Tag-Archiv | Rebellen

Airlines meiden Irak: Terroristen-Nachschub aus Nachbarstaaten

Irak: 230 Terroristen in der Provinz Babel getötet

Irak: 230 Terroristen in der Provinz Babel getötet

Bagdad 2. August 2014 (Al-Alam/IRIB)

Die irakische Luftwaffe hat gestern und heute bei mehreren Angriffen mindestens 230 Kämpfer der Terrorgruppe ISIS getötet.

Nach Angaben der irakischen Nachrichtenagentur alsumaria news gelang es der irakischen Luftwaffe, eine Attacke der ISIS-Terroristen auf einen Kontrollpunkt nahe einer Militärbasis in der Region Jurf al-Sakhar im Norden der Provinz Babel zu vereiteln. Bei der Operation der irakischen Luftwafe wurden rund 30 Zentren und Verstecke von ISIS-Kämpfern entdeckt und bombardiert, etwa 200 von ihnen wurden dabei getötet. Außerdem kamen am gestrigen Freitag 30 weitere Terroristen ums Leben. Sie beabsichtigten, einen Friedhof im Norden der Provinz Babel zu zerstören, was durch die irakische Armee verhindert wurde.

weitere schwere Schläge irakischer Armee gegen IS-Terroristen

Weiterlesen

MH-17: abweichende Flugroute – abgehörte Gespräche zu Propaganda geschnitten – Buk-Batterie nach Abschuss eiligst abgezogen

Russlands Uno-Botschafter: Ukraine verbreitet Fake zum Boeing-Absturz

STIMME RUSSLANDS Der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin hat der Ukraine „Fake-Verbreitung“ im Zusammenhang mit dem Absturz der malaysischen Boeing vorgeworfen.

„Der veröffentlichte Mitschnitt von Funkgesprächen zwischen Volkswehr-Kommandeuren wurde, wie es sich herausstellte, aus mehreren Gesprächen zusammengebastelt, von denen einige vor dem Vorfall am 17. Juli stattgefunden hatten“, sagte Tschurkin am Montagabend im UN-Sicherheitsrat nach der Abstimmung über die Resolution zum Flugzeugunglück.

Das vom ukrainischen Innenminister veröffentlichte Video, das angeblich den Abtransport des Buk-Fla-Raketensystems von der Ukraine nach Russland zeigt, „wurde in Wirklichkeit in den von Kiew kontrollierten Gebieten aufgenommen“. „Und wenn die Raketenanlage geschossen hat, so sind nicht die Volkswehr-Milizen daran schuld“, betonte der Diplomat.

Weiterlesen

ISIS droht mit ballistischer Rakete und Haubitzen

ISIS verkündet Besitz ballistischer Rakete

2. Juli 2014 – © Foto: REUTERS/Stringer

STIMME RUSSLANDS Die Gruppierung „Islamistischer Staat im Irak und der Levante“ (ISIS) hat erklärt, dass sie eine ballistische Rakete besitzt. Dies teilte der Fernsehsender Al-Arabiya mit.

Mitglieder der Gruppierung haben eine Videoaufzeichnung ins Netz gestellt, auf der zu sehen ist, wie über einen Platz in der syrischen Stadt Rakka eine R-17- Rakete auf einem Laster gefahren wird.

Die Rebellen veröffentlichten auch Fotos, auf denen, wie sie behaupten, drei amerikanische Haubitzen M198 abgebildet sind, die sie von der irakischen Armee in Mossul erbeutet hatten.

Die sunnitische Gruppierung hat in den letzten Wochen mehrere Städte im Irak sowie Gebiete an der Grenze zu Syrien und Jordanien erobert. Am 29. Juni verkündete ISIS die Gründung eines Kalifats auf den eingenommenen Territorien.

Libysche Aufständische verkaufen Öl an Nordkorea

Libysche Aufständische verkaufen Öl an Nordkorea

STIMME RUSSLANDS Libysche Aufständische haben angefangen, Nordkorea Erdöl zu liefern. Wie die Separatisten mitteilten, befindet sich im von ihnen kontrollierten Hafen Es-Sider im Süden des Landes das nordkoreanische Tankschiff Morning Glory, der die Ladung der Ölprodukte erwartet.

Die offiziellen libyschen Behörden bestätigten, dass Morning Glory im Hafen angekommen ist. Pjöngjang hat das Geschäft mit den libyschen Separatisten vorerst nicht kommentiert.

Tripolis hält den Ölhandel seitens der Rebellen für illegitim.

 

Pakistan: Rebellen töten Ärzte vermutlich wegen Kinderimpfungen

Pakistan: Rebellen töten Ärzte vermutlich wegen Kinderimpfungen

STIMME RUSSLANDS Ein pakistanischer Arzt, der Kinder in der Provinz Khyber gegen Poliomyelitis geimpft hatte, ist getötet worden. Ein weiterer Mediziner wurde verletzt. Lokalen Polizeibehörden zufolge wurde die Impfzentrale in Peschawar von bewaffneten Rebellen überfallen.

Bisher hat sich zu dem Verbrechen niemand bekannt, aber laut Angaben haben die Taliban schon öfters Ärzte überfallen, weil diese ihrer Meinung nach unter dem Deckmantel von Impfungen Spionage betreiben oder pakistanische Kinder sterilisieren könnten.

Die Impfung pakistanischer Kinder wird von der Uno unterstützt.

 

 

39 Menschen an einem Tag in Zentralafrikas Hauptstadt getötet

39 Menschen an einem Tag in Zentralafrikas Hauptstadt getötet

7. Dez. 2013 – © Foto: en.wikipedia.org

STIMME RUSSLANDS Mindestens 39 Personen sind am Freitag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik den Auseinandersetzungen zwischen den Rebellen der Gruppe Seleka und gegen sie kämpfenden Milizen zum Opfer gefallen, teilte der Erzbischof von Bangui mit.

Dem Kleriker zufolge wurden neun Menschen unweit des Flughafens hingerichtet, 30 weitere Leichen wurden in einer Moschee in einem anderen Bezirk von Bangui entdeckt. Bei den Unruhen am Donnerstag kamen mehr als 100 Menschen ums Leben.

Frankreich entsandte nach Bangui 250 Soldaten, um die Sicherheit zu gewährleisten.

USA: Gezielte Tötung in fremden Staaten ist längst blutige Routine

Der Taliban-Führer Hakimullah Mehsud wurde durch eine US-Drohne getötet. Die Tailban kündigten weitere Selbstmord-Attentate an. Der Krieg des Terrors geht weiter. (Foto: dpa)Der Taliban-Führer Hakimullah Mehsud wurde durch eine US-Drohne getötet. Die Tailban kündigten weitere Selbstmord-Attentate an. Der Krieg des Terrors geht weiter. (Foto: dpa)

Terror – Das Völkerrecht ausgehebelt

Nach der Ermordung eines Taliban-Führers durch eine Drohne haben die Rebellen neue Selbstmord-Anschläge angekündigt. Die Amerikaner agieren in Pakistan ohne jegliche Rechtsgrundlage – und zwar schon seit Jahren. Sollten bei den Angriffen Zivilisten getötet worden sein, wäre das ein Kriegsverbrechen. Eine Verfolgung ist jedoch unmöglich: Offiziell existiert das US-Programm der gezielten Tötung überhaupt nicht.

  |

16 Rebellen in Iran erhängt

Two more hanged in Tehran as wave of executions continuesIm Iran sind 16 Menschen erhängt worden, die mit Rebellenbewegungen verbunden waren.

Iranischen Medien zufolge erklärte der Staatsanwalt der Provinzen Sistan und Beludschistan, die Hinrichtung sei die Rache für den blutigen bewaffneten Angriff auf iranische Grenzsoldaten gewesen.

Der Vorfall hatte sich im Gebirge auf dem Gelände der Provinzen Sistan und Beludschistan am Freitag ereignet. Nach jüngsten Angaben erlagen dem Kampf gegen eine Gruppe bewaffneter Rebellen an der Grenze zu Pakistan 14 iranische Grenzsoldaten. Weitere fünf wurden verletzt.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_10_26/16-Rebellen-in-Iran-erhangt-4760/

Der heimliche Krieg: US-Spezialtruppen töten Rebellen in Somalia

Navy-Seals schickte die Obama-Regierung nach Somalia, um einen vermeintlichen Shabab-Anführer zu töten. (Foto: dpa)Navy-Seals schickte die Obama-Regierung nach Somalia, um einen vermeintlichen Shabab-Anführer zu töten. (Foto: dpa)

Zwei Operationen an einem Tag – Amerikanische Streitkräfte haben sich mit einer militanten Gruppe in Somalia einen heftigen Schusswechsel geliefert: Eine Reaktion auf den Angriff auf das Einkaufszentrum in Nairobi. Am selben Tag griffen US-Spezialkräfte auch in Libyen durch und nahmen einen angeblichen militanten Anführer fest.

  | , 01:52 Uhr

Söldner in Syrien Bedrohung für USA, Europa und Russland

26. September 2013 – Politaia
Bild: ap – MOSKAU, 26. September (RIA Novosti).

Söldner, darunter aus westlichen Ländern und Russland, die in Syrien kämpfen, stellen laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow eine allgemeine Sicherheitsbedrohung für die Weltgemeinschaft dar.

„Ich bin sicher, dass sie (ausländische Söldner)die Erfahrungen ansammeln, die sie nach der Syrien-Krise in anderen Ländern, in erster Linie in ihrer Heimat, auswerten werden. Entweder werden wir zustimmen, dass jeglicher Terrorismus unzulässig ist, oder wir werden das Doppelstandardspiel fortsetzen“, sagte Lawrow in einem Interview mit der „Washington Post“.

Seinen Worten nach verstehen heute alle Länder diese Bedrohung, und dies spornt sie zur Einberufung einer Genfer Konferenz an.

Lawrow wies darauf hin, dass nur eine politische Lösung im Geiste des Genfer Kommuniques, das im vorigen Jahr angenommen worden war, es den Syrieren ermöglichen würde, selbständig den Konflikt beizulegen und ihre Zukunft festzulegen.

Bei Anschlag schwer verletzter Richter des Obersten Gerichts Dagestans gestorben

Der bei einem Anschlag schwer verletzte Muchtar Schapijew, Richter des Obersten Gerichts der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus, ist am Mittwoch in einem Krankenhaus gestorben.

Das teilte ein Sprecher des dagestanischen Ermittlungsausschusses mit. Bei dem Anschlag sei auch Schapijews Sohn tödlich verletzt worden, hieß es.

Ein Unbekannter habe Schapijews Wagen am Mittwochabend in der Hauptstadt Machatschkala beschossen. Der Schütze konnte entkommen. Am Tatort wurden leere Hülsen mit einem Kaliber von neun Millimetern entdeckt. Zum Typ der Waffe wurden vorerst keine Angaben gemacht.

http://de.rian.ru/society/20130925/266951877.html

http://de.rian.ru/security_and_military/20130926/266953257.html

Die CIA-Finanzierung tschetschenischer und anderer Terrorgruppen im Kaukasus

von Wayne MADSEN (Übersetzung politaia.org)

Über eine Myriade von Organisationen der “Zivilgesellschaft” haben die USA tschetschenische Gruppen innerhalb der autonomen Republik in und außerhalb Russlands finanziert.

Aber ein Großteil der amerikanischen Hilfsgelder fand seinen Weg zu tschetschenischen und anderen nordkaukasischen Terrorgruppen, welche das US-State Department und die US-Geheimdienste hartnäckig als “separatistische Guerillas”, “Nationalisten”, “Aufständische” und “Rebellen” titulieren, anstatt sie als Terroristen zu bezeichnen. – Zum Weiterlesen –