Tag-Archiv | Raub

Kiew beraubt Ostukrainer ihrer Bankvermögen! & inziniert Zivildrama! / Polen fliegt Angehörige aus!

Ost-Ukraine: Rakete trifft Bus – zehn Tote

© Foto: Facebook / Vyacheslav Abroskin

In der Ostukraine sind am Dienstag zehn Menschen, größtenteils Zivilisten, nach Angaben der Kiewer Behörden getötet und 13 weitere verletzt worden. Die Menschen seien in einem Bus unterwegs gewesen, der von einer Rakete getroffen worden sei, teilte der Sprecher des Innenministeriums, Wjatscheslaw Ambroskin, via Facebook mit.

Der Sprecher machte die Donezker Milizen für den Beschuss verantwortlich. Die Aufständischen sollen aus Dokutschajewsk (20 km südwestlich von Donezk) „mit Mehrfachraketenwerfern Grad einen Artillerieangriff“ auf einen ukrainischen Kontrollposten im Raum Wolnowacha (40 km südwestlich von Donezk) verübt haben. Die Volkswehr der selbsterklärten „Donezker Volksrepublik“ (DVR) wies den Vorwurf zurück. „Niemand hat dorthin geschossen“, sagte Volkswehr-Kommandeur Eduard Bassurin. Die Volkswehr suche Kontakt mit Kiew, um die Umstände des Vorfalls zu klären. Der stellvertretende DVR-Volksratschef, Denis Puschilin, sagte seinerseits, dass es in der Region keine Zusammenstöße gegeben habe.

© Sputnik/ Mikhail Parkhomenko – Waffenruhe in Ukraine: Donezk unter heftigem Beschuss

Der militärische Konflikt in der Ost-Ukraine war kurz nach dem Umsturz in Kiew Anfang 2014 ausgebrochen. Nach der Entmachtung von Präsident Viktor Janukowitsch schickte die neue Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen Militär und Volksmilizen sind laut UN-Angaben mehr als 4700 Zivilisten ums Leben gekommen. Ab dem 9. Dezember vereinbarten die Konfliktgegner unter Vermittlung der OSZE eine Waffenruhe. Am 9. Januar eskalierte die Situation wieder.

Donezker Volkswehr hat mit Beschuss von Linienbus nichts zu tun

Weiterlesen

kurdischer Ölschmuggel mit Türkei ganz offiziell – 1,6 Millionen irakische Flüchtlinge

Auf den Golanhöhen von syrischen Rebellen belagerte Blauhelm-Soldaten außer Gefahr

Auf den Golanhöhen von syrischen Rebellen belagerte Blauhelm-Soldaten außer Gefahr

STIMME RUSSLANDS Die letzte Gruppe philippinischer Kräfte habe sich im Schutze der Dunkelheit zu Fuß in Sicherheit gebracht, sagte ein Militärsprecher in Manila.

Sie hätten sich ein stundenlanges Feuergefecht mit den Rebellen geliefert. Zuvor hatte eine Uno-Eingreiftruppe eine weitere Gruppe von 35 Blauhelmen mit Fahrzeugen aus der Kampfzone gebracht. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, verurteilte die Angriffe bewaffneter Extremisten auf die Soldaten. Diese sind seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs wiederholt unter Beschuss geraten. Deutschlandfunk

Transport von rund 9 Millionen Barrel Rohöl aus dem irakischen Kurdistan in die Türkei Weiterlesen

ISIS vertreibt Christen und schafft beschlagtnahmtes Vermögen weg

Schon vor 1800 Jahren lebten Christen in Mossul um heutigen Irak. Nun werden sie vertrieben.Schon vor 1800 Jahren lebten Christen in Mossul um heutigen Irak. Nun werden sie vertrieben.

Mosul 24. Juli 2014 (IRIB)

Beschlagnahmtes Eigentum irakischer Christen aus Mossul ins syrische al-Roqa abtransportiert

Nach Informationen des Oberkommandos der irakischen Streitkräfte hat die Terrorgruppe ISIS beschlagnahmte Besitztümer von Christen nach al-Roqa im Osten Syriens verfrachtet.
Laut Aswat al-Araq hat ISIS auf Befehl ihres Anführers Abdullah al-Khatuni nach Vertreibung der Christen aus Mossul deren Besitztümer beschlagnahmt und in die Stadt al-Roqa bringen lassen.
Vergangenen Freitag forderte die ISIS die in Mossul lebenden Christen auf, entweder Steuern zu zahlen oder die Region zu verlassen, andernfalls sie mit ihrer Ermordung rechnen müßten. Daraufhin verließen hunderte Christen die Stadt.Die Terrorgruppe ISIS hat mit Unterstützung inländischer Aktivisten, insbesondere aus Kreisen übrig gebliebener Anhänger des Baath-Regimes, einige Regionen des Iraks unter ihre Kontrolle gebracht und zeigt mit der Vertreibung der Christen aus Mosul ihre wahre antireligiöse und brutale Natur.

Terroristen schmuggeln syrisches Erdöl in die Türkei

17. April 2014Damaskus (IRIB)

In einem Interview mit der libanesischen Zeitung al-Safir hat der stellvertretende syrische Erdölminister Hassan Zeinab die Eindämmung des Erdölschmuggels in die Türkei als wichtiges Anliegen der syrischen Regierung bezeichnet.

Angesichts der Unruhen im Norden des Landes gestaltet sich diese Aufgabe jedoch äußerst schwierig. Nach Schätzungen werden dort von verschiedenen terroristischen Gruppen täglich mit primitiven Mitteln ca. 60.000 Barrel leichtes Öl gefördert. Davon werden 10.000 Barrel im Inland verkauft und der Rest geht an den türkischen Schwarzmarkt. Zeinabs Aussagen zufolge kostet ein Barrel des illegal geförderten Öls auf dem Schwarzmarkt 10 Dollar.

Das größte Hindernis bei der Bekämpfung des Öl-Schmuggels ergibt sich daraus, dass Förderung und Schmuggel von einem Netzwerk aus unterschiedlichen Gruppen, darunter extrem militante Terroristen, betrieben wird und dieses Netzwerk wiederum Beziehungen zum türkischen Sicherheitsdienst und der türkischen Armee unterhält. 

Hayan Salman, Wirtschaftsdozent an der Universität von Damaskus, erläutere diese Situation am Mittwoch in einem Gespräch mit  dem Sender al-Alam und ging dabei besonders auf die Rolle der türkischen Geheimdienste ein. Nachdem die Terroristen auf politischer und militärischer Ebene ihre Ziele nicht erreichen konnten, so Salman, verlagern sie ihre Aktivitäten jetzt auf Sabotageakte. Die Türkei wirkt daran mit, indem sie an der Grenze zu Syrien mobile Raffinerien errichtet hat. Neben allen anderen Schäden werden durch die mangelhafte und primitive Raffinierung des Öls erhebliche Umweltschäden angerichtet.