am Abend von Explosionen am Flughafen.

Boeing-Crash: Experten reisen aus der Ukraine ab

Boeing-Crash: Experten reisen aus der Ukraine ab

STIMME RUSSLANDS Am Donnerstag ist eine internationale Expertengruppe, die zur Ermittlung des Boeing-Absturzes im Gebiet Donezk in der Ukraine eingetroffen war, abgereist. Damit wurde „die erste Etappe der Bergung“ beendet, heißt es in einer offiziellen Mitteilung, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Freitag.

Weiterlesen

MH-17: abweichende Flugroute – abgehörte Gespräche zu Propaganda geschnitten – Buk-Batterie nach Abschuss eiligst abgezogen

Russlands Uno-Botschafter: Ukraine verbreitet Fake zum Boeing-Absturz

STIMME RUSSLANDS Der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin hat der Ukraine „Fake-Verbreitung“ im Zusammenhang mit dem Absturz der malaysischen Boeing vorgeworfen.

„Der veröffentlichte Mitschnitt von Funkgesprächen zwischen Volkswehr-Kommandeuren wurde, wie es sich herausstellte, aus mehreren Gesprächen zusammengebastelt, von denen einige vor dem Vorfall am 17. Juli stattgefunden hatten“, sagte Tschurkin am Montagabend im UN-Sicherheitsrat nach der Abstimmung über die Resolution zum Flugzeugunglück.

Das vom ukrainischen Innenminister veröffentlichte Video, das angeblich den Abtransport des Buk-Fla-Raketensystems von der Ukraine nach Russland zeigt, „wurde in Wirklichkeit in den von Kiew kontrollierten Gebieten aufgenommen“. „Und wenn die Raketenanlage geschossen hat, so sind nicht die Volkswehr-Milizen daran schuld“, betonte der Diplomat.

Weiterlesen

Artillerie-Beschuss von Slawjansk fordert erneut zivile Opfer

Tote unter Zivilbürgern bei Beschuss von Slawjansk

STIMME RUSSLANDS Zwei Zivilbürger sind bei der Attacke der ukrainischen Milizen auf Slawjansk in der Nacht zum Samstag ums Leben gekommen, noch einige Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Intensive Kämpfe im Raum von Slawjansk, Tote sind zu beklagen

Intensive Kämpfe im Raum von Slawjansk, Tote sind zu beklagen

STIMME RUSSLANDS Gleich an mehreren Stellen in der Umgebung von Slawjansk sind intensive Zusammenstöße im Gange. Die ukrainische Armee setzt Hubschrauber ein, wurde im Stab der Volkswehr mitgeteilt. Es sind mindestens zwei Tote unter der Zivilbevölkerung zu beklagen.

Tagsüber wurden die Schießereien an der Abzweigunge von der Trasse Charkow – Rostow in Richtung Krassny Liman wieder aufgenommen, wo Volkswehrangehörige den Blockposten der ukrainischen Armee regelmäßig beschießen. Schüsse sind auch im Raum des Militärflughafens von Kramatorsk zu vernehmen.

Ukraine: OSZE-Militär-Beobachter von Seperatisten festgenommen

Barrikade vor einem Verwaltungsgebäude in der ostukrainischen Stadt Slowjansk. Prorussische Aufständische haben in dem Ort einen Bus mit Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in ihre Gewalt gebracht. Unter den Festgehaltenen sind auch vier Deutsche.Barrikade vor einem Verwaltungsgebäude in der ostukrainischen Stadt Slowjansk.Prorussische Aufständische haben in dem Ort einen Bus mit Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in ihre Gewalt gebracht. Unter den Festgehaltenen sind auch vier Deutsche.

26. April 2014 Kiew/Berlin (dpa/IRIB)

Die prorussischen Aufständischen im Osten der Ukraine haben am Freitag sieben Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unter ihre Kontrolle gebracht.

Unbekannte hätten einen Bus mit den Militärbeobachter an der Zufahrt zur Stadt Slawjansk gestoppt und die Insassen in den örtlichen Sitz der Sondereinsatzkräfte gebracht, teilte das ukrainische Innenministeriummit. Neben den OSZE-Beobachtern seien auch fünf ukrainische Soldaten und der Fahrer des Busses gefangengenommen worden. Der Anführer der Separatisten und selbsternannte Bürgermeister der Stadt, Wjatscheslaw Ponomarew, bezeichnete die festgesetzten Mitarbeiter als „Kriegsgefangene“, wie die Bild-Zeitung online unter Berufung auf ihren Korrespondenten vor Ort berichtet. Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte indes Russland in einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow auf, sich für die Freilassung der in der Ostukraine festgesetzten OSZE-Beobachter einzusetzen. Der Minister habe in dem Telefonat am späten Freitagnachmittag seine Sorge über den Fall geäußert, hieß es aus seinem Umfeld.

Russland wird Schritte für Befreiung der Militärexperten der OSZE-Länder unternehmen Weiterlesen